Ein grandioses 1. Quartal – was soll da 2024 noch folgen?

Kalenderblatt April 2024
4.7
(57)

Mensch, die ersten drei Monate des Jahres sind wie im Flug vergangen. Ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich noch überlegen muss, welches Jahr wir denn eigentlich haben, wenn ich das aktuelle Datum aufschreibe. So jung kommt es mir noch vor…

Mein Dividendendepot hat YTD mit einem Total Return von 9,6% bereits mächtig vorgelegt. Es ist schon Wahnsinn, täglich dem Vermögensanstieg zuzuschauen. Und wirklich größere Rücksetzer hat es bisher nicht gegeben.

Aber eins ist für mich auf klar: nur nicht gierig werden! Korrekturen werden kommen – nur wann, das ist die Frage. Es kann einfach nicht jeden Monat aufwärts gehen. Auch wenn wir im Moment wenig Gründe sehen, warum die Kurse nachgeben sollten.

Denn es läuft alles nach Plan: die Inflation lässt nach, Zinssenkungen werden konkreter und es ist weiterhin genügend Geld im Markt, das angelegt werden will.

Was das insgesamt mit meinen Geldanlagen gemacht hat, wo ich erstmals seit einem halben Jahr auch mal wieder auf „verkaufen“ gedrückt habe und wie ich die Perspektiven für den April einschätze, das erfährst Du in diesem Beitrag.

Meine längerfristige Anlagestrategie für das komplette Jahr 2024 habe ich hier veröffentlicht. Dort gehe ich von einer Performance der großen Aktienindizes in diesem Jahr von 8 bis 10% aus. Mein Dividendendepot, das dieser Entwicklung von seiner Strategie her am ehesten vergleichbar ist, liegt nun nach drei Monaten mit +9,6% bereits am oberen Ende meiner Erwartung. Und trotzdem habe ich inzwischen das Gefühl, dass da in diesem Jahr noch mehr möglich ist.

Stand Wertpapierdepots

Details zu den einzelnen Depots gibt es – wie immer – ausführlich in diesem Bericht. Für den schnellen Überblick hilft die folgende Tabelle:

Depotwert 31.03.24Monatsperformance
Dividendendepot500.200 €+3,6%
Optionsdepot8.860 €+9,4%
Anti-Depot26.301 €+5,7%
Zitronen-Depot15.651 €-1,2%
Summe:551.012 €+3,6%
Veränderung 2024:+37.238 €
zzgl. Entnahmen:+9.043 €
Nettoveränderung 2024:+46.281 €

Ein Hinweis an dieser Stelle zu den Angaben zur Monatsperformance: bei den Einzeldepots handelt es sich um die zeitgewichtete Monatsrendite. Bei der Gesamtsumme ist es die absolute Veränderung.

Das erste Quartal 2024 kann sich damit absolut sehen lassen. Bereits 2023 hatte ich ja ein Plus von rund 62.000 € erzielt, nun sind es schon 46.000 €.

Und es ist faszinierend, dass der Depotwert die Halbe-Mio.-Marke überschritten hat, obwohl ich in diesem Monat einige Entnahmen (vor allem andere Investitionen) getätigt habe.

Benchmark

Im Juli letzten Jahres hatte ich einen monatlichen Sparplan über 25 € beim Robo-Advisor von quirion aufgelegt, den ich als Benchmark für meine eigene Depotperformance nehme. Im März wurde die nächste Sparplanrate abgebucht (insgesamt also jetzt 225 €) und zum Monatsende beträgt die zeitgewichtete Performance nun +12,08 % (Stand: 252,18 €). Zum Vergleich dazu: Die Performance meines Dividendendepots vom 05.07.2023 (Start des quirion-Benchmarks) bis zum 31.03.2024 liegt bei +18,26%. Damit liege ich nach neun Monaten rund 6,2%-Punkte besser. Im Monatsvergleich konnte ich den Vorsprung um 0,7%-Punkte ausbauen. Spannend!

Aktienkäufe

Im März habe ich im Dividendendepot 3 Aktienkäufe getätigt und dafür 4.865,40 € investiert:

200 Aktien Conduit Holdings für 1.267,90 €

500 Aktien HolidayCheck Group für 1.940,07 €

100 Aktien USU Software für 1.649,43 €

Außerdem wurde erstmals ein quartalsweiser Aktiensparplan auf McDonald’s in Höhe von 8,00 € ausgeführt.

Wie immer werde ich die Unternehmen noch vorstellen. Conduit Holdings ist eine sehr junge Rückversicherung mit Sitz auf den Bermudas. Bei der HolidayCheck Group besteht ein Beherrschungsvertrag mit einer garantierten Dividende von 0,22 € je Aktie. USU Software strebt ein Delisting an und hat gute Perspektiven. Hier sehe ich ein langfristiges Potenzial und habe das Gefühl, dass die Aktionäre daran nicht teilhaben sollen.

Für zukünftige Käufe habe ich meine Watchlist veröffentlicht.

Aktienverkäufe

Nach 6 Monaten ohne Verkäufe, habe ich mich im März von 3 Positionen verabschiedet und damit 17.552,29 € erlöst:

3.000 Aktien Taylor Wimpey für 4.898,00 €

666 Aktien Transurban Group für 5.352,19 €

85 Aktien 3M für 7.302,10 €

Über die Beweggründe und die Abrechnungen werde ich noch berichten. Kurz gefasst: Ich war von einer überdurchschnittlichen zukünftigen Wertentwicklung nicht mehr überzeugt.

Dividendenerträge

Im März erhielt ich insgesamt 1.049,59 € als Netto-Dividenden. Gegenüber dem Vorjahres-März ist das ein Minus von 14,8%. Nach dem ersten Quartal liege ich aktuell mit meinen Dividendenerträgen 156,39 € unter dem Vorjahreszeitraum. Hauptursache sind allerdings nur Verschiebungen von Zahlterminen und im Laufe des Jahres erwarte ich eine Trendwende.

Ich erhielt im März die folgenden Dividenden:

Johnson & Johnson: 122,50 €

Novartis: 186,91 €

3M: 99,85 €

Microsoft: 55,91 €

McDonald’s: 19,48 €

Realty Income: 30,73 €

Omega Healthcare Investors-Scheckeinreichung: 57,65 €

BlackRock: 87,03 €

BB Biotech: 50,90 €

Givaudan: 75,57 €

Fortescue Metals Group: 103,05 €

Novo Nordisk: 160,01 €

Alle meine Dividenden des Jahres 2023 habe ich in diesem Beitrag analysiert und auch mein neues Dividendenziel für 2024 definiert.

Crowdinvesting

Über meine bisherigen Erfahrungen mit Crowdinvesting hatte ich 2020 ausführlich berichtet. Im Februar erhielt ich 3,22 € Zinsen aus meinem Crowd-Portfolio. Leider meldete das Projekt Frankfurt Westend bei Bergfürst im März Insolvenz an. Ich hatte dort 100 € investiert und es ist fraglich, ob ein möglicher Verwertungserlös ausreicht, um hier eine Rückzahlung zu erhalten.

Mein Portfolio ist damit aktuell noch 3.672,21 € groß: Ich habe ursprünglich 500 € bei Bergfürst, 1.100 € bei Engel & Völkers Digital Invest und 4.600 € bei ecoligo investiert. Davon wurden seit 2022 900 € bei Engel & Völkers Digital Invest, 1.406,37 € seitens ecoligo und 200 € bei Bergfürst (davon 10 € Ausfall) getilgt.

Depotperformance

Mein Dividendendepot hat sich im März mit dem Markt positiv entwickelt. Der Depotwert per Ende März beträgt nun 500.200 €. Im Monatsverlauf steht für mein Dividendendepot ein Plus von 3,6%.

Top-Werte im Dividendendepot im März waren ENAV (+19,7%), Kenvue (+13,1%) und BASF (+12,4%).

Schwächste Werte im März waren Defama (-8,5%), BCE (-8,3%) und Touax (-6,5%).

Die Volatilität meines Dividendendepots lag im März – wie schon im Februar – bei 1,9%.

Anti-Depot

Mit dem Anti-Depot teste ich mit Echtgeld eine abweichende Anlagestrategie. Ich habe es zu Beginn des Jahres 2021 aufgesetzt und sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielt. Dem ersten Jahr mit einem Plus von 40,8% folgte das zweite Jahr mit einem Minus von 58,8%. 2023 gab es dann wieder ein Plus von 16,4%.

Für 2024 will ich natürlich an das positive Momentum anknüpfen. Nach dem ersten Quartal liegt das Depot bei +6,2%.

Im März hatte ich die Nachranganleihe (LT2) der pbb Deutsche Pfandbriefbank noch einmal nachgekauft und dann bis auf eine Postion von 1.000 € wieder verkauft. Der Gewinn aus dem Verkauf entsprach ziemlich genau dem Einstand der nun noch im Depot befindlichen Position. Ich habe sie damit quasi gratis erhalten. Der Coupon beträgt 3,375% bei einer Laufzeit bis 24.05.2027.

Außerdem erhielt ich Zinsen in Höhe von 81,79 € netto aus einer 100-jährigen Anleihe des Landes Nordrhein-Westfalen.

Im Anti-Depot verbucht ist auch ein Investment in das von mir betreute wikifolio „Ausgewogen sorgenfrei leben„. Es entwickelte sich auch im März positiv und konnte seine verwalteten Mittel weiter ausbauen.

Die Volatilität des Anti-Depots lag im März mit 3,6% wieder über der meines Dividendendepots.

Optionsdepot

Mit dem Optionsdepot verfolge ich eine – als risikoarm konzipierte – Optionsstrategie, die ich in meiner Serie zum Optionshandel ausführlich beschrieben habe. Damit habe ich ein kleines Nebenportfolio aufgebaut, das durch Optionsverkäufe (Puts und Calls) laufende Erträge erzielen soll.

Im März hatte ich Erträge im Optionsdepot von 125,94 € brutto. Die Performance lag im März bei +9,4%.

Im Ertrag ist eine Dividendenzahlung von B2Gold in Höhe von 140 US$ brutto enthalten. Außerdem wurde ein Short Put auf B2Gold vorzeitig ausgeübt, so dass ich weitere 100 Aktien zum Preis von 300 US$ ins Depot gebucht erhielt.

Alle Transaktionen im Optionsdepot dokumentiere ich mit Screenshots auf einer eigenen Seite.

Zitronen-Depot

Das Zitronen-Depot und seine besondere Strategie habe ich hier ausführlich vorgestellt. Dort findest Du auch die aktuelle Zusammensetzung. Ich baue mir langfristig ein Portfolio von Nachbesserungsrechten auf und erhoffe mir durch die Spruchverfahren eine risikoarme Zusatzrendite in einigen Jahren.

Im März meldeten die EQS Group und Lotto24 ein Squeeze-Out-Verlangen ihrer Mehrheitsaktionäre. Bekannt gegeben wurde auch der Abfindungspreis bei der Aareal Bank, woraufhin ich eine erste Postion aufbaute.

Bei Aves One wurde der Squeeze-Out nun vollzogen und meine Aktien ausgebucht.

Das Volumen meiner Nachbesserungsrechte erhöhte sich dadurch im März um 11.900 € auf 153.668,22 €.

Und ich kann über die erste Nachbesserung berichten: bei meinem österreichischen Squeeze-Out-Fall Ottakringer Getränke hatte die Hauptversammlung eine Abfindung von 70,00 € je Vorzugsaktie beschlossen. Zwischenzeitlich hat der Großaktionär eine „freiwillige Aufzahlung“ von 10,77 € angekündigt. Sie wird im Juni gezahlt werden.

Das Depot erzielte eine Monatsperformance von -1,2%.

Immobilie

Über meine Wohnung in Leipzig habe ich zuletzt mit einem Update berichtet. Nach Abzug der Gebühr für die Sondereigentumsverwaltung erzielte ich im März Mieteinnahmen von 902,73 €. Das Hausgeld beträgt 285,00 €. Für den Immobilienkredit zahlte ich Zinsen in Höhe von 248,41 €. Ich hatte damit in diesem Monat einen Nettoerlös von 369,32 €.

Aufgrund der hohen vereinbarten Tilgung des Kredits habe ich jedoch einen negativen monatlichen Cash-Flow. Die monatliche Annuität liegt bei 1.216,80 € (Zins & Tilgung) und ist bis 30.09.2028 fest vereinbart (Zinssatz: 1,24%).

Dafür sinkt die Verschuldung der Wohnung stetig, sie liegt zum Ende März bei 236.862,19 € (bei einer Wohnungsgröße von 77,3 qm und zusätzlich einem Stellplatz).

Um mich auf die voraussichtlich deutlich höheren Zinsen ab 2028 vorzubereiten, habe ich einen Sparplan in das iBonds-Produkt mit Fälligkeit im Dezember 2027 angelegt, den ich mit monatlich 100 € bespare. Darüber habe ich hier ausführlich berichtet. Bei bisher eingezahlten 600 € liegt der Depotwert dieses Sparplans zum Ende März bei 609,75 €.

Dividendenveränderungen

Im März wurden bei meinen Depottiteln folgende Dividendenveränderungen verkündet:

Touax: Erhöhung der Dividende von 0,10 € auf 0,12 € (+20,0%)

Talanx: Erhöhung der Dividende von 2,00 € auf 2,35 € (+17,5%)

ENAV: Erhöhung der Dividende von 0,1967 € auf 0,23 € (+16,9%)

Sekisui House: Erhöhung der Schlussdividende von 58 Yen auf 64 Yen (+10,3%)

Terna: Erhöhung der Schlussdividende von 0,2083 € auf 0,225 € (+8,0%)

Partners Group: Erhöhung der Dividende von 37 CHF auf 39 CHF (+5,4%)

Symrise: Erhöhung der Dividende von 1,05 € auf 1,10 € (+4,8%)

Realty Income: Erhöhung der Monatsdividende von 0,2565 US$ auf 0,257 US$ (+0,2%)

Sandoz: Aufnahme der Dividendenzahlungen mit 0,45 CHF pro Jahr

BayWa: Streichung der Dividende (-100%)

Ausblick auf den April

Ich hatte ja bereits vor einem Monat angekündigt, dass ich einige Positionen auf den Prüfstand stellen wolle. Und habe dann im Laufe des Februar auch kurzen Prozess gemacht. Mit der Transurban Group, Taylor Wimpey und 3M verließen drei langjährige Depottitel mein Depot. Sie alle hätte ich auch behalten können. Es gab keinen Auslöser, der mich zum Handeln gezwungen hätte. Aber ich war nicht mehr von den Aussichten überzeugt. Und wenn mir die Überzeugung fehlt, dann ist es besser, Adieu zu sagen.

Ebenfalls unter Beobachtung standen ENAV und Medtronic. ENAV, die italienische Flugsicherung, hat sich nach einem positiven Jahresergebnis 2023 für den Verbleib qualifiziert. Mein Investment-Case ist inhaltlich weiter in Takt, nur der Aktienkurs könnte höher sein. Bei Medtronic ist er ebenfalls in Takt, mich stört nur die schwache Performance der Vergangenheit. Aktuell hätte ich aber keine Alternative, in die ich mein Geld lieber investieren wollte. Also bleibt insofern erst mal alles beim Alten.

Ohnehin ist es ja gefühlt fast immer so, dass eine Aktie genau in dem Moment anspringt, in dem meine Verkaufsorder ausgeführt wurde. Das musste ich jüngst bei 3M erleben: nach der Analyse des Solventum-Spin-Offs wollte ich die Aktie einfach nur noch loswerden. Hätte ich noch 2 Wochen gewartet, wäre mein Verkaufserlös gute 15% höher gewesen. Hätte, hätte, Fahrradkette!

Im April startet für mich nun die beste Phase der Dividendenzahlungen. Mein größter Depotwert Munich Re zahlt bereits am 30. April seine 15 € Dividende je Aktie. Das werden dann 1.875 € brutto für mich. Netto sind das immerhin 1.380 €. Interessanterweise ist das allerdings kein neuer Rekord in meiner Aktionärslaufbahn. Die höchste Dividende, die ich jemals erhalten habe, war mit 3.276,16 € netto noch deutlich höher (im Jahr 2018). Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Munich Re will ich jedenfalls auch in 10 Jahren noch im Depot haben…

Für den April plane ich derzeit mit keinen Nachkäufen ins Dividendendepot. Aber je nach Kursentwicklung kann es sein, dass ich doch zugreife. Spannend finde ich nach den Kursrückgängen im März die Defama und BCE. BCE wegen der historisch hohen Dividendenrendite und Defama, weil die positiven Meldungen der letzten Wochen inzwischen nicht mehr im Kurs eingepreist zu sein scheinen. Möglicherweise stocke ich spontan auch noch bei VINCI auf. Denn erfahrungsgemäß ist der Dividendenabschlag dort sehr schnell aufgeholt und der Dividendentermin ist Ende April.

Nachdem wir den März so gut überstanden haben, bin ich für den April und auch den Übergang in den Mai nun tatsächlich zuversichtlich. Üblicherweise spricht die Saisonalität für einen positiven April und es sind auch keine Anzeichen erkennbar, warum die positive Stimmung nun abrupt ins Gegenteil umschlagen sollte. Es startet ja dann auch wieder die Berichtssaison und die Erwartungen könnten von guten Ergebnissen übertroffen werden.

Nachdem im März von der Schweizer Nationalbank die erste europäische Zinssenkung vollzogen wurde, bin ich weiter davon überzeugt, dass es zu mindestens einer Zinssenkung der EZB in diesem Jahr kommen wird. Genauso bleibt es bei der Erwartung an die US-Notenbank Fed, die Zinsen zurückzunehmen.

Insgesamt spricht tatsächlich sehr viel dafür, dass meine eigene Prognose (8-10% Jahresplus) deutlich zu vorsichtig war und 2024 als ein sehr gutes Börsenjahr in die Geschichte eingehen wird. Sehr viele Parameter sprechen dafür, dass das Börsenklima weiterhin positiv bleibt. Da ich voll investiert bin, habe ich auch nichts dagegen!

Zum Abschluss noch ein Veranstaltungshinweis: Auch in diesem Jahr findet in Stuttgart wieder die Privatanlegermesse INVEST (26./27. April) statt. Ich selbst werde am Messefreitag auch als Besucher dort sein. Wer also auch dort ist und Lust hat, einmal „Hallo“ zu sagen – ich würde mich sehr freuen. Sollte Interesse bestehen, dann meldet Euch bitte!

Anzeige

Im Text habe ich einige Geldanlagen erwähnt, die Dich vielleicht inspirieren, selbst in eine ähnliche Richtung zu investieren. Besonders leicht geht das mit den folgenden Partner-Links, die Dich nichts kosten, aber den Divantis-Blog unterstützen:

Wenn Du Dich bei wikifolio kostenlos registrierst, kannst Du mein investierbares Musterportfolio „Ausgewogen sorgenfrei leben“ beobachten und dort auf Deine Watchlist setzen. Du erhältst dann innerhalb der wikifolio-Plattform alle dortigen Kommentare von mir automatisch angezeigt.

Bei Traders Place habe ich erst kürzlich ein neues Depot eröffnet und bin bisher sehr zufrieden damit. Es gibt aktuell auch eine interessante Aktion: Wenn Du innerhalb von 60 Tagen 4 Wertpapiertransaktionen (Käufe und/oder Verkäufe; ausgenommen sind Intraday-Geschäfte) mit mind. 200 € pro Transaktion tätigst und mindestens 2.000 € dort auf dem Depot oder Verrechnungskonto hast (in Summe), dann erhältst Du 75 € Neukundenprämie geschenkt. Da der Handel sehr günstig ist (0 € oder 1 € über gettex), aber auch alle anderen Börsen möglich sind, ist das Depot eine echte Alternative.

ecoligo für nachhaltige Crowdfinanzierungen – bei Registrierung über den Link erhältst Du einen einmaligen Willkommensbonus in Höhe von 30 €, der Dir innerhalb von 35 Tagen nach Deiner Erstinvestition von 100 € als Cash-Back überwiesen wird.

Engel & Völkers Digital Invest habe ich in der Vergangenheit für Immobilien-Crowdinvestments ab 100 € Anlagesumme gewählt. Die Angebote empfinde ich aktuell aber aufgrund des gestiegenen Zinsniveaus nicht mehr attraktiv. Trotzdem schaue ich mir die neuen Angebote immer an und sehe auch, dass die angebotenen Zinssätze höher werden. Es kostet nichts, Dich einfach zu registrieren und für den Newsletter anzumelden. Du erhältst dann unverbindlich die neuen Angebote zugesandt und kannst Dich dann entscheiden, ob ein Investment für Dich attraktiv ist.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 57

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

16 Gedanken zu „Ein grandioses 1. Quartal – was soll da 2024 noch folgen?“

  1. Frohe Ostern, Ben!

    Danke für den interessanten Artikel und den Ausblick. Super gelaufen bisher und 2024 bleibt ein spannendes Jahr.
    Eine Frage: Handelt es sich bei dem Sparplan in Höhe von 8,00 EUR für Mäcces im Quartal um einen Schreibfehler oder ist der Betrag bewusst so niedrig gewählt?

    Viele Grüße
    Carl

    1. Hallo Carl,

      vielen Dank für die Wünsche. Wünsche Dir ebenfalls Frohe Ostern!
      Die 8 € sind kein Schreibfehler, sondern eine Besonderheit meines Investment in McDonald’s. Mit der März-Dividende habe ich meinen kompletten Einstand inzwischen wieder zurückbekommen. Und ab sofort lege ich die Dividende deshalb per Sparplan wieder in McDonald’s an. Im März lag der prognostizierte „Überschuss“ allerdings nur bei 8 €, deshalb die niedrige Rate. Tatsächlich waren es dann sogar 10 €, die fehlenden 2 € lege ich jetzt im April als Sparplan an. Im Juni sollten es dann etwa 17 € sein. Ich gebe zu, dass das ein bisschen Spielerei ist. Aber wer weiß, was darauf in den nächsten 15 Jahren wird? Mir macht es jedenfalls Spaß und bei Trade Republic lässt sich die Höhe der Sparrate ja leicht modifizieren.

      Viele Grüße Ben

  2. Frohe Ostern. Eine kleine Anmerkung zu dem Aktion von Traders Place. Wenn man sich dort über das Cashbackportal von Shoop anmeldet bekommt man noch zusätzlich 85€ Cashback. Die bei mir tatsächlich sehr schnell gutgeschrieben wurden, während ich auf das von Traders Place immer noch warte. 😉

    Da du dir regelmässig Nachbesserungsrechte aufbaust, ist vielleicht die Aktie Scherzer & Co etwas für dich. Die befassen sich mit dem Thema Sondersituationen und sind eine Beteiligungsgesellschaft die sich darauf spezialisiert hat. Dein Bloggerkollege Kissig hat sie letztens auf seinem Blog vorgestellt.
    https://www.intelligent-investieren.net/2024/03/kissigs-nebenwerte-analyse-zu-scherzer.html?m=1
    Ich hoffe es ist ok das ich den Link hier reinstelle. Ansonsten lösch ihn einfach.

    Grüsse
    Flo

    1. Schöne Ostern auch von mir.
      Die Neukundenpramie von Traders Place ist bei mir pünktlich und auf den Tag genau auf dem Kontogutgeschrieben worden.
      @Flo: Kannst Du dies mit der Anmeldung vom Cashbackportal von Shoop genauer erklären oder evtl. einen Link hinterlegen?
      Besten Dank
      Viele Grüsse
      Beat

      1. Hi Beat und sry das die Antwort so lange gedauert hat.
        Du meldest dich einfach bei shoop an und suchst dort nach Trades Place um dann dem Link auf die Traders Place Seite zu folgen. Dort registrierst du dich ganz normal. Der Rest geht automatisch. Nach kurzer Zeit sollte bei shoop die Gutschrift vorgemerkt sein und sobald TP die Bestättigung an shoop geschickt hat das du dort registirert bist kannste dir das auszahlen lassen. Ich glaube das Cashback stand bei mir nach 2 Wochen zur Auszahlung bereit, auf die Gutschrift von TP warte ich immer noch.

    2. Hallo Flo,

      Scherzer & Co. kenne ich natürlich. Ich war dort früher sogar mal auf einer Hauptversammlung. Den Aspekt mit Nachbesserungen verfolgen sie ja schon sehr lang und auch erfolgreich.
      Ich sehe allerdings historisch das Problem, dass sie zu viel Geld haben, dass sie auch in andere Strategien investieren. Und die sind nicht überdurchschnittlich erfolgreich. Deshalb bin ich da nicht als Investor aktiv. Aber es ist eine spannende Adresse, die viel für Aktionärsinteressen leistet. Nur als Investment gibt es aus meiner Sicht bessere Aktien.

      Viele Grüße und Dir auch Frohe Ostern! Ben

  3. pauschal einige Gedanken

    Ja, Q1/24 war genial, könnte gern so weiter gehen…
    Glaube, es gibt keinen Leser hier, dem es nicht ähnlich geht. :-))

    Man kann als Aktionär der Biden Administration nicht genug danken, das sie die Verschuldung der USA so exorbitant in die Höhe getrieben hat. Die Prognosen des Congressional Budget Office vom Januar 2020 gingen davon aus, dass die Bruttoschulden des Bundes(USA) im Geschäftsjahr 2029 34 Billionen US-Dollar übertreffen würden. „Erreicht“ wurde dieses „Ziel“ unter Joe bereits Anfang 2024.
    Der Fed steht unter Zugzwang und die Aktien steigen. Trotzdem steht der Dollar so, wie er steht, weil es alle anderen Länder genauso machen…
    Makaber, aber so ist es nunmal.

    Stichwort Dividenden ING Diba…
    Der Donnerstag 28.03. vor Karfreitag war ja prall gefüllt mit Zahltagen,
    aber die Ing rechnet ja immer verspätet ab. Da über Ostern eh nix passiert und sie erst am Dienstag nach Ostern wieder die Computer anschmeißen, werden die ganzen Divis vom 28.03. wohl erst so ab 03./04.04 auftauchen.
    naja jammern auf hohem Niveau ;-)

    Stichwort Goldminenaktien, bei Ben B2 Gold, bei mir Newmont, wundere mich, warum die so hinterherhängen.
    Hab mal gecheckt, ob es Ausreißer gibt, aber im groben verhalten sich alle Goldminenaktien zur Zeit ähnlich.
    Zum einen korrelieren sie wahrscheinlich allgemein mit Basic Materials, wo alle Miner zur Zeit nicht vom Fleck kommen,
    gibt aber auch speziellere Gründe dafür, z.Bsp. hier
    https://www.investing.com/analysis/gold-stocks-languishing-whats-behind-it-200646521
    In Kurzform: es ist aber bei weiter anhaltender Goldstärke durchaus zeitversetzt mit überproportionalem Anstieg der Goldminen zu rechnen.
    Auf jeden Fall nicht mehr short gehen sondern eher aktiv zukaufen wäre wohl die richtige Richtung. mMn. Der Boden ist erreicht.

    Was noch, Touax unverändert in einem intakten Abwärtstrendkanal, warum Touax also weiter halten ??

    Conduit Holding ist „schon wieder“ ein smallcap, relativ jung zwar, hohe Dividendenrendite und sehr(extrem) hoher Anteil instutioneller Investoren, aber noch ziemlich jung… Auch wenn Rückversicherer gerade groß in Mode sind… noch kein Track vorhanden..
    Naja mal sehen, wie sich das entwickelt.

    last but not least
    hoffentlich läßt sich Ben auf der Investorenmesse nicht wieder einen Floh ins Ohr setzen, wie man so schön sagt.
    Vielleicht wartet er 14 Tage, bevor er da bei einem smallcap investiert.
    Steht mir nicht zu, dazu irgendwas zu schreiben, aber Ben läßt ja ausdrücklich Lesermeinungen zu.

    zum weiteren Jahresverlauf, bin ebenfalls weiter optimistisch…
    und wünsche Frohe Ostern

    1. Hallo Thomas,

      eine Sorge kann ich Dir nehmen: die Invest ist keine Analystenveranstaltung. Da werde ich garantiert keine neuen Investmentideen mitbringen. Denn was dort an den Ständen als Investment vorgestellt wird, fällt eher in die Kategorie „grauer Kapitalmarkt“ und da lasse ich die Finger von. Ich fahre dort hin, um andere Blogger zu treffen und bei dem ein oder anderen Aussteller mal vorbeizuschauen. Allerdings nur Aussteller, die Depots oder Softwarelösungen o.ä. anbieten.

      Und zu Conduct Holdings: die Marktkapitalisierung liegt 1 Mrd. €, das ist kein Small Cap. Die Unternehmung ist ziemlich jung, aber das hat auch seinen Charme für mich. Und das Management wiederum ist sehr erfahren. Wie gesagt, ich stelle die Rückversicherung noch ausführlich vor. Ich will aber die erste Dividende vereinnahmen (Zahltag: 24. April), um dann direkt hinsichtlich der Quellensteuer (sollte ohne sein) zu berichten.

      Viele Grüße Ben

      1. Hi Ben,

        ich bin schon sehr gespannt! Habe von denen noch nie gehört…Das Rückversicherungsgeschäft teilen sich ja eher die großen Player, die auch Datenkraken sind, untereinander auf. Es wird ja immer wieder auch gemutmaßt, die Alphabets dieser Welt kommen in das Geschäft auch noch mal irgendwann rein. Und dann dieser Mini-Player auf den Bermudas mit 59 Männeken und einer Combined ratio von 72,1%! Wow – Details interessieren mich hier schon mal sehr!

        Viele Grüße
        Tobs

        1. ,😂 hehe, tops,
          vielleicht tragen diese 59 maenneken ja alle dunkle sonnenbrillen, und haben eine taucherausruestung im schrank, um dann ggf schnell im bermudadreieck untertauchen zu koennen !
          war blos a spaessle !

        2. Hi Tobs
          Noch zu Conduit Holdings,
          kann sein, das sie als Newcomer auf dem Markt Kampfpreise bei den Prämien aufrufen, da der Markt der Rückversicherer sehr überschaubar ist. Kann sein, das sie regulatorische und steuerliche Vorteile ggü Wettbewerb haben, was sich aber für Anleger genauso
          schnell ins Gegenteil verwandeln könnte.
          zur niedrigen (fast zu schön um wahr zu sein) Combined Ratio wäre mein naiver Gedanke jedoch, das sie bisher nur Prämien kassiert haben und die Schäden erst noch kommen, da sie noch nicht solange auf dem Markt sind. Ein britisches Versicherungs-Fachblatt schreibt
          „Trotz einer lebhaften Naturkatastrophenperiode in der Branche blieb Conduit Re von größeren Schäden verschont. Diese Leistung steht im Gegensatz zu den geschätzten Nettoauswirkungen des Hurrikans Ian und des Konflikts in der Ukraine im Vorjahr, die sich auf insgesamt etwa 64,6 Millionen US-Dollar beliefen.“
          Also so viel haben sie (conduit Holding) bis jetzt noch nicht erlebt, die dicken Dinger, die kosten, kommen wahrscheinlich erst noch.
          Und zaubern können die auch nicht, das sie nur Sachen versichern, wo keine Schäden auftreten.
          Und egal wo man guckt, die großen Umsätze und Gewinne stehen bei allen Infoseiten immer noch auf „estimated“ oder „expected“.
          die realisierten Zahlen sind noch nicht so gewaltig.
          Ja, es ist eine Wette auf die Zukunft, wie immer,
          man Glück haben und einen Newcomer zu einem guten Preis erwischen oder genauso auch Pech.
          Ich werde mich vorläufig zurückhalten, die haben noch keine „Stürme“ überlebt.
          Weiß nicht ob Ben bei seinen öffentlich sichtbaren Einstandspreisen die Spesen mit reinrechnet, aber sein Einstand dürfte bei 6,30 € gelegen haben?

          1. Hallo Thomas,

            Deinen Anmerkungen kann ich inhaltlich nur zustimmen. Die Feuerprobe steht bei Conduit Holdings noch aus. Deshalb bin ich ja auch nur mit einer kleinen Position eingestiegen. Meine angegebenen Einstandspreise sind inklusive Gebühren. Bei Conduit Holdings habe ich tatsächlich 6,30 € je Aktie bezahlt (200 Stück) und es kamen noch 7,90 € Gebühren hinzu. Der Spread in Deutschland ist relativ groß. Wegen des bevorstehenden exDividende-Tages habe ich wenig Geduld gehabt und den Briefkurs bezahlt. Das war quasi der Bloggeraufschlag. ;)

            Viele Grüße Ben

  4. Auch wenn ich etwas anders investiere, ich verwende diese Seite doch ab und an als Informationsquelle, da nicht alle aber doch viele Werte überlappend in meinem Depot sind. Neu ist für mich, dass Sandoz dieses Jahr mit einer Dividendenausschütung startet.
    Meine 3M habe ich schweren Herzens doch verkauft, da der Bericht und Einschätzung von Ben zu 3M vermutlich so zutreffend ist. Eigentlich habe ich mich lange geweigert das so zu glauben. Aber eigentlich gewusst habe ich das schon lange.Wenn kein Geld mehr da ist, kann nichts verteilt werden. Die Dividende wird in der Summe der beiden Firmen mit Sicherheit nicht mehr werden. Nicht einmal Daueroptimisten sollten das glauben. Vermutlich wird es eine Dividendenkürzung geben. Was der Kurs macht bleibt abzuwarten. Bei eine ähnlichen Investitionssumme habe ich jetzt sogar ein Plus mit EUR 39,- erzielt. Aber das auch nur mit buchhalterischen Tricks. Ich hatte ja bei dem Squezze Out von Swedish Match einen ordentlichen Gewinn gemacht und ordentlich Steuer bezahlt. Daraufhin habe ich meine 3M und Fresenius mit erheblichen Verlust verkauft, die Steuer dadurch zurückgeholt und sofort beide Werte wieder zurück gekauft. In der Summe war das eine komplete Nullnummer. Außer Dividende aller 3 Werte über die Jahre und jetzt einmalig Gewinn von 3M mit EUR 39,- ist leider nichts geblieben.
    Mein Depo bei etwas andere Zusammenstellung hat aber eine ähnliche Performance. Oder anders ausgedrückt, die Flut hebt auch morsche Boote hoch. Im nächsten Abschwung wird sich dann zeigen, welche das waren.

    Mal wieder eine kritische Bemerkung von mir zu Touax. Schlechtes Zeichen, wenn trotz Dividendenerhöhung und allgemein steigender Kurse, der Kurs einer Aktie fällt.

    Die Depotentwicklung ist natürlich schön anzuschauen, allerdings sinkt die erzielbare Dividendenrendite auf den aktuellen Depotwert dadurch weiter. Auf Munich Re und Allianz freue ich mich auch besonders. Beide Werte liegen nach Abzug der Steuer deutlich üer EUR 1.000 Nettodividende. Das macht Spaß.

    Noch alle Viel Erfolg und ein letzten freien Tag vom langen Osterwocheende.

    1. Hallo star,

      vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Eine Anmerkung: mir ist es lieber, wenn die Dividendenrendite sinkt, weil der Depotwert steigt. Auf den Einstand verändert sich ja nichts, aber steigende Aktienkurse sind mir am liebsten. Du gibst das Gegenbeispiel ja selbst: bei Touax steigt die Dividendenrendite, da die Dividende erhöht wird und der Aktienkurse gesunken ist. Für Nachkäufe wiederum ist das natürlich besser. Aber im Gesamtdepot denke ich nicht in Nachkaufrelationen.

      Viele Grüße Ben

      1. ich hab bei realty im maerz keine Div erhoehung bekommen !!!???
        weiterhin 0.2565 usd. da war zwar eine ankuendigung der erhoehung auf 0.257, aber erst im april. business as usual.

        1. Hallo Manfred,

          im Text sind die Ankündigungen von Dividendenerhöhungen aufgeführt. Bei Realty Income ist Ex-Tag zum Monatsende und Zahltag dann zur folgenden Monatsmitte. Deshalb gibt es die Erhöhung dann mit der April-Zahlung.

          Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen