Wieviel Cash ist sinnvoll?

4.4
(48)

Eine Frage, die vermutlich genauso alt ist, wie an der Börse gehandelt wird, richtet sich danach, wieviel Geld man an der Börse anlegen sollte. Und wie viel Geld eben nicht. Konkret: Wie viel Cash ist sinnvoll?

Die einfachste Antwort ist wahrscheinlich: Das kommt darauf an! Die hilft Dir aber nicht weiter und deshalb versuche ich in diesem Beitrag zu beschreiben, wie meine Cash-Quote aussieht und worauf es mir dabei ankommt.

Die Berechnung der Cash-Quote

Die erste Frage ist schon, wie man die Cash-Quote überhaupt vernünftig berechnet. Natürlich kann man einfach auf sein Konto schauen und sieht dort einen Kontostand. Gilt das schon als Cash? Und wovon berechne ich dieses Cash dann? Von meinem Aktiendepot? Von meinem Wertpapierdepot? Von meinem Gesamtvermögen? Und was rechne ich in das Vermögen hinein?

Was für mich zum Cash zählt

Ich teile mein Geld in die Mittel für meine laufenden Kosten und in den Anlagebereich auf. Dazu nutze ich verschiedene Girokonten, um diese Trennung auch optisch klar und deutlich vorzunehmen. Die Konten für meine laufenden Kosten berechne ich nicht in meine Cash-Quote ein. Lediglich das Geld, das ich anlegen möchte, zählt für mich.

Meine Barmittel habe ich unterschiedlich angelegt. Ein Großteil liegt auf dem Tagesgeldkonto bei rabodirect zu 0,10% (hier informieren*). Das zählt voll zur Cash-Quote. Und für einen anderen Teil habe ich mir eine Festgeldtreppe bei Weltsparen (hier die Infos dazu*) gebaut. Ich habe dabei ein Jahr lang jeden Monat ein Festgeldkonto bei einer schwedischen Bank eröffnet und die gleiche Einzahlung getätigt. Das Festgeld ist immer auf 1 Jahr befristet und ich erhalte Zinsen von durchschnittlich 0,70%. Nachdem ich das 12 Monate am Stück gemacht hatte, wird nun monatlich wieder der gleiche Betrag fällig. Und ich kann dann entscheiden, ob ich den Betrag brauche oder neu für einen festen Zeitraum anlege.

Dieses Geld zählt für mich auch in die Cash-Quote, obwohl es eben bis zu 12 Monate fest angelegt ist. Andere würden womöglich nur einen Teil davon ansetzen.

In welchen Bezug ich dieses Cash setze

Wenn ich von der Cash-Quote spreche, dann bezieht sich die bei mir auf den Anteil an Barmitteln bezogen auf den aktuellen Wert meines Aktien- und Rentendepots. Aktien und Renten-ETFs sind Wertpapiere, die ich bei meinen Online-Brokern kaufe und verkaufe und dort im Depot liegen habe. Und nur darauf bezieht sich mein Cash.

Würde ich jetzt auch noch meine Immobilien und anderen Vermögensgegenstände mit einberechnen, dann wäre das sicher nicht falsch. Aber es nützt mir nichts, da diese Bereiche nicht so schnell liquidierbar sind. Bei meinen Aktien und Renten-ETFs kann ich auf Knopfdruck verkaufen und damit meine Cash-Quote unmittelbar erhöhen. Und ich kann ebenfalls auf Knopfdruck investieren und die Cash-Quote damit senken.

Die konkrete Quote

Die Frage des Artikels lautet ja, welche Cash-Quote sinnvoll ist. Und da kann ich nur für mich antworten: Genau die Quote, mit der ich mich wohl fühle!

Ich bin vor allem Aktieninvestor und liebe es, in Dividendenaktien zu investieren. Am liebsten wäre ich voll investiert und würde überhaupt kein Cash vorhalten. Denn die Verzinsung ist so niedrig, da erwarte ich mir von Aktien deutlich höhere Erträge.

Da die Börse aber keine Einbahnstraße ist und ich schon so viele Crashs miterlebt habe, halte ich erst mal überhaupt eine Cash-Quote für sinnvoll. Denn nur sie lässt mich Chancen wahrnehmen und gibt mir die Möglichkeit, jederzeit Aktien zu kaufen. Ich muss mir also nicht erst eine Aktie raussuchen, die ich verkaufe. Ich kann kaufen und muss mir um die Bezahlung keine Gedanken machen. Natürlich alles im Rahmen, aber da bin ich diszipliniert genug.

Ich weiß auch, dass ich mich damit in einer privilegierten Situation befinde. Erst mit einem größeren Vermögen bin ich selbst in diese Konstellation gekommen. Früher war ich eigentlich immer voll investiert und habe dann für vermeintliche Chancen Wertpapierkredite (das habe ich hier beschrieben) genutzt.

Meine Cash-Quote liegt heute bei 17,6%. Das ist kein Wert, den ich fest vorgegeben habe. Er hat sich aus meiner Sorge um die hohe Marktbewertung ergeben.

An sich halte ich in normalen Marktphasen eine Cash-Quote von 10% für ausreichend. Damit kann ich flexibel reagieren und verliere nicht so viel Performance aufgrund der schlechten Verzinsung.

Derzeit befinde ich mich eher auf dem Ausbau der Cash-Quote. Es geht in Richtung 20-25%.

Fazit aus dem Corona-Crash

Der Corona-Crash im März war der erste Crash, bei dem ich hinsichtlich meiner Cashposition völlig entspannt war. Ich konnte nachkaufen, ohne Sorge zu haben, dass ich bei einem weiteren Rückgang nicht noch einmal nachkaufen könnte. Das Problem war nur, dass ich befürchtete, dass es noch deutlich weiter nach Unten gehen würde bzw. ich nicht mit so einer schnellen Erholung gerechnet habe. Deshalb hat mir die Cashposition auch gar nicht so viel genützt. Jedenfalls unter Investmentgesichtspunkten. Ich hätte sie – im Nachhinein betrachtet – voll abbauen und alles investieren sollen. Dann hätte ich aber nicht mehr ruhig geschlafen.

So hat mir die Cash-Quote neben ruhigen Nächten aber auch die Gewissheit gebracht, dass ich keine Aktien verkaufen muss. Egal was passiert, ich kann investiert bleiben. Und damit hat sie mittelbar auch ihren Zweck erfüllt. Denn mein Depot konnte voll an der Erholung teilhaben und die Verluste weitgehend wieder wett machen.

Und so lautet mein Fazit tatsächlich: Sinnvoll ist eine Cash-Quote, mit der Du Dich wohl fühlst. Auch in der schlimmsten Marktphase!

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.4 / 5. Anzahl der Stimmen: 48

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

10 Gedanken zu „Wieviel Cash ist sinnvoll?“

  1. Hallo Ben,

    nach vielen Jahren habe ich “drei” Positionen für mich als sinnvoll festgelegt…
    1. Cash – Girokonto mit Reserve von 3 Monatskosten + Bausparvertrag
    2. Notgroschen – Sparbuch für unvorhersehbare Ereignisse + Steuern
    3. Liquidität – Verrechnungskonten, sind für Investments bzw. Sparpläne vorgesehen
    Cash Position am Girokonto ist langfristig fix bis eben der Bausparvertrag ausläuft.
    Mit diesen 3 Säulen fühle ich mich finanziell am wohlsten.

    Viele Grüße
    Christian / Bergfahrten

  2. Hi,

    Danke für den Artikel. Ich habe aus dem Corona Crash auch meine Lehren gezogen und war davor sicher zu aggressiv investiert. Aber ja man macht auch mal Fehler. Meine Cashquote pendelt nun zwischen 15 und 20 Prozent. Damit fühle ich mich deutlich wohler.

    lg

  3. Sehr guter Beitrag. Formeln sind zielführend, hilfreich, unterstützend und reflektieren aus meiner Sicht die rationale Seite. Die individuelle Situation des Einzelnen koennen Formeln jedoch nur schwer abbilden. Zumal sich unsere persönlichen Situation je nach Lebenszeit ändern kann und wir, als Menschen, eben (zum Glück oder leider), niemals komplett rational agieren. Aus diesem Grund: Berücksichtige bei deinen (Investitions) Entscheidungen immer deinen persönlichen Mindset / dein Bauchgefuehl. Das hilft dir und macht dich stark, wenn es mal nicht “wie berechnet” läuft.

  4. Und: Festgeldtreppe war mir bisher auch nicht bekannt. Guter innovativer Ansatz, werde ich zukünftig berücksichtigen – again what learned :-)

  5. Hi, ich würde auch auf Gold physisch ( natürlich gut weggeräumt) nicht verzichten wollen. Das hat jede Währungsreform seit Tausenden von Jahren überlebt.

  6. Noch ein Gedanke, ich hoffe, ich schaffe es, mich kurz verständlich zu machen. Jede Währung der Welt ( auch und gerade historisch)hat zu Gold eine Start Ratio und und eine Schlussratio, bis sie durch die nächste Währung ersetzt wird. Ich behaupte mal ganz kühn, das bisher jede Währung zu ihrem Ende schlechter zum Gold steht als zu ihrem Anfang. Vielleicht kennt ein Historiker eine Ausnahme, aber zu 98 % wird es wohl stimmen. Von daher ist Gold vielleicht sogar das bessere Cash.

  7. Gutes Statement hinsichtlich der Cash-Quote. Man muss sich damit wohlfühlen und es kommt auch darauf an welche Strategien man verfolgt. Wir nutzen unser Risikomodell und halten immer auch einen gewissen Cash-Anteil. All In ist wie beim Poker auch immer ein Risiko ;-)

  8. Letztendlich hängt das eben doch sehr von den persönlichen Verhältnissen ab. Ich bin kein Fondsmanager, der über fremdes Geld verfügt, sondern würde in Krisensituationen (Krankheit, Langzeitarbeitslosigkeit o.ä.) sicher ab einem bestimmten Zeitpunkt auch auf mein Depot zugreifen müssen, nachdem alle “Notgroschen” aufgebraucht sind und bevor ich mein Haus verkaufe. Obwohl ich mein “Depot” separat führe, ist die Cash-Quote auch noch ein bisschen darauf ausgerichtet, einen Extra-Bargeldpuffer zu haben, den ich noch abziehen könnte, ohne direkt Aktien verkaufen zu müssen, da ich (Qualitäts-) Aktien derzeit schon für die vielversprechendste Geldanlage halte. Mein Depot hat derzeit 63% Aktien, 17% Gold und 20% Cash. Ich fühle mich damit derzeit für alle Fälle gut gerüstet – persönliche Krisenzeiten wie eventuelle Crash-Szenarien am Aktienmarkt. Mein Depot wird aber vermutlich niemals eine sensationelle “Wachstumsstory” sein, dennoch hoffe ich, dass ich in Bezug auf Vermögenserhalt und -aufbau über der Inflationsrate liegen werde und mir die Dividendenstrategie im Alter vielleicht noch ein kleines Bonbon zusätzlich zur Regelrente beschert.
    BG, Matthias66

  9. Ein ganz wichtiger Punkt, die Cash-Quote.
    Denn wenn man zum Beispiel wie in anderen Blogs zu lesen plötzlich beim Crash seinen Depot-Wert durch viele neue Aktienkäufe vervielfachen kann, dann hat man ja offenbar Jahre vorher weit unterdurchschnittlich abgeschnitten, da man einen sehr hohen Cash-Bestand hatte und dieser natürlich in die Gesamtperformance immer einzubeziehen ist.
    Ich betrachte immer die Cash-Quote für Sachwerte separat vom sonstigen Cash wie z.B. Rücklagen für Immobilien.

    VG
    1Steven1

  10. Hallo zusammen,

    mal wieder ein interessantes Thema mit ähnlichen aber dennoch individuellen Ansichten.

    Ich tracke aus Gewohnheit seit Jahren meine Cash Quote in meinem Depot, liegt im Schnitt so bei ca 10-15 Prozent vom Depotwert. Im März hätte es dann gerne mal etwas mehr sein können, aber rückblickend ist man immer schlauer.

    Ich strebe künftig aber dennoch die 10 Prozent an, je nach Größe des Depots kann dies ja auch schon eine ordentliche Summe die sich erst mal mitwachsen muss.

    Cash ist für mich in diesem Fall wirklich nur im Bezug für Aktienkäufe zu rechnen. Weder Goldkäufe noch Rücklagen für Immobilie oder das “Sparbuch” für ein paar Monate Ausgaben zählen da rein.

    Mit diesem Vorgehen fühle ich mich sehr wohl und schlafe gut,

    In dem Sinne, gute Nacht ;-)
    Dutillda

Kommentar verfassen