Vom Reparaturgeschäft zum Weltmarktführer für Herzschrittmacher: Medtronic

Medtronic ist das weltgrößte Medizintechnikunternehmen. Begonnen hat aber alles im Jahr 1949 mit einem kleinen Ladengeschäft, in dem Medizingeräte repariert wurden. Dort kam den Gründern die Idee, einen batteriebetriebenen Herzschrittmacher zu bauen, der – anders als die bis dahin gängigen Geräte – gegen Stromausfälle immun war. Heute stammt jeder zweite Herzschrittmacher auf der Welt von Medtronic.

Medtronic hat inzwischen rund 88.000 Mitarbeiter in 160 Ländern weltweit. Der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr belief sich auf 29,7 Milliarden US-Dollar und wuchs damit um 3 Prozentpunkte. Daraus wurde ein Nettogewinn von 4 Milliarden US-Dollar generiert. Das Management will den Umsatz im laufenden Geschäftsjahr um 4 bis 5 Prozent steigern. Der Gewinn soll dabei um einen zweistelligen Prozentsatz wachsen.

2,2 Milliarden US-Dollar werden jährlich in die Forschung und investiert. Zu den Innovationen der jüngeren Zeit gehört u.a. der kleinste Herzschrittmacher der Welt, der die Behandlung von Blutgerinnseln bei Schlaganfällen grundlegend ändert. Außerdem wird intensiv an der ersten künstlichen Bauchspeicheldrüse geforscht.

Das Unternehmen ist in 4 Geschäftsbereiche unterteilt: Mit 35% Umsatzanteil ist der Bereich „Cardiac und Vascular“, in dem die Herzschrittmacher beheimatet sind, weiterhin der größte Bereich. Mit 34% knapp folgt aber schon „minimalinvasive Therapien“, in dem u.a. Lösungen für die Nierenversorgung und chirurgische Innovationen angesiedelt sind. Ebenfalls bedeutsam ist mit 25% Umsatzanteil der Bereich „restorative Therapien“, zu dem u.a. Orthopädie, Wirbelsäule und Gefäßnerven gehören. Für Abrundung sorgt schließlich mit 6% Anteil am Umsatz der Bereich „Diabetes“.

Im Juni 2014 kündigte Medtronic für 42,9 Milliarden US-Dollar die Übernahme des irischen Konkurrenten Covidien an. Im Zuge der 2015 vollzogenen Übernahme verlegte Medtronic den steuerlichen Unternehmenssitz nach Irland. Operativ wird das Unternehmen aber weiterhin in den USA geführt.

Nachhaltigkeitsfaktor

Medtronic wird in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index und FTSE4Good geführt. In dem jährlichen Geschäftsbericht ist ein Nachhaltigkeitsbericht integriert. Dort sind zahlreiche Maßnahmen und Ziele definiert. Außerdem wird zum Carbon Disclosure Project berichtet.

Dividende

Medtronic ist ein Dividendenaristokrat. Das Jahr 2017 ist das 40. Jahr in Folge mit einer Dividendenerhöhung! Sie beträgt nun 0,46 US-Dollar pro Aktie und Quartal nach zuvor 0,43 US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung von 6,97 Prozent und liegt – wie auch schon in den Vorjahren – deutlich über der Inflationsrate.

Leider hat Medtronic durch den steuerlichen Sitz in Irland einen großen Nachteil für deutsche Anleger: Von der Dividende werden 20% Quellensteuer abgezogen, die nicht automatisch von den deutschen Depotbanken auf die Kapitalertragsteuer angerechnet werden. Es besteht allerdings die Möglichkeit, sich die einbehaltene Quellensteuer direkt in Irland erstatten zu lassen.

Link zu den Dividendeninformationen des Unternehmens:

http://phx.corporate-ir.net/phoenix.zhtml?c=76126&p=irol-dividends

Ausblick

Medtronic bewegt sich in einer Zukunftsbranche. Menschen werden immer älter und benötigen medizinische Unterstützung. Ich mag den Gesundheitsbereich sehr und bin in verschiedenen Sektoren investiert. Medtronic passt hervorragend dazu. Die Quellensteuerthematik ist aber so unangenehm, dass ich von meinem ursprünglichen Ziel, bis zu 200 Medtronic-Aktien für das Divantis-Depot zu erwerben, aktuell abgerückt bin. Bis auf Weiteres sind die 30 Aktien eine Halteposition.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Medtronic
ISIN:IE00BTN1Y115
Im Divantis-Depot seit:01.06.2017
Letzter Nachkauf am:--
Stückzahl im Divantis-Depot:30
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:75,64 €
Gesamtkaufpreis:2.269,12 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:31,49 €
Aktuelle Strategie:Bei Gelegenheit verkaufen

MerkenMerken

MerkenMerken

Kommentar verfassen