Sehr guter Start in den Oktober, der Rest wird leider mau…

… jedenfalls, wenn es um die Dividendenerträge geht. Der Oktober ist einfach der Monat, in dem am wenigsten Dividendenzahlungen eingehen. Das hat sich beim Aufbau des Divantis-Depots so ergeben und lässt sich auch durch Nachkäufe kaum beheben.

Umso mehr freue ich mich über die ersten Oktobertage, in denen immerhin 3 Buchungen bei mir eingegangen sind. Das ist das Schöne an einem diversifizierten Dividendenportfolio: im August hatten ebenfalls 3 Aktien zu Monatsbeginn gleichzeitig ausgeschüttet.

Wie immer erfährst Du alle Details zu den Abrechnungen und meine Einschätzungen zur aktuellen Perspektive der einzelnen Aktie. „Sehr guter Start in den Oktober, der Rest wird leider mau…“ weiterlesen

Auf die Coca-Cola-Dividende ist Verlass

Kurz vor der großen Sonderdividende von Dr Pepper Snapple zahlt mit Coca-Cola nach PepsiCo der dritte große Brausehersteller eine Dividende.

Grund genug, einen spontanen Vergleich mit PepsiCo anzustellen und zu überlegen, welche der beiden Aktien für eine Reinvestition der Dr Pepper-Dividende attraktiver ist. „Auf die Coca-Cola-Dividende ist Verlass“ weiterlesen

2 Cola-Dividenden und 1 Kursenttäuscher

Gleich für drei verschiedene Unternehmen hat mir die Consorsbank heute die Dividende gutgeschrieben. Ich beschreibe die Einkünfte deshalb hier in einem gemeinsamen Beitrag.

Die ersten beiden Buchungen betreffen zwei langjährige Rivalen im Cola-Markt: PepsiCo und Coca-Cola. Eigentlich schütten sie in unterschiedlichen Monaten aus. Bedingt durch die Osterfeiertage kommt die PepsiCo-Dividende diesmal erst im April, aber wenigstens wurde an der Wertstellung auf dem Konto nicht getrickst. Die dritte Dividende kommt von einem meiner größten Depotwerte. Dieser Wert enttäuscht mich mit seiner schwachen Kursentwicklung seit Jahren. Aber wenigstens ist die Dividende ordentlich. „2 Cola-Dividenden und 1 Kursenttäuscher“ weiterlesen

Dreimal Dividende von Coca-Cola, McDonald’s und Kellogg

Gleich 3 Dividendenausschüttungen an einem Tag und das mitten im Dezember! Coca-Cola, McDonald’s und Kellogg machen es möglich.

Die drei Werte gehören zu den ältesten Mitgliedern im Divantis-Depot. Coca-Cola und McDonald’s unterliegen noch dem Altbestand vor Einführung der Abgeltungssteuer, ihre Kursgewinne sind damit steuerfrei. Kellogg ist jetzt 2 Jahre im Depot, von Kursgewinnen allerdings keine Spur. So bleibt wenigstens die Freude über die Dividende. „Dreimal Dividende von Coca-Cola, McDonald’s und Kellogg“ weiterlesen

Der Oktober startet mit bewährter Dividende von Coca-Cola

Auf Coca-Cola ist Verlass: Der Dividendenaristokrat schüttet seine Dividende wie ein Uhrwerk aus. Immer zum Monatsanfang des April, Juli, Oktober und Dezember wird eine nette Summe als Quartalsdividende gutgeschrieben. Hier habe ich Coca-Cola ausführlich vorgestellt!

Jetzt ist es wieder so weit: Es gibt 0,37 US$ pro Aktie – wie im Vorquartal. Bei 100 Aktien im Divantis-Depot sind das brutto 37,00 US$. Sie wurden zum Kurs von 1,1786 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern ergab das dann eine Nettodividende von 23,37 €. Sie wird mit Wertstellung 02.10.2017 überwiesen. „Der Oktober startet mit bewährter Dividende von Coca-Cola“ weiterlesen

Coca-Cola mit der 1. von 3 Dividendenzahlungen im 2. Kalenderhalbjahr

In der Aktienvorstellung von Coca-Cola hatte ich die Besonderheit schon erwähnt: Coca-Cola zahlt traditionell im April und dann im Juli, Oktober und Dezember seine Dividende aus. Das sorgt für schöne Dividendenerträge im 2. Kalenderhalbjahr! Pro Aktie zahlt Coca-Cola 0,37 US-Dollar aus.  „Coca-Cola mit der 1. von 3 Dividendenzahlungen im 2. Kalenderhalbjahr“ weiterlesen

Muss man dieses Unternehmen noch vorstellen? Coca-Cola kennt doch eh jeder!

Im September 1919 wurde The Coca-Cola Company von einigen Geschäftsleuten für 25 Millionen US-Dollar gekauft und im Anschluss an die Börse gebracht. Heute, fast 100 Jahre später, beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens 182 Milliarden US-Dollar. Der Wert ist also um den Faktor 7.280 gestiegen. Durchaus eine beeindruckende Historie!

Neben dem Urprodukt Coca-Cola hat der Konzern zahlreiche Schwestermarken, mit denen jeweils mehr als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz werden. Zu nennen sind insbesondere Diet Coke, Coca-Cola Zero, Fanta, Sprite, Powerade, Minute Maid und Georgia.

Coca-Cola verfügt über das größte Getränkevertriebssystem der Welt und ist die klare Nr. 1 bei sprudeligen und stillen Getränken. Täglich werden mehr als 1,9 Milliarden Getränke des Konzerns weltweit konsumiert.

Diese Marktdurchdringung hat jedoch ihren Preis: seit einigen Jahren macht die Konkurrenz Coca-Cola sehr zu schaffen. Der Umsatz steigt nicht mehr. Szenegetränke mit Gesundheitsanspruch oder besonderen Geschmacksrichtungen gewinnen Umsatzanteile. Ich merke es an mir selbst: Immer häufiger gibt es in Gastronomien z.B. Afri-Cola auf der Karte oder Rhabarberschorle.

Coca-Cola hat das natürlich auch gemerkt und kämpft gegen diesen Trend an. Meistens sind es dann Übernahmen von kleineren Szeneherstellern. Beispielsweise gehört inzwischen der Smoothie-Produzent Innocent zum Konzern. Auch wenn solche Zukäufe vom Umsatz her noch nicht wirklich ins Gewicht fallen, sind sie wichtig, um auch zukünftig keinen Trend zu verschlafen.

Nachhaltigkeitsfaktor

Die FTSE4Good-Indexfamilie listet Coca-Cola im Global Index, Global 100 Index, USA Index und USA 100 Index.

Dividende

Coca-Cola hat seit 1920 ununterbrochen jedes Quartal eine Dividende bezahlt. In den letzten 57 Jahren wurde die Dividende jedes Jahr erhöht. Logisch, dass Coca-Cola sich mit dieser Dividendenhistorie Dividendenaristokrat nennen darf. Jüngst wurde die Quartalsdividende von 0,37 US-Dollar auf 0,39 US-Dollar erhöht. Dies entspricht einer Dividendenerhöhung von 5,4 Prozent und liegt damit deutlich über der Inflationsrate. Für Freunde von über das Jahr verteilten Dividenden hat Coca-Cola einen Leckerbissen zu bieten: Die Dividende wird im April, Juli, Oktober und Dezember bezahlt. Ich finde das erwähnenswert, weil damit 75 Prozent der Zahlungen in das zweite Kalenderhalbjahr fallen. Und dieses Halbjahr ist traditionell deutlich dividendenschwächer als das erste Halbjahr. Einfach deshalb, weil die meisten Unternehmen im April und Mai ihre Hauptversammlungen abhalten und dann im Anschluss ihre Dividende ausschütten. Will man die Zahlungsflüsse also etwas über das Jahr verteilen, dann bietet sich die Aktie von Coca-Cola auch aus diesem Aspekt sehr gut dafür an.

Link zu den Dividendeninformationen des Unternehmens:

http://www.coca-colacompany.com/investors/investors-info-dividends

Ausblick

Im Divantis-Depot befinden sich bereits seit dem Jahr 2008 100 Aktien von Coca-Cola. Sie fallen damit noch unter den steuerlichen Altbestand und bei einem Verkauf wären die Kursgewinne steuerfrei. Das ist auch der Hauptgrund, warum die Aktien noch im Depot sind. Der Kursverlauf der letzten Jahre ist enttäuschend. Aber die Dividenden entschädigen für die fehlenden Wachstumsperspektiven. So lange die Dividenden weiter gesteigert werden, werde ich auch an Coca-Cola festhalten. Neuinvestitionen tätige ich nicht. Dafür sind andere Getränkehersteller, z.B. die Dr. Pepper Snapple Group (hier vorgestellt!), attraktiver.

Auf einen Blick:

Unternehmen:The Coca-Cola Company
ISIN:US1912161007
Im Divantis-Depot seit:17.07.2007
Letzter Nachkauf am:31.07.2008
Stückzahl im Divantis-Depot:100
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:18,87 €
Gesamtkaufpreis:1.886,76 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:700,45 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Dividendenzahlung von Coca-Cola

Nun ist die erste Dividendenzahlung in diesem Jahr von Coca-Cola eingegangen. Coca-Cola ist einer der wenigen Werte, die ich noch nicht ausführlich vorgestellt habe. Die Vorstellung folgt aber noch im April, versprochen! Im Divantis-Depot befinden sich 100 Aktien von Coca-Cola. Coca-Cola gehört zu den Dividendenaristokraten und zahlt quartalsweise eine Dividende von derzeit 0,37 US-Dollar. „Dividendenzahlung von Coca-Cola“ weiterlesen

Ab wann darf sich ein Unternehmen Dividendenaristokrat nennen?

Dividendenaristokrat ist keine offizielle Bezeichnung. Eine deutschsprachige Suche auf Wikipedia fördert keine Treffer zu Tage.
„Ab wann darf sich ein Unternehmen Dividendenaristokrat nennen?“ weiterlesen