Bekannt für klebendes Papier – 3M im Porträt

Wer hätte gedacht, dass Minnesota Mining & Manufacturing der Erfinder von Post-It und Scotch ist? 1902 unter diesem Namen gegründet, wurde das Unternehmen im Jahr 2002 offiziell in 3M umbenannt.

3M ist ein höchst innovatives Unternehmen. Fast 10 Prozent aller rund 90.000 Mitarbeiter sind Ingenieure und Wissenschaftler. Fast 6 Prozent des Gesamtumsatzes Ausgaben für Forschung und Entwicklung unterstreichen dies eindrucksvoll.

Dabei entstehen jedes Jahr rund 3.000 Patente, die für rund 60.000 Produkte genutzt werden. Diese Produkte sind oft integrale Bestandteile anderer Produkte in nahezu allen Branchen. Das kann das iPhone sein, aber auch Hundefutter. 3M ist fast überall dabei.

Damit das so bleibt, dürfen 3M-Forscher 15 Prozent ihrer Arbeitszeit daran arbeiten, woran sie wollen. Sie werden so gut wie Manager bezahlt und erhalten eine langfristige Karriereplanung, ohne in das Management wechseln zu müssen.

„Zäumen Sie Leute ein, und Sie kriegen Schafe“

William Knight, langjähriger CEO von 3M

Der Umsatz von 3M wuchs in den letzten Jahren nicht mehr signifikant. Die Gewinnmarge ist jedoch mit 23 Prozent vor Abschreibungen, Steuern und Zinsen überdurchschnittlich hoch. Von 2012 bis 2015 wurde der Nettogewinn bei gleichbleibenden Umsatz von 4,3 auf 4,9 Milliarden US-Dollar gesteigert. Zugleich wurden massiv eigene Aktien zurückgekauft und der Gewinn je Aktie nach von 6 auf 7,70 US-Dollar gesteigert.

In den nächsten Jahren soll diese positive Entwicklung fortgeführt werden: bis 2020 sollen 500 bis 700 Millionen US-Dollar an operativen Kosten eingespart werden. Der Gewinn je Aktie soll dadurch weiter steigen. Dadurch sollte auch genügend Geld für die Aktionäre zur Verfügung stehen.

Nachhaltigkeitsfaktor

3M ist in der DJSI-Nachhaltigkeitsindexfamilie prominent vertreten und stellt dort in diversen Indizes ein Schwergewicht dar. So insbesondere im Dow Jones Sustainability World, im Dow Jones Sustainability World ex Switzerland und im Dow Jones Sustainability North America.

Aber auch im Konkurrenzindex Euronext Vigeo North-America 50 ist 3M vertreten.

Von RobecoSAM wurde 3M im Sustainability Yearbook 2017 in der Mischkonzernbranche als Mitglied der Riege der Sustainability Leader ausgezeichnet. Von 45 untersuchten Branchen-Unternehmen belegte 3M damit den 6. Platz.

Dividenden

3M ist ein Dividendenaristokrat. Seit 1977 wurde die Dividende jedes Jahr erhöht und in jedem Quartal bezahlt. In den letzten Jahren ist die Dividende massiv erhöht worden. Im Jahr 2016 waren es 1,175 US$ pro Quartal. Im Januar 2018 wurde dann die nächste Erhöhung auf 1,36 US$ verkündet. Das entspricht einer Erhöhung von 15,7% und liegt damit deutlich oberhalb der Inflationsrate! Zahltermine sind im März, Juni, September und Dezember.

3M erhöht seine Dividende jedes Jahr

Link zu den Dividendeninformationen des Unternehmens:

http://investors.3m.com/stock-information/dividends/default.aspx

Ausblick

3M ist als Dividendenaristokrat mit einer nachhaltigen Unternehmenspolitik ein idealer Kandidat für das Divantis-Dividendendepot. Leider ist die Aktie nicht billig. Wenn keine unvorhergesehenen Einbrüche passieren, dann wird das Kursniveau allerdings auch hoch bleiben. Insofern plane ich durchaus weitere Zukäufe, bevorzugt natürlich an schwächeren Börsentagen. Als Ziel sind 100 Aktien im Divantis-Dividendendepot vorgesehen.

Auf einen Blick:

Unternehmen:3M
ISIN:US88579Y1010
Im Divantis-Depot seit:12.01.2017
Letzter Nachkauf am:24.04.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:60
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:168,16 €
Gesamtkaufpreis:10.089,30 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:266,29 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

5 Gedanken zu „Bekannt für klebendes Papier – 3M im Porträt“

  1. Kurze Frage:

    Hat einer von euch schon die Dividende von 3M und Johnson & Johnson?
    Der Zahltag war m.E. jeweils am 12.06. ich habe bei beiden jedoch noch keine Guschrift oder Abrechnung erhalten.
    Zahlen die doch erst später?

    MfG

    ggman

Kommentar verfassen