Übernahmen sind das Salz in der Suppe des Aktionärslebens

Übernahmeangebote für Aktien, die ich im Depot halte, sind eigentlich nie nachteilig. Meistens erfolgen sie mit einem ordentlichen Aufschlag. Oder sie sorgen durch eine vorherige Spekulation schon für einen ordentlichen Kursanstieg.

Das ist genau der Grund, warum ich Kommanditgesellschaften auf Aktien oder Vorzugsaktien aus dem Weg gehe und bei Stammaktien in Mehrheitsbesitz vorsichtig bin. Denn da sind die Potenziale eines Übernahmeangebots entweder begrenzt oder gar nicht gegeben.

Seit Bestehen des Divantis-Blogs kam es zu mehreren Übernahmen meiner Depottitel. Es fing mit Abertis an und ging mit Dr Pepper weiter. Dann war längere Zeit Ruhe und in diesem Jahr gab es dann zwei Übernahmeangebote.

Beide spannenderweise in Australien und eins sogar nur wenige Tage nach meinem letzten Nachkauf.

Wie es dort jetzt weitergeht, ob ich noch eine Dividende erhalten habe und wie ich mich zukünftig positioniere, erfährst Du in diesem Beitrag.

„Übernahmen sind das Salz in der Suppe des Aktionärslebens“ weiterlesen

Diversifizierte Biotechnologie mit Dividende in einem Wert

Mein Dividendendepot ist vor allem darauf ausgerichtet, dass ich mich damit wohl fühle, dass es wenig schwankt und ich laufende Dividendenerträge erhalte.

Diese Ziele haben mich bisher von einem Investment in Biotechnologie abgehalten. Als Nicht-Naturwissenschaftler tue ich mich im Verständnis solcher Technologien schwerer und habe immer das Gefühl, etwas übersehen zu können oder nicht verstanden zu haben. Hinzu kommt die hohe Volatilität, die mit klinischen Phasen und deren Erfolg oder Misserfolg einher geht. Da kann der Aktienkurs an einem Tag mal 20% steigen oder 40% sinken.

Solche Entwicklungen sind mir zu stressig und Dividenden gibt es dann auch nur ganz selten. Der Umgang mit der Corona-Pandemie und die Entwicklung von Impfstoffen durch Biotechnologie-Unternehmen wie BioNTech und Moderna haben mir aber gezeigt, dass ich hier umdenken sollte.

Und ich habe einen Titel gefunden, mit dem ich mein Risiko diversifiziere, ohne einen ETF oder Fonds zu kaufen, und der mir auch eine schöne Dividende zahlt.

Was mich so überzeugt, alle Infos zur neuen Aktie in meinem Depot, die Originalkaufabrechnungen und meine weitere Strategie erfährst Du in diesem Beitrag.

„Diversifizierte Biotechnologie mit Dividende in einem Wert“ weiterlesen

Nachhaltig grüne Dividendenrendite von 5,5% eingekauft

In meinem Dividendendepot verschieben sich die Anteile weiter. Nachdem ich gerade den australischen Flughafen Sydney Airport aufgrund eines Übernahmeangebots verkauft habe, investierte ich einen Großteil des Erlöses direkt wieder in Australien.

Der Aktienkauf erhöht einerseits den Umweltanteil im Depot und sorgt gleichzeitig für höhere Ausschüttungen. Also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Alle Details zu dem Aktienkauf mit Originalabrechnung erfährst Du in diesem Beitrag.

„Nachhaltig grüne Dividendenrendite von 5,5% eingekauft“ weiterlesen

Der Rekordkurs geht weiter

Die Wirtschaft schrumpft um 5% und das Unternehmen, dessen Aktie nun Dividende zahlt, schafft das beste Ergebnis in seiner fast einhundertjährigen Unternehmensgeschichte. Also kein Start-Up oder Onlinehändler. Sondern klassische „Old Economy“.

Aber das Unternehmen hat in den letzten Jahren einen neuen Unternehmensbereich aufgebaut, dessen Früchte nun geerntet werden.

Und damit schafft es den Spagat von alter zu neuer Welt. Und fährt aktuell Rekorde ein.

Wie ich die weiteren Perspektiven einschätze und welche Dividende ich erhalten habe, erfährst Du in diesem Beitrag.

„Der Rekordkurs geht weiter“ weiterlesen

In dieser Aktie sehe ich immer noch Potenzial

Die großen beiden Versicherer in meinem Depot Munich Re und Allianz notieren ja inzwischen schon wieder weitergehend auf dem Vor-Corona-Niveau.

Der dritte große Versicherungstitel, auf den ich seit Jahren setze, ist davon aber noch ein deutliches Stück entfernt. Deshalb habe ich vor der Dividendenzahlung meine Depotposition noch erhöht und sehe auch jetzt noch deutliches Erholungspotenzial.

Worauf sich meine Einschätzung begründet und wie die Dividendenzahlung gebucht wurde, erfährst Du in diesem Beitrag.

„In dieser Aktie sehe ich immer noch Potenzial“ weiterlesen

Die Dividendenmaschine schnurrt

Nachdem ich direkt zu Monatsbeginn die erste vierstellige Dividendenzahlung des Jahres erhalten habe, folgt nun die nächste Überweisung.

Nicht nur, dass im Mai nahezu täglich Dividenden bei mir eingehen. Die jetzige Zahlung ist nur ein Zwischenschritt. Denn im nächsten Jahr geht es mit Sicherheit genau so weiter. Eben wie bei einer Dividendenmaschine.

Warum ich so positiv gestimmt bin und wie ich meine Einschätzung zu der Aktie begründe, erfährst Du in diesem Beitrag.

„Die Dividendenmaschine schnurrt“ weiterlesen

Damit kann ich gut leben

Bei der letzten Dividendenzahlung war ich richtig sauer auf das Management der Aktie. Weil sie immer nur tief stapeln und die Chancen auf eine positive Entwicklung des Aktienkurses durch ihre Zurückhaltung verschlechtern.

Durch die Covid-19-Pandemie kann sich das Unternehmen aber vor Zuwachs in den Geschäftszahlen nicht retten. Und davon hat dann schlussendlich auch der Aktienkurs profitiert. Ohne Investor Relations, das seinen Namen verdient.

Und da es dann auch noch eine Dividendenerhöhung gab, schließe ich für dieses Jahr meinen Frieden mit der Aktie. Alle Details erfährst Du in diesem Beitrag.

Weiterlesen

Etwas mehr für Nase und Geschmack im Depot

Der weltweite Markt der Duft- und Aromenhersteller ist ein Wachstumsmarkt, den sich wenige Anbieter untereinander aufgeteilt haben.

Marktführer ist mein Schweizer Depottitel Givaudan, bei dem eine einzelne Aktie aber rund 3.500 € kostet. Da kauft man sich nicht so leicht nach.

Seit letztem Jahr habe ich aber den deutschen Konkurrenten mit einer kleinen Einstiegsposition ebenfalls im Depot. Und kurz vor dem Dividendentermin habe ich nun aufgestockt und erhalte so zumindest eine Ausschüttung, die ihren Namen auf verdient.

Alle Details zu dem ersten Aktienkauf im Mai und zur Dividende erhältst Du in diesem Beitrag.

„Etwas mehr für Nase und Geschmack im Depot“ weiterlesen

Manchmal dauert es dann doch etwas länger

Im letzten Jahr notierte die Aktie mit einer Dividendenrendite von mehr als 7% und die Sorgen waren groß, dass die Dividende zusammen gestrichen werden würde.

Das passierte nicht und ich freute mich über die Ausschüttung. In diesem Jahr ist die Dividendenrendite nun auf 4,6% gesunken. Und darüber freue ich mich noch viel mehr!

Denn endlich sind meine beiden letzten Nachkäufe der Aktie im positiven Terrain und das Warten hat sich bezahlt gemacht. Die Aktie legt aktuell ein richtig gutes Jahr hin.

Ob das auch anhand der Geschäftszahlen gerechtfertigt ist und wie die Perspektiven nun aussehen, erfährst Du in diesem Beitrag.

„Manchmal dauert es dann doch etwas länger“ weiterlesen

Stabiler als erwartet – da war mehr drin

In den letzten Jahren hatte ich die Aktie mehrfach zugekauft und es auf insgesamt 6 Transaktionen gebracht. In den letzten Monaten habe ich mich aber nicht getraut und das war – wie sich jetzt herausstellt – ein Fehler.

Denn noch im Oktober war die Aktie mit einer Dividendenrendite von 9,3% zu haben. Das Problem war nur, dass ich nicht an eine stabile Dividende glaubte.

Die Dividendenentwicklung der Swiss Re seit 2016

Und bei einer massiven Dividendenkürzung wäre die Dividendenrendite in sich zusammengefallen. Nun hat sich die Aktie aber als deutlich robuster erwiesen und der Aktienkurs hat sich bis zur Dividendenzahlung deutlich erholt.

Welche Dividendenrendite aktuell gezahlt wird und wie meine weitere Strategie nun aussieht, erfährst Du in diesem Beitrag.

„Stabiler als erwartet – da war mehr drin“ weiterlesen