„Unbeabsichtigter“ Nachkauf von Clorox

Ich habe lange überlegt, ob ich in der Überschrift von einem „Anfängerfehler“ oder einem „unbeabsichtigten Nachkauf“ sprechen soll…

Denn beides trifft es ein bißchen und doch nicht so ganz. Was ist passiert?

Clorox (hier ausführlich vorgestellt!) stand auf meiner Nachkaufliste und ich hatte letzte Woche mehrfach mit „Abstauberlimits“ versucht, einen günstigen Kaufkurs zu erwischen. Die Limits hatte ich immer mit Tagesgültigkeit eingegeben und etwas unterhalb des jeweils aktuellen Bid-Kurses. Bin aber nicht zum Zuge gekommen.

Letzten Freitag (der 13.!) hatte ich mich bei der Ordereingabe dann verzwickt und die Ordergültigkeit auf „Ultimo“ gesetzt. Ich habe es gemerkt, aber gedacht: „Die Order kannst Du ja dann am Wochenende in Ruhe stornieren, wenn sie heute nicht ausgeführt wird.“

Am Wochenende hatte ich dann Besseres zu tun und die Order natürlich vergessen. Mittwoch Abend dann der Nachkauf von IBM, womit Clorox vorerst von meiner Nachkaufliste mangels Liquidität verschwunden war.

Was dann passierte, ist einfach ärgerlich… „„Unbeabsichtigter“ Nachkauf von Clorox“ weiterlesen

Kurssturz bei IBM konsequent zum Nachkauf genutzt

Ein Tagesminus von mehr als 7% kommt bei einem Riesen wie IBM nicht alle Tage vor.

Auslöser des Kurssturzes waren die jüngsten Quartalszahlen, die von der Börse gar nicht gut angenommen wurden. Dabei wurden zum zweiten Mal in Folge steigende Umsätze ausgewiesen. Die operative Gewinnmarge war jedoch rückläufig.

Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr wurde „nur“ bestätigt und damit die Erwartungen nicht übertroffen.

Ich fand die Zahlen nicht so schlecht, wenn auch nicht berauschend. Immerhin wuchs das für die Zukunft wichtige Cloudgeschäft um 22%.

IBM hatte ich seit meinem Erstkauf im letzten Jahr auf meine Watchlist gesetzt, um nach der Einstiegsposition nachzulegen. Eines der klaren Ziele meiner Anlagestrategie für 2018 lautete: IBM nachkaufen! „Kurssturz bei IBM konsequent zum Nachkauf genutzt“ weiterlesen

Nichts Neues bei der Dividende von Medtronic, oder vielleicht doch?

Alle 3 Monate ärgere ich mich über ein Investment… Die Branche (Medizintechnik) ist attraktiv, das Unternehmen (Medtronic) liefert an sich auch gute Zahlen. Für Ärger sorgt jedoch der Quellensteuerabzug bei der Dividendenzahlung.

Insofern gibt es gegenüber dem Vorquartal nichts Neues zu berichten. Außer an meiner Einstellung zu dem Unternehmen. Aber dazu gleich mehr.

Medtronic (hier ausführlich vorgestellt!) zahlte wieder 0,46 US$ Quartalsdividende. „Nichts Neues bei der Dividende von Medtronic, oder vielleicht doch?“ weiterlesen

Investieren wie Norwegen – Ist es wirklich so einfach?

Heute möchte ich Euch erstmals ein Buch vorstellen, das seit wenigen Tagen im Handel ist und mich sehr angesprochen hat. Autor ist Finanzjournalist Clemens Bomsdorf, der sich bereits seit vielen Jahren mit dem norwegischen Ölfonds beschäftigt.

Sein Buch trägt den prägnanten Titel „So werden Sie reich wie Norwegen: Genial einfach ein Vermögen aufbauen“.

Bei Norwegen denke ich sofort an ethisch-nachhaltiges Investment und genauso ist es auch. Der Autor beschreibt ausführlich die Strategie, die der norwegische Staat mit seinem Ölfonds verfolgt: Als klar wurde, dass das norwegische Öl endlich sein würde, sollten die Erlöse daraus in andere Sektoren investiert werden. Dazu wurden dem Fonds klare Prinzipien zum Investment mitgegeben, die der Autor ausführlich darstellt und beschreibt. „Investieren wie Norwegen – Ist es wirklich so einfach?“ weiterlesen

Warten auf die Megadividende: letzte „normale“ Ausschüttung von Dr Pepper Snapple

Es war eine große Überraschung Ende Januar als der älteste US-Colahersteller Dr Pepper Snapple bekannt gab, dass er von Keurig Green Mountain übernommen wird und die Aktionäre in diesem Zuge eine Dividende von 103,75 US$ erhalten würden. Ich hatte darüber – und auch die  steuerlichen Nachteile – ausführlich berichtet.

Diese Mega-Dividende soll nach wie vor im 2. Quartal gezahlt werden. Im Mai oder Juni soll es also so weit sein. Jetzt gab es nochmal die „normale“ Dividende gezahlt. Es ist wohl das letzte Mal in dieser Höhe, denn das neue Unternehmen Keurig Dr Pepper (KDP) wird dann 0,60 US$ Dividende pro Jahr ausschütten. „Warten auf die Megadividende: letzte „normale“ Ausschüttung von Dr Pepper Snapple“ weiterlesen

Nach Kursrückgang: Deutsche Beteiligungs AG nachgekauft

Mit einer katastrophal klingenden Ad-Hoc-Meldung sorgte die Deutsche Beteiligungs AG (hier ausführlich vorgestellt!) vor wenigen Tagen nachbörslich für einen wahren Kursrutsch.

Ich habe die Meldung leider erst nach Handelsschluss gelesen, so dass ich nicht mehr von den Schnäppchenkursen profitieren konnte. Mit etwas Abstand habe ich mich nun entschieden, auf dem aktuellen Kursniveau nachzukaufen – auch wenn es nicht mehr der niedrigste Kurs ist.

In der Ad-Hoc-Meldung hieß es, dass zum Quartalsende ein Bewertungs- und Abgangsergebnis aus dem Portfolio ausgewiesen werde, das „erheblich unter dem des entsprechenden Vorjahresquartals liegen wird.“ Bei genauerer Betrachtung ist das aber keine Überraschung und war so auch schon längst kommuniziert. Das Beteiligungsgeschäft ist eben nicht exakt planbar. Gibt es keine Verkäufe von Beteiligungen oder sinken die Marktwerte für die gehaltenen Beteiligungen aufgrund eines allgemeinen Marktrückgangs, dann fällt das Ergebnis der Deutsche Beteiligungs AG niedriger aus. Davon nicht betroffen, sind die Managementgebühren für die Fonds, die die Deutsche Beteiligungs AG vereinnahmt.

Bisher hatte ich 100 Aktien der Deutsche Beteiligungs AG im Depot. Nachgekauft habe ich heute „Nach Kursrückgang: Deutsche Beteiligungs AG nachgekauft“ weiterlesen

Neuigkeiten zur finnischen Quellensteuer: Dividende von Metsä Board

Vor einigen Wochen war ich über den Quellensteuerabzug bei der Dividendenzahlung des finnischen Aufzugbetreibers KONE schockiert. Anders als die Consorsbank im Vorjahr hatte mir die Comdirect Bank nach einem Depotübertrag keine Quellensteuer angerechnet. Im Ergebnis hatte ich dadurch einen Steuerabzug von 40,5%.

Mir schwante da schon Ähnliches bei der kommenden Dividende des finnischen Verpackungsherstellers Metsä Board (hier ausführlich vorgestellt!). Nun ist die Dividende gekommen und ich hatte im Vorfeld einige Gespräche mit der Comdirect Bank. Und es gibt Neuigkeiten zu berichten. „Neuigkeiten zur finnischen Quellensteuer: Dividende von Metsä Board“ weiterlesen

Balsam für die Kursentwicklung: Dividende der Pennon Group

Das Investment in die Pennon Group war bisher nicht von Erfolg gekrönt. Als Wasseranbieter sollte sie für Diversifikation und stabile Erträge sorgen.

Der Kursverlauf seit dem Erstkauf hat mich bereits zu zwei Nachkäufen animiert – im Nachhinein war das jedoch der berühmte Griff ins fallende Messer.

Inzwischen scheint sich der Kurs auf einem noch etwas niedrigeren Niveau stabilisiert zu haben. Da kommt eine Dividendenzahlung gerade recht, um die Verluste etwas zu mindern.

Dividendenberechtigt sind von den 600 Aktien im Depot lediglich 400 Aktien. Ab der nächsten Dividendenzahlung im September werden es dann alle Aktien sein. Mein letzter Nachkauf (hier nachlesen!) war bereits nach dem Ex-Tag. „Balsam für die Kursentwicklung: Dividende der Pennon Group“ weiterlesen

2 Cola-Dividenden und 1 Kursenttäuscher

Gleich für drei verschiedene Unternehmen hat mir die Consorsbank heute die Dividende gutgeschrieben. Ich beschreibe die Einkünfte deshalb hier in einem gemeinsamen Beitrag.

Die ersten beiden Buchungen betreffen zwei langjährige Rivalen im Cola-Markt: PepsiCo und Coca-Cola. Eigentlich schütten sie in unterschiedlichen Monaten aus. Bedingt durch die Osterfeiertage kommt die PepsiCo-Dividende diesmal erst im April, aber wenigstens wurde an der Wertstellung auf dem Konto nicht getrickst. Die dritte Dividende kommt von einem meiner größten Depotwerte. Dieser Wert enttäuscht mich mit seiner schwachen Kursentwicklung seit Jahren. Aber wenigstens ist die Dividende ordentlich. „2 Cola-Dividenden und 1 Kursenttäuscher“ weiterlesen

Warum ich trotz Ostern immer noch keine Schokolade im Depot habe

Vor einem Jahr habe ich in einem Beitrag geschrieben, warum ich trotz Ostern keine Schokolade im Depot habe. Jetzt – 1 Jahr später – ist wieder Ostern und ich habe immer noch keine Schokolade im Depot.

Ostern ist für den Schokoladenverkauf noch wichtiger als Weihnachten. Und Schokoladen- bzw. Kakaoproduzenten gibt es einige. Wenn ich an Schokolade denke, dann sind 5 verschiedene Aktien von Relevanz.
Natürlich gibt es noch weitere Titel, aber das sind die großen Player im Markt.

Meine Einschätzungen habe ich nachfolgend aktualisiert und es gab einige spektakuläre Entwicklungen innerhalb der letzten 12 Monate. Eine Aktie schafft es sogar neu in meine Watch-List. „Warum ich trotz Ostern immer noch keine Schokolade im Depot habe“ weiterlesen