Das war der Juni 2019, Halbjahresperformance und Ausblick auf den Juli

Kalenderblatt Juli 2019

Der Juni 2019 war wieder ein sehr guter Börsenmonat. Er schloss damit ein Halbjahr ab, das im historischen Vergleich herausragend war.

Die klaren Signale für weitere Zinssenkungen in den USA und Europa beflügelten die Börse und sorgten für Kurszuwächse, mit denen zu Jahresbeginn wirklich nicht zu rechnen war.

In diesem Beitrag fasse ich meine Aktivitäten im Juni 2019 zusammen, präsentiere die Halbjahresperformance meines Depots und wage einen Ausblick auf den Juli.

Aktienkäufe

Im Juni führte ich einen Aktienkauf durch und investierte dabei 2.770,25 €:

1.500 Aktien Taylor Wimpey für 2.770,25 €

Aktienverkäufe

Ich habe im Juni keine Aktien verkauft.

Dividendenerträge

Nach dem überragenden Mai war der Juni nun eher wieder ein normaler Dividendenmonat. Ich erzielte insgesamt Netto-Erträge von 582,34 € mit folgenden Dividenden:

Unilever startete mit 30,56 €

IBM folgte mit 26,58 €

Johnson & Johnson zahlte 93,75 €

3M schüttete 56,68 € aus

Kellogg zahlte 18,57 €

Microsoft spendierte 30,27 €

McDonald’s erfreute mit 11,53 €

BlackRock überwies 43,02 €

Terna erhöhte auf 196,07 €

PepsiCo beendete den Monat mit 75,31 €.

P2P-Kredite

Im Juni habe ich deutlich mehr als eigentlich geplant in P2P-Kredite investiert. Insgesamt 1.600 € habe ich neu angelegt, so dass ich nun insgesamt 5.635,72 € in P2P-Krediten stecken habe. Meine Erträge aus den P2P-Krediten haben im Juni 38,49 € brutto betragen. Hier habe ich das Thema ausführlich vorgestellt.

Die 1.600 € Neuanlage im Juni habe ich auf 3 Plattformen verteilt:

Zu Bondora Go & Grow gingen weitere 600 €. Hier habe ich nun mit großem Abstand am meisten investiert. Mir gefällt die Einfachheit des Investments und die attraktive Verzinsung von 6,75%. So bin ich in P2P-Krediten investiert, trage aber nicht das einzelne Ausfallrisiko. Zudem ist mein Geld sofort verfügbar und es dient mir daher als eine gewisse Liquiditätsreserve. Natürlich bestehen Risiken, nämlich dann wenn Bondora selbst umkippen sollte. Als eine der ältesten P2P-Plattformen mit hohen Investitionen sehe ich das Risiko aber als vertretbar an. Wenn Du Dich bei Bondora Go & Grow über diesen Partnerlink anmeldest, erhältst Du einen Bonus von 5 € (als Gutschrift auf Dein Bondora-Konto direkt nach der Anmeldung). Du kannst es also risikolos ausprobieren – Spaß macht es aber natürlich erst mit einer Einzahlung im Anschluss.

Mein Bondora Go & Grow-Konto zum 30.06.2019
Mein Bondora Go & Grow-Konto zum 30.06.2019

Meine Investitionen bei PeerBerry* stockte ich um 740 € auf, so dass ich dort nun auch vierstellig bin. Bei PeerBerry investiere ich in P2P-Kredite aus Litauen, Polen, Tschechien, Dänemark und Kasachstan. Mir gefällt der klare Aufbau und die hohe Verfügbarkeit von Krediten.

Viainvest hinkt noch etwas nach, mit 260 € Neuinvestment und insgesamt über 500 € in P2P-Krediten habe ich aber nun auch schon eine ordentliche Diversifizierung auf dieser Plattform erreicht. Um sicherzugehen, dass ich keine Quellensteuerabzüge erhalte, investiere ich bei Viainvest ausschließlich in P2P-Kredite aus Lettland. Wenn Du Dich bei Viainvest über diesen Partnerlink anmeldest, erhältst Du einen Bonus von 10 € auf Deine erste Einzahlung von mindestens 50 €.

Meine Investments bei Mintos* und Estateguru* blieben unverändert. Alles in allem sieht das nun so:

PlattformZins durchschnittlichInvestitionaktueller Standinvestierte P2P-Krediteeröffnet am
Mintos10,17%1.030,00 €1.143,69 €21222.08.2018
Estateguru11,71%936,88 €1.011,84 €1917.09.2018
Bondora Go & Grow6,75%2.424,08 €2.486,03 €--04.10.2018
PeerBerry11,28%990,00 €1.024,15 €10212.11.2018
viainvest11,59%940,00 €1.010,10 €10012.11.2018
Grupeer12,50%99,80 €101,55 €922.07.2019

Dividendenerhöhungen

Im Juni gab es lediglich eine Ankündigung für eine Dividendenerhöhung in meinem Depot. Sie fiel dafür aber gut aus:

Medtronic: Erhöhung der Quartalsdividende von 0,50 US$ auf 0,54 US$ (+8,0%), exDividende: 05.07.2019, zahlbar ab: 25.07.2019.

Depotentwicklung

Im Juni erzielte mein Depot eine Performance von +3,8%. Es ist nun 356.717 € schwer.

Die drei besten Aktien des Monats waren Metsä Board (+16,0%), BlackRock (+11,4%) und BASF (+8,2%). Die schwächsten Aktien Taylor Wimpey (-9,1%), Red Electrica (-3,8%) und Welltower (-1,6%). Taylor Wimpey und Red Electrica zahlen beide im Juli eine hohe Dividende, die schwache Performance ist überwiegend dem schon vollzogenen Dividendenabschlag geschuldet.

Halbjahresperformance

Das 1. Halbjahr des Jahres 2019 ist rum und es war wirklich beeindruckend: Mein Depot legte von 296.579 € auf 356.717 € zu. Ziehe ich die Sparbeiträge von 7.500 € ab, dann ergibt das einen Wertzuwachs von 52.638 € oder 17,74%.

Top-Werte im ersten Halbjahr waren MSCI Inc. (+63,9%), General Mills (+38,5%) und Microsoft (+33,7%). Flops waren 3M (-7,0%), Red Electrica (-4,7%) und Kellogg (-3,5%).

Meine Netto-Dividendeneinnahmen im ersten Halbjahr 2019 belaufen sich auf 6.610,44 €. Das ist gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 (5.492,70 €) ein Plus von 20,3%!

Immobilie

Die Sanierung der Eigentumswohnung schreitet weiter voran, im Juni gab es zwei Abrufe auf den Kaufpreis durch den Bauträger. Dadurch sank mein Zinsaufwand, da ich auf die KFW-Darlehen keine Bereitstellungszinsen mehr bezahlen musste. Sie sind jetzt vollständig ausgezahlt. So zahlte ich im Juni 108,93 € Zinsen. Wenn alles weiter nach Plan läuft, dann erwarte ich in einem halben Jahr die ersten Mieteinnahmen.

Ausblick auf Juli 2019

Eigentlich gilt für den Juli das, was ich schon für den Juni erwartet hatte: Sommerflaute! Die Politik geht in die Sommerpause, viele Börsenhändler machen Urlaub und es fehlt an großen Nachrichten. Aber im Juni kam es komplett anders und die Börsenrallye ging einfach weiter.

Ich halte mein Pulver trotzdem trocken. Für Euphorie besteht auch nach diesem tollen Halbjahr keinerlei Anlass. Eher ist das Gegenteil der Fall: Viele Aktien sind richtig teuer geworden. Die Kurse sind zuletzt nicht mehr wegen der positiven Unternehmensaussichten gestiegen, sondern wegen der sinkenden Zinsen. Es herrscht Anlagenotstand und Dividendentitel erscheinen immer attraktiver. Aber deshalb jetzt noch auf den fahrenden Zug aufspringen?

Ich bleibe bei einer selektiven Aktienauswahl. Diversifikation ist Trumpf. Über Länder, Branchen und Währungen hinweg.

Fest steht, dass ich im Juli keine Schweizer Aktien kaufen werde. Ab dem 1. Juli können sie nämlich nur noch am Börsenplatz Zürich gehandelt werden. Als Reaktion auf eine Maßnahme der EU hat die Schweiz einen Schutzmechanismus aktiviert und damit ein EU-weites Handelsverbot verhängt. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dieses Verbot lange Bestand haben wird. Dafür sind Schweizer Blue Chips wie Nestlé (Wie ethisch sind die eigentlich?), Novartis oder Roche einfach zu wichtig. Bis dahin müssen deutsche Anleger höhere Transaktionskosten in Kauf nehmen. Außerdem müssen die Lagerstellen der Schweizer Aktien im Depot unter Umständen kostenpflichtig verändert werden, um sie in Zürich verkaufen zu können.

Auf meiner Watchlist ganz vorne stehen zwei Aktien aus anderen Ländern. Japan oder Frankreich werden im Juli ausgebaut. Bei beiden Aktien stehen in diesem Jahr noch Dividendenzahlungen an und ich würde das dividendenschwache zweite Halbjahr gerne noch etwas aufpimpen.

Ansonsten genieße ich den Sommer. Auch bei mir steht die Urlaubszeit an. Ich will endlich dieses Buch* zu Ende lesen und dann demnächst im Blog vorstellen. Außerdem plane ich neue Kategorien einzuführen und will die Zeit nutzen, Beiträge zu Grundsatzthemen zu verfassen.

Ich freue mich, dass Du den Blog regelmäßig besuchst und zu den rund 500.000 Seitenaufrufen im ersten Halbjahr beigetragen hast. Dafür vielen, vielen Dank! Ich wünsche Dir einen entspannten Sommer!

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Anzahl der Stimmen:

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

11 Gedanken zu „Das war der Juni 2019, Halbjahresperformance und Ausblick auf den Juli“

  1. Hi Ben,

    hast du denn die Bücher von Peter Lynch und Matkus Elsässer gelesen? Die waren auch mal hier verlinkt. Eine Rezession von beiden fände ich nicht schlecht.

  2. Hallo Ben,

    wirst du bei Mintos auf auf „Invest & Acces“ umsteigen oder weiterhin alles so lassen wie es ist? Bei mir lasse ich die zukünftigen Einzahlungen und die Rückzahlungen der aktuellen Kredite in Invest & Acces einfließen. Momentan steht da eine durchschnittliche Laufzeit von 4 Monaten und 4 Tagen sowie ein durchschnittlicher Zinssatz von 13,89%. Denke das kann sich sehen lassen.

    Sonst läuft bei mir der zweite Monat mit dem neuen Sparplan mit AT&T, Exxon Mobil und Medtronic. Dazu die langfristige Anlage in meine zwei ETF’s und ein kleiner Betrag als Reserve in das Tagesgeld.

    Für größere Aktienkäufe fehlt mir momentan leider das nötige Kleingeld. Ich hoffe das ändert sich spätestens zum neuen Jahr, wenn es in eine höhere Gehaltklasse geht, wenn die Verhandlungen mit meinem Chef gut laufen.

    Gruß

    1. Hallo Stefan,

      ja, ich habe Invest & Access auch eingestellt. Ich habe die Portfoliogröße aber erst mal auf die Mindesthöhe von 500 € gesetzt. Davon sind jetzt schon 397 € investiert. Ich habe sehr kurzlaufende Kredite im Autoinvest gehabt. Dadurch „dreht“ das schnell. Mein durchschnittlicher Zinssatz bei Invest & Access wird mit 12,47% ausgewiesen. Durchschnittliche Laufzeit 18 Monate, 5 Tage. Interessant, dass es da solche Abweichungen gibt.

      Viele Grüße Ben

  3. Hallo Ben,

    wie siehst du den aktuellen Kursrückgang bei Metså Board? Haben auf Jahressicht ja schon einiges eingebüßt.
    Meiner Meinung nach ist das eine übertriebene Reaktion auf das schlechte erste Halbjahr (im Vergleich zu 2018). Die zusätzlichen Investitionen und die implementierung einer CO2-neutralen Produktion schlagen zwar auch zukünftig zu Buche, wirken sich aber langfristig positiv aus.

    Mich interessiert wie du dazu stehst? Kaufst du eher nochmal nach um deinen Einstiegskurs „zu verwässern“ oder strebst du einen Verkauf an?

    Wünsche ein schönes Wochenende

    Jonas

    1. Hallo Jonas,

      Metsä Board hat sich seit April 2018 mehr als halbiert. Ich habe gerade noch mal meinen damaligen Beitrag durchgelesen. Da war ich bei einem Kurs von 8,50 € der Meinung, dass ich genug Puffer zu meinem Kaufkurs von 5,96 € hätte. Denkste! Inzwischen bin ich satt im Minus.

      Fundamental bin ich von Metsä Board immer noch überzeugt. Sie haben ihre Berechtigung in meinem Depot. Obwohl von Stabilität keine Rede sein kann. Aber: Genauso wie der Kurs runterging, kann er bei positiver Entwicklung auch wieder rauf gehen. Ich habe Metsä Board eigentlich für mich auf „Halten“ gesetzt. Bei einer Dividendenrendite von nun über 7% werde ich aber die Entwicklung noch genauer beobachten. Und ggf. doch noch mal nachlegen. An Verkaufen denke ich nicht. Dafür ist mir die Aktie zu wichtig in meinem diversifizierten Depot. Und die Gewinnsituation ist aktuell zwar rückläufig, aber das Unternehmen ist immer noch profitabel und langfristig ordentlich aufgestellt.

      Wie siehst Du die Aktie?

      Viele Grüße Ben

      1. Hallo Ben,

        danke für deine Meinung. Ich sehe es ähnlich wie du. Das UN ist langfristig gut aufgestellt und durch den steigenden Bedarf an Verpackungen, insbesondere aus Papier/Pappe, sollten die Gewinnen wieder sprudeln. Wenn man sich die UN der peer group (zb. Stora-Enso, Weyerhauser, International Paper) anschaut zeigt sich ein ähnliches Chartbild. Dieser Industriezweig ist vom Holzpreis abhängig und der ist sehr volatil, dies bekommen die UN zu spüren.
        Langfristig wird sich der Trend zu Plastikfreien Verpackungen positiv auf die genannten UN auswirken. Ich werde nächste Woche Metså kaufen un einen Füß in der Tür zu haben. Die div. Rendite ist attraktiv und die Dividende sollte m.M.n. stabil sein.

        Schöne Grüße Jonas

  4. Ich habe gestern Siemens und heute Allianz nachgekauft. Es gibt nun lange erwartete Kaufgelegenheiten. Bin gespannt, wie es weitergeht.

    VG
    1Steven1

      1. Ja, da bin ich auch vorsichtig :-) Siemens ist nicht meine größte Position, und ich sehe es als sehr langfristiges Investment. Die in die Wege geleiteten Umstrukturierungen erscheinen mir sinnvoll zu sein, und die Führung überzeugt mich. Die Auftragslage ist wohl auch nicht schlecht.
        Leider waren beide Käufe etwas zu früh, aber den idealen Zeitpunkt erwischt man nie. Bin gespannt wie es dieses Jahr noch weiter geht. Ich bleibe investiert und plane weitere Zukäufe.
        Was machst Du, Caeffeine? Warten auf den Herbst, oder hast Du die Tage auch schon aufgestockt?

        1. Siemens würde ich bei unter 80 kaufen. Ob es jemals soweit runter geht wird sich zeigen. Ich sehe einfach nicht wie sich die Firma weiterentwickelt und dann diese permanenten Umstrukturierungen. Aktuell schaue ich auf Einstiege bei AD und Corning. Finde auch Welltower interessant. Ob und wann hier die Preise purzeln wird man sehen.

Kommentar verfassen