Wenn Du mal einen Monat nichts kaufen willst, kommt garantiert eine Kapitalerhöhung…

Der September sollte mein Monat der Konsolidierung sein. In meiner Vorausschau hatte ich – auch wegen der traditionell schlechten Performance – mich zur Enthaltsamkeit bekannt. Nachdem ich im August stark investiert hatte, wollte ich im September einfach mal nichts tun und nur Dividenden kassieren.

Denkste! Da hatte ich die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn ein Depottitel kündigte schon kurz nach Monatsbeginn eine Kapitalerhöhung an. Und die Konditionen waren einigermaßen gut, so dass ich meine Bezugsrechte ausübte. Also doch ein Investment im September. „Wenn Du mal einen Monat nichts kaufen willst, kommt garantiert eine Kapitalerhöhung…“ weiterlesen

Mautstraßen Down Under lassen meine Kasse klingeln

Fortbewegen müssen sich Menschen seit jeher. Früher zu Fuß, dann mit Pferd und Kutsche. Seit bald 140 Jahren mit dem Auto. Daran wird sich auch so schnell nichts ändern. Lediglich der Antrieb der Autos wird voraussichtlich elektrisch werden. Sowohl in Europa als auch „Down Under“ in Australien. Nötig sind in jedem Fall Straßen und für deren Benutzung kann eine Maut verlangt werden. Meiner Meinung nach ist ein Investment in Mautstraßen also krisenfest und zukunftssicher.

Bekanntlich bin ich in verschiedene Mautstraßenwerte investiert. Atlantia und Vinci sind meine beiden großen Titel in diesem Bereich. Klein, aber fein ist die australische Transurban Group. Sie schüttet nun das zweite Mal in diesem Jahr Dividende aus. Im Juli hatte ich den Titel schon etwas aufgestockt, diese Aktien sind aber noch nicht dividendenberechtigt.

Wie in Australien häufig anzutreffen, handelt es sich aus steuerlichen Gründen um „Stapled Securities“. Dadurch erhält man als deutscher Anleger unterschiedliche Abrechnungen für eine einzige Dividendenzahlung. Pro Aktie zahlt die Transurban Group diesmal eine Dividende von 0,28 AUD aus. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Erhöhung um 5,7% (Vorjahr: 0,265 AUD). „Mautstraßen Down Under lassen meine Kasse klingeln“ weiterlesen

An mitgenommenen Gewinnen ist noch niemand arm geworden: Abertis verkauft

Seit Monaten befindet sich Abertis in Übernahmespekulationen und hat entsprechend gut performed. Mit Mauteinnahmen lässt sich auch an der Börse Geld verdienen! Stand die spanische Aktie zum Jahresanfang noch bei 13,35 €, bot das italienische Unternehmen Atlantia auf einmal einen Übernahmepreis von 16,50 €.

Lange Zeit bewegte sich die Aktie etwas unterhalb des gebotenen Wertes, da ja nicht klar war, ob auch genügend Aktionäre das Angebot annehmen würden. In den letzten Tagen kamen nun Spekulationen auf, dass ein anderes Unternehmen als weißer Ritter auftreten und ein höheres Gebot abgeben würde.  „An mitgenommenen Gewinnen ist noch niemand arm geworden: Abertis verkauft“ weiterlesen

Für die Autobahn bezahlen, im Depot kassieren! Der spanische Autobahnbetreiber Abertis

Abertis ist ein spanisches Unternehmen, das in 14 Ländern Europas und Amerikas mautpflichtige Autobahnen betreibt. Insgesamt werden 8.500 Kilometer verwaltet. Neben Spanien sind „Für die Autobahn bezahlen, im Depot kassieren! Der spanische Autobahnbetreiber Abertis“ weiterlesen