Jeder Italienurlauber sorgt für Umsatz im Divantis-Depot mit Atlantia

Eine Atlantia Mautstation in Italien

Wer schon einmal in Italien in Urlaub war, kam mit diesem Unternehmen in Berührung. Denn entweder fährt man mit dem Auto und darf dann an unzähligen Mautstationen auf der Autobahn bezahlen oder man fliegt. Und dann landet man mit großer Wahrscheinlichkeit in Rom auf dem Flughafen. Und wer betreibt sowohl den Flughafen Rom als auch die Mautstationen? Ihr werdet es Euch schon gedacht haben: Atlantia.

Damit ist zum Geschäftsmodell auch schon das Meiste gesagt!

Mehr als 5.000 Kilometer Mautstraßen werden in Italien, Brasilien, Chile, Indien und Polen verwaltet. In Rom werden beide Flughäfen (Fiumicino und Ciampino) betrieben, außerdem in Frankreich Nizza, Cannes-Mandelieu und Saint Tropez.

Atlantia erzielt bei einem Umsatz von 5,3 Millarden Euro ein EBITDA von 3,2 Milliarden Euro, der jährliche Cash-Flow beträgt 2,1 Milliarden Euro (Stand Ende 2015).

Bemerkenswert hoch ist jedoch die Verschuldung. Das Verhältnis Net debt zu EBITDA beträgt 3,5. Damit könnten sich absehbare Zinssteigerungen negativ auf das Jahresergebnis auswirken.

Nachhaltigkeitsfaktor

Atlantia ist im Dow Jones Sustainability World Index, im Dow Jones Sustainability Europe Index und im STOXX Global ESG Leaders enthalten. Es erfüllt nach eigenen Angaben auch die Aufnahmekriterien in den FTSE4Good Index.

Von RobecoSAM wurde Atlantia im Sustainability Yearbook 2017 in der Transport- & Infrastrukturbranche mit der Silbermedaille als Sustainability Leader ausgezeichnet. Von 86 untersuchten Branchen-Unternehmen belegte Atlantia damit den 3. Platz.

Dividende

Atlantia zahlt in der Regel zweimal im Jahr eine Dividende aus – im Mai und im November. Eine Ausnahme gab es 2013/2014 und deshalb sieht der Chart so merkwürdig aus. Die Novemberdividende 2013 wurde erst am 2. Januar 2014 ausgezahlt. Dadurch gab es 2014 dann drei Ausschüttungen. „Glättet“ man diese Verschiebung, dann ergeben sich sehr zuverlässige und kontinuierliche Zahlungen von Atlantia. In den letzten Jahren wurde die Dividende auch erhöht. 2016 wurden insgesamt 0,92 € gezahlt, davon 0,48 € im Mai und 0,44 € im November. 2017 waren es dann 0,53 € und 0,57 €. In 2018 wurde die erste Mai-Dividende sogar um 22,6% angehoben! Daraus ergibt sich eine attraktive Dividendenrendite.

Kontinuierliche Ausschüttungen, wenn man die Verwerfung in 2014 bereinigt.

Ausblick

Ich habe meine Position in Atlantia über einen Zeitraum von 14 Monaten aufgebaut und inzwischen sind 500 Aktien im Divantis-Depot. Das sind auch genug! Atlantia ist ein Big Player im Infrastruktursektor und ein solider Dividendenzahler. Deshalb ist diese große Position auch gerechtfertigt. Ausbauen möchte ich sie aber nicht mehr, dafür ist mir die Verschuldung von Atlantia zu hoch.

Aufgrund des Kurssturzes nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua, habe ich meine Position auf 700 Aktien aufgestockt.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Atlantia
ISIN:IT0003506190
Im Divantis-Depot seit:02.09.2015
Letzter Nachkauf am:16.08.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:700
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:21,59 €
Gesamtkaufpreis:15.111,09 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:849,63 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividenden kassieren

MerkenMerken

2 Gedanken zu „Jeder Italienurlauber sorgt für Umsatz im Divantis-Depot mit Atlantia“

  1. Koennte sein, dass der Wert bald ins Bodenlose faellt. Die Italiänische Regierung hat schon die ersten Andeutungen gemacht, dass die Straßenbetreiber verstatlicht werden sollen. Google mal. VG Ralf

    1. Hallo Ralf,

      beim aktuellen Artikel zur Dividende der Transurban Group haben wir schon darüber in den Kommentaren diskutiert. Der Brückeneinsturz in Genua ist schon dramatisch. Ich glaube aber nicht, dass es so schlimm für Atlantia kommt. Mehr dazu morgen in einem eigenen Beitrag zur aktuellen Situation der Aktie!

      Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen