Divantis im Finanzrocker-Podcast zu Gast

Divantis im Finanzrocker Podcast
4.5
(8)

Kennst Du den Finanzrocker-Podcast? Mit mehr als 1 Millionen Downloads war er im letzten Jahr der erfolgreichste deutschsprachige Finanzblogger-Podcast.

Vor einigen Wochen hatte mich der Finanzrocker Daniel Korth eingeladen, als Gast in seinem Podcast Divantis und mich vorzustellen.

Das Interview hat uns beiden viel Spaß gemacht und Daniel hat mir einige persönliche Dinge entlockt, die Du bisher garantiert noch nicht über mich wusstest.

Reinhören lohnt sich auf jeden Fall! Nach meiner persönlichen Vorstellung reden wir über meine Geldanlage und den Aufbau meines Portfolios. Wir diskutieren über manche Einzelwerte und warum ich meine Privatsphäre trotz oder gerade wegen der Transparenz im Blog schützen muss.

Im berühmten Wortshuffle ruft mir Daniel zum Ende hin Begriffe wie Rockmusik, Glück und einige mehr zu. Meine spontanen Antworten haben mich manchmal selbst überrascht!

Den Podcast kannst Du bei iTunes und allen gängigen Portalen anhören.

Hier kommst Du direkt zur Folge mit mir.

Ich bin gespannt, wie Dir das Gespräch gefallen hat. Schreib ruhig einen Kommentar dazu!

Über die folgenden Aktien haben wir im Podcast gesprochen: Atlantia, KONE, Hamborner REIT, Sydney Airport und Transurban Group (verlinkt habe ich jeweils meine Aktienporträts mit weiteren Hinweisen).

Kommt demnächst ein Divantis-Podcast?

Ich selbst beabsichtige übrigens nicht, einen eigenen Podcast ins Leben zu rufen. Ich habe größten Respekt vor meinem Bloggerkollegen Daniel, wie er Beruf, Privatleben, Finanzblog und Podcast unter einen Hut bekommt.

Das wäre bei mir zeitlich nicht möglich. Außerdem gibt es schon so viele Finanz-Podcasts, da brauchst keinen weiteren Podcast, der „nur nebenbei“ läuft. Ich bleibe deshalb beim Divantis-Finanzblog und investiere hier meine Energie.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.5 / 5. Anzahl der Stimmen: 8

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

23 Gedanken zu „Divantis im Finanzrocker-Podcast zu Gast“

  1. Hallo Ben, das ist ein superinteressantes Gespräch geworden. Deinen Blog lese ich, wie Du weißt, sehr regelmäßig, in dem Gespräch kommst Du aber nochmal ehrlicher und sympathischer rüber. So hat man wirklich Lust, von Deinen Erfahrungen zu lernen. Mach weiter so, Dein Block ist eine wirkliche Bereicherung.
    Meine letzter Aktienkauf in dieser Woche war übrigens BASF – vertraue dem Nachhaltigkeitsvorhaben der Firma, was denkst Du dazu?
    Vielen Dank für Deine Offenheit in dem Podcast.

  2. Hi Ben,

    ein tolles Gespräch mit dem Finanzrocker! Hat Spaß gemacht euch zuzuhören.

    Du hattest ja deinen Atlantia-Bestand nach dem Unglück vergrößert und später wieder um die Anzahl der Neukäufe reduziert – und bist mit leichtem Gewinn da raus. Hast du den Zukauf mit einem anderem Depot getätigt als in das, in dem die alten Atlantia-Aktien liegen? Ich frage wegen des FIFO-Prinzips. Wenn es dasselbe Depot war, dann müsste deine Rechnung ja eine ggf. höhere Besteuerung des realisierten Kursgewinns der alten Aktien beinhalten. Dann hättest du ja eigentlich Aktien des Altbestandes verkauft..

    Beste Grüße! Spaghetti

    1. Hallo MattySpaghetti,

      das freut mich, dass Dir unser Gespräch gefallen hat!

      Ich hatte die nachgekauften Atlantia-Aktien tatsächlich in ein anderes Depot (nämlich zur Consorsbank) gekauft als den bis dato gehaltenen Bestand (bei der Comdirect-Bank im Depot). Das hatte ich in meinem Beitrag über den Verkauf auch geschrieben, da ich sonst genau unter die von Dir zitierte FIFO-Methode gefallen wäre.
      Der Grund für den Kauf in ein anderes Depot war schon bewusst gewählt, um mir alle Optionen zu erhalten. Vermutlich hätte ich aber, wenn die Dividende nicht ausgesetzt worden wäre, per Depotübertrag die 500 „alten“ Aktien und die 200 „neuen“ Aktien dann zusammengeführt.
      Mittlerweile liegen die 500 „alten“ Aktien übrigens bei Maxblue im Depot, da ich hoffe, dass die mir die Quellensteuer zukünftiger Dividenden in Italien zurückholen. Außerdem habe ich eine Depotübertragungsprämie von 0,5% des Kurswertes für den Depotübertrag erhalten und so zumindest ein klein wenig den Dividendenausfall kompensiert.

      Viele Grüße Ben

      1. Ok, den Beitrag habe ich leider nicht gelesen. Ich muss mal ein paar Beiträge nachholen.
        Ist wirklich eine gute Sache, mehrere Depots zu haben. Diese Diversifikation fehlt mir noch! Und die Prämie von 0,5% ist ja je nach Höhe des Depotwertes nicht zu verachten.
        Und zum Verständnis: wenn du die alten und neuen Atlantias zusammengeführt hättest, wären dann die Einstandskurse egalisiert worden?

        Grüße, Spaghetti

  3. @Ben: falls dir Aufzüge so gut gefallen, dann wäre vielleicht der angekündigte Spin-Off von Otis was. Dann wären auch das Thema mit der finnischen Quellensteuer erledigt.

    Nette Interview, vieles sehe ich ganz ähnlich! Weiter so!

  4. Hallo Ben,
    ich bin über die Podcast-Episode auf Deinen Blog gestoßen.Sehr interessant und füllt tatsächlich eine Lücke, die ich bei den anderen mir bisher bekannten Finanzblogs so gesehen habe.

    Was mich noch interessierte ist, welchen Zeitaufwand Du denn so in etwa betreibst bzw. betreiben musst? Alleine die diversen ausländischen Quellensteuerrückerstattungen scheinen ja ein wenig Aufwand zu sein …

    Grüße!

    1. Hallo Rob,

      bisher habe ich noch keine Quellensteuerrückerstattungen selbst beantragt. Demnächst teste ich das mal mit der Schweiz und berichte dann über meine Erfahrungen.
      Der Zeitaufwand für den Blog liegt inzwischen bei etwa 2 Stunden pro Tag. Für meine Investments selbst ist es weniger. Das geht aber mit anderen Tätigkeiten ineinander über (z.B. Zeitung lesen) und lässt sich nicht exakt beziffern.

      Viele Grüße Ben

      1. Guten Tag,
        die schweizer Quellensteuer ist nicht so viel Arbeit, weil man 3 Jahre zusammenfassen kann. Dazu füllt man das schweizer Formular aus und lässt es sich vom deutschen Finanzamt abstempeln.
        Dann druckt man noch die Dividendenabrechnungen aus und zu guter letzt noch die unsäglichen Tax-Voucher. Das alles schickt man nach Bern und dann heißt es warten…

        Tax-Voucher gibt‘s bei den meisten Banken nur auf Bestellung und frühestens 4 Wochen nach Dividendenzahlung. Die DKB nimmt dazu noch 11,90 pro Voucher.
        Also noch ein Grund für verschiedene Depots: die comdirect liefert mit der Dividendenabrechnung automatisch einen Tax-Voucher :-) Deshalb sind meine schweizer Altien bei comdirect.
        Fragt man sich doch, was für andere Banken daran so schwer ist…

  5. Hallo Ben,

    ich bin über den Podcast auf dich Aufmerksam geworden. Ich selbst befasse mich erst seit Kurzem mit dem Thema Akien und sauge Wissen auf, wo es nur geht. Die Folge hat mir besonders gut gefallen, weil du so gelassen und sympahisch von deiner Strategie erzählt hast. Ich habe erst angefangen, diesen Blog zu lesen und finde, dass er (trotz deinem Atlantis-Türkis) einen enormen Mehrwert bietet. So kann man mit dir aus deinen Erfahrungen lernen, auch wenn man selbst mit seinem Mini-Depot noch am Anfang steht. Vielen Dank, dass du uns so offen Einblick in deine Zahlen und Entscheidungen gewährst.

    Ich bin gespannt, was da noch kommt.

    Liebe Grüße
    Lena

    1. Hallo Lena,

      vielen Dank für Dein schönes Feedback. Freue mich, wenn Dir mein Blog gefällt und wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen Investments. Wenn ich Dir die ein oder andere Inspiration geben kann, dann wäre das schön.

      Viele Grüße Ben

  6. Hi Ben,

    ich bin ebenfalls über den Podcast vom Finanzrocker auf dich aufmerksam geworden. Deine Art kam mir sympathisch und ehrlich rüber! Bin übrigens auch ein Kind der 70er (1976).

    Nachdem das Haus jetzt abbezahlt ist, habe ich seit Anfang 2019 an der Börse begonnen; in 2 Dividenden (USA/Europa) ETF und 1 Reit investiert, weil ich gerne über die Ausschüttung sehen mag, wie die Investition Früchte trägt.

    Deine Seite habe ich abonniert und werde sicherlich auch in einzelne Aktien investieren. Gibt es gerade Aktien aus deinem Portfolio, bei denen du jetzt gerade nachkaufen würdest und warum? Es wäre toll, wenn du mir 2-3 nennen könntest.

    Viele Grüße,
    Thomas

    1. Hallo Thomas,

      vielen Dank für Dein schönes Feedback!

      Gratulation zum abbezahlten Haus! Das ist schon mal eine sichere und beruhigende Grundlage für Deine persönliche Zukunft.
      Mir ist aus Deinem Kommentar nicht klar, ob Du erst jetzt mit dem Investieren an der Börse begonnen hast oder ein kompletter Börseneinsteiger bist. Wenn Du die Börse schon lange verfolgst und erst jetzt die freien Mittel aus der Hausabbezahlrate investierst, dann kann es auch sinnvoll sein, in einzelne Aktien zu investieren. Ich würde aber trotzdem erst mal in die ETF‘s investieren, um eine breite Diversifikation zu erhalten. Ggf. sind auch Sparpläne sinnvoll. Das machst Du ein Jahr und informierst Dich in der Zeit über Einzelaktien und überlegst Dir Deine individuelle Anlagestrategie.
      Pauschal kann ich keine einzelnen Titel aus meinem Depot empfehlen. Sie müssen immer zum Rest des Depots und zur eigenen Erwartungshaltung passen.

      Viele Grüße Ben

      1. Hi Ben,

        Danke für deine schnelle Antwort. Nein, bin kein kompletter Anfänger. Zur Zeit habe ich diese 2 ETF-Sparpläne und diesen Reit-Sparplan. Weiß allerdings nicht, ob es sinnvoll ist insgesamt 4-5k EUR im Monat in diese zu investieren…. oder schon in einzelnen Aktien. Aber ich werde dein Vorschlag folgen.

        Viele Grüße
        Thomas

  7. Hallo Ben,

    auch ich bin durch den Podcast auf auf dich aufmerksam geworden, was eher ein Zufall war, da ich den Finanzrocker nicht abonniert hatte. Dein Konzept ähnelt sehr dem Meinen und deshalb finde ich deinen Blog sehr interessant. Eine Frage habe ich aus dem Gespräch mitgenommen. Wie findest du deine Denkmalschutzobjekte? Du sprachst von 4 Wohnungen in 4 Städten. Auch ich bin ein großer Altbau-Fan und Denkmäler sind nicht nur schön, sondern auch wegen der Denkmalschutz-Afa interessant, nur leider (oder auch zum Glück, wie man’s sieht) gibt es ja kaum noch unsanierte Denkmäler, vor allem in Großstädten. Viele Grüße, Silke

    1. Hallo Silke,

      freut mich, dass wir ein ähnliches Anlagekonzept verfolgen. Ich habe die Wohnungen über die letzten 20 Jahre verteilt gekauft. Über die letzte Wohnung habe ich hier ausführlich berichtet. Das ging klassisch über einen Makler, der mir schon jahrelang Denkmalimmobilien verschiedener Bauträger angeboten hatte. Die anderen Wohnungen hatte ich klassisch über Immobilienscout24 gefunden. Manchmal finden sich da gute Angebote, jedenfalls wenn man lang genug sucht…

      Viele Grüße Ben

  8. Moin Ben,

    ich werde Dank des Finanzrocker Podcasts nun auch Deinen Blog lesen.
    Sehr sympathischer Auftritt!
    Ich freue mich aufs durchstöbern…

    VG
    Bernd

  9. Hi Ben, das war eine tolle Podcast Folge. Hat richtig Spaß gemacht zuzuhören und war sehr interessant. Ich freue mich auch zukünftig über tolle Beiträge auf deinem Blog. Alles Gute
    Finanzzauber

  10. Hey Ben. Habe gerade dein Interview beim Finanzrocker gehört. Deine konsequente nachhaltige Einstellung finde ich toll. Mein Whiteboard wurde auch gleich mit deinen ganzen Tipps gefüllt. Du bist jetzt in meinem Finanz-Blog-Feed :)
    Vielen Dank für deine vielen professionellen und offenen Beiträge.
    Grüße Dave

  11. Hallo Ben,

    auch ich habe dich beim Finanzrocker-Podcast gehört und dort schon einen etwas längeren Kommentar hinterlassen. Es war sehr angenehm euch zuzuhören. Deine Dividenden-Strategie ist mit der entsprechenden Begründung bei mir gut angekommen. Auch deinen Weg dorthin fand ich schlüssig: Die Idee kam nicht über Nacht, sondern du hast dein eigenes Anlegerverhalten reflektiert. Fand ich sehr gut. Und wenn du oben drein zur richtigen Zeit die richtigen Immobilien gekauft hast, klingt das alles sehr, sehr gut.

    Mich „stören“ deshalb auch die P2P-Kredite etwas. Da hätte ich nach meiner ersten Einschätzung von dir erwartet, dass du die „links liegen“ lässt. Die Rendite (zwischen 6-10 %) gegenüber dem Risiko eines Totalverlustes? Das macht für mich persönlich weiterhin wenig Sinn. Liegt aber vermutlich auch daran, dass ich aktuell aufgrund einer eigengenutzten Immobilie – übrigens auch in Leiptig – eher die Tilgung vorantreibe – und kein Kapital „verlieren“ möchte. Dann lieber weniger Rendite.

    Zu der Anonymisierung des Blogs: Kann ich nachvollziehen, ich wähle hier (aktuell) auch noch den Weg Transparenz.
    Zu der Farbe des Blogs: Ich freue mich über das graue Kommentarfeld. ;-)

    Ich werde hier öfter mal reinschauen. Vielleicht lerne ich noch etwas über jene Dividenden-Aktien, die sich auch in meinem kleinen ETF-Portfolio tummeln.

    Viele Grüße,
    Finanzfelix

  12. Auf Twitter hat der Finanzrocker gestern bekannt gegeben, dass die Podcast-Folge zu den erfolgreichsten Folgen in diesem Jahr gehört! Vielen Dank dafür!!!

Kommentar verfassen