Schwere Geburt: Dividendenabrechnung aus Australien

Bisher hatte ich keine besonderen Auffälligkeiten mit den Dividendenabrechnungen meiner australischen Aktien. Mit Sydney Airport, Spark Infrastructure und der Transurban Group habe ich drei Titel aus Down Under in meinem Dividendendepot.

Sie alle verwalte ich in meinem Depot bei der Consorsbank. Zum 15. Februar 2019 stand nun die Dividendenzahlung der Transurban Group an und diesmal hat es mächtig gehakt.

Es gab nämlich ein paar Tage später eine Abrechnung, aber nur über 0,01 AUD. Genau 2,15 € wurden mir gutgeschrieben. Das kann nicht sein, war mein erster Gedanke!

Dividendenzahlung der Transurban Group

Zweimal musste ich dann beim Kundenservice nachfragen. Zuerst hieß es, es sei alles in Ordnung. Mein Hinweis auf die Webseite von Transurban Group und die Aufforderung, beim Datendienstleister nachzufragen, führte dann zu einem „Okay, machen wir.“. 2 Wochen später dann eine Stornoabrechnung. Leider war die auch noch nicht korrekt, denn die ersten 0,01 AUD wurden storniert und stattdessen 0,28 AUD gut geschrieben. Die Dividende beträgt aber 0,29 AUD. Wieder ein paar Tage später, dann die erneute Korrektur.

Und nun – stimmt alles:

Für meine 470 Aktien erhielt ich pro Aktie 0,29 AUD Dividende. Gegenüber dem gleichen Zeitpunkt im Vorjahr ist das eine Erhöhung um 0,01 AUD oder 3,6%. Insgesamt sind das 136,30 AUD. Die Umrechnung der Bruttodividende in Euro erfolgte zum Kurs von 1,6088. Von den 84,75 € brutto wurden dann insgesamt 22,08 € Steuern abgezogen. Es ergibt seine Netto-Dividende von 62,67 €. Sie wurde rückwirkend mit Wertstellung 15.02.2019 überwiesen.

Meine Steuerquote liegt mit 26,05% etwas unter vergleichbaren Dividendenzahlungen aus Deutschland. Woran das liegt? Die Transurban-Dividende ist in drei Abrechnungen gestückelt. Und der Unterschied liegt in verschiedenen Quellensteuersätzen. 15%, 10% und 0% wurden berechnet und jeweils voll auf die deutsche Kapitalertragsteuer angerechnet.

Die Originalabrechnung der Transurban Group-Dividende im Februar 2019 15% Quellensteuer

Die Originalabrechnung der Transurban Group-Dividende im Februar 2019 10% Quellensteuer

Die Originalabrechnung der Transurban Group-Dividende im Februar 2019 0% Quellensteuer

Die Transurban Group habe ich übrigens hier ausführlich vorgestellt. Ich habe sie weiterhin auf meiner Watchlist für Nachkäufe. Vorziehen unter den australischen Titeln würde ich aber derzeit Spark Infrastructure, da der Depotanteil noch kleiner ist (0,44%) und Transurban bereits eine gute Gewichtung bei mir erreicht hat (1,12%). Sydney Airport liegt sogar bei 1,37% Depotanteil. Insgesamt habe ich damit rund 3% meines Depots in Australien angelegt.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Transurban Group
ISIN:AU000000TCL6
Im Divantis-Depot seit:16.08.2016
Letzter Nachkauf am:13.09.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:470
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:7,74 €
Gesamtkaufpreis:3.638,63 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:169,03 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

 

Dividendenzahlung von Welltower

Auch noch in den Februar 2019 fiel die Dividendenzahlung von Welltower. Der Vollständigkeit halber will ich sie an dieser Stelle berichten:

Für die 35 Aktien in meinem Depot wurde – wie in den Vorquartalen – eine Quartalsdividende von 0,87 US$ gezahlt. Der Bruttobetrag von 30,45 US$ wurde zum Kurs von 1,1414 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 19,86 €. Die Überweisung erfolgt rückwirkend mit Wertstellung 28.02.2019.

Die Originalabrechnung der Welltower-Dividende im Februar 2019

Auf einen Blick:

Unternehmen:Welltower Inc.
ISIN:US95040Q1040
Im Divantis-Depot seit:02.10.2017
Letzter Nachkauf am:--
Stückzahl im Divantis-Depot:35
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:59,89 €
Gesamtkaufpreis:2.096,17 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:116,05 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

2 Gedanken zu „Schwere Geburt: Dividendenabrechnung aus Australien“

  1. Meine Order für Spark Infrastruktur wurden wegen einer Kapitalmassnahme oder Dividende gestrichen. Weiss jemand näheres dazu?

    Caffeine

  2. Soweit ich weiß, ist es üblich, dass alle noch nicht ausgeführten Order bei Dividendenausschüttung automatisch gelöscht werden. Dadurch wird sichergestellt, dass durch den um die Dividende verringerten Kurs keine ungewollten Order ausgeführt werden.
    Man muss dann einfach eine neue Order aufgeben.

Kommentar verfassen