Positives Jahresergebnis, Kursrückgang, Nachkauf – Johnson & Johnson im Fokus

An der Börse muss man flexibel bleiben! So oder so ähnlich lässt sich mein jüngster Aktienkauf klassifizieren.

Es geht mal wieder um Johnson & Johnson, eines der größten Gesundheitunternehmen der Welt und zugleich auch der größte US-Wert im Divantis-Depot.

Letztes Jahr im April gab es eine ähnliche Situation, bei der ich zuletzt meine Aktienposition aufstockte. Jetzt ist es wieder passiert:

Johnson & Johnson meldete gestern das Ergebnis für das 4. Quartal und damit für das Gesamtjahr. Die Zahlen lagen über den Konsenserwartungen der Analysten. Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn je Aktie wurden die Erwartungen übertroffen. Aber offenbar nicht genug, denn der Aktienkurs gab – entgegen dem Gesamtmarkt – deutlich nach.

Für mich sind solche Situationen traditionelle Kaufgelegenheiten! Und bei Johnson & Johnson hatte ich ja auch einen Nachkauf für den Januar zur Wahl gestellt. In der Umfrage hatte aber Novartis gewonnen und die hatte ich dann ja auch schon gekauft. Mit dem weiteren Nachkauf bei Omega Healthcare Investors war mein Kaufbudget aber ohnehin schon überstrapaziert.

Trotzdem habe ich gestern zugegriffen und muss daher schauen, dass ich in den nächsten Monaten etwas weniger Aktien kaufe. Denn jetzt habe ich – übergangsweise – erst mal einen Wertpapierkredit für diesen Kauf in Anspruch genommen. Der wird dann aber mit den anstehenden Dividendenzahlungen (spätestens im Mai) auf jeden Fall wieder zurückgeführt. Denn Aktienkauf auf Kredit kommt für mich nur in solchen zeitlich beschränkten Situationen in Betracht.

Ich kaufte gestern 15 Aktien von Johnson & Johnson, leider nicht zum Tagestief, sondern zum Kurs 117,799 € im außerbörslichen Handel. Das war für mich schon ein attraktiver Kurs, ich hätte aber durchaus noch 1-2 € weniger zahlen können. Aber das wusste ich natürlich nicht vorher…

Für die Aktien bezahlte ich mit Kaufprovisionen insgesamt 1.776,94 €.

Mit diesem Kauf habe ich nun meine Zielposition von 150 Aktien erreicht. Mit 5,8 % Depotanteil ist Johnson & Johnson nach „meinen“ Versicherungen Munich Re, Allianz und Talanx der größte Titel im Depot. Mein Durchschnittskaufpreis steigt durch den Nachkauf von 87,72 € auf immer noch sehr komfortable 90,79 €.

Ab jetzt wird mit Johnson & Johnson nur noch Geld verdient, nichts mehr nachgekauft. Im April erwarte ich die traditionell nächste Dividendenerhöhung des Dividendenaristokraten!

Auf einen Blick:

Unternehmen: Johnson & Johnson

ISIN: US4781601046

Im Divantis-Depot seit: 09.08.2012

Letzter Nachkauf am: 23.01.2018

Stückzahl im Divantis-Depot: 150

Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren: 90,79 €

Gesamtkaufpreis: 13.619,23 €

Bisher erhaltene Netto-Dividenden: 777,81 €

3 Gedanken zu „Positives Jahresergebnis, Kursrückgang, Nachkauf – Johnson & Johnson im Fokus“

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Nachkauf von Johnson & Johnson, Ben.

    Als ich heute gerade beim Zahnarzt saß, habe ich eine Push-Nachricht bekommen, dass mein Limit bei Johnson & Johnson von 113,90 € unterschritten wurde. Daher habe auch ich die Gunst der Stunde genutzt und mir davon 9 Stk. ins Depot gelegt. Und das sogar für 112,89 € pro Stück. :-) Musste mir dafür auch einen kleinen Kredit geben. Allerdings vom Spar- bzw. Tagesgeldkonto. ;-) Innerhalb von 2-3 Monaten sollte das wieder ausgeglichen sein. Auf die 0,1 % Zinsen verzichte ich da gern.

    Nun gehören mir also auch ein paar Johnson & Johnson Anteile. :-) Freue mich auf meine erste J&J-Dividendenauszahlung im März, laut Nasdaq.com am 13. März.

    Viele Grüße, Danny

    1. Hallo Danny,

      ja, in den letzten Tagen ging es noch einmal etwas bergab. Glückwunsch zum Kauf! Ich bin mir ganz sicher, dass du auf lange Sicht viel Freude mit Johnson & Johnson haben wirst!

      Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen