Schwergewicht im Pharma-Markt und im Divantis-Depot: Johnson & Johnson

Johnson & Johnson ist ein absolutes Schwergewicht im Pharmamarkt. Die drei Bereiche Medikamente, Medizintechnik und Hygiene- und Pflegeartikel fügen sich zu einem der größten Konzerne der Welt zusammen. Bekannte Marken sind z.B. Penaten und bebe.

45 Prozent des Umsatzes erzielt Johnson & Johnson mit verschreibungspflichtigen und frei erhältlichen Medikamenten.

Die Hälfte des Gesamtumsatzes wird außerhalb der USA erzielt. Ein aufwertender US-Dollar ist daher besonders positiv für den Umsatz von Johnson & Johnson.

Von 2006 bis 2015 stieg der Umsatz von rund 50 Milliarden US-Dollar auf rund 70 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie konnte damit Schritt halten, er verbesserte sich von 3,35 US-Dollar auf 5,48 US-Dollar.

Johnson & Johnson ist grundsolide finanziert. Die Eigenkapitalquote beträgt rund 58 Prozent und ist damit deutlich höher als bei Wettbewerbern wie Merck & Co. und Pfizer.

Nachhaltigkeitsfaktor

Sowohl im Dow Jones Sustainability North America Index als auch im Dow Jones Sustainability United States Index und im Dow Jones Sustainability World Enlarged Index ist Johnson & Johnson eines der Schwergewichte. Die FTSE4Good-Indexfamilie listet Johnson & Johnson im Global Index, Global 100 Index, USA Index und USA 100 Index.

Dividende

Johnson & Johnson gehört zur Familie der Dividendenaristokraten! Seit Start der Börsennotierung im Jahr 1944 zahlt Johnson & Johnson ununterbrochen eine Dividende und hat diese seit mehr als 25 Jahren jedes Jahr erhöht. Allein zwischen 2006 und 2015 hat sich die ausgeschüttete Dividende je Aktie mehr als verdoppelt!

Die Quartalsdividende von aktuell 0,80 US-Dollar pro Aktie wird im März, Juni, September und Dezember bezahlt. Am 27.04.2017 kündigte Johnson & Johnson an, die Dividende erneut um 5 Prozent von 0,80 auf 0,84 US$ pro Quartal zu erhöhen!

Das beeindruckende Bild eines Dividendenaristokraten!

Link zu den Dividendeninformationen des Unternehmens:

http://www.investor.jnj.com/dividends.cfm

Ausblick

Johnson & Johnson habe ich bereits seit 2012 im Depot und bin seitdem zu einem regelrechten Fan der Aktie geworden. Der Aktienkurs hat kaum Ausschläge, sondern steigt langsam und kontinuierlich. Die Dividende wird verlässlich erhöht, man kann die Uhr danach stellen. Was gibt es also Besseres für einen Langfristinvestor?

Die Depotposition ist seit Start des Divantis-Blogs von 120 Aktien auf 150 Aktien angewachsen. Manchmal gibt es Kaufgelegenheiten und dann kann ich nicht widerstehen (nämlich hier und auch hier!). Aufgrund der überzeugenden Historie ist eine solch große Position im Divantis-Depot mit 150 Aktien gerechtfertigt. Mehr sollen es aber nicht werden, um keine Klumpen zu bilden.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Johnson & Johnson
ISIN:US4781601046
Im Divantis-Depot seit:09.08.2012
Letzter Nachkauf am:23.01.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:150
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:90,79 €
Gesamtkaufpreis:13.619,23 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.024,72 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

2 Gedanken zu „Schwergewicht im Pharma-Markt und im Divantis-Depot: Johnson & Johnson“

    1. Hallo Volkmar,

      Danke für den Hinweis zu dem Link. Habe ich korrigiert!
      Ich habe Johnson & Johnson inzwischen seit 5 Jahren im Depot. Und der Aktienkurs war seitdem immer ziemlich hoch. Im Moment beträgt das KGV 22,3 und ist auch historisch hoch. Die Aktie notiert auf ihrem Allzeithoch.
      Wenn ich sie noch nicht im Depot hätte, dann würde ich sie trotzdem kaufen – als Langfristanlage. Einfach weil es eine Aktie ist, mit der Du nichts falsch machst und Dich jedes Jahr an steigenden Dividende erfreuen kannst. Ich würde vermutlich nicht alles auf eine Karte setzen und deshalb erst mal mit einer kleineren Position einsteigen und dann auf Kursrücksetzer warten. Die gibt es immer mal wieder, werden aber meist ziemlich schnell aufgeholt.
      Schreib doch mal, wenn Du die Aktie gekauft hast!

Kommentar verfassen