Wird das die große Turnaround-Story in meinem Depot?

4.7
(41)

Eines meiner größeren Investments mit ursprünglich mehr als 9.000 € investiertem Kapital schwächelt eigentlich seit meinem Kauf. Nur durch die Dividendenzahlungen befinde ich mich in positivem Terrain.

Aber nun machen die letzten Quartalszahlen durchaus Hoffnung, dass die Schwächeperiode langsam aber sicher ihr Ende findet. Und wenn es dann tatsächlich zum Turnaround kommt, wird mein Depot erheblich davon profitieren.

Ob das mehr als Träume sind und wie die letzte Dividendenzahlung ausgefallen ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Mit AT&T, Verizon und BCE habe ich drei Telekom-Aktien im Depot. Und von AT&T (hier vorgestellt) kommt die heutige Dividendenzahlung.

Dividendenzahlung

AT&T zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,52 US$ je Aktie. Die Quartalsdividende ist damit erneut, wie schon im Februar, nicht erhöht worden. Damit bleibt es für meine 300 Aktien im Dividendendepot bei einer Brutto-Dividende von 156 US$. Sie wurde vom Smartbroker zum Kurs von 1,21623 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 95,50 €. Sie wurde mit Wertstellung 03.05.2021 überwiesen.

Dividendengutschrift AT&T im Mai 2021
Anzeige
Der Smartbroker bietet ein universelles Depot an. Für einen Festpreis von 4,- € ist ein Handel an allen deutschen Handelsplätzen möglich. Liegt das Ordervolumen über 500,- €, dann ist bei gettex ein Handel für 0,- € möglich. Bei Lang & Schwarz kostet eine Order dann lediglich 1,- €. Damit bietet mir der Smartbroker die komplette Welt der Handelsmöglichkeiten zu attraktiven Konditionen. Das Depot wird kostenfrei geführt. Ich möchte den Smartbroker in der Riege meiner Depots nicht mehr missen. Alle Infos zur Depoteröffnung findest Du hier.

Perspektiven

Jetzt bleiben noch 2 Chancen, damit AT&T den Status des Dividendenaristokraten nicht verliert. Im August oder November müsste dazu etwas mehr gezahlt werden. Und inzwischen geben auch die Quartalsergebnisse Anlass, dass es sich dabei nicht nur um einen frommen Wunsch handelt.

Denn erstmals nach längerer Durststrecke konnte AT&T die Wall Street positiv überraschen. Das Ende April gemeldete Quartalsergebnis zeigt einen Umsatzanstieg um 2,7%. Der angepasste Gewinn je Aktie stieg um 2,4% und der freie Cash Flow sogar um 51%. Die Payout Ratio der Dividende betrug dadurch komfortable 63,5% und zeigt, dass durchaus Luft für eine kleine Erhöhung vorhanden ist.

Überraschend stark fiel einerseits das Wachstum im Mobilfunk (Umsatz: +9,4%) aus. Highlight war aber der Nettozuwachs von 2,7 Mio. HBO Max und HBO Abonnenten, wodurch die Streamingaboumsätze um 35% wuchsen. Insgesamt stieg der Umsatz bei WarnerMedia um 9,8%.

Im Vergleich dazu enttäuschte Netflix die Börse mit seinem Kundenzuwachs. AT&T ist also offenbar durchaus konkurrenzfähig im Streamingbereich und könnte in den nächsten Jahren noch für richtig viel Freude sorgen.

Für das gesamte Jahr 2021 bestätigte AT&T seine Guidance: Der Umsatz soll um 1% wachsen, der Gewinn je Aktie stabil bleiben und die Payout-Ratio der Dividende auf Ganzjahressicht im hohen 50%-Bereich liegen.

Mit dieser zurückhaltenden Einschätzung werden die Erwartungen angesichts der Quartalszahlen bewusst gedämpft, um auch in den nächsten Quartalen positiv überraschen zu können.

Als Aktionär unterstütze ich dieses Vorgehen, da es für eine kontinuierlich positive Entwicklung des Aktienkurses besser ist, wenn keine Erwartungen enttäuscht werden.

Ich begleite AT&T seit einiger Zeit mit einem kritischen Blick, da außer der hohen Dividendenrendite keine positiven Nachrichten zu verzeichnen waren. Insbesondere der Aktienkurs ließ in den letzten Jahren nur mit Rückgängen aufhorchen.

Und wie heißt es so schön: “Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer”. Trotzdem freue ich mich über die positiven Quartalsergebnisse und hoffe, dass sie sich in den nächsten Quartalen bestätigen werden. Dann wird über kurz oder lang auch der Aktienkurs anspringen und AT&T von seiner Mediensparte und dem Streamingangebot profitieren.

Da ich mit 300 Aktien bereits ausreichend investiert bin, besteht für mich aber kein Grund, noch weitere Aktien zu kaufen. Wenn ich noch keine Aktien von AT&T hätte, würde ich mir aber wahrscheinlich bei Kursen um 30 US$ eine erste Position ins Depot legen. Langfristig bestehen tatsächlich gute Turnaround-Aussichten, bei denen die Wartezeit mit einer hohen Dividende versüßt wird.

Auf einen Blick:

Unternehmen:AT&T Inc.
ISIN:US00206R1023
Im Divantis-Depot seit:25.06.2013
Letzter Nachkauf am:20.03.2020
Stückzahl im Divantis-Depot:300
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:30,26 €
Gesamtkaufpreis:9.079,00 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.933,39 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 41

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

12 Gedanken zu „Wird das die große Turnaround-Story in meinem Depot?“

  1. That’s a really nice and juicy Dividend 👍

    And I agree with you, the latest quarter finally gave some much needed optimism around the company.

    Let’s hope they can continue this path with their new management. They’ve got a hell of a job in front of them.

  2. Hallo,

    ich überlege schon seit längerem, ob ich mein Urlaubsgeld in AT&T oder in Red Electrica packen soll. Ich habe zwar bereits eine kleine Position von AT&T im Depot, jedoch denke ich, dass T auf lange Sicht wieder Kurse um die 40,- € anpeilen könnte. Bei Red Electrica sehe ich da eher weniger Wachstumspotenzial. Was meint ihr dazu?

    Viele Grüße

    Nico

    1. Hallo Nico,

      an deiner Stelle würde ich dein Urlaubsgeld eher in AT & T stecken, nicht in Red Electra. Grund ist das Emissionsland. Aktien aus den USA sind extrem steuereinfach, aus Spanien jedoch leider nicht.
      Daher scheiden Einzelaktien aus ES, IT, FR und CH für mein Depot aus. Ich präferiere Länder wie USA, NL, GB, JP und LU.

      Gruß Sebastian I

    1. Hallo Sonny,

      ich habe 125 Freenet zu 31,80 gekauft, die jetzt zu 20,25 notieren. Ich werde mehrere Jahre der aktuell hohen Dividendenrendite benötigen um auch nur eine schwarze Null zu erzielen. Ich habe mich beim Kauf von der Dividendenrendite blenden lassen und meine Hausaufgaben nicht gemacht.

      Was damals wie heute gegen Freenet spricht, – die Reihenfolge willkürlich ohne den Punkten einen Rang zuzuordnen -, unter anderem: Machen die was was andere nicht auch können ?, sind die besser als Mitbewerber?, ist da nennenswertes Wachstum in Sicht? (m.E.: Nein, Nein, Nein). Freenet hat regelmässig eine sehr hohe Ausschüttungsqote, das ist nicht nachhaltig. Die Beteiligung an Ceconomy, die auch nicht gut da stehen hilft auch nicht, auch wenn damit vermutlich einer der Vertriebskanäle gesichert wird; soweit was mir adhoc einfällt.

      Gerade diesem sehr guten Blog lasse sich bei geduldiger Lektüre bessere Kandidaten entnehmen.

      Gruss

      Lernkurve

  3. Ich hatte mindestens schon zweimal AT&T im Depot, kürzlich mit 100 Aktien.
    Habe jedoch wieder verkauft, da mir die “Story” und einige Kennzahlen nicht gefallen bzw. mich nicht überzeugen (z.B. derzeit negative Profitmarge, Current Ratio unter 1,0; Gewinnwachstum sinkt klar).
    Ja, HBO Max ist eine feine Sache. Gleichzeitig tragen Schulden und das restliche Geschäft schwer.
    China Mobile und KDDI habe ich übrigens auch verkauft.

    Derzeit habe ich lediglich 3 Unternehmen der Kategorie “Bodenständig mit Dividende (und wenig Wachstum)”: Unilever, Bank of Nova Scotia und Atlantica Sustainable.
    Neben ein paar Wachstumsaktien (u.a. Adobe, Crowdstrike, Xiaomi) ist der überwiegende Teil meiner Aktien derzeit im Pool “Dividende mit Wachstum”, z.B. Danaher, Digital Realty, Nintendo, Brookfield Renewable oder BB BIotech und Amgen.

    Letztes Jahr war ich auch noch sehr dividendenorientiert (@Nico: REE und ATT hatte ich beide, rate aber eher ab).
    Bis ich dann auf den “Trichter” kam, wie mies die Kursentwicklungen mancher Dividendentitel doch sind.
    Wenn ich beispielsweise Danaher 10 Jahre lang liegen lasse und dann mit Gewinn verkaufe, habe ich die zwischendurch über Coca-Cola oder 3M eingefahrenen Dividenden wahrscheinlich fünfmal ausgestochen. Oder?

  4. Hallo Matthias,

    ich persönlich finde einen Mix aus Langweilern und Dividendenwachstumstitel für mich praktikabel. Wer sagt mir, ob Danaher o.ä. in 10 Jahren noch in diesem Umfang die Divis erhöhen, dass Geschäftsmodell noch gefragt ist etc. Da hab ich lieber meinen Mix :)
    Langweiler wie P&G, 3M, IBM, At&T, Unilever oder Kimberly gespickt mit dynamischeren Unternehmen wie Apple, Visa, LAM, SAP oder Taiwan.

    Aber am Ende bewahrheitet sich doch sowieso immer die Börsenweisheit “Der Gewinn liegt im Einkauf” ;)

    Aktuell auf meiner Watchlist ganz oben:

    Metro Inc.
    Amgen
    OHB
    Encarvis
    Ping An

    Grüße

    1. Haha, sehr schön Stefan. Recht hast du natürlich!
      Deshalb habe ich auch genau EINEN ETF im Depot, den A12CX1, mit dessen Performance ich sehr zufrieden bin.
      Diesen spare ich auch monatlich an.
      Nun kann der Kleinanleger meines Namens jedoch nicht die Finger vom Markt lassen, deshalb müssen es ergänzend ein paar Aktien sein.
      “Nur ETF” habe ich hinter mir und das war mir entschieden zu langweilig.
      Das Setzen auf Einzelaktien hat etwas Spannendes, das ich nicht mehr missen möchte.
      Und natürlich gilt auch: “Jedem Tierchen sein Plaisierchen”!

      1. Ich kann mich bis heute auch nicht dazu motivieren, nur einen ETF zu besparen :-). Die Gründe sind die gleichen wie bei dir. Ich hoffe ich schaffe es trotzdem irgendwann. Auch wenn es mir ebenfalls Spaß macht in einzelne Titel zu investieren, trauere ich immer wieder der Zeit nach, die mich die Recherche und “Überwachung” des Depots kostet.

  5. Hallo Ben,

    ich sehe AT&T nach den unternehmerischen Irrfahrten der letzten Jahren auf den Weg zu alter Stärke. Das hat mich bewogen, bei AT&T einzusteigen, mit 3 Order zu 23,72/25,04/25,43. Der Mittelwert ist in etwa Kurstiefstand der letzten 10 Jahre. Ich hoffe und bin guten Mutes, von jetzt an geht es bergauf bei AT&T.

    Hallo Matthias,

    Deinen Schilderungen nach bist Du weiterhin im An- und Verkauf tätig. Ich sehe, Du bist nach den Kursrücksetzern bei BB Biotech eingestiegen. Deinen Schilderungen nach hast Du mit fliegenden Fahnen Deine Strategie geändert, einher geht so etwas, man lässt Geld liegen, das Eigene.

    Die Strategie in Dividendentitel und Wachstumswerte zu setzen ist nicht verkehrt. Das Verhältnis beider Bereiche sollte aber dem Anlagehorizont entsprechen, für Jüngere mehr Wachstumstitel, je näher der Ruhestand naht, desto höher der Anteil Dividendentitel, die Dividenden benötigt man zum Leben, möglichst gut leben.

    Unser Sohn ist 36 Jahre alt, in seinem Depot sind 1/3 Dividendentitel und 2/3 Wachstumswerte. Die Dividenden werden neu angelegt und gespartes zugeführt. Sein Depot hat sich alle 3 bis 4 Jahre verdoppelt. Entscheidend ist aber die Auswahl der Titel. Seine Wachstumswerte sind Adidas, SAP, Biontech, Linde, Siemens Healthineers, Varta, LVMH, Amazon, Apple, Alphabet, Microsoft, Nvidia, Visa u.a. Dazu kommen eine Titel Erneuerbare Energien.

    Viele Grüße

    Peter

Kommentar verfassen