So erfolgreich, dass die Aktienrückkäufe zu teuer werden

4.5
(28)

Beste Aktie im Depot im letzten Jahr mit +80%. Beste Aktie im Depot in diesem Jahr mit +35%. Gekauft in 2018 und dort auch schon +23% gemacht.

Hört sich nach einer Granate aus der Techwelt an, oder? Fast richtig geraten, aber im 1-, 2- und 3-Jahresvergleich ist Microsoft jeweils hinter diesem Finanztitel aus meinem Depot.

Wobei die Klassifizierung als Finanztitel irreführend ist, da die Aktie selbst keine Gelder verwaltet, sondern Dienstleistungen für die Finanzbranche anbietet. Und damit lässt sich offenbar richtig Geld verdienen.

Denn wer kennt den MSCI World oder MSCI Emerging Markest-Index nicht? Berechnet werden diese Indizes von MSCI Inc. und das ist die Aktie, die nun wieder Dividende zahlt. Hier habe ich sie ausführlich vorgestellt.

Dividendenzahlung

MSCI Inc. zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,68 US$ pro Aktie. Für die 30 Aktien in meinem Depot bedeutet das eine Brutto-Dividende von 20,40 US$. Sie wurde von Trade Republic zum Kurs von 1,0972 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 13,84 €. Sie wurde mit Wertstellung 29.05.2020 überwiesen.

Dividendenabrechnung MSCI Inc. im Mai 2020

Perspektiven

MSCI Inc. ist nicht nur ein “guter” Dividendenzahler, sondern kauft auch eigene Aktien zurück. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 wurden dabei 221 Mio. US$ für Dividendenzahlungen aufgewendet. Für 102 Mio. US$ wurden eigene Aktien zurückgekauft – zu einem Durchschnittskurs von 147,97 US$. Im letzten Quartal wurden keine Aktien mehr zurückgekauft, obwohl noch rund 1,5 Mrd. US$ Budget übrig waren.

In den Vorjahren waren die Aktienrückkäufe meist deutlich höher als die Dividendenausgaben gewesen.

Mein Eindruck ist, dass dem Management der Aktienkurs nicht ganz geheuer ist und sie deshalb keine weiteren Aktien zurückgekauft haben. Ich kann das absolut nachvollziehen, da ich mich bei Kursen von über 300 US$ auch mehr als schwer tue, an einen Nachkauf zu denken.

Ich warte eigentlich schon seit langem auf ein Übernahmeangebot und hatte gedacht, dass ein aufkaufender Investor den Aktienkurs nach Oben treibt. Spekuliert wurde immer mal wieder über BlackRock oder Warren Buffett. Aber inzwischen ist der Kurs schon so lange so prominent, dass sich da schon längst jemand gemeldet haben müsste.

Ähnlich wie bei Clorox empfinde ich die MSCI Inc.-Aktie als zu teuer. Aber bisher wäre jeder Verkauf ein Fehler gewesen. Und die Kursausschläge sind teilweise so groß, dass sich kein sinnvoller Stop-Loss setzen lässt.

So halte ich es bei der Aktie also weiter mit der Börsenweisheit: “Gewinne laufen lassen.” Und ich bin gespannt, ob die Aktie auch in diesem Jahr die Top-Position bei der Kursentwicklung in meinem Depot verteidigen kann.

Auf einen Blick:

Unternehmen:MSCI Inc.
ISIN:US55354G1004
Im Divantis-Depot seit:07.08.2017
Letzter Nachkauf am:03.08.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:30
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:121,32 €
Gesamtkaufpreis:3.639,64 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:114,95 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.5 / 5. Anzahl der Stimmen: 28

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

8 Gedanken zu „So erfolgreich, dass die Aktienrückkäufe zu teuer werden“

  1. hey, guter Blog. Liest sich sehr gut.

    Was mich interessieren würde ist ob du es eigentlich bereust dir statt der vielen Dividenden-Titel nicht drei simple ETFs gekaut zu haben, oder auch nur einen MSCI All World z.B.
    Damit hättest du dein Depot weit outperformt, wegen all den schönen (Bio)Tech-Titeln im Depot.

    Bleibst du deinem Ansatz treu? Ich mache mir ähnliche Gedanken. War selber stark in den Tech-Titeln, so langsam überlege ich aber eher in Value-Aktien umzuschichten.

    vg
    Henner

    1. Henner, ich empfinde deine Frage unverschämt. Aktieninvestment hat mit ETFs nicht viel zu tun. Wer keine Ahnung oder wenig Zeit hat kann ETFs nehmen, aber in der Regel fressen die Gebühren jahrelang viel Performance auf. Und nicht jeder ETF enthält Techwerte, z.B. Anleihe ETF auf Schwellenländer.
      Oder was ist wenn du aus ökologischen Gründen gewisse Firmen nicht kaufen möchtest? Geht beim ETF nicht.
      ETFs stehen auch im Verdacht die Schwankungen der Börsen zu verstärken. Es gibt also viele Gründe für UND gegen ETFs.
      Aber deshalb die Frage nach Performance zu stellen empfinde ich als dreist. ETF Jünger sind so wie manche Veganer… Sie wollen einen bekehren, Oberlehrer mäßig…

      1. Ich finde die Frage weder unverschämt noch dreist sondern legitim. Fakt ist aber, dass mein Depot seit Bestehen des Divantis-Blogs den MSCI World outperformt hat. Warum ich ansonsten lieber in Aktien als in ETFs investiere, habe ich hier ausführlich dargestellt.

  2. ok, da muss ich schmunzeln. scheint mir als ob ich mit der Frage einen Nerv getroffen habe (Tobias Nerv). war überhaupt nicht oberlehrerhaft gemeint und ich bin auch alles andere als ein ETF-Jünger, nur ernsthaftes Interesse und wie ich finde eine legitime Frage.

    Aber Ben hat das ja souverän gekontert. Ich wußte nicht, dass er den MSCI World outperform hat. Das ist sehr sehr gut, da dieser in so ziemlich allem stark gewichtet ist, was in letzter Zeit gut performt hat (Tech). Sein Ansatz scheint also gut und ich lerne gerne dazu….

  3. Hallo Henning,

    mein Spruch, hinterher sind wir alle schlauer. Mag sein, dass man mit einem ETF MSCI All World, manches Aktiendepot geschlagen hätte. Die Frage ist nur, ob das auch zukünftig so sein wird. Und die kann leider niemand beantworten. Ich denke wenn man sein ganzes Geld in die Aktie von MSCI gesteckt hätte, dann hätte man den MSCI All World auch outperformt.
    Aber wie heißt es doch so schön, hätte, hätte, Fahhradkette.

    Also könnte deine Frage auch etwas provokativ lauten. Bereust Du es nicht, dass du nicht dein gesamtes Geld in die Aktie von MSCI gesteckt hast?

    Grundsätzlich finde ich es hinterher auch schade, dass ich mein Geld in manche Aktien gesteckt und in andere nicht investiert habe. Aber der Unterschied zwischen einem ETF Investment und einem Investment in Aktien besteht unter anderem darin, dass ich mich bei einem Aktieninvestment intensiv mit dem Thema beschäftigen und auseinandesetzen muss. Und nur wer etwas anderes macht als die breite Masse hat auch dei Chance und das Risiko ein anderes Ergebnis zu erzielen.

    Grundsätzlich rate ich allen jungen Menschen bei mir im Geschäft, sich dringend mit dem Thema Altersvorsorge zu beschäftigen. Und bevor manche anfangen zu “zocken” rate ich tatsächlich lieber zu einem ETF MSCI World oder S&P 500. Ansonsten würde nur in Wirecard, Nel ASA, Ballard Power usw. investiert. Und das erscheint mir dann doch als Langfristanlage deutlich riskanter als ein ETF zu sein.

    Also grundsätzlich haben beide Anlagearten Ihre Berechtigung,a ber ich bevorzuge Aktien.

    Ben aber bei einer MSCI Aktie sieht man wieder das was ich schon mehrfach geschrieben habe. Eine teure Aktie wird noch teurer. Eine Aktie welche seit Jahren im Aufwärtstrend ist, setzt in aller Regel den Aufwärtstrend fort. Die vermeintlich günstigen Aktien, welche aber einen Abwärtstrend haben werden immer noch günstiger. Da tue ich mir manchmal auch schwer damit und kann das nicht glauben und habe immer Angst, dass irgendwann der Kurs implodiert. Wenn man die Aktie hat, kann man nur Gewinne laufen lassen.

    Schau Dir mal eine Coloplast, Accenture, Apple, Christian Hansen, Compugroup oder die Bechtle an. Die habe ich seit Jahren im Depot. Da wird einem auch schwindelig. Und meine 3M und BASF? Wird immer billiger. Verrückt………….

    1. warum verrückt?

      am Ende werden eben nicht nur Cashflows gekauft (das ist ja das “Kaufkriterium” für Value-Titel), sondern der Markt wertschätzt auch sehr Wachstum, Trends und Technologien. Klar ist da z.T. übermäßig viel Hype dabei, ich bin aber der Meinung man muss sich schon darüber ein Bild machen was momentan “in” und gefragt ist. Genauso sind Branchen out, z.B. weil sie in evtl. Aussterbenden Industrien (Kohle oder Öl) aktiv sind oder eben kaum noch wachsen.

      Die hohe Kunst ist dann mitzubekommen und zu entscheiden wann was in und was out ist :-).

  4. und nicht zuviel dafür zu bezahlen. Auch im Jahr 2000 war schon das Internet “in”. Und wie das bei manchen Firmen und Aktien geendet ist, dürfte auch den meisten klar sein.
    Aber selbstverständlich ist Deine Grundaussage richtig. Ist eine Nvidia jetzt teuer oder billig. Wachstum und “in” würde stimmen. Kaufen würde ich die mir jetzt nicht mehr. Die hatte ich im Januar 2019 gekauft. Auch da war die Aktie schon extrem teuer. Im März diesen Jahres, habe ich dann das große Zittern bekommen. Denn da war die Aktie noch teurer und ich habe verlkauft. Und jetzt? Jetzt ist die Aktie noch teurer und notiert nahezu auf All Time High.
    Aber ich befürchte, dass die Aktie in 5 Jahren höher steht als heute. Aber unter fundamentalen Gesichtspunkten, würde ich bei solchen Aktien nicht mehr einsteigen. Wobei die Nvidia nur stellvertetend für viele Aktien steht, welche aus dem Techsektor kommen und heute alle schon wieder nahe am All Time High notieren.

    Ja diese Aktien haben Wachstum usw. Die Frage ist nur immer, wieviel Hype ist dabei?

  5. Ich kann euch da mal den “Riedl Report” bei Youtube empfehlen wo die Dividendenaristokraten mit dem S&P 500 auf Jahrzehnte verglichen werden und es wird bei manchem ein Staunen rauskommen :) Die haben tatsächlich outperformt :)

    Machen Sie das in Zukunft auch? Das weis keiner, ich für meinen Teil lebe aber ruhiger wenn ich für mich total überbewertete Aktien aus meiner Sicht) eben nicht im Depot habe, denn bei einer Überbewertung preist der Markt schon sehr viel zukünftliches ein. Ob es dann tatsächlich so kommt, kann keiner erahnen.

Kommentar verfassen