Etwas mehr für Nase und Geschmack im Depot

4.6
(27)

Der weltweite Markt der Duft- und Aromenhersteller ist ein Wachstumsmarkt, den sich wenige Anbieter untereinander aufgeteilt haben.

Marktführer ist mein Schweizer Depottitel Givaudan, bei dem eine einzelne Aktie aber rund 3.500 € kostet. Da kauft man sich nicht so leicht nach.

Seit letztem Jahr habe ich aber den deutschen Konkurrenten mit einer kleinen Einstiegsposition ebenfalls im Depot. Und kurz vor dem Dividendentermin habe ich nun aufgestockt und erhalte so zumindest eine Ausschüttung, die ihren Namen auf verdient.

Alle Details zu dem ersten Aktienkauf im Mai und zur Dividende erhältst Du in diesem Beitrag.

Als Spekulation auf einen baldigen DAX-Einstieg hatte ich letztes Jahr 5 Aktien von Symrise in mein Dividendendepot gelegt. Mit dem Aufstieg ist es noch nichts geworden, aber das könnte sich in diesem Jahr mit der Erweiterung auf 40 Mitglieder ändern.

Nachkaufen wollte ich Symrise ohnehin, da die 5 Aktien nur eine Anfangsposition sein sollten. Als langfristiges Ziel hatte ich bereits beim Kauf eine Gleichgewichtung mit Givaudan, d.h. ungefähr 65 Aktien, ausgegeben.

Der Aktienkauf

Nachdem ich mit meinem Kurslimit von 103 € im April nicht zum Zuge kam, habe ich nun etwas großzügiger limitiert. So konnte ich mir am 03.05.2021 nun 5 weitere Aktien von Symrise ins Depot legen – kurz vor dem Dividendentermin.

Ich zahlte 108,00 € je Aktie und handelte beim Smartbroker provisionsfrei über gettex. Insgesamt zahlte ich so 540,00 €.

Aktienkauf Symrise im Mai 2021

Dividendenzahlung

Symrise zahlt je Aktie eine Dividende von 0,97 €. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Erhöhung um 2,1% (+0,02 €). Für die nun 10 Aktien in meinem Depot erhielt ich eine Brutto-Dividende von 9,70 €. Ich habe die eine Hälfte beim S-Broker, die andere Hälfte beim Smartbroker im Depot. Einfach deshalb, weil ich den Erstkauf letztes Jahr beim S-Broker machte. So erhielt ich 2 Dividendenabrechnungen über den identischen Brutto-Dividendenbetrag. Spannend dann allerdings, dass die beiden Broker unterschiedlich beim Steuerabzug runden. Während der S-Broker aufgerundet hat, rundet der Smartbroker ab. Der Unterschied sind dann 2 Cent mehr Netto beim Smartbroker! In Summe erhielt ich so eine Netto-Dividende von 7,14 €. Sie wurde mit Wertstellung 10.05.2021 überwiesen.

Symrise Dividendengutschrift im Mai 2021 beim Smartbroker
Die Abrechnung vom Smartbroker mit 1,21 € Kapitalertragsteuer und 0,06 € Solidaritätszuschlag.
Symrise Dividendengutschrift im Mai 2021 beim S-Broker
Die Abrechnung vom S-Broker mit 1,22 € Kapitalertragsteuer und 0,07 € Solidaritätszuschlag.
Anzeige
Auch dieser kleine Steuervorteil spricht wieder mal für den Smartbroker. Ich bin einfach sehr zufrieden mit dem Depot dort und werde auch meine weiteren Nachkäufe beim Smartbroker vornehmen. Dort kann ich Orders über mindestens 500 € bei gettex aufgeben und für 0,- € Gebühren kaufen. So macht Aktienkauf richtig Spaß! Eröffne jetzt Dein kostenfreies Depot hier!

Perspektiven

Symrise hatte 2020 eigentlich ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Zum Jahresende hin erlebte es aber einen Hacker-Angriff, der die Produktion lahm legte und die Ziele verfehlen ließ. Dass so etwas bei einem solchen Konzern möglich ist, hat mich überrascht. Es sollte aber ein einmaliger Effekt bleiben.

In das neue Geschäftsjahr 2021 ist Symrise jedenfalls ordentlich gestartet. Der Umsatz legte organisch um 10,5% zu, nach Abzug von negativen Währungseffekten stieg er immerhin noch um 3,5%.

Das ist nicht spektakulär. Aber Wachstum ist in diesem Markt einprogrammiert. Und die Margen sind hoch. Deshalb sind die Aktien teuer.

Symrise hat mit dieser Dividendenerhöhung zum elften Mal in Folge seine Jahresdividende angehoben. Die Dividendenrendite liegt aber knapp unter 1%. Damit ist die Aktie kein klassischer Titel für Dividendeninvestoren. Ich setze auch mehr auf eine positive Entwicklung des Aktienkurses. Die jährlich steigenden Dividenden nehme ich dann nebenher gerne mit.

Symrise strebt für dieses Jahr (ebenso für die nächsten Jahre bis 2025) ein Umsatzwachstum von 5-7% an. Unterstützt auch Unternehmenszukäufe soll der Umsatz bis 2025 auf 5,5 bis 6 Mrd. € wachsen.

Sollte die Aktie in den nächsten Monaten noch mal schwächeln, dann würde ich bei Kursen um 90 € oder darunter noch einen weiteren Nachkauf tätigen. Ansonsten plane ich für das nächste Jahr die nächste Aufstockung meiner Depotposition.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Symrise AG
ISIN:DE000SYM9999
Im Divantis-Depot seit:18.06.2020
Letzter Nachkauf am:03.05.2021
Stückzahl im Divantis-Depot:10
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:103,65 €
Gesamtkaufpreis:1.036,48 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:7,14 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 27

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

3 Gedanken zu „Etwas mehr für Nase und Geschmack im Depot“

  1. Hey Ben,
    Symrise ist ein schönes unternehmen, habe ich auch auf der Liste.
    Was mich etwas vom Kauf abhält, ist der hohe Preis bei wenig Wachstum.
    Ein KGV von 40 ist schon sportlich.

    Einen schönen Blog hast du, es gefällt mir total, dass du nicht versucht ihn werbemäßig zu nutzen. Da macht das Lesen Spaß und man bekommt nicht das Gefühl, dass der Blog nur zum Geldverdienen da ist.
    Viele Grüße
    Lukas

    1. Hallo Lukas,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Werbung habe ich ja schon geschaltet. Aber was es bei mir nicht geben wird, sind Advertorials oder ähnliches. Wenn, dann empfehle ich Produkte, die ich selbst aus Überzeugung nutze und hinter denen ich voll und ganz stehe. Ich kriege fast jeden Tag Anfragen für bezahlte Links oder gekaufte Artikel. Die wandern bei mir direkt in den Papierkorb. Und es freut mich, dass Du das beim Lesen merkst!

      Viele Grüße Ben

  2. Hi Ben,

    Symrise hatte ich schon lange auf dem Plan. Aber immer zu teuer. Dein Kauf letztes Jahr hat mich dann doch auch inspiriert. Ich habe auf zweimal gekauft, das erste mal zu EUR 104,05 und das zweite mal zu EUR 108,45. Zusätzlich habe ich noch einen Sparplan laufen. Solange der Kurs nicht über EUR 110,- geht, mache ich mit dem Sparplan weiter.
    Das KGV ist hoch, die Dividende ist mickrig. Der Langfristchart und der Aufwärtstrend sieht aber astrein aus. Und in der Lagfristbetrachtung schlägt der Kurs so ziemlich viele Indices. Und eine Dividende gab es obendrauf. Weder S&P 500 noch der DAX wären bessere Investments gewesen. Und auch nicht der MDAX in welchem Symrise notiert. Und sollte Symrise den Umsatz bis 2025 um 5-7 Prozent steigern können, dann sollte die Aktie auch im Schnitt um 5% mitziehen. Und da ist es eigentlich egal, in welchem Index Symrise notiert. Hauptsache das Wachstum stimmt.

    Das ist dann halt aktuell eine 1 + 5 Aktie. 1% Dividende + 5% Wachstum. Das wären auch 6%. Vielleicht geht langfristig auch etwas mehr. Bei stärkerer Kursschwäche werde ich nachkaufen, wenn die Fundamentaldaten weiterhin einigermaßen stimmen. Mal abwarten, zumal ich das Thema Duft- und Aromastoffe spannend finde. Givaudan ist mir auch immer zu teuer. Aber teuer ist manchmal einfach besser als die vermeintlich günstigen Aktien.

    Wir werden sehen. Geduld ist einfach besser als das viele hin und her. Viel Erfolg mit Symrise.

Kommentar verfassen