Neu im Depot: IT-Nasdaq-Titel mit Dividende

4.6
(67)

Wo sind die hippen IT-Werte notiert? Selbstverständlich an der Nasdaq. Und zahlen Sie Dividende? Ganz selten. Meist gelten dann schon als arriviert.

Und einen solchen Titel habe ich nun neu in mein Depot gekauft. Mich hat dabei vor allem das Dividendenwachstum von durchschnittlich 20% in den letzten 5 Jahren überzeugt. Und das bei einer absolut verträglichen Pay-Out-Ratio.

Das Unternehmen hat sich über Jahrzehnte eine führende Stellung in seinem Sektor erarbeitet und fährt Jahr für Jahr überzeugende Margen ein.

Aber Vorsicht: Sexy ist was anderes!

Alle Infos zu meinem neuesten Aktienkauf und ein Porträt des Unternehmen erfährst Du in diesem Beitrag.

Das Unternehmen

Bei der Nasdaq denke ich zuallererst ans Internet und die großen Profiteure wie Google, Amazon, Facebook, Netflix usw. Das sind aber nur die Unternehmen im Schlaglicht. Da die Nasdaq bereits 1971 gegründet wurde und seitdem auch der Nasdaq Composite berechnet wird, befinden sich aber noch viele andere Player im Index. Eines davon ist Texas Instruments, einer der größten Halbleiterhersteller der Welt.

Texas Instruments (TI) wurde bereits 1951 gegründet und hat seinen Schwerpunkt auf analogen Bausteinen des Halbleiterbereichs. Dort sieht sich TI mit einem Marktanteil von 19% als Marktführer (54 Mrd. US$ Gesamtmarktgröße). TI hat das erste Transistorradio der Welt entwickelt und gilt als Pionier bei Taschenrechnern und den ersten Heimcomputern.

TI stellt noch heute Taschenrechner her, die in der Fachwelt sehr geschätzt werden. Sie reichen von einfachen Apparaten bis hin zu programmierbaren und grafikfähigen Geräten, wie diesem Top-Gerät (*):

TI hat weltweit rund 30.000 Beschäftigte, davon mit 16.000 die Mehrheit in Asien. Produziert wird an 14 Standorten weltweit, darunter in Freising bei München.

Gegenüber dem Wettbewerb hat TI einen Kostenvorteil, da die Chips auf 300mm Wafern statt – wie sonst üblich – auf 200mm Wafern produziert werden können. Dadurch werden rund 40% der Kosten eingespart.

Geschäftszahlen

Der Umsatz von TI war zuletzt rückläufig. Jedoch ist das Niveau immer noch mehr als auskömmlich und TI nutzt den gesamten Free Cash Flow, um die Aktionäre zu befriedigen (Dividende und Aktienrückkäufe). Beachtliche 40% des Umsatzes wurden als Free Cash Flow generiert.

2019 lag der Umsatz bei 14,4 Mrd. US$. 36% wurden in der Industrie, 21% im Automotive-Bereich generiert. 71% des Umsatzes bestand dabei aus analogen Halbleitern.

TI ist aber nicht nur auf dem Rückzug, sondern investiert auch in Forschung und Entwicklung, allein 1,5 Mrd. US$ im Jahr 2019.

Im ersten Quartal 2020 betrug der Gewinn je Aktie 1,24 US$.

Der Aktienkauf

Ich kaufte am 07.07.2020 über den Smartbroker außerbörslich bei gettex 5 Aktien von Texas Instruments zum Kurs von je 113,96 €. Der Kauf über gettex ist beim Smartbroker ab einem Volumen von 500 € gebührenfrei. Ich zahlte also nur den reinen Aktienkurspreis, insgesamt 569,80 €.

Dividende

TI zahlt quartalsweise in den Monaten Februar, Mai, August und November eine Dividende. Die Dividende wurde in den letzten 16 Jahren jedes Jahr erhöht. In den vergangenen 5 Jahren betrug die Erhöhung durchschnittlich 20%! Aktuell wird eine Quartalsdividende von 0,90 US$ bezahlt.

Die Pay-Out-Ratio lag 2019 bei moderaten 52%. Alles, was vom Free Cash Flow nicht für Dividendenzahlungen nötig ist, wird übrigens in Aktienrückkäufe gesteckt. Dadurch hat sich die Zahl der ausstehenden Aktien in den letzten 16 Jahren um 46% reduziert: von 1,718 Mrd. Aktien waren zum Jahresende 2019 gerade mal noch 0,932 Mrd. Aktien übrig.

Nachhaltigkeitsfaktor

TI ist seit 13 Jahren ununterbrochen Mitglied im Dow Jones Sustainability Index.

Weitere Strategie

Mir gefällt an Texas Instruments die führende Marktposition in einem Brot- und Butter-Markt. Analoge Chips sind in Unmengen von Geräten verbaut und auch in Zukunft werden sie zum Betrieb notwendig sein. Sicher, das ist nicht so sexy wie etwa Grafikkartenchips zum Bitcoin-Mining von Nvidia. Dafür ist die Aktie aber auch nicht so hoch bewertet und das Rückschlagsrisiko ist bei Weitem nicht so hoch.

Zum Kauf überzeugt hat mich der klare Fokus auf den Aktionärsinteressen. Der gesamte Free Cash Flow kommt den Aktionären als Dividende und über Aktienrückkäufe zu Gute. Und vor allem das Dividendenwachstum ist beeindruckend.

TI ist deshalb für mich eine passende Beimischung in meinem Dividendendepot. Wie meistens starte ich zunächst mit einer kleinen Position, um die Aktie und deren Entwicklung noch besser kennen zu lernen. Durch den gebührenfreien Kauf beim Smartbroker kann ich dann in weiteren vergleichbaren Tranchen meine Position ausbauen. Im Ergebnis will ich irgendwann auf 50 TI-Aktien kommen.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Texas Instruments Inc.
ISIN:US8825081040
Im Divantis-Depot seit:07.07.2020
Letzter Nachkauf am:13.11.2023
Stückzahl im Divantis-Depot:30
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:149,45 €
Gesamtkaufpreis:4.483,50 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:243,48 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 67

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

25 Gedanken zu „Neu im Depot: IT-Nasdaq-Titel mit Dividende“

  1. Sehr gute Wahl! TI schlummert nun auch schon seit 5 Jahren in meinem Depot, und wird durch Sparpläne weiter ausgebaut. Alle von Dir angesprochenen Vorzüge haben auch mich seinerzeit überzeugt. Dazu kommt, dass die Aktie nicht ganz so im Fokus ist, wie die üblichen Verdächtigen aus dem Technologiesegment.

  2. Ti ist auch in meinem Depot jedoch kaufe ich derzeit nur über einen sparplan zu da der Kurs aktuell zu hoch ist. Ti Produkte findet man auf fast allen elektronischen Baugruppen. In Zukunft noch mehr eben durch die Digitalisierung.

  3. Hallo Ben,
    da werden Erinnerungen wach, mein erster TI Taschenrechner… lang ist es her. Schön mal wieder von dem Wert zu lesen, danke Dir für die Idee. Ein Platz auf der Watchlist ist ihr sicher. Bei dem aktuellen Kurs kann ich mich allerdings nicht spontan durchringen.
    Viele Grüße

  4. Von der Bewertung her würde ich eher zu Intel tendieren, die Kursentwicklung der letzten Jahre spricht aber natürlich eindeutig für TI. Habe bei Aktien mit so hohen KGV’s allerdings immer Bauchschmerzen, aber vielleicht sind höhere Bewertungen einfach der Lauf der Dinge, da sich das vagabundierende Kapital derzeit und wohl auch bis auf Weiteres eher für Aktien als für Renten entscheidet. Ich brauche aber wahrscheinlich noch ein bisschen, bis meine Bauchschmerzen diesbezüglich verschwinden….
    BG, Matthias66

  5. Hi Ben, TI ist höchstwahrscheinlich eine sehr gute Wahl! Ich habe die Aktie auch schon länger. Sie stellen absolute Basisprodukte für die Elektronikbranche her und haben somit ein meiner Meinung nach stabiles Geschäftsmodell mit Zukunft.

    Kleiner Hinweis falls du noch mal ein Unternehmen suchst: Fastenal scheint mir das TI der Industrials zu sein. Immer benötigte Basisprodukte, tolle Bilanz und investorenfreundliches Management.

    Viel Erfolg weiterhin!
    Christian

    1. Hi Manfred
      hier eine plausible und aktuelle Erklärung
      https://www.bnnbloomberg.ca/texas-instruments-gives-weak-forecast-as-chip-slump-persists-1.2025624

      da steht zum Beispiel:
      Texas Instruments ist der größte Hersteller von analogen Halbleitern – Chips, die einfache, aber lebenswichtige Funktionen erfüllen, wie etwa die Umwandlung von Tastendrücken in elektronische Signale.

      Je mehr Steuerungen überall durch touchscreens übernommen werden, um so weniger braucht man so was.
      In China verliert TI Marktanteile und hat mit Preisverfall aufgrund von intensiverem Wettbewerb zu kämpfen.

      wenn man einen Performancevergleich (Aktienkurs) wahllos mit beliebigen anderen Titeln aus dem Sektor Semiconductors machen würde oder 10 Semiconductors gleichzeitig im Chart übereinanderlegen würde,
      dann liegt Texas Instruments seit einigen Jahren zuverlässig auf dem letzten oder vorletzten Platz.
      Jetzt werden die Texas Instruments Fans einwerfen, ja es ist eben ein Langweiler, was durchaus positiv konnotiert sein könnte.
      Aber nicht in der schnelllebigen Branche der Semiconductors.
      Langweiler würde ich im Bereich wie Procter, Nestle, Heineken etc gut finden,
      aber nicht im Chipsektor.

      1. thanx, thomas
        die beiden konkurrenten, die in dem artikel angegeben sind, haben zumindest den umsatz in etwa gehalten, waehrend der ums von txn etwa um 10% abgeschifft ist. noch staerker ist der cashflow in die knie gegangen. das problem scheint also bei txn zumindest teilweise auch hausgemacht zu sein

    2. Hallo Manfred,

      wie Thomas schreibt ist TI unangefochten bei analogen Anwendungen die Nummer 1.
      Der China-Markt ist durch die US-Behörde reduziert.
      Ich gehe nicht mit Thomas mit, dass Alles per Touchscreen erfolgt. Das ist die Eingabe aber nicht die Steuerung.

      Derzeit baut TI die Wafer um und reduziert den persönlichen Bereich und den Bereich Unterhaltung, will Industry und Automotive stärken. Sprich, richtet sich in Teilen neu aus. Man darf nicht vergessen, dass deren Chips über Jahre bzw. Jahrzehnte lieferbar sein müssen (Stichwort: NASA ;), (Groß-)Transformatoren).

      Ihre Hardware sind Sensorikauswertung (watchdog, Busse, SmartHome, etc.), Steuerungen (Roboter- oder Logistik-Bewegung, Strom, Ausfallschutz, Notaus, hochkritische Systeme, etc). Alles das was normalerweise unter der Haube existiert.
      In dem Bereich sehe ich eher Infineon und zu Teilen Samsung oder Intel als Konkurrenz. Ein chinesischer Konkurrent ist mir unbekannt.

      1. TI Chips sind vom Design/Architektur zum Teil schon ziemlich alt(älter),
        Mal mit „boring Chips „ bei SA suchen.
        Chinesen machen sowas einfach mit reversal engineering nach und da fragen die nicht um Erlaubnis.Die kaufen nur, was sie selber nicht hinkriegen.
        Der Markt sieht jedenfalls TI auch im derzeitigen Hype um Halbleiter nur unter ferner liefen…

  6. hi thomas u boersenhai

    thanx 4 answers. ich hab da ein bischen in deren bilanzen geschnueffelt, ohne aber die annual reports zu lesen.
    1) jede menge working capital vorhanden : die fluessigen mittel ueberschreiten die kurzfristigen verbindlichkeiten um das 4fache !!!!
    sowas ist selten ! die schwimmen im geld.
    2) all die letzten jahre, bis auf 2023, war TI netto schuldenfrei. chapeau !
    erst 2023 haben sie ein wenig netto schulden. da die zinsverpflichtungen sichtbar zugenommen haben, schliess ich daraus, dass TI seine vermehrten schulden im fruehjahr 2023 aufgenommen haben.
    3) ein blick in die langfristinvestitionen ( capex) zeigt ein merkbare zunahme der investitionen. die also nach 2) anfang 2023 erfolgt sein mussten. diese investments duerften also bald fruechte tragen. auch r&d haben
    ( etwas ) zugenommen.
    4) da der goodwill nicht zugenommen hat, bestehen diese investitionen nicht aus uebernahmen

    ich wollte eigentlich nachkaufen, aber bei so einer langweiligen firma sollte mir der kurs schon eine gewisse margin of safety bieten. andererseits hab ich den eindruck, dass die zeit etwas draengt ….

    1. ps :
      ein grossteil der sensorik chips werden wohl in der auto industrie gebraucht. und die wird wohl in zukunft von den chinesen beherrscht werden. deshalb waere es schon interessant zu wissen, wer in china die konkurenz ist

      1. Moin Manfred,

        der Umsatz in China lag 2022 bei ungefähr 9,8 Mrd USD. In USA / Europa + MEA bei 5,8 Mrd. In 2023 drehte sich das fast genau um. USA / Europa + MEA nun 9,8 Mrd und China nur noch 3,3 Mrd.

        Interessant ist nachfolgender Artikel, der herausstellt, das TI noch eine starke Position in China hat und gerade versucht die entstandene Konkurrenz mit einem Preiskampf aus dem Markt zu drängen.

        https://jw.ijiwei.com/n/863559

        Es werden auch einige Konkurrenten genannt, die aber mir zumindest nichts sagen.

        Ob ein Preiskampf mit chinesischen Firmen auf chinesischem Boden und chinesischen Kunden (z.B. die von dir erwähnte Elektroautomobilindustrie) bei gleichzeitig steigenden geopolitischen Risiken erfolgreich sein wird, muss jeder selbst überlegen.

        Auch muss jeder selbst abschätzen, ob der Switch in Richtung heimischer Produktion (heimisch im Sinne der westlichen Länder) potentielle Umsatzverluste in China ausgleichen und auch ein entsprechendes Wachstum haben wird.

        Die Sicherheit, dass man von der aktuellen Situation profitiert, ist bei den Schaufelherstellern wie Lam Research, Applied Materials, ASML oder KLA wahrscheinlich höher. Diese Abschätzung ist aber in den Preisen schon mind. zum Teil reflektiert.

        Viele Grüße,
        Chriscaan

        1. Crischaan und Manfred, und
          selbst wenn man die chinesische Konkurrenz kennen würde , würde ich sie nicht kaufen.
          Die einen sagen, China ist extrem vom Preis her runtergekommen und sehr günstig.
          Wenn man hier und da liest, das der chinesische Staat überlegt, den Immobiliensektor( mal Evergrande, Country Garden Holdings usw usw ansehen) zu verstaatlichen, dann dauert es wohl nicht mehr lange.
          Ist hier der erste Hemmschwelle gefallen, ist bald die nächste Branche dran, die der KP China nicht gefällt.
          Die Aktionäre gehen leer aus.
          Hab vor kurzem eine glaubhafte Statistik gesehen, in der zu sehen ist , das das neu investierte Kapital gesamt aus westlichen Ländern insgesamt ggü. den Vorjahren in China in 2023 um etwa 80% bis 90% eingebrochen ist. Warum wohl?
          China ist für Investoren unter der KP und der derzeitigen Führung lost.
          Beispiel Porsche und China. Alptraum zur Zeit.
          In dem Industriekomplex BYD ( Autos) in China gibts auch ne BYD Electronic Co intl Ltd vielleicht machen die sowas wie Texas Instruments.
          China für mich keine Option.
          Wir haben in unserer Firma auch viel Ware aus China verkauft und der Trend geht deutlich zurück zu Lieferanten weltweit ex China.
          Grüße

          1. Habe das selbst lange genug gesehen. In unserer Branche u.a. modisch orientiert, gibt und gab es immer wieder Spitzenmodelle, wo der Designer einen Hit gelandet hat und wo die Umschlagszahlen/Verkaufszahlen überproportional hoch waren. Es hat dann kein halbes Jahr gedauert, wo das Modell wirklich schamlos kopiert als Billigvariante aus China billig auf den Markt kam. Es ist nicht auszuschließen, das der Know How Transfer aus den Konzernzentralen selbst veranlasst worden ist, um billige Einkaufskosten zu haben.
            So auch bei Texas Instruments nicht ausgeschlossen.
            Jetzt haben die Chinesen das Know How und TI den Salat.
            Achtung nur Meinung.

          2. Ich würde sehr gerne in China investieren. Habe das früher auch mal getan (Alibaba, Tencent, China Resources, PingAn, China Mobile).
            Als ich zwei Dinge jedoch verstanden hatte:
            a) Der Staat reguliert mitunter sehr aggressiv und greift ein.
            b) Als „Langnase“ haben wir bei den meisten Unternehmen kein volles Eigentumsrecht bzw. sind kein vollständiger Aktionär.
            …habe ich dort alles verkauft.
            Ich erwarte für die Unternehmen, in die ich investiere, eine gute Portion Handlungsfreiheit. Und ich möchte auch vollumfänglich beteiligt sein. Beides sehe ich dort nur ungenügend gegeben.

            Hier eine Übersicht der verschiedenen dort handelbaren Aktienarten:
            https://www.alleaktien.de/lexikon/china-aktien

  7. Thomas u Mathias

    Wenn se alle draussen sind, ( aus china ) dann ist das FAST IMMER eine super einstiegsgelegenheit. Zumindest gut fuer einen trade.

  8. Um einem missverstaendniss vorzubeugen. Vielleicht kam das falsch rueber. Wenn ich nach chinesischer konkurrenz von TI frage, heisst das nicht , dass ich diese aktien ksufen will, sondern weil ich die situstion von TI einschaetzen will.

    1. Welche Wachstumsraten schätzt ihr denn für Texas Instruments in den kommenden 5-10 Jahren? Ganz grob zum Beispiel für den Umsatz (der Rest ist immer so großen Schwankungen unterworfen, vor allem der FCF)?

      1. Hi Crischaan,
        ich muß heut noch auf Arbeit
        und will hier im Forum nicht anzufangen zu nerven,
        auf die Schnelle noch das.
        Texas Instruments ist zu etwa 75% vom Automobil und Industriesektor abhängig. Daher stark
        von zyklischen Abfolgen und Konjunkturfaktoren abhängig.
        Rohstoff-Produzenten wie BHP stellen zeitweise die Nickelproduktion ein, weil Elektrofahrzeuge en gros stagnieren bzw deutlich hinter den Erwartungen der Autohersteller zurückbleiben.
        Wer hier im großen Stil fehlinvestiert, muss eventuell auch abschreiben.
        Zweites Risiko, aus Gründen der nationalen Sicherheit werden in USA, um künftig Chipmangel zu vermeiden, die Produzenten angehalten, große Lagerbestände aufzubauen.
        Das kann bei stagnierenden Umsätzen nach hinten losgehen, wenn die Läger aus allen Nähten platzen.
        Außerdem ist Texas Instruments im Sektor Data-Converter Market hinter Analog Devices (Platz 1) Microchip Technology (Platz2) STMicrolectronics NV(Platz3) NXP Semiconductors NV (Platz4) nur auf Platz 5.
        Burggrabenfaktor also mäßig.
        am besten Crischaan, Du schaust hier
        https://finviz.com/quote.ashx?t=TXN&p=d
        und sehr informativ hier
        https://markets.businessinsider.com/news/stocks/texas-instruments-balancing-ambitious-growth-and-capital-expenditure-with-market-risks-1033022841
        für mich etwas überambitioniert und ich bleibe Texas Instruments weiter fern.
        gibt besseres.
        Grüße

        1. Ein aktienpreis anstieg bei TI kann sehr schnell passieren. Ich vergleiche TI momentan mit einer angespannten feder, die nur drauf wartet, losgelassen zu werden. Ein beating of earnings estimates, ( wie gestern bei applied materials nachboerslich passiert : + 10 % ) , oder ein postiver outlook ( den TI ja langfristig erwartet ), und das ding springt an.
          Langfristge performance : i nix wiss

          1. Ich tendiere tatsächlich ins Lager von Thomas, sprich mit etwas Skepsis gegenüber TXN. Das kann natürlich falsch sein und dann ärgert man sich hinterher. Aber das ist etwas was WB in vielen seiner Interviews / Hauptversammlungen stresst: Man sollte die innere Sicherheit bei einem Investment haben (vor allem hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung), im Notfall die Finger davon lassen und falls es falsch war, den Anderen die investiert haben den Erfolg gönnen. :-)

            AMAT! Ein Schmerzpunkt. Hatte für Anfang Januar ein Kaufalarm gesetzt bei ca. 120 EUR. Hätt ich mal lieber die reichlich 135 EUR ausgegeben… Aber wie sagte es Kostolany so schön: „Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit.“

            1. Hallo Crischaan,
              ja gestern AMAT extra noch knapp +7% mit $199. Da sind die Rücklichter von der Straßenbahn schon gar nicht mehr zu sehen😉.
              Die informierten Leser kennen natürlich den Chips and Science Act von Joe Biden vom 09.08.2022.
              Trotzdem tauchte , um beim Thema Texas Instruments zu bleiben, auf die Frage, welche Firmen denn vom Chips act profitieren würden,
              Texas Instruments entweder gar nicht oder auch wieder an sehr später Stelle auf.
              Thema bleibt weiter spannend, aber der Impuls durch den Chips act ist auch nur ein Einmaleffekt mit Gewöhnungseffekt, der später wieder zu sinkenden Kursen führen könnte. Die Entwicklung geht rasend schnell und nur die schnellsten gewinnen das Race.
              Grüsse

      2. Hallo Chrischaan,

        bei den Zahlen muss man bei TI sehr vorsichtig agieren, man kann Sie auf keinen Fall auf „pro Aktie“ beziehen.
        Denn TI kauft seit Jahrzehmten massiv Aktien zurück und das seit Jahren. In den letzen 5 Jahren ca 70 Millionen.
        Seit 2003 sollen es ca. 40% an Rückkäufen sein. Das ist ja an sich aktionärsfreundlich. ;)
        Die Renditen gingen im letzten Jahr je nach Betrachtung zwischen 40% (Gesamtkapital) und 12% (Umsatz) zurück. 2022 war allerdings auch der höchste Umsatz in der Unternehmensgeschichte.
        Wo TI in 5 oder 10 Jahren steht? keine Ahnung.

        Ich habe TI schon länger im Depot und man muss bedenken: SemiConductor ist zyklisch, weil man immer wieder neu investieren muss. TI wird sicher keine exorbitante Wachstumsstory hinlegen, dafür ist das Geschäft zu „Old-Fashioned“ und die Dividendenerhöhungen werden immer geringer (derzeit eher 4%). Wer allerdings seit langem investiert ist, hat einen durchaus guten Kursanstieg und beachtliche Dividendenerhöhungen (> 10%) erlebt.
        Heute würde ich zögern mit dem Einstieg (meine Meinung!), ich denke da geht noch was im Kurs. :)

        Was jeder wissen muss: Geht es der Industrie schlecht, geht es TI schlechter. Wobei „schlechter“ eben „nur“ 20% Gesamtkapitalrendite ist, statt 30%.

Kommentar verfassen