Manchmal dauert es dann doch etwas länger

BASF Werkpost
4.9
(32)

Im letzten Jahr notierte die Aktie mit einer Dividendenrendite von mehr als 7% und die Sorgen waren groß, dass die Dividende zusammen gestrichen werden würde.

Das passierte nicht und ich freute mich über die Ausschüttung. In diesem Jahr ist die Dividendenrendite nun auf 4,6% gesunken. Und darüber freue ich mich noch viel mehr!

Denn endlich sind meine beiden letzten Nachkäufe der Aktie im positiven Terrain und das Warten hat sich bezahlt gemacht. Die Aktie legt aktuell ein richtig gutes Jahr hin.

Ob das auch anhand der Geschäftszahlen gerechtfertigt ist und wie die Perspektiven nun aussehen, erfährst Du in diesem Beitrag.

Im März 2019 kaufte ich 45 Aktien von BASF zum Kurs von 67,50 €. Im Januar 2020 zahlte ich dann für weitere 50 Stück je 63,47 €. Und dann kam der Corona-Crash, der BASF (hier ausführlich vorgestellt) heftig zusetzte. Obwohl Corona noch nicht überwunden ist, notiert die Aktie mittlerweile wieder über der 70 €-Marke – jedenfalls vor dem Dividendenabschlag nach der Hauptversammlung.

Dividendenzahlung

BASF zahlt eine unveränderte Dividende von 3,30 € je Aktie. Für die 100 Aktien in meinem Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 330,00 €. Nach Abzug der Steuern erhalte ich von der Consorsbank eine Netto-Dividende von 242,97 €. Sie wurde mit Wertstellung 04.05.2021 überwiesen.

Dividendengutschrift BASF im Mai 2021

Perspektiven

Die BASF-Aktie sehe ich als Langfristinvestment an. Die ersten Aktien habe ich bereits seit 2008 im Depot und auch die nachgekauften Aktien sollen dauerhaft dabei bleiben.

Dass es aber mit dem Kursplus so lang dauern würde, hätte ich beim Nachkauf vor einem und vor zwei Jahren nicht gedacht. Aber das ist jetzt erst mal Vergangenheit.

2020 verzeichnete BASF nicht nur beim Aktienkurs ein Verlustjahr. Auch in der Bilanz steht ein dickes Minus. Der Umsatz ging um 0,5% zurück, das EBITDA sank um 10,7%. Und statt eines Gewinns von 4,2 Mrd. € wie 2019 entstand beim EBIT ein Verlust von 191 Mio. €. Umso angenehmer, dass die Dividende nicht gekürzt wurde.

Aktuell verdichten sich die Erholungsanzeichen in der Chemiebranche. Und BASF wird in diesem Jahr – was auch nicht so schwer ist! – einen kräftigen Gewinnsprung machen. Und auch die nächsten Jahre bieten dann genug Potenzial, um wieder auf die alten Ergebnishöhen zu klettern.

Gespannt bin ich, ob der schon lange angestrebte und mehrfach aufgeschobene Börsengang der Öl- und Gastochter Wintershall DEA noch in diesem Jahr stattfindet. Dann wären hohe Buchgewinne möglich und im nächsten Jahr womöglich sogar wieder mit einer Dividendenerhöhung zu rechnen.

Nach dem jüngsten Kursanstieg bietet die Aktie weiterhin ein gutes Risiko-Rendite-Profil. Ich fühle mich mit den 100 Aktien in meinem Depot aber ausreichend investiert. Denn Konjunkturrückschläge sind immer wieder möglich und darunter wird auch der Aktienkurs irgendwann wieder leiden. Die Aktie ist ein Zykliker und mit 100 Aktien kann ich das in meinem Depot gut aushalten. Wäre der Anteil größer, würde mir das in den nächsten Jahren vielleicht irgendwann mal den Schlaf rauben. Und daran habe ich kein Interesse.

So bleibe ich dauerhaft entspannt in BASF investiert und freue mich jeden Mai über eine schöne Dividende. Und wenn der Aktienkurs dann noch in diesen Regionen bleibt, bin ich auch insgesamt sehr zufrieden.

Auf einen Blick:

Unternehmen:BASF
ISIN:DE000BASF111
Im Divantis-Depot seit:12.12.2008
Letzter Nachkauf am:23.01.2020
Stückzahl im Divantis-Depot:100
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:63,42 €
Gesamtkaufpreis:6.341,70 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:691,83 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.9 / 5. Anzahl der Stimmen: 32

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

7 Gedanken zu „Manchmal dauert es dann doch etwas länger“

  1. Moin Ben,

    durch deine Seite bin ich erst richtig auf die BASF aufmerksam geworden. Habe dann noch etwas Zeit verstreichen lassen und mich letztendlich doch kurz vor Dividendenauszahlung, am 29.04.2021 für einen Einstieg zum Kurs von 70,60 € entschieden. Allerdings konnte ich nicht widerstehen und habe mir 200 Stück ins Depot gelegt, machte nach Abzug von Kapitalertragssteuer & Soli 485,93 €
    Die von dir schon erwähnten Erholungsanzeichen in der Chemiebranche, habe ich auch so wahrgenommen. Der Kurs liegt so Momentan um die 70,30 €
    Warten wir mal ab, ob wir richtig liegen.

    Gruss Marcus

    1. Hallo Marcus,

      herzlichen Glückwunsch zum perfekten Timing! Dann hast Du den Dividendenabschlag ja schon aufgeholt und hübsches Sümmchen eingestrichen. So macht Börse Spaß!

      Viele Grüße und einen schönen Sonntag
      Ben

    2. Hallo Ben, hallo Markus.

      Das ist ja eine schöne Rendite bei der so kurzfristig gekauften BASF.
      Ich bin mit meinen 95 Stück mit Ach und Krach bei +/- Null. Aber die gebe ich nicht wieder her, egal was kommt. Vielleicht gibt es ja ab 2022 wieder eine echte Hauptversammlung in Mannheim. Kulinarisch sehr empfehlenswert mit zweitem Frühstück und reichhaltigem Mittagstisch.

      Gruß Sebastian I

  2. Ich bin Anfang 2020 eingestiegen und haben einen Durchschnittlichen Kaufkurz von 54,20€ zwar haben wir keine Dividende Erhöhung erhalten, aber auch so bin ich zufrieden, da die BASF es als erste Aktien geschafft hat mir über 100€ Dividende per Anno ins Depot zu legen.
    Ich bin mit meinen 30,388 Aktien gut investiert. Bei Kursschwäche würde ich nochmals nachkaufen.

  3. Hallo Ben,

    vielen Dank für deine spannenden Beiträge.

    Neben der BASF Aktie schaue ich momentan auch die Bayer Aktie an. Die Kurse sind günstig, der Streit in USA wahrscheinlich bald angelegt. Was hältst Du von der Bayer ?

    Viele Grüße

    Max

    1. Hallo Max,

      für mich ist Bayer seit dem Monsanto-Kauf ein No-Go. Monsanto war schon vorher berühmt-berüchtigt und der Kauf hat Milliarden an Aktionärswerten vernichtet. Und mein Vertrauen in den Vorstand und den Aufsichtsrat. Selbst wenn die aktuellen Kurse nach einer Beilegung der Rechtsstreite aussichtsreich erscheinen mögen – ich möchte Bayer nicht in meinem Depot haben.

      Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen