Die Aktie fürs Leben, die den kompletten Digitalbereich abdeckt

4.5
(60)

Es gibt Aktien, die muss man einfach im Depot haben. Jedenfalls dann, wenn man nicht auf ETFs setzt und trotzdem ein diversifiziertes Portfolio haben will.

Im Digitalbereich gibt es Unmengen von Unternehmen, die jeweils einzelne Bereiche sehr gut abdecken. Seien es Software, Cloud, Games, Soziale Netzwerke oder was auch immer. Sich dort entsprechend zu positionieren, ist nicht einfach und bedarf vor allem immer wieder einer Überprüfung.

Ist meine Aktie weiterhin führend in ihrem Sektor oder verändert sich gerade etwas zu ihren Lasten?

All das erspare ich mir, seit ich – zugegebenermaßen relativ spät – 2017 ein Unternehmen ins Dividendendepot genommen habe, das in allen Bereichen mitmischt. Nicht immer als Nr. 1, aber doch so, dass zu den führenden Playern gehört.

Und vor allem wächst es stetig und verdient sehr gutes Geld. Kein Wunder, dass ich die Aktie zu den „Aktien fürs Leben“ zähle, die einen dauerhaften Platz im Depot sicher haben.

Alle aktuellen Entwicklungen und die Abrechnung der jüngsten Quartalsdividende zeige ich in diesem Beitrag.

Die Microsoft-Aktie gehört zu den Topwerten in meinem Depot. Sowohl von ihrer Performance als auch von ihrer Gewichtung. Mit 6,6% Depotgewicht ist sie aktuell meine zweitgrößte Position.

Hier hatte ich über den Kauf von Microsoft berichtet. In diesem Jahr ist die Aktie bisher in negativem Terrain unterwegs. Im 5-Jahres-Chart ist das ein seltener Knick nach Unten:

Microsoft-Aktie im 5-Jahres-Chart (in US-Dollar)
Microsoft-Aktie im 5-Jahres-Chart (in US-Dollar)

Dividende

Microsoft zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,62 US$. Für meine 110 Aktien in meinem Dividendendepot ergibt das eine Brutto-Dividende von 68,20 US$. Sie wurde von maxblue (100 Stück) zum Kurs von 1,0719 in Euro umgerechnet. Der Smartbroker (10 im letzten Jahr nachgekaufte Stück) rechnete zum Kurs von 1,07355 in Euro um. Nach Abzug der Steuern verbleibt addiert eine Netto-Dividende von 47,37 €. Sie wurde mit Wertstellung 09.06.2022 (Smartbroker) bzw. 13.06.2022 (maxblue) überwiesen.

Dividendengutschrift Microsoft im Juni 2022 maxblue
Die Abrechnung von maxblue
Dividendengutschrift Microsoft im Juni 2022 Smartbroker
Die Abrechnung vom Smartbroker

Perspektiven

Microsoft fasziniert mich immer wieder. Wie es ein derart großes, breit aufgestelltes Unternehmen schafft, Quartal für Quartal zweistellige Wachstumsraten zu generieren, ist schon etwas Besonderes.

Wobei natürlich klar ist, dass das Wachstum nicht unendlich sein kann und die Raten langsam, aber sicher, etwas zurückkommen. Und so waren bei den letzten Quartalsergebnissen eben auch das Umsatzwachstum nicht mehr im Bereich von 20+%, sondern erstmals „nur“ im Zehnerbereich.

Mit +18% allerdings weiterhin ziemlich hoch. Das bedeutete 49,4 Mrd. US$ Quartalsumsatz, aus dem ein Nettogewinn von 16,7 Mrd. US$ (+8%) erzielt wurde. Der Gewinn je Aktie lag bei 2,22 US$ (+9%).

Schaut man auf die drei Business-Sparten von Microsoft, dann ist die Cloud-Sparte mittlerweile Umsatzspitzenreiter und liefert mit +26% auch weiterhin das höchste Wachstum. Unter den Einzelprodukten ragt Azure mit +46% hervor. Aber auch LinkedIn kann mit einem Umsatzwachstum von 34% überzeugen.

Weiterhin offen ist die Übernahme des Spieleherstellers Activision Blizzard. Das soll die größte Übernahme in der Unternehmensgeschichte werden und Microsoft dann auch in der virtuellen Welt des Metaverse eine Top-Position verschaffen. Die Börse wartet weiter gespannt, ob der Kauf von den Kartellbehörden erlaubt wird.

Die Microsoft-Aktie notiert aktuell rund 30% unter ihren Höchstständen von Ende 2021. Das ist vor allem den steigenden Zinsen und den unsicheren Märkten geschuldet. Aus meiner Sicht sind es ausschließlich externe Faktoren, die für den Kursrückgang verantwortlich sind.

Aber trotzdem ist derzeit Wachsamkeit angezeigt. Denn wenn wir einen länger anhaltenden Bärenmarkt erleben, dann kann auch die Microsoft-Aktie noch weiter sinken. Denn das Chartbild sieht nach einem tadellosen Abwärtskanal aus und die Bewertung des Unternehmens ist fundamental immer noch hoch.

Für das nächste Quartal hat Microsoft zudem eine „kleine“ Gewinnwarnung abgegeben. Grund ist der starke US-Dollar, der die Umsätze in anderen Währungen etwas schrumpfen lässt. Das soll etwa 460 Mio. US$ Einfluss im nächsten Quartal haben und den Gewinn je Aktie etwa 4 Cent niedriger ausfallen lassen.

Ich halte mich aktuell mit weiteren Nachkäufen komplett zurück. Wenn ich noch nicht in Microsoft investiert wäre, dann würde ich allerdings auf dem derzeitigen Niveau eine erste kleine Einstiegsposition eröffnen. Oder mir einen Sparplan anlegen und dann über die nächsten 1-2 Jahre sukzessive meine Zielposition aufbauen.

Denn Microsoft ist für mich weiterhin das Top-Unternehmen im Digitalbereich. Nur das zählt in diesen Tagen nicht unbedingt und deshalb bleibt Vorsicht angesagt.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Microsoft
ISIN:US5949181045
Im Divantis-Depot seit:11.10.2017
Letzter Nachkauf am:13.12.2021
Stückzahl im Divantis-Depot:110
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:84,11 €
Gesamtkaufpreis:9.252,31 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:633,95 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.5 / 5. Anzahl der Stimmen: 60

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

9 Gedanken zu „Die Aktie fürs Leben, die den kompletten Digitalbereich abdeckt“

  1. Ich bin hin und hergerissen ob ich Tech-Aktien in mein langfristiges Dividendenportfolio mitaufnehmen soll. Ich weiss noch wie damals, Ende der 90er, ein Anlageberater meinte „kaufen Sie einfach Nokia, und schauen sie 20 Jahre nicht mehr auf den Preis“. Wäre ich seinen Rat gefolgt wäre ich jetzt ca. 95% im Minus. Der Tech-Bereich ist einfach unglaublich kurzlebig. Ein bis zwei vermasselte Produktgenerationen, und der Konsument zieht einfach weiter. Apple und Microsoft sind prinzipiell einfach zu gut um sie nicht im Portfolio zu haben. Das sind die Produkte welche wir jeden Tag benutzen (und auch dafür zahlen). Ich glaube ich werde die beiden erstmal nicht kaufen, aber dann zuschlagen falls es einen unerwarteten Abverkauf/Crash geben sollte. Grüsse aus Singapore

    1. Hallo WiseStacker,

      prinzipiell sehe ich das bei Tech-Aktien auch so. Da muss man schon immer mal schauen, wie die Entwicklung ist. Gerade bei hochgehypten Titeln kann schnell auch mal ein Wettbewerber auftauchen oder sich der Trend verändern. Bei Microsoft halte ich diese Gefahr allerdings für gering. Der Konzern ist so breit aufgestellt und so tief verankert, dass die Nokia-Gefahr nicht besteht. Klar, Microsoft produziert auch mal Flops oder einzelne Produkte können sich überholen. Aber wenn z.B. niemand mehr die Xbox kauft, weil alle Spiele online direkt über den Fernseher gespielt werden können, dann produziert Microsoft immer noch die Spiele. Oder LinkedIn ist dann nicht betroffen, usw.
      Ein Kauf im Abverkauf bietet sich natürlich auch an. Die Frage ist dann nur, woher Du weißt, dass es jetzt gerade der letzte Abverkauf ist. ;)

      Viele Grüße nach Singapur Ben

    2. Ueber den S&P500 (in meinem Fall A1JX53) habe ich tolle Aktien wie MSFT im Depot, die auch Dividende zahlen und Tech-Wert sind.
      Ergänzend kann ich anbieten im Bereich Tech / Dividende: ASML, Broadcom, Nintendo. Habe alle drei im Depot und sehe diese als Wachstums-Dividenden-Titel, ein guter Hybrid.
      Es gibt unzählige weitere Tech-Titel, die auch gute Dividende zahlen, z.B. TexInstruments.
      Sprich: Tech-Titel mit gutem Wachstum und Dividende schließen sich nicht unbedingt aus.

  2. Ist ein Leben ohne Microsoft möglich? Nein.
    Da sind wir über den Point of No Return drüber. Ich hab mein bissel Microsoft mal bei gutem Wind verkauft und muss jetzt gucken, zu welchem Preis ich sie mal wieder reinkriege. Grüsse

  3. Joah auch MSFT hat so einige Flops hingelegt:

    Windows Vista – nervt mich heut noch wenn ich dran denke :D
    Dieser Video Player wo ich den Namen vergessen hab (Software)
    Die üble Klammer bei Office
    Den Vorgänger vom surface, den slate pc
    DenVorgänger der iwatch, die Spot-Uhr.

    Ob das nun kack Timing oder einfach nur Lack Marketing war bleibt jedem selbst überlassen ;)

    1. Wurzel, das Drumherum, was Du schreibst, ist SchiSchi,
      das kann mal klappen oder nicht, weil msft das Geld für solche Spielereien hat. Was ich sehe, ist die Abhängigkeit vom Betriebssystem. Können wir noch ohne PC oder Laptops existieren als Gesellschaft?
      Ich bin im Handel, alle PC,Schlepptops, msft, selbst die Server werden partiell mit msft angesteuert. Krankenhäuser,Verlage, Medien,
      Behörden, Privat , Flughäfen, einfach jeder, Handel,
      IB‘s, Universitäten,Hotels, Schulen, etc. einfach ÜBERALL ist msft drin. schon aus wirtschaftlichen Gründen. Alle Firmennetzwerke setzen auf msft auf. Apple macht nur, wer’s will und sich leisten kann. Und davon kommen wir nicht mehr runter.Daher IST Msft ein Basic im Aktienhimmel. Linux, SAP, etc. ist gesellschaftlich in der Breite nicht verwendungsfähig. Kann ja mal jeder für sich überlegen, an wieviel WindowsRechnern jeder von uns in der Woche vorbeigekommen ist. Weil wir alle inzwischen besser Windows können als Schönschreiben.
      Im Macrotrend zum Mobilen Gerät ( Handy) sind Google und Apple vornedran, da hat msft noch nachzuholen, aber da bleiben sie mit Sicherheit dran. Das Potential hätten sie.

    1. Hallo Wurzel,

      vor 10 Jahren sah es bei Microsoft noch anders aus, da hatte Steve Ballmer als CEO das Sagen. Aus dieser Zeit stammen die von Dir oben beschriebenen Flops.

      In 2014 hat Salya Nadella als CEO bei Microsoft die Führung übernommen. Nadella hat Microsoft eine neue Strategie verpasst, unter anderem das Cloud-Geschäft massiv vorangetrieben. Im Jahr 2016 sah man den Beginn der positiven Geschäftsentwicklung.

      Im Januar 2017 bin ich bei Microsoft eingestiegen, habe hierzu meine Coca-Cola verkauft.

      Wenn man ein Unternehmen analysiert sollte man nicht nur auf Zahlen schauen, sondern auch auf die Unternehmensführer.

      Viele Grüße

      Peter

  4. Ich hab mich fuer Firmen interessiert, die im letzten (halben) Jahr dem inflationaeren Gegenwind standhalten konnten, also
    Firmen, die sowohl Umsatz, Gewinn, CF
    u FCF in der aktuellenTTM-Periode gesteigert haben. Die Liste ist natuerlich nicht vollstaendig.

    (Weiss jemand einen guten, und nicht so teuren Aktien Screaner ?)

    Lam
    MSFT
    Tex Instruments
    T.Rowe
    MSCI
    BlackRock
    Shell
    Chevron
    Waste Management
    Union Pacific
    Realty Income

    Beinahe :
    JnJ
    Bristol MS
    MPW

Kommentar verfassen