Wann kommt diese Aktie endlich in die Gänge?

Viss Scheuermilch von Unilever auf Waschbecken
4.5
(37)

Eigentlich bin ich wirklich ein Fan des Unternehmens. Es ist nachhaltig ausgerichtet und macht keine Dummheiten. Das Investment entwickelt sich konstant und ruhig.

Doch in diesem Jahr bin ich ungeduldig geworden. Der Aktienkurs ist im Minus, der Börsenaufschwung ist in den letzten 3 Jahren fast unbemerkt an der Aktie vorbeigegangen. Und zur Dividendenerhöhung ist es bisher auch noch nicht gekommen.

Kein Wunder also, dass die Aktie immer noch mit der 50 €-Marke kämpft. Ob Aussichten bestehen, dass sie die Marke dauerhaft überschreitet? Das diskutiere ich in diesem Beitrag. Und natürlich gibt es die aktuelle Dividendenabrechnung zu sehen.

Meine Ungeduld über den Konsumgüterriesen Unilever hatte ich auch schon vor drei Monaten angedeutet. Die Aktie habe ich hier ausführlich vorgestellt.

Dividendenzahlung

Unilever zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,4104 € je Aktie. Das ist nun die sechste Dividendenzahlung in Folge in dieser Höhe. Für die 100 Aktien in meinem Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 41,04 €. Nach Abzug der Steuern erhalte ich eine Netto-Dividende von 30,56 €. Sie wird mit Wertstellung 09.09.2020 überwiesen.

Dividendengutschrift Unilever im September 2020
Dividendengutschrift Unilever im September 2020 Steuerabrechnung

Perspektiven

46,95 €, 47,42 €, 51,23 € – das sind die Jahresschlussstände der Unilever-Aktie seit 2017. Wirklich viel ist also nicht passiert. Und auch jetzt kämpft die Aktie weiter um die 50 €-Marke.

Einen größeren Kurssprung gab es zuletzt 2017 als KraftHeinz zum Übernahmeversuch ansetzte. Der wurde vom Unilever-Management zurückgewiesen und eine Steigerung des Unternehmenswertes im Aktionärsinteresse versprochen.

Zuletzt ist davon aber nicht mehr viel zu spüren gewesen: Die Halbjahreszahlen von Unilever zeigen deutliche Corona-Einflüsse im Umsatz. Er ging um 1,6% zurück. 2,5% Umsatzrückgang entfallen dabei auf negative Währungseinflüsse. Bei konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz also sogar leicht gestiegen.

Und so stieg der Gewinn je Aktie sogar um 6,4%, einschließlich 3,7% negativer Währungseffekte. Der freie Cash Flow stieg um 1,3 Mrd. € auf 2,9 Mrd. €.

Es ist also genug Geld in der Kasse, um die Dividende erneut anzuheben. Ich bin sehr gespannt, ob bei der letzten Quartalsdividende in 2020 eine Anhebung erfolgt. Ansonsten war es das mit der sauberen Historie von jährlichen Dividendenanhebungen, die immerhin bis in das Jahr 1999 zurückreicht.

Unabhängig davon hat das Management einige Projekte angestoßen, die in die richtige Richtung weisen. So soll das Teegeschäft mit einem Umsatz von 2 Mrd. € in eine eigene Gesellschaft eingebracht werden. Dadurch entstehen Möglichkeiten, diesen Unternehmensteil mit anderen Unternehmen zu verschmelzen und so noch schlagkräftiger zu werden.

Nachdem eine Zusammenlegung des Doppelsitzes in Rotterdam und London in den Niederlanden gescheitert ist, wird nun der Versuch gestartet, den Sitz in England zusammenzufassen. Dadurch soll die Doppelnotiz von NV und PLC aufgehoben werden und Unilever als ein einheitliches Unternehmen wahrgenommen werden. Und natürlich sollen auch Kosten eingespart werden.

Das wird dazu führen, dass aus meinen NV-Aktien PLC-Aktien werden. Der Umtausch erfolgt im Verhältnis 1:1. Mehr soll sich nicht ändern und der Umtausch soll auch steuerfrei erfolgen. Der genaue Zeitplan für den Umtausch soll in Kürze veröffentlicht werden und bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

Auch wenn ich ungeduldig bin. Der Aktienkurs wird sich irgendwann wieder positiv entwickeln. Die Geschäftszahlen von Unilever sind in Ordnung und es tut sich etwas in den Strukturen. Ich bin weiterhin langfristig von einer guten Entwicklung überzeugt. Allerdings werde ich meine Position bis auf Weiteres nicht mehr aufstocken. Selbst bei einem möglichen Kursrückgang würde ich bei den 100 Aktien bleiben. Jedenfalls solange wie die Dividende nicht erhöht wird.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Unilever
ISIN:NL0000388619
Im Divantis-Depot seit:01.11.2017
Letzter Nachkauf am:07.02.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:100
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:47,39 €
Gesamtkaufpreis:4.739,09 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:338,74 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.5 / 5. Anzahl der Stimmen: 37

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

7 Gedanken zu „Wann kommt diese Aktie endlich in die Gänge?“

  1. Oooch, ich will gar nicht mal sooo sehr klagen.

    Die Firma ist solide, “langweilig” und zuverlässig. Das ist mir in diesen Zeiten ganz recht. Ich habe Mitte März bei Kurs 43 EUR auf 200 Stk. verdoppelt und langfristig geht’s aufwärts. Dass das Management in diesen Zeiten die Kröten etwas zusammenhalten will ist verständlich. Ich denke aber im kommenden Quartal wird die Dividendenerhöhung kommen (wenn ich nicht nochmal ein dunkelgrauer Schwan um die Ecke kommt!)

  2. Ich denke, die Lebensmittelhersteller gehören zu den slow performern, man darf nicht allzu viel von diesen reifen Unternehmen in Bezug auf Kurssteigerungen erwarten. Als Absicherung und Dividendenausschütter sind sie gut, ansonsten langweilig, aber wenigstens stabil.
    Ich habe auch Unilever, aber ich erhoffe mir da keine großen Kurssprünge, dafür habe ich andere Aktien. Kommt eben immer auf die Erwartungshaltung an, die man hat. Reife Unternehmen wachsen eben nur langsam, weil sie sich in der Sättigung befinden. Man kann dann von Glück sprechen, wenn diese Sättigungsphase nicht in eine Degenerationsphase übergeht, z.B. wie bei IBM, die den vorbeifahrenden digitalen Trendzug verpasst haben. Diesen Produktlebenszyklus kann man zwar nicht 1:1 auf Unternehmen anwenden, aber es bestehen schon enge Parallelen.

  3. Hallo,
    Unilever ist einer der Werte die momentan noch nicht in meinem Depot sind. Aber definitiv auf der Watch List, dafür sollte sie noch ein bisschen fallen. Ansonsten ein langweiliger aber stabiler Wert :)

  4. Hallo,

    >>Das wird dazu führen, dass aus meinen NV-Aktien PLC-Aktien werden. Der Umtausch erfolgt im Verhältnis 1:1. Mehr soll sich nicht ändern und der Umtausch soll auch steuerfrei erfolgen. Der genaue Zeitplan für den Umtausch soll in Kürze veröffentlicht werden und bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

    dann würde es doch vorteilhaft sein, obwohl man gerne quellensteuerbefreite Aktien haben möchte, nun aufgrund des günstigeren Preises nur noch die NL Variante zu kaufen, oder?

  5. Aktie läuft seitwärts seitdem ich sie im Depot habe. Außer Dividende nicht viel passiert. Andere Titel sind bei mir nach dem Corona Crash immer noch im Minus. Ein paar Langweiler im Depot sind glaube ich nie verkehrt.

  6. Hallo Ben,
    vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge und Meinungen. Ich lese sehr gerne deine Beiträge und habe bereits viele Ideen aufgenommen und zum Teil auch in meinem Depot umgesetzt. Also vielen Dank für Deine Arbeit.
    Ich habe Unilever auch schon länger im Depot, trotz der schwankenden Seitwärtsenwicklung bin ich unter dem Strich mit der Entwicklung zufrieden. Ich habe die Korrekturen und Kursrückgänge häufiger zum Nachkauf genutzt, Dividende passt ja auch.

    Auf der Unilever-Homepage sind die Details zur geplanten Konzernumstrukturierung bereits nachzulesen.
    Die Aktionäre der niederländischen Unilever stimmen bereits am 21. September über die Pläne ab, die britischen Aktionäre dann am 12. Oktober. Sollte die Aktionäre der Zusammenlegung zustimmen, werden die neuen Unilever-Aktien ab dem 23. November gehandelt und dann auch umgetauscht.

    Allerdings habe ich gelesen, dass es in den Niederlanden einen Gesetzesentwurf gibt, der den Wegzug Unilevers verhindern soll. Ob das Gesetz beschlossen wird ist fraglich, die Niederländer planen eine “Wegzugsteuer” zu erheben, unglaubliche 11 Milliarden Euro wären im Falle des Umzugs nach Großbritannien fällig. Das Gesetz soll sogar rückwirkend gelten, ob es jedoch mit EU-Recht vereinbar ist, bleibt fraglich. Das Unilever-Management hat bereits durch die Blume gesagt, dass man im Falle einer Weiterverfolgung der Gesetzespläne die eigenen Umzugspläne wegen der Milliardenzahlung dann wohl nicht weiter verfolgen werde.

    https://www.unilever.com/investor-relations/understanding-unilever/unification/

    1. Hallo Oli,

      vielen Dank für Deinen Hinweis auf den Gesetzentwurf. Die Info ist neu für mich, aber wirklich interessant. Schon krass, mit welchen Methoden in der ach so freien Marktwirtschaft seitens Regierungen gearbeitet wird. Bin gespannt wie das ausgeht!

      Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen