Kursdepot

Das Kursdepot ist ein Depot, das es eigentlich gar nicht geben sollte. In meinen Anlagekriterien, die ich nun schon viele Jahre verfolge, ist klar definiert, dass Aktien, die ich kaufe, eine Dividende ausschütten müssen.

Ich habe dafür mehrere Gründe:

  1. Die Dividenden schaffen mir einen passiven Einkommensstrom, ohne dass ich weiter aktiv werden muss.
  2. Ich kann die Aktie im besten Fall bis an mein Lebensende halten und erhalte Erträge daraus, ohne sie verkaufen zu müssen.
  3. Mit den Dividendenerträgen kann ich neu entscheiden, wie ich sie anlege, ohne einen Verkauf tätigen zu müssen. Das macht mich vom Auf und Ab an der Börse unabhängiger.

Außerdem habe ich für mich festgestellt, dass ich entspannter bei Kursrückgängen bin, wenn ich weiß, dass die Aktie weiterhin eine Dividende ausschüttet. Und deshalb nicht über einen Verkauf nachdenke. Langfristig habe ich damit die besseren Anlageerfolge.

Die Gründe gelten nach wie vor. Im Rahmen der Covid-19-Pandemie und des weltweiten Lockdowns mussten jedoch zahlreiche Unternehmen ihre Dividende kürzen oder ganz streichen. Auch in meinem Dividendendepot sind davon Aktien betroffen.

Als Langfristanleger habe ich mich bei den Unternehmen, die ihre Dividende gestrichen haben, gefragt, ob ich nach einem Ende der Pandemie an eine Normalisierung und Rückkehr eines nachhaltig erfolgreichen Geschäftsmodells glaube.

Zur Klarstellung und Abgrenzung führe ich diese Unternehmen nun nicht mehr im Dividendendepot, sondern im Kursdepot. Hier zählt also die Entwicklung des Aktienkurses. In meinen Auswertungen werde ich das Kursdepot separat führen und die Performance mit dem Dividendendepot vergleichen.

Das Kursdepot startet mit den folgenden Titeln und der Hoffnung, dass keine weiteren aus dem Dividendendepot hinzukommen:

UnternehmenStückKaufpreis
Atlantia50011.543,71 €
Siemens Energy600 €
Sydney Airport1.1945.058,21 €
Taylor Wimpey3.0005.650,90 €

Für den Fall, dass ich vollständige oder teilweise Verkäufe einzelner Positionen im Kursdepot vornehme, kann ich mir auch vorstellen, andere Titel zu kaufen, die keine Dividende ausschütten. Frisches Geld wird jedoch weiterhin nur gemäß meinen Anlagekriterien investiert.

5 Gedanken zu „Kursdepot“

  1. Ich habe mich sowohl von Taylor Wimpey, als auch dem Konkurrenten Barratt Developments getrennt. Die Dividendenhistorie ist mir einfach zu unsicher, was die jüngste Entwicklung beweist. Das Geld habe ich übrigens in Vonovia umgeschichtet. Damit bleibe ich im Sektor “Wohnen”, allerdings wohl krisenresistenter.

  2. Oh, ich habe gerade dieses Kursdepot entdeckt. Glückwunsch zur Aufteilung!

    Ich habe eine ähnliche Aufteilung. Vermutlich wirst Du auch einmal Growth- oder Value-Aktien kaufen wollen, die ein Kriterium für das Dividendendepot, zum Beispiel das Kriterium für eine relativ hohe Dividendenzahlung, (noch) nicht erfüllen. Ich unterscheide da auch. Bei mir betrifft das z.B. NVIDIA. Oder Du möchtest doch einmal spekulieren… (Taylor Wimpey?)

    Ich vermute deshalb, dass das Verschieben dieser Werte, nur ein Anfang für dieses Depot ist.
    Für mich wäre ein einmaliges Aussetzen der Dividendenzahlung aber kein Grund, diese Aktie aus dem “Dividendendepot” herauszunehmen.
    Also kurz gesagt, ich unterschiede hier auch 2 “Depotklassen”, habe aber etwas andere Kriterien.

    VG
    1Steven1

  3. Hi Ben,
    ich bin gerade auch auf Dein Kursdepot gestoßen. Ich mache das bisher eher unter der Prämisse zukünftiger Dividendenzahler und habe daher auch Titel wie z.B. Amazon oder Danaher in meinem Depot.
    Wie trackst Du diese separat. Hast Du hierzu einen Tip, wie man verschiedene “Depots” in PortfolioPerformance splitten kann um anschließend die Performance auch entsprechend zu vergleichen? Ein Tip bzw. eine Anleitung hierzu (oder ein Link) wären super.
    VG
    Alex M

    1. Man liest nun häufig wieder Positives von PortfolioPerformance. Muss ich wohl dann noch einmal testen, wenn ich etwas Zeit habe. (Vor mehr als einem Jahr funktionierte leider Vieles im Detail nicht zufriedenstellend (wie Währungsumrechnung bei Käufen in Fremdwährung…).)

      Zur Info: Bei SmartBroker kann man seit 15. Mai wohl in der Tat für 0 € Aktien handeln. Nicht an allen Börsenplätzen, weitere Info findet man im neuen Preis-/Leistungsverzeichnis im Formularcenter.

      VG
      1Steven1

  4. Hallo Jakob,
    eine gute Wahl mit Vonovia. Ich halte diesen Titel seit mehreren Jahren und bin zufrieden, auch die Krise hat ihn wenig gejuckt. In den letzten Jahren gab es die Wahlmöglichkeit zwischen Bardividende und einer Dividende in Papieren von Vonovia, vielleicht ist das auch dieses Jahr wieder so. Die virtuelle Hauptversammlung ist am 30. Juni 2020.
    Gruß
    Sebastian I

Kommentar verfassen