Hoffentlich werden die hohen Erwartungen nicht enttäuscht

Papiertuchspender von Kimberly-Clark in einer Arztpraxis
4.4
(30)

Die Spannung steigt. In drei Wochen gibt es Zahlen für das zweite Quartal eines meiner größten Depotwerte. Nachdem das erste Quartal herausragte und trotzdem wegen Corona der Jahresausblick zurückgezogen wurde, wird vom zweiten Quartal die Entwicklung des Aktienkurses erheblich beeinflusst.

Nun gab es aber erst mal Dividende. Über die Details berichte ich in diesem Beitrag und stelle auch die Erwartungen nach den Quartalszahlen vor.

Die herausragenden Quartalszahlen kamen von Kimberly-Clark, deren Hygieneprodukte von den Hamsterkäufen vor Beginn des Corona-Lockdowns profitierten. Das Unternehmen habe ich hier ausführlich vorgestellt.

Dividendenzahlung

Kimberly-Clark zahlt erneut eine Quartalsdividende von 1,07 US$ je Aktie. Für die 125 Aktien in meinem Depot bei der onvista bank (hier alle Infos dazu) ergibt das eine Brutto-Dividende von 133,75 US$. Sie wurde zum Kurs von 1,129 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 88,20 €. Sie wird mit Wertstellung 02.07.2020 überwiesen.

Dividendengutschrift Kimberly-Clark im Juli 2020

Perspektiven

Kimberly-Clark hat sich in diesem Jahr bisher wirklich ordentlich geschlagen. Klar gab es auch im Corona-Crash einen deutlichen Rückgang im Aktienkurs. Der ist aber längst Geschichte.

Seit Jahresbeginn steht aktuell eine Gesamtrendite von 5,9% in meinen Büchern. Das ist für ein halbes Jahr nicht schlecht. Da jedoch schon drei Quartalsdividenden darin enthalten sind, kann ich nicht einfach den doppelten Wert als “fiktive” Jahresperformance ansetzen.

Bis zum Jahreshöchststand ist es auch nicht mehr weit, gute 7 Dollar fehlen noch.

Ich vermute, dass er noch vor den Zahlen zum 2. Quartal am 23. Juli 2020 geknackt wird. Denn die Erwartungen der Börse sind hoch. Und umso gefährlicher wird es, wenn die Zahlen nicht gut genug ausfallen.

Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 8%, der Gewinn je Aktie sogar um 28% auf 2,13 US$. Würde man das einfach vervierfachen, läge der Gewinn je Aktie auf Jahresbasis bei 8,52. Bei einem Aktienkurs von derzeit 143 US$ würde das einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 16,8 entsprechen. Und das wäre im aktuellen Umfeld niedrig. Deshalb steigt der Aktienkurs und eine Enttäuschung bei den Zahlen würde die Luft wieder ein Stück aus der Aktie herauslassen.

Das Management von Kimberly-Clark hat bewusst versucht, die Erwartungen zu drosseln. So wurde der Ausblick für 2020 zurückgezogen, da die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Verkauf der Produkte nicht prognostizierbar sind.

Gerade im professionellen Bereich bei Hotels und Restaurants ist der Verbrauch von Einweghandtüchern usw. massiv zurückgegangen. Sie hatten lange geschlossen und sind auch jetzt nur mit eingeschränkter Kapazität zurück. Glücklicherweise ist dieser Sektor aber der kleinste Bereich bei Kimberly-Clark.

2019 stand der Profi-Bereich für 3,3 Mrd. US$ Umsatz, während der Verbraucherbereich für 15,1 Mrd. US$ sorgt. Und genau dieses Verhältnis sorgt auch für eine weitgehende Unabhängigkeit von konjunkturellen Rahmenbedingungen. Denn Windeln oder Inkontinenzprodukte werden so oder so verkauft.

Kimberly-Clark hat es genau deshalb in mein Depot geschafft und sorgt für kontinuierlich steigende Dividendenerträge. Seit nunmehr 86 Jahren zahlt Kimberly-Clark ohne Unterbrechung eine Dividende. Bei der letzten Zahlung wurde das 48. Jahr in Folge die Dividende angehoben. Und für die Zukunft mache ich mir da auch keine Sorgen.

Gespannt bin ich, ob die Aktienrückkäufe wieder aufgenommen werden. In den letzten 10 Jahren wurden dafür 10,6 Mrd. US$ aufgewandt. Für Dividenden übrigens im gleichen Zeitraum 12,5 Mrd. US$. Mit den Rückkäufen reduzierte sich die Zahl der ausgegebenen Aktien um 18%. Dies ging allerdings zu Lasten der langfristigen Verschuldung, die zum Ende des 1. Quartals auf 7,2 Mrd. US$ stieg. Fast schon typisch für US-Konzerne, die so stark ihre Aktien zurückkaufen, ist das nahezu nicht vorhandene Eigenkapital von lediglich 46 Mio. US$.

Ende April wurde das Aktienrückkaufprogramm vorerst bis zum Ende des zweiten Quartals gestoppt. Das ist natürlich aufgrund der Unsicherheiten nachvollziehbar gewesen. Dummerweise – auch für uns Aktionäre – steht die Aktie jetzt wieder sehr hoch und Aktienrückkäufe würden entsprechend teuer.

Für mich ist Kimberly-Clark weiterhin eine Halteposition. Ich erziele damit regelmäßige Dividendeneinkünfte bei geringer Volatilität der Aktie. Die Dividendenrendite von 3% ist im Niedrigzinsumfeld erfreulich. Als sechstgrößte Position in meinem Depot ist Kimberly-Clark ausreichend positioniert. Vielleicht werde ich aber irgendwann einmal die bisher erhaltenen Dividenden in die Aktie reinvestieren. Meine Einstellung dazu habe ich hier beschrieben.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Kimberly-Clark Corporation
ISIN:US4943681035
Im Divantis-Depot seit:28.10.2016
Letzter Nachkauf am:--
Stückzahl im Divantis-Depot:125
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:105,41 €
Gesamtkaufpreis:13.176,55 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.319,40 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.4 / 5. Anzahl der Stimmen: 30

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

3 Gedanken zu „Hoffentlich werden die hohen Erwartungen nicht enttäuscht“

  1. Kimberly und Clorox sind beide gut, habe im Moment auch leider nur Kimberly.

    Lese dein Blog recht gerne Ben, auch wenn ich regelmäßig schlimmen Augenkrebs bekomme hier…wundert mich dass das noch keiner gesagt hat…:D

    gruss

Kommentar verfassen