Traurige Dividendenzahlung von Medtronic

Eine Niederlassung von Medtronic

Aktualisiert am

0
(0)

Traurig deshalb, weil niemand gern Steuern zahlt. Und wie schon bei der letzten Dividendenzahlung von Medtronic, dem US-Medizintechnikunternehmen mit Steuersitz in Irland, schlägt auch diesmal der Quellensteuerabzug ohne Anrechnung auf die deutsche Kapitalertragsteuer voll durch.

Aber damit muss ich mich wohl abfinden. Oder die Aktien wieder verkaufen. Das Unternehmen und die Dividendenproblematik habe ich Euch hier ausführlich vorgestellt. Aber das Wissen beim Kauf und die tatsächliche Dividendenabrechnung sind zwei Paar Schuhe!

Pro Aktie schüttet Medtronic jedes Quartal eine Dividende von 0,46 US$ aus. Das ist gar nicht so übel, beim aktuellen Aktienkurs von 78,66 US$ ergibt das eine Dividendenrendite von 2,34 % VOR Steuern.

30 Aktien befinden sich im Divantis-Depot. Das ergibt eine Quartalsdividende von 13,80 US$. Sie wurden zum Kurs von 1,179678 in Euro umgerechnet (11,70 €). Auf diesen Betrag werden 20% Quellensteuer abgezogen und 25% Kapitalertragsteuer und davon dann wiederum 5,5% Solidaritätszuschlag. Das führt im Ergebnis zu einer Steuerbelastung von 5,42 € bei einer Ursprungsdividende von 11,70 €! Oder anders ausgedrückt: 46,3%!

Überwiesen werden also traurige 6,28 € – mit Wertstellung vom 20.10.2017. Um das alles auszurechnen, hat die ING-DiBa übrigens 5 Tage länger gebraucht. Die Abrechnung erfolgte erst am 25.10.2017.

Leider hat sich die Aktie bisher auch nicht wie erwartet entwickelt. Ich bin gute 12 Prozent unter meinem Einstandskurs derzeit. Eigentlich eine gute Gelegenheit zum Nachkaufen. Aufgrund der Quellensteuerthematik fehlt mir aber die Lust dazu. Es gibt so viele andere Qualitätsaktien, in die ich einfach lieber investiere. Ich lasse Medtronic deshalb bis auf Weiteres unverändert im Depot liegen und hoffe, dass ich mich in drei Monaten dann nicht nur über den Quellensteuerabzug ärgern muss, sondern auch auf eine etwas bessere Kursentwicklung zurückblicken kann.

Mit dieser Dividendenzahlung schließt der Oktober mit Dividendenerträgen von 155,06 € ab. Im gesamten Jahr sind es nun 6.590,33 €.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Medtronic
ISIN:IE00BTN1Y115
Im Divantis-Depot seit:01.06.2017
Letzter Nachkauf am:25.09.2019
Stückzahl im Divantis-Depot:100
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:87,02 €
Gesamtkaufpreis:8.701,82 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:124,77 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

MerkenMerken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 0 / 5. Anzahl der Stimmen: 0

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

2 Gedanken zu „Traurige Dividendenzahlung von Medtronic“

  1. Hallo Ben,

    das ist schade, dass die Quellensteuerthematik so viel Dividendengewinn abzieht.
    Ich meide deshalb möglichst Aktien, wo der Quellensteuerabzug zu hoch ist (bspw. Schweiz oder Frankreich).
    Außer BB Biotech habe ich keine Aktien aus den „Problemländern“.
    Frankreich oder Italien sind zudem bekannt dafür, dass die Rückerstattung der zu viel bezahlten Quellensteuer teilweise Jahre dauert.

    Wie siehst du das?
    Hast du mal deine zu viel bezahlte Quellensteuer per Antrag zurückgeholt? Oder lohnt sich der Aufwand nicht?

    Gruß Patrick

    1. Hallo Patrick,

      ich sehe das auch so. Aktien aus Frankreich oder der Schweiz müssen schon etwas Besonderes haben, sonst haben sie keine Chance in meiner Watchlist. Bei Medtronic hatte ich ja die Quellensteuerproblematik gekannt und bewusst gekauft. Rückerstattungsanträge habe ich noch nie irgendwo gestellt. Das ist mir zu aufwändig und der Abzug in absoluten Zahlen auch nicht hoch genug. Vielleicht ändert sich das aber in 10-20 Jahren, wenn sich die Dividenden entsprechend positiv entwickelt haben. Dann werde ich mich auch mal durch die Formulare quälen.
      Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen