Ohne Rückenwind ins neue Jahr – wird der Januar trotzdem gut?

Monatswechsel Januar 2023
4.5
(39)

Ich wünsche Dir ein frohes Neues Jahr! Damit verbunden wünsche ich uns allen, dass das Jahr besser wird als 2022. Wie wäre es z.B. mit einem (überraschenden) Ende des russischen Angriffskrieges?

Und auch börsentechnisch war 2022 ein Jahr zum Vergessen. Konsequenterweise schloss es mit einem Dezember ab, der die positive Stimmung der beiden Vormonate nicht bestätigen konnte.

Nun stehen wir schon in 2023 und ich spüre diese Zuversicht nicht, die ich sonst so oft zu Jahresbeginn hatte. Denn mindestens das erste Halbjahr dürfte nahtlos an 2022 anschließen. Wir werden weiter mit Zinserhöhungen, hoher Inflation und einer Rezession zu kämpfen haben.

Genau das ist aber auch die Chance für eine Wende. Wenn alles schon trüb und die Stimmung am Boden ist, dann kann es ab einem bestimmten Punkt eigentlich nur besser werden.

Und wenige positive Meldungen können schon ausreichen, um zumindest eine kurze Euphoriewelle anzustoßen. Für den Januar ist also noch nichts verloren!

In diesem Beitrag schaue ich auf den Dezember zurück, berichte über meine Geldanlagen und gebe Dir einen Ausblick, wie ich den Start ins neue Jahr einschätze.

Nach den beiden positiven Monaten Oktober und November hat der Dezember meine Depots wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht. Das Jahresminus hat sich wieder vergrößert – immerhin hat das Dividendendepot die für mich psychologisch wichtige 400k-Marke gehalten.

Stand Wertpapierdepots

Details zu den einzelnen Depots gibt es – wie immer – ausführlich in diesem Bericht. Für den schnellen Überblick hilft die folgende Tabelle:

Depotwert 31.12.22Monatsperformance
Dividendendepot403.387 €-3,5%
Optionsdepot33.589 €-8,7%
Anti-Depot7.692 €-4,9%
Zitronen-Depot7.980 €+12,4%
Summe:452.649 €-2,2%
Veränderung 2022:-87.731 €
zzgl. Entnahmen:+29.646 €
Nettoveränderung 2022:-58.085 €

Damit habe ich im Jahr 2022 insgesamt ein Minus von gut 58.000 € erzielt.

Aktienkäufe

Im Dezember habe ich zwei Aktienkäufe getätigt und dafür 1.696,26 € investiert:

10 Aktien VINCI für 955,53 €

100 Aktien TERNA für 740,73 €

Für zukünftige Käufe habe ich meine Watchlist veröffentlicht.

Aktienverkäufe

Im Dezember habe ich drei Aktienverkäufe getätigt und damit 4.369,19 € erlöst:

9 Aktien Symrise für 987,30 €

9 Aktien SAP für 949,88 €

49 Aktien Hornbach Baumarkt für 2.432,01 €

Von allen drei Positionen habe ich jeweils 1 Aktie im Depot gelassen. Dadurch erhalte ich zukünftig weiterhin Einladungen zur Hauptversammlung und kann zusätzlich die Kursentwicklung für einen möglichen Wiedereinstieg besser beobachten. Verkauft habe ich die Aktien, da ich sie perspektivisch nicht mehr aufstocken wollte und mir die Gesamtsumme der jeweiligen Dividenden zu niedrig war.

Dividendenerträge

Im Dezember erhielt ich insgesamt 512,99 € als Netto-Dividenden. Gegenüber dem Vorjahres-Dezember ist das ein Plus von 6,6%.

Ich erhielt im Dezember die folgenden Dividenden:

Johnson & Johnson: 119,45 €

GrainCorp: 28,00 €

Microsoft: 52,74 €

3M: 89,28 €

Civitas Social Housing: 91,69 €

Coca-Cola: 30,81 €

McDonald’s: 15,97 €

BlackRock: 85,05 €

Mein neues Dividendenziel für 2023 habe ich in diesem Beitrag erläutert.

P2P-Kredite

Im Dezember erzielte ich Erträge aus P2P-Krediten in Höhe von 0,66 €. Ich bin mittlerweile nur noch bei viainvest und Mintos investiert. Bei Mintos ist dabei mein Bestand von 384,22 € im Status „In Rückforderung“ und bringt keine laufenden Zinserträge. Bei viainvest warte ich noch auf die Fälligkeiten und lasse mir dann mein Guthaben auszahlen.

Mein Gesamt-Bestand in P2P-Krediten beträgt damit jetzt noch 454 €.

Eine Übersicht zu den einzelnen Plattformen und meine ursprünglichen Intentionen zum P2P-Investment findest Du hier. Bei viainvest warte ich noch auf die letzten Fälligkeiten, werde aber ab sofort nicht mehr über die Entwicklung der P2P-Kredite berichten.

Crowdinvesting

Über meine bisherigen Erfahrungen mit Crowdinvesting hatte ich 2020 ausführlich berichtet. Im Dezember erhielt ich 7,98 € Zinsen aus meinem Crowd-Portfolio.

Mein Portfolio ist aktuell 5.660,45 € groß: Ich habe nun 500 € bei Bergfürst, 1.100 € bei Engel & Völkers Digital Invest und 4.600 € bei ecoligo investiert. Davon wurden in diesem Jahr 400 € bei Engel & Völkers Digital Invest, 139,55 € seitens ecoligo und 100 € bei Bergfürst getilgt.

Depotperformance

Mein Dividendendepot hat sich im Dezember leider wieder negativ entwickelt. Der Depotwert per Ende Dezember beträgt nun 403.387 €. Im Monatsverlauf steht für mein Dividendendepot ein Minus von 3,5%. Im gesamten Jahr 2022 erzielte das Dividendendepot damit ein Minus von 7,0%.

Top-Werte im Dividendendepot im Dezember waren Novo Nordisk (+5,9%), Civitas Social Housing (+5,4%) und Protector Forsikring (+4,2%).

Schwächste Werte im Dezember waren Lam Research (-13,4%), Partners Group (-11,6%) und Texas Instruments (-10,9%).

Die Volatilität meines Dividendendepots lag im Dezember bei 3,5%.

Anti-Depot

Mit dem Anti-Depot teste ich mit Echtgeld eine abweichende Anlagestrategie. Ich habe es zu Beginn des Jahres 2021 aufgesetzt und im ersten Jahr eine Performance von 40,8% erzielt.

2022 lag das Depot dann mit -58,8% deutlich im Minus. Der Dezember war dabei mit -4,9% ebenfalls negativ.

Nachdem das Anti-Depot einige Monate ausschließlich Bitcoins enthielt, habe ich im Dezember wieder etwas verändert. Zunächst habe ich erneut etwas BTC nachgekauft, so dass ich nun über 0,16 Stück verfüge. Zu meiner weiteren Strategie mit dem Bitcoin habe ich einen eigenen Beitrag veröffentlicht.

Hinzugekommen sind aber auch die folgenden Wertpapiere:

200 Aktien Touax

500 Aktien clearvise

500 Anteile Odyssean Investment Trust

100 Aktien Mainz Biomed

100 Aktien fashionette

100 Aktien Marathon Digital Holdings

Die einzelnen Titel werde ich noch separat vorstellen, da sie langfristig im Anti-Depot bleiben sollen.

Das Anti-Depot führe ich bei justTRADE. Die Volatilität des Anti-Depots lag im Dezember mit 5,2% wieder der über meines Dividendendepots.

Optionsdepot

Mit dem Optionsdepot verfolge ich eine – als risikoarm konzipierte – Optionsstrategie, die ich in meiner Serie zum Optionshandel ausführlich beschrieben habe. Damit habe ich ein kleines Nebenportfolio aufgebaut, das durch Optionsverkäufe (Puts und Calls) laufende Erträge erzielen soll.

Im Dezember erzielte ich negative Einnahmen im Optionsdepot von 355,20 € brutto. Ich habe den letzten Monat des Jahres für einige Bereinigungen genutzt und das Depot nun besser für 2023 aufgestellt. Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende! Die Performance war im Dezember mit -8,7% negativ.

Von Viatris und von B2Gold erhielt ich im Dezember Dividendenzahlungen in Höhe von 40,80 US$ bzw. 85,00 US$ brutto.

Alle Transaktionen im Optionsdepot dokumentiere ich mit Screenshots auf einer eigenen Seite.

Zitronen-Depot

Das Zitronen-Depot und seine besondere Strategie habe ich hier ausführlich vorgestellt. Dort findest Du auch die aktuelle Zusammensetzung. Ich baue mir langfristig ein Portfolio von Nachbesserungsrechten auf und erhoffe mir durch die Spruchverfahren eine risikoarme Zusatzrendite in einigen Jahren.

Im Dezember wurde nun der Squeeze-Out bei Verallia Deutschland ins Handelsregister eingetragen und damit der Squeeze-Out vollzogen. Im Rahmen des Squeeze-Out erhielt ich sodann 15.501,50 € zurück.

Derzeit habe ich im Zitronen-Depot kleinere Positionen von Petra Welt Technologies, KROMI Logistik, VA-Q-Tec, Adler Real Estate, McKesson Europe und Gateway Real Estate.

Das Volumen meiner Nachbesserungsrechte hat sich im Dezember auf 78.640,80 € erhöht.

Das Depot erzielte eine Monatsperformance von +12,4%.

Immobilie

Über meine Wohnung in Leipzig habe ich zuletzt mit einem Update berichtet. Die Situation mit meinen neuen Mietern bleibt angespannt. Immerhin wurde nun die rückständige November-Miete und ein Teil der Dezember-Miete bezahlt. Nach Abzug der Gebühr für die Sondereigentumsverwaltung erhielt ich im Dezember 1.421,51 €. Das Hausgeld beträgt 246,00 €. Für den Immobilienkredit zahlte ich Zinsen in Höhe von 261,58 €. Ich hatte damit in diesem Monat einen Nettoerlös von 913,93 €.

Aufgrund der hohen vereinbarten Tilgung des Kredits habe ich jedoch einen negativen monatlichen Cash-Flow. Die monatliche Annuität liegt bei 1.216,80 € (Zins & Tilgung) und ist bis 30.09.2028 fest vereinbart (Zinssatz: 1,24%).

Dafür sinkt die Verschuldung der Wohnung stetig, sie liegt zum Ende Dezember bei 251.295,57 €.

Dividendenveränderungen

Im Dezember wurden bei meinen Depottiteln folgende Dividendenveränderungen verkündet:

Transurban Group: Erhöhung der Zwischendividende von 0,15 AUD auf 0,265 AUD (+76,6%)

Talanx: Erhöhung der Jahresdividende von 1,60 auf 2,00 € (+25%)

Deutsche Beteiligungs AG: Senkung der Jahresdividende von 1,60 € auf 0,80 € (-50%)

Ausblick auf den Januar

Die Jahresendrallye ist ausgeblieben, dafür hatten wir schon im Oktober und November eine Erholungsphase. In meiner Anlagestrategie für 2023 habe ich mein wirtschaftliches Szenario skizziert.

Ich gehe davon aus, dass wir wirtschaftlich ein zweigeteiltes Jahr erleben werden: im ersten Halbjahr Rezession, aber im zweiten Halbjahr schon eine Erholung. Begleitet wird das von Zinserhöhungen im ersten Halbjahr und deren Ende im zweiten Halbjahr.

Da die Börse üblicherweise 6-9 Monate im Voraus auf die Entwicklungen reagiert, sehen viele Optimisten schon jetzt die Möglichkeit für einen Börsenaufschwung. Dagegen spricht aber die Erfahrung, dass ein Bullenmarkt noch nie zu Anfang einer Rezession eingesetzt hat. Sondern erst zu deren Ende hin. Denn es gibt ja kein Gesetz, dass die Rezession wirklich nur bis zur Jahresmitte dauert.

2023 ist für mich ohnehin kein Jahr, in dem es sinnvoll ist, breit in den Markt zu investieren. Deshalb ist es auf der anderen Seite auch kein Fehler, schon im Januar Titel zu kaufen, von deren positiver Entwicklung Du überzeugt bist.

Ich selbst werde mich im Januar erst mal zurückhalten. Ich möchte erst mal Dividendenerträge sammeln und bin auf die Berichtssaison gespannt. Denn viele Unternehmen geben ja neben ihrem Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres auch eine erste Prognose zum neuen Geschäftsjahr bekannt. Und daraus sollte sich dann vielerorts erkennen lassen, wie es dem Management gelingt, das Unternehmen durch diese turbulente Zeit zu führen.

Konkret nachkaufen will ich in diesem Jahr meine beiden australischen Titel GrainCorp und Fortescue Metals Group. Außerdem will ich bei Lam Research meine Zielposition von 20 Aktien erreichen. Und 3M gehört zu den Kandidaten, denen ich eine Überraschung zutraue. Sie muss ich nicht zwingend nachkaufen, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch.

Wie bereits mehrfach angekündigt, beschäftige ich mich aber auch wieder mit Anleihen. Ich gehe fest davon aus, dass ich im Laufe des Jahres einige Käufe in diesem Bereich tätigen werde. Da ich aber noch mit Zinsschritten rechne, ist das ein Thema, das im Januar noch nicht akut wird.

Zum Schluss noch ein positiver Aspekt aus der Welt der Statistik: 2023 werden in den USA Vorwahlen zu den Präsidentschaftswahlen 2024 stattfinden. Und in 17 von 19 solcher Vorwahljahren endete der Dow Jones nach 1945 im Januar positiv. Es könnte also wirklich sein, dass Januar trotz des fehlenden Rückwindes ein guter Monat wird. Lassen wir uns überraschen!

Anzeige

Im Text habe ich einige Geldanlagen erwähnt, die Dich vielleicht inspirieren, selbst in eine ähnliche Richtung zu investieren. Besonders leicht geht das mit den folgenden Partner-Links, die Dich nichts kosten, aber den Divantis-Blog unterstützen:

justTRADE als mein Online-Broker für Wertpapiere und Kryptowerte aus einem Depot heraus – für 0,-€ Orderprovision und endlich auch ohne Negativzinsen.

ecoligo für nachhaltige Crowdfinanzierungen – bei Registrierung über den Link erhältst Du einen einmaligen Willkommensbonus in Höhe von 1,00 % bezogen auf den Betrag Deines Erstinvestments. Außerdem kannst Du bei der Registrierung noch den Bonuscode NEU25 eingeben und erhältst zusätzlich einen Neukunden-Bonus in Höhe von 25 €.

Bergfürst bietet Crowdinvestments für Immobilien ab 10 € Anlagesumme. Bei Registrierung erhältst Du 10 € Startguthaben und kannst das Investieren einfach mal ausprobieren.

Engel & Völkers Digital Invest wähle ich für Immobilien-Crowdinvestments ab 100 € Anlagesumme. Die Angebote sind in der Regel schnell platziert. Deshalb solltest Du Dich einfach registrieren und für den Newsletter anmelden. Du erhältst dann unverbindlich die neuen Angebote zugesandt und kannst Dich dann entscheiden, ob ein Investment für Dich attraktiv ist.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.5 / 5. Anzahl der Stimmen: 39

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

3 Gedanken zu „Ohne Rückenwind ins neue Jahr – wird der Januar trotzdem gut?“

  1. Ueberraschendes kriegsende ?
    Sieht eigentlich nicht danach aus : Putin will jetzt die russischen Grenzen komplett dicht machen. Warum wohl ?

  2. Hi Ben,
    Wieder ein super Beitrag!
    Hab überlegt dieses Jahr den Energiebereich im Crowdinvesting auszuprobieren, hast du zufällig das Ecoligo Thailand Projekt gesehen, wenn ja was hältst du davon?
    Liebe Grüße
    Bruno

Kommentar verfassen