Aktuell bin ich etwas ratlos zu dieser Aktie

4.6
(54)

Betrachte ich die Entwicklung dieser Aktie in meinem Depot, dann gehört sie seit dem Kauf im Jahr 2017 zu den drei besten Aktien. Sie hat sich fast vervierfacht in dieser Zeit.

Wasch toll anhört, war aber auch schon mal deutlich mehr. Denn in diesem Jahr hat die Aktie über 20% ihres Kurswertes verloren. Unweigerlich stellt sich die Frage, ob die kompletten Gewinne der Vergangenheit nun wieder abgegeben werden oder sich bald ein Boden bildet. Und daran anknüpfend, ob das jetzt eine gute Nachkaufgelegenheit ist oder womöglich ein Teil-oder Komplettverkauf die bessere Alternative ist.

Natürlich habe ich auch keine Glaskugel und kann die weitere Entwicklung des Aktienkurses nicht vorhersagen. Ich versuche trotzdem, mir eine eigene Meinung zu bilden. Und dafür schaue ich mir die Geschäftszahlen und die konjunkturellen Rahmenbedingungen an.

Warum ich mich trotzdem nicht sicher in meiner Meinung fühle und hin- und hergerissen bin, erfährst Du in diesem Beitrag.

Die Microsoft-Aktie gehört weiterhin zu den Topwerten in meinem Depot. Sowohl von ihrer langjährigen Performance als auch von ihrer Gewichtung. Mit 6,1% Depotgewicht ist sie aktuell meine zweitgrößte Position. Vor drei Monaten war sie noch die Nr. 1, zwischenzeitlich hat die Munich Re aber eine wahnsinnige kurzfristige Kursentwicklung hingelegt und die Spitzenposition zurückerobert.

Hier hatte ich über den Kauf von Microsoft berichtet. In diesem Jahr ist die Aktie relativ deutlich unter Druck. Im 10-Jahres-Chart ist das als Abschwung gut erkennbar:

Microsoft-Aktie im 10-Jahres-Chart (in US-Dollar)
Microsoft-Aktie im 10-Jahres-Chart (in US-Dollar)

Dividende

Microsoft zahlt erstmals eine Quartalsdividende von 0,68 US$. Das ist eine Erhöhung gegenüber dem Vorquartal um 9,7% bzw. 6 Cent. Für meine 110 Aktien in meinem Dividendendepot ergibt das eine Brutto-Dividende von 74,80 US$. Sie wurde von maxblue (100 Stück) zum Kurs von 1,056 in Euro umgerechnet. Der Smartbroker (10 im letzten Jahr nachgekaufte Stück) rechnete zum Kurs von 1,05512 in Euro um. Nach Abzug der Steuern verbleibt addiert eine Netto-Dividende von 52,74 €. Sie wurde mit Wertstellung 08.12.2022 (Smartbroker) bzw. 12.12.2022 (maxblue) überwiesen.

Dividendengutschrift Microsoft im Dezember 2022 maxblue
Die Abrechnung von maxblue
Dividendengutschrift Microsoft im Dezember 2022 Smartbroker
Die Abrechnung vom Smartbroker

Perspektiven

Nicht nur der Aktienkurs von Microsoft ist in den letzten Jahren exorbitant gewachsen, die Geschäftsergebnisse korrespondierten damit. Lange Zeit betrugen die Wachstumsraten mehr als 30%, dann ging es in die 20%-Plus-Zone und zuletzt immerhin noch im hohen Zehnerbereich. Das empfand ich insofern als beeindruckend, da die Basis für diese Wachstumszahlen ja mit jedem Jahr auch anstieg.

Jetzt befinden wir uns im Geschäftsjahr 2023 von Microsoft, es startete zur Jahresmitte. Und im 1. Quartal (endete zum 30. September) legte der Umsatz nur noch knapp zweistellig, nämlich um 11% zu. In absoluten Zahlen betrug der Quartalsumsatz 50,1 Mrd. US$. Das ist schon eine Hausnummer!

Aber nun der Wermutstropfen: im Quartal davor, also von April bis Juni 2022 lag der Umsatz noch bei 51,9 Mrd. US$. Und damit kam es faktisch zu einem Umsatzrückgang bei Microsoft. Woran das lag? Vor allem am starken US-Dollar. Denn in konstanter Währung hätte der Umsatz nicht 11%, sondern 16% gegenüber dem Vorjahresquartal zugelegt. „Hätte“ ist aber halt nicht die Realität, sondern Wunschdenken.

Microsoft bilanziert in US-Dollar, ist aber weltweit präsent. Und gleichzeitig ist das auch eine Chance für die nächsten Quartale. Denn schon bei der Dividendenzahlung kannst Du feststellen, dass der US-Dollar jetzt im Dezember wiederdeutlich von der Parität zum Euro entfernt ist. Gegenüber der Zahlung vor drei Monaten ist das ein Schwächerwerden des US-Dollars um 5%.

Und das wird sich in den nächsten Quartalszahlen von Microsoft positiv bemerkbar machen. Wahrscheinlich etwas weniger im laufenden Quartal, dafür jedoch umso mehr im nächsten Quartal. Dann wird ein volles Quartal mit einem schwächeren US-Dollar gebucht sein.

Für mich geht der Blick deshalb weg von den Quartalsergebnissen. Ich stelle mich darauf ein, dass das stürmische Wachstum aufgrund der schieren Größe von Microsoft nicht mehr so stark sein wird. Aber mit etwas Rückenwind von der Währungsseite wird der Umsatz und dann auch der Gewinn wieder zulegen.

Angesichts der aktuellen Dollarschwäche (natürlich auf hohem Niveau!) sehe ich auch das Potenzial, dass Microsoft seine bisherigen Ziele für das neue Geschäftsjahr übertreffen wird. Denn dort wird ein negativer Währungseinfluss von 5 Prozentpunkten beim Umsatz prognostiziert.

Die kurzfristigen Perspektiven von Microsoft hängen aus meiner Sicht stark mit der anstehenden Übernahme des Spieleherstellers Activision Blizzard zusammen. Wird die Übernahme genehmigt, dann sollte das der Microsoft-Aktie wieder Schwung verleihen. Denn dann kann Microsoft im Games-Bereich und dem Metaverse deutlich wachsen. Aber die ganze Übernahme zieht sich viel länger hin als das vorher erwartet wurde. Jetzt hat die US-Kartellbehörde FTC bekannt gegeben, dass sie rechtliche Einwände gegen die Übernahme hat und eine Klage angekündigt.

Klappt die Transaktion aus kartellrechtlichen Gründen nicht, dann ist das vermutlich kurzfristig noch einmal enttäuschend. Aber Microsoft hat genügend andere Wachstumsfelder, in denen es noch Potenzial gibt. Der Bereich der Onlinewerbung wird z.B. bisher von Google und Facebook dominiert. Hier sehe ich für LinkedIn erhebliche Chancen. Die Plattform entwickelt sich rasant und könnte perspektivisch als soziales Netzwerk auch eine Alternative zu Facebook im Privatbereich werden.

Wie geht es nun aber weiter mit der Aktie? Ich bin weder von einem kurzfristigen weiteren Abschwung, noch von einer Erholung überzeugt. In der Vergangenheit gab es auch oft eine längere Seitwärtsbewegung in der Aktie. Sie baute dann eine hohe Bewertung ab und startete dann irgendwann wieder zu neuen Höhen.

Ein ähnliches Szenario kann ich mir auch jetzt wieder vorstellen. Ich würde diesen Seitwärtsweg dann auch mitgehen. Denn die langfristigen Aussichten von Microsoft halte ich weiterhin für sehr gut. Es gibt schließlich kaum einen IT-Bereich, in dem nicht auch ein Produkt von Microsoft verfügbar ist.

Aber gleichzeitig sehe ich auch nicht den Drang, jetzt die Aktie zu kaufen. Selbst wenn ich noch nicht investiert wäre, würde ich zum aktuellen Zeitpunkt nicht in Microsoft einsteigen. Höchstens mit einem Sparplan, um langsam eine Position aufzubauen. Aber kurzfristig hätte ich da keine Eile.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Microsoft
ISIN:US5949181045
Im Divantis-Depot seit:11.10.2017
Letzter Nachkauf am:13.12.2021
Stückzahl im Divantis-Depot:110
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:84,11 €
Gesamtkaufpreis:9.252,31 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:737,42 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 54

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

6 Gedanken zu „Aktuell bin ich etwas ratlos zu dieser Aktie“

    1. Hallo Manfred,

      das sind also drei bekannte Investoren, die gekauft haben. Aber wie viele bekannte Investoren haben nicht gekauft?

      Was ich damit sagen will: Du kannst jede Nachricht in die Richtung interpretieren, die zu Deiner Meinung passt. Und es gibt immer eine Gegenmeinung. Ich würde jetzt jedenfalls nicht in großem Stil kaufen… Gleichzeitig drücke ich den drei Herren die Daumen, dass sie richtig lagen. Denn dann steigt ja meine Depotposition auch wieder!

      Viele Grüße Ben

      1. Sorry, Ben

        Ich habe meine Kernaussage wohl nicht so richtig und auch unvollstaendig ruebergebracht : Laut umfragen bei Fonds und 13F auswertungen nehmen MSFT und Alphabeth die top position bei den zukaeufen ein. Unter anderem meine 3 oben erwaehnten investoren.
        Insbesondere nehm ich den bill gates dabei sehr ernst. ( wenn ich mich recht erinnere, belegt msft bei seiner foundation jetzt platz 1). Und bill gates kann msft als gruender dieser Firma , jahrelanger ceo und spaeterer Vorstandsvorsitzender , von allen am besten beurteilen. Ich denke auch heute hat er bei dieser Firma ein woertchen mitzureden.

        Auch kann msft seine arme und erweiterungen in sehr viele richtungen ausstrecken, im gegensatz von zb sap.
        Hatte msft nicht auch mal vor, in firmenverwaltungs software einzusteigen?
        Und jetzt entwerfen sie eigene chips. Chips alleine ? Dabei wirds wohl nicht bleiben denk ich mir.

        Ich beiss mich heute noch taeglich in diesen ort, wo die sonne niemals hinscheint, weil ich beim corona crash keine msft gekauft hab. Bin ich jetzt natuerlich am nachholen. Egal was kurzfristg so abgeht, langfristig ist msft fuer mich ein absoluter no-brainer. Ben, ich beneide dich im deine 100+ aktien.
        Und ich schaetze auch deine unabhaengigkeit beim anlagedenken.

        VG.

        1. Bei Bill Ackmann weiß ich nicht, ob es stimmt. Und es haben auch welche Msft wieder abgebaut, da hat Ben recht. Ja, klar war ich bei Msft mal drin und sicher auch mit einem kleinen Gewinn wieder raus , aber zur Zeit nicht drin. Es ist gut möglich, das die Zinsen länger hoch bleiben und Geldzinsen als Sparform wieder in Konkurrenz zu Aktien kommen. Da Microsoft eine kleine Dividende zahlt, und und nennenswerte Kursteigerung wohl in nächster Zeit nicht zu erwarten sind, wird sich msft gefühlt seitwärts entwickeln. Klar ist sie für die Hall of Fame im Aktienhimmel, aber ich sammel zur Zeit lieber Energy, Pharma und sowas, was nach Value aussieht, um den Rückfluss zu erhöhen Grüsse

        2. Hallo Ben, Hallo Manfred,

          Teile zu Eurer Einstellung zu Microsoft teile ich. Bill Gates wird von Nadella Einblicke erhalten haben, wie er Microsoft für die Zukunft ausrichtet.

          Wenn die Übernahme von Activision Blizzard nicht genehmigt wird, hat er längst einen Plan B. Für sein Metaverse benötigt er die Technik der Spieleentwickler, der Gamingbereich ist aus meiner Sicht nur Beipack.

          Nadella ist ein Glücksgriff für Microsoft als Visionär. Seit seiner Übernahme als CEO verfolge ich sein handeln. Im Januar 2017 habe ich meine gesamten McDonalds gegen Microsoft eingetauscht, für mich ein Glücksgriff.

          Erste Einblicke über das Metaverse habe ich vor ca. 5 Jahren bei einer Siemensveranstaltung erlangt, sie waren damals schon sehr weit.

          Nemetschek ist mit seiner Architektur-Software sehr weit, hier kann man auch virtuelle Gebäuderundgänge durchführen.

          Dieses zukünftige Themengebiet ist sehr spannend, hier werden aus meiner Sicht Apple und Microsoft die größten Player sein, vielleicht auch noch Alphabet. Die großen Player werden Hard- und Software aus einer Hand anbieten.

          Aus meiner Sicht gibt es zur Zeit eine gute Möglichkeit bei Microsoft zu guten Kursen ein Bein in die Tür zu stellen.

          Viele Grüße

          Peter

Kommentar verfassen