Trotz aller Probleme besser als der Ruf

4.7
(63)

Innerlich hatte ich die Aktie eigentlich unter „braucht noch viel Zeit, um wieder auf die Beine zu kommen“ abgestempelt. Und da ist auch viel Wahres dran.

Beim Blick in die Quartalsergebnisse ist mir aber mal wieder klar geworden, dass die Aktie eigentlich deutlich besser als ihr Ruf ist. Das interessiert die Börse zwar nicht, unterstreicht aber meine Investmentthese und rückt sie erneut in den Nachkauffokus.

Gefühlt kämpft das Unternehmen um seine Existenz, in Wirklichkeit verdient es immense Beträge, notiert nur bei einem KGV von 12 und hat allein im letzten Quartal 1 Mrd. US$ an seine Aktionäre in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen zurückgegeben.

Warum ich zu dieser positiven Sicht auf die Aktie komme, die in diesem Jahr ein Fünftel ihres Kurswertes eingebüßt hat, und wie die letzte Quartalsdividende ausgefallen, erfährst Du in diesem Beitrag.

Seit Start des Divantis-Blogs begleitet mich die Aktie von 3M – erstmals kaufte ich sie im Januar 2017! Und seitdem habe ich kontinuierlich nachgekauft, zuletzt im Juni 2022.

Das Unternehmen selbst habe ich hier ausführlich vorgestellt. Im Chart siehst Du, dass die Aktie in den letzten 5 Jahren nicht nur deutlich an Boden verloren hat, sondern sich seitdem sogar halbiert hat:

5-Jahres-Chart von 3M in USD
5-Jahres-Chart von 3M in USD

Dividende

3M zahlt erneut eine Quartalsdividende von 1,49 US$ je Aktie. Für die 85 Aktien in meinem Dividendendepot ergibt das eine Brutto-Dividende von 126,65 US$. Sie wurde vom Smartbroker zum Kurs von 1,05605 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 89,28 €. Sie wurde mit Wertstellung 12.12.2022 überwiesen.

Dividendengutschrift 3M im Dezember 2022

Perspektiven

Eine Kurshalbierung in 5 Jahren ist natürlich nicht das, was ich mir als Investor vorstelle. Und auch mit meinen stetigen Nachkäufen liege ich nicht im Plus. Wenigstens die Dividendenzahlungen haben einiges abgefedert, so dass ich aktuell mit meiner Gesamtposition von 3M „nur“ 14,5% im Minus bin.

Für diesen Absturz gibt es viele Gründe, zusammen gefasst würde ich es so auf den Punkt bringen: Bis 2019 wurde bei 3M ein stetiges Wachstum gezeigt, das mit der Realität nicht im Einklang stand. Es wurde durch Kosteneinsparungen, Zukäufe und Financial Engineering geschaffen. Irgendwann kam das Management an einen Punkt, an dem es so nicht mehr weiterging und zog die Notbremse. Seitdem zieht ein realistischeres Bild bei 3M ein.

Die Börse hat darauf reagiert und die seitherigen Bewertungs-Multiples nicht mehr zugestanden: Während aufgrund der Prognosesicherheit und des Wachstums früher ein KGV von mehr als 20 Standard war, wird jetzt nur noch die Hälfte bewilligt. Hinzu kamen noch verschiedene Klageverfahren, deren Risiken auch irgendwie im Aktienkurs berücksichtigt werden mussten.

Ich habe selbst einige Quartale gebraucht, um mich von der alten Brille zu lösen. Zunächst dachte ich an eine Phase des Übergangs und spekulierte damit, dass die alten Bewertungen wieder bezahlt würden.

Mittlerweile schaue ich anders auf 3M – es ist kein Wachstumsunternehmen mehr, hat aber eine große Substanz und entwickelt sich immer mehr zum Value-Titel.

Das zeigt der Blick auf die letzten Quartalszahlen: Bei einer operativen Marge von 21,5% wurde ein organisches Wachstum von 2% erzielt. Der Umsatz selbst ging um 4% zurück, wovon 5% auf den starken US-Dollar und 1% auf verkaufte Unternehmensbereiche entfielen. Je Aktie wurden 2,69 US$ nach 2,58 US$ im Vorjahresquartal verdient.

Reduziert wurde die Jahresprognose – und das führte auch zu dem Gedanken „es läuft halt gar nicht bei 3M“. Beim näheren Blick ist das Niveau aber immer noch relativ hoch:

Der Umsatz soll nun um 3-3,5% sinken. Zuvor war ein Rückgang zwischen 0,5 und 2,5% erwartet worden. Dies ist vor allem auf den starken US-Dollar zurückzuführen. Denn organisch wird weiterhin ein Wachstum erwartet (1,5-2% nach zuvor erwarteten 1,5-3,5%). Der Gewinn je Aktie wird nun nicht mehr mit 10,30-10,80 US$ erwartet, sondern „nur noch“ mit 10,10-10,35 US$. Und es handelt sich um den angepassten Gewinn, in dem Einmalaufwendungen aus den Rechtsstreitigkeiten herausgerechnet sind. Sie sollen aber in 2023 auch nicht mehr anfallen.

Und das entspricht dann eben einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für dieses Jahr von rund 12. Gleichzeitig liegt die Dividendenrendite aktuell bei 4,7%.

Diese Rahmendaten finde ich nicht uninteressant. Organisch wächst 3M aktuell rund 2%. Zusätzlich bietet der sich abschwächende US-Dollar eine Erholungsoption. 2023 könnte deshalb auch wieder ein Gewinnwachstum zeigen.

Zudem geht die Umstrukturierung im Konzern weiter. Ende 2023 will 3M seine Gesundheitssparte abspalten. Das soll über einen Spin-Off geschehen, so dass jeder 3M-Aktionär zusätzliche Aktien ins Depot gebucht bekommt.

3M wird sich dann auf Innovationen in der Materialwissenschaft konzentrieren. Der eigenständige Geschäftsbereich Health Care soll dann zu einem weltweit führenden, diversifizierten Technologieunternehmen im Gesundheitswesen werden, das die Bereiche Wundversorgung, Mundpflege, IT im Gesundheitswesen und biopharmazeutische Filtration abdeckt.

Der abzuspaltende Bereich steht für einen 2021er Umsatz von 8,61 Mrd. US$. Der verbleibende 3M-Hauptkonzern kommt dann noch auf einen Umsatz von 26,8 Mrd. US$. Rund ein Viertel des Umsatzes wird also abgespalten.

Davon sollen 80,1% an die 3M-Aktionäre gegeben werden, 19,9% sollen als Finanzbeteiligung gehalten und später monetarisiert werden.

Der Gesundheitsbereich stellt aktuell bei 3M keinen Problembereich dar. Dieser Spin-Off könnte deshalb sogar interessant sein. Ich kann nachvollziehen, dass es ein Sektor ist, der mit den anderen Sektoren wenig Synergien hat, aber für sich genommen äußerst profitabel ist.

Nachdem ich in der letzten Woche ja schon auf den ebenfalls bis Ende 2023 Spin-Off bei Johnson & Johnson eingegangen war, plane ich bei 3M, den Spin-Off zu behalten. Und bis dahin möchte ich meine Aktienposition auch noch weiter aufstocken. Mein Ziel für 3M ist weiterhin ein Depotbestand von 100 Aktien.

Langfristig bin ich sowohl für den verbleibenden 3M-Teil als auch die Gesundheitssparte positiv eingestellt. Nicht mehr wie früher als dynamische Wachstumsbereiche, aber als attraktiv bewertete langfristig wachsende Dividendenzahler.

Gut möglich also, dass 3M einer meiner ersten Käufe im Jahr 2023 sein wird!

Auf einen Blick:

Unternehmen:3M
ISIN:US88579Y1010
Im Divantis-Depot seit:12.01.2017
Letzter Nachkauf am:21.06.2022
Stückzahl im Divantis-Depot:85
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:159,43 €
Gesamtkaufpreis:13.551,77 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.440,03 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 63

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

4 Gedanken zu „Trotz aller Probleme besser als der Ruf“

  1. In der Tat ist der Kursverlauf von 3M nicht erfreulich. Ich tröste mich an der Zuverlässigkeit der Dividendenzahlungen und hoffe, dass das in den nächsten Jahren so weitergeht.

    Gruß Sebastian I

  2. Zuerst vielen Dank für Deinen Bericht.
    Ich wollte nur noch kurz auf den Rechtsstreit hinweisen. Laut meinem Wissensstand wollte 3M, wie damals Johnson& Johnson, den Hörschutzbereich aus dem Verbund auslagern, mit einer limitierten Kapitalausstattung versehen, und das ganze dann sich selbst überlassen (Risikominimierung). Dieser Prozess wurde aber von einem Richter gestoppt (vermutlich weil US Soldaten involviert waren). Wir kommst Du darauf, dass die Rechtsstreitigkeiten 2023 abgeschlossen sein könnten?

    1. Hallo Manfred,

      das bezieht sich auf die Einmalaufwendungen für die Rechtsstreitigkeiten. 3M geht davon aus, dass die in diesem Jahr gebildeten Rückstellungen ausreichend groß sind. Deshalb auch meine Formulierung „sollen“. Die Prozesse selbst können sich natürlich noch über Jahre hinziehen.

      Viele Grüße Ben

      1. Ben,

        Ich hab gestern gelesen, dass auch 3m einen slittoff bis ende 23 vorhat. Die Gesundheitssparte soll ausgegliedert werden. Sie bringt etwa 25% des gesammtumsatzes ein. Dann wird aber 3m die dividende auch entsprechend anpassen, und dann ist es vorbei mit der aristokratie. 3m wird dann wohl wegen der prozesse die neue div wohl ueber jahre hinaus gedrueckt halten

Kommentar verfassen