So langsam wird der Aktienkurs wieder interessant

4.5
(54)

Innerhalb von 3 Monaten hat sich meine Sicht auf diese Aktie deutlich verbessert. Unverändert ist zunächst meine Sicht, dass sich das Unternehmen im Inflationsumfeld gut behaupten kann.

Der Aktienkurs ist trotzdem etwas zurückgekommen. Zugleich wurde die Dividende ordentlich erhöht.

Im Ergebnis fällt mein Blick auf die Aktie daher – auch in diesem Marktumfeld – deutlich positiver aus.

Wann ich bei dem Konsumgüterhersteller zu einem Nachkauf ansetze, wie die jüngsten Quartalsergebnisse ausgefallen sind und alles Weitere – das erfährst Du in diesem Beitrag.

Procter & Gamble ist die weltweite Nr. 2 unter den größten Konsumgüterherstellern. Die Aktie ist seit gut 9 Jahren ununterbrochen in meinem Dividendendepot. Hier habe ich die Aktie ausführlich vorgestellt.

2021 erfreute sie mich mit einem Total Return von 30%, in diesem Jahr war sie dank des starken US-Dollar die ganze Zeit leicht im positiven Bereich. Nur in der letzten Woche verlor sie dann gute 7% und ist damit seit Jahresbeginn nun 6% im Minus.

Wenn Du Dir den langfristigen Kursverlauf anschaust, dann wirst Du sehen, dass die Aktie nach langer Seitwärtsbewegung seit 2018 eine äußerst positive Entwicklung hinlegt, aktuell aber konsolidiert:

PG 10-Jahres-Chart
10-Jahres-Chart der PG-Aktie in USD

Dividendenzahlung

Procter & Gamble zahlt erstmals eine Quartalsdividende von 0,9133 US$ je Aktie. Gegenüber dem Vorquartal (0,8698 US$) ist das eine Erhöhung um 5%. Für die 100 Aktien in meinem Dividendendepot ergibt das eine Brutto-Dividende von 91,33 US$. Sie wurde von der onvista bank zum Kurs von 1,0558 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 64,39 €. Die Überweisung erfolgte mit Wertstellung 16.05.2022.

Dividende Procter & Gamble im Mai 2022

Durch die Dividendenerhöhung und den stärkeren US-Dollar habe ich damit netto 7,80 € mehr Dividende (+13,4%) als noch vor drei Monaten erhalten. Das kann sich sehen lassen!

Perspektiven

Procter & Gamble (PG) hat ein abweichendes Geschäftsjahr und berichtete zuletzt schon Zahlen für das 3. Quartal (endete zum 31.03.).

Der Umsatz stieg dabei um 7%, organisch sogar um 10%. Der Gewinn je Aktie legte um 6% zu.

Viel spannender war allerdings, dass PG erneut die Prognose gesamte Geschäftsjahr 2021/22 erhöhte. Erwartet wird nun ein Umsatzanstieg von 4-5% (zuvor: 3-4%). Und organisch soll das Wachstum nun bei 6-7% (zuvor: 4-5%) liegen.

Hinsichtlich des Gewinns je Aktie wurde die Prognose bestätigt, er soll um 6-9% auf 5,83-5,99 US$ steigen. Darin reflektieren sich die weiterhin steigenden Kosten.

Das ist so für mich auch erstmal nicht verwunderlich. Die Rohstoffkosten steigen in der Regel sofort, während die Verkaufspreise erst mit Verzögerung in den regelmäßigen Verhandlungsrunden mit dem Handel an die Verbraucher weitergegeben werden können.

PG ist zudem aktionärsfreundlich eingestellt: Im gesamten Jahr sollen 8 Mrd. US$ als Dividenden ausgeschüttet und 10 Mrd. US$ für Aktienrückkäufe aufgewendet werden. Mit der Dividendenerhöhung bestätigte das Unternehmen seinen Status als Dividendenaristokrat eindrucksvoll.

Ist die Aktie damit nun ein Nachkauf? Ich habe PG seit 2015 nicht mehr nachgekauft. Der Depotanteil liegt aktuell bei 3,3% und damit etwas höher als noch vor 3 Monaten. In der Marktkorrektur hat die Aktie relative Stärke gezeigt und sich so nach Oben gearbeitet.

Wie bereits Anfang des Jahres geschrieben, sehe ich für PG aufgrund des inflationären Umfelds ein Erhöhungspotenzial in meiner Depotgewichtung auf bis zu 5%.

Nachdem ich mich in letzter Zeit von Unilever, Clorox und Kimberly-Clark getrennt habe, kaufe ich gezielt bei anderen Branchenunternehmen nach. Die Nachkäufe bei General Mills und L’Oréal lassen aber noch Luft für weitere Käufe.

Bisher habe ich noch keine Kauforder für PG aufgegeben. Nach wie vor würde ich die Aktie gerne für ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von maximal 20 nachkaufen. Bezogen auf die Gewinnerwartung von 6 US$ wäre das also ein Kurs von 120 US$. Immerhin sind wir dieser Marke in den letzten 3 Monaten um gute 20 $ näher gekommen. Aufgrund des zugleich stärkeren US-Dollars ist für mich als Euro-Anleger die Aktie allerdings noch nicht ganz so günstig geworden.

PG ist eine von den Aktien, die ich niemals verkaufen möchte. Und ich würde sie gerne aufstocken. Wahrscheinlich werde ich bei meinem Kauflimit gewisse Abstriche machen müssen, um auch wirklich zum Zuge zu kommen. Zu teuer möchte ich aber auch nicht nachkaufen. Deshalb schaue ich mir regelmäßig die weitere Entwicklung an und lasse ansonsten meine PG-Aktien einfach laufen.

Einen weiteren Ausverkauf am Gesamtmarkt halte ich aber durchaus für möglich und dann könnte auch mein Kauflimit erreicht werden. Lassen wir uns überraschen!

Auf einen Blick:

Unternehmen:Procter & Gamble
ISIN:US7427181091
Im Divantis-Depot seit:14.05.2013
Letzter Nachkauf am:23.03.2015
Stückzahl im Divantis-Depot:100
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:68,78 €
Gesamtkaufpreis:6.877,66 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.553,65 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.5 / 5. Anzahl der Stimmen: 54

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

Kommentar verfassen