Die Hälfte des Jahresziels ist geschafft!

Talanx in Hannover
4.7
(36)

Nachdem kurzzeitig der Worst Case einzutreten drohte und die größte Branche in meinem Depot in diesem Jahr keine Dividenden ausschütten sollte, hat sich nun alles zum Positiven entwickelt.

Noch nicht von den Aktienkursen her, aber die Ausschüttungen sind komplett unter Dach und Fach. Mit dem heutigen Tag hat nämlich auch meine vierte Versicherungsaktie gezahlt und damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Hälfte des Jahresziels bei den Dividendenerträgen geleistet.

Alle Infos zu der Dividendenzahlung, zur Gewichtung der Versicherungsbranche in meinem Depot und einen Ausblick auf mein Dividendenziel, erhältst Du in diesem Beitrag.

Als aufmerksamer Leser meines Blogs hast Du die Dividendenausschüttungen der Swiss Re, Munich Re und Allianz mitverfolgt. Fehlt also noch Talanx, die ich hier ausführlich vorgestellt habe.

Dividendenzahlung

Die Höhe der Dividende hat Talanx nach der ersten Ankündigung nicht verändert! Sie wurde also trotz der Corona-Pandemie in der beabsichtigten Höhe bewilligt. Und sie steigt – wie jedes Jahr – um 5 Cent auf 1,50 €. Das ist eine Erhöhung um 3,4%. Für die 520 Aktien in meinem Depot bedeutet das eine Brutto-Dividende von 780,00 €. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 574,28 €. Sie wird von der Augsburger Aktienbank mit Wertstellung 12.05.2020 ausbezahlt.

Dividendengutschrift Talanx im Mai 2020

Perspektiven

Die Dividendenerhöhung ist nicht überragend hoch, dafür sehr verlässlich. Ich schätze den Vorstand von Talanx so ein, dass er alles versuchen wird, im nächsten Jahr eine Dividende von 1,55 € vorzuschlagen. Mir ist das lieber als zu große Sprünge und dann irgendwann eine Kürzung.

Die Geschäftsergebnisse des letzten Jahres hätten eine deutlich größere Erhöhung zugelassen. Aber Talanx ist eben nicht auf Kante genäht und sehr vorsichtig unterwegs. Die Kapitalanlagerendite der Eigenanlagen liegt deshalb auch “nur” bei 3,5%. Auf Aktien wird in der Eigenanlage weitgehend verzichtet.

Geld verdient wird operativ, das EBIT stieg von 2,032 Mrd. € auf 2,43 Mrd. € (+19,6%). Die Eigenkapitalrendite stieg von 8,0 auf 9,8%. Und das Ergebnis je Aktie von 2,78 auf 3,65 €. Damit ergibt sich bei einem Aktienkurs von 31,50 € ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von bescheidenen 8,6. Die Dividendenrendite liegt bei 4,8%.

Alles in allem sehr solide Zahlen. Und so kann das Management auch guten Gewissens die Prognose für 2020 trotz Corona aufrecht erhalten.

Als SDAX-Titel ist Talanx der kleinste meiner Versicherungstitel im Depot. Spannenderweise ist aber die Tochtergesellschaft Hannover Rück sogar im MDAX gelistet. Und ein wesentlicher Ergebnisbeitrag kommt auch von ihr. Nach bisherigen Angaben kommt die Hannover Rück auch deutlich besser durch das Corona-Schadensjahr als die Münchener Rück oder die Swiss Re.

Diversifikation zahlt sich für mich also auch innerhalb eines Sektors aus. Insgesamt ist die Versicherungsbranche aber schon die größte Branche in meinem Depot und soll nicht weiter ausgebaut werden.

Manchmal sehe ich ungerechtfertigte Kurssituationen und dann weiche ich von dieser Prämisse ab. So geschehen in diesem Jahr bei den Nachkäufen der Allianz und der Swiss Re. Aufgrund der Kursrückgänge ist der Depotanteil aber auch deutlich zurückgegangen. Zum Jahreswechsel machten Versicherungen noch 21% meines Depots aus, aktuell sind es nur 17% – trotz Zukäufen in Höhe von insgesamt 5.000 €.

Die relative Gewichtung ist aber aufgrund der Käufe anderer Branchen in Höhe von 15.500 € und der überdurchschnittlichen Kursverluste der Versicherungen gesunken.

Ein Ziel für die Gewichtung habe ich nicht, fühle mich mit 17% aber deutlich wohler als mit den 23%, die ich im Jahr 2017 mal hatte. Langfristig stimmt also die Entwicklung, nur sollte sie nicht durch Kursverluste getrieben werden.

Talanx bleibt für mich eine Bestandsposition, mit der ich sehr wohl fühle. Ich erwarte keine großen Sprünge, sondern weiterhin eine angemessene Rendite auf meine Investition. Ich bin überzeugt davon, dass die Aktie das weiterhin liefern wird.

Mit der heutigen Dividendenzahlung habe ich nun netto 5.522,45 € Dividendenerträge in 2020 geschafft. Damit ist die Hälfte des Jahresziels von 11.000 € erreicht. Das fühlt sich gut an, trotzdem befürchte ich, dass das Jahresziel aufgrund der vielen Dividendenkürzungen und -streichungen nicht mehr zu schaffen ist. Rausreissen könnten es noch überdurchschnittliche Dividendenerhöhungen meiner Quartalszahler und ein noch stärkerer US$. Das Jahr ist noch lang, ich bin gespannt, ob es auch noch solche positiven Nachrichten geben wird!

Auf einen Blick:

Unternehmen:Talanx
ISIN:DE000TLX1005
Im Divantis-Depot seit:07.09.2015
Letzter Nachkauf am:26.01.2016
Stückzahl im Divantis-Depot:520
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:27,86 €
Gesamtkaufpreis:14.489,51 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:2.680,00 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 36

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

5 Gedanken zu „Die Hälfte des Jahresziels ist geschafft!“

  1. Hallo Ben,

    theoretisch würde dir jetzt noch die AXA fehlen. Wie siehst du das Unternehmen und der gegenwärtige Anteil an Versicherungen in deinem Depot der Grund, warum du nicht investiert bist? Rechnerisch wäre hier die Dividende, sofern sie denn ausgeschüttet wird, am höchsten und dank der DKB sich das Quellensteuerproblem zur Zeit auch erledigt.

    VG
    Felix

    1. Hallo Felix,

      vom Prinzip hast Du recht – die AXA fehlt noch. Aber nicht nur! Ich habe auch die britische Legal & General als weitere Versicherung im Blick. Aber erstmal habe ich von weiteren Versicherungen Abstand genommen. Es ist ja schon die größte Branche in meinem Depot und mit 4 Aktien auch schon ordentlich diversifiziert. Wenn ich Allianz oder Talanx nicht hätte, dann hätte die AXA sicher eine gute Chance.

      Viele Grüße Ben

    1. Hallo Andreas,

      ein solides Unternehmen, leider nicht aktionärsfreundlich. Die Dividende wird klein gehalten und partizipiert nicht angemessen an den Jahresergebnissen. Deshalb ist die Aktie nichts für mein Depot.

      Viele Grüße Ben

  2. @Andreas: Warum immer so ausgefallene Werte? Ich persönlich würde dann eher die großen Prudential (UK) oder sogar bevorzugt Aflac nehmen. Letzterer ist derzeit noch im Angebot :)

Kommentar verfassen