Ist das gerade eine große Biotech-Chance oder sollte man noch warten?

4.6
(44)

Seit einem halben Jahr habe ich mit BB Biotech eine beliebte Beteiligungsgesellschaft für Biotechnologie-Aktien in meinem Dividendendepot.

Die Kursrückgänge bei Technologieaktien in den letzten Wochen machten natürlich auch vor Biotechaktien nicht halt. Und so steht bei meinem Investment aktuell ein zweistelliger Kursverlust in den Büchern.

Nun hat BB Biotech schon sein vorläufiges Jahresergebnis vorgelegt und die Dividendenankündigung veröffentlicht.

Angesichts des Kursrückganges stellt sich mir nun die Frage, ob das bereits eine Nachkaufgelegenheit ist oder es sich eher lohnt, noch etwas zu warten.

Meine Gedanken dazu erfährst Du in diesem Beitrag.

Wenn Du Dir erstmal ein Bild über BB Biotech machen willst, dann empfehle ich Dir meinen ausführlichen Beitrag über das Unternehmen, in dem ich die Grundzüge des Geschäftsmodells vorgestellt habe.

Jüngere Kursentwicklung

Ich habe BB Biotech im letzten halben Jahr insgesamt viermal gekauft. Jeweils 10 Aktien sind dabei in mein Depot gewandert. Die Kursentwicklung ist seitdem allerdings rückläufig, wie Du gut am Chart der letzten 12 Monate sehen kannst.

BB Biotech 12-Monats-Chart
BB Biotech-Aktie in CHF

Im Jahr 2021 hat die Aktie jedoch eine Gesamtrendite von 8,3% in CHF und 13,3% in EUR erzielt. Damit können alle Anleger, die schon länger an Bord sind, durchaus zufrieden sein. Die Biotechindizes hat BB Biotech damit outperformt.

Ist das gerechtfertigt?

Eine Outperformance kommt üblicherweise dann zustande, wenn das Management besonders gut agiert. Bei einer Beteiligungsgesellschaft sollte dazu ein Stockpicking betrieben worden sein, das die Gewinner im Portfolio hat und auf die Verlierer verzichtet.

Das ist derzeit bei BB Biotech jedoch nicht der Fall!

Das Portfolio selbst wird durch den NAV (Net Asset Value) bewertet. Und dieser Wert sank im Jahr 2021 um 11,5% in CHF, 7,8% in EUR und 14,2% in USD.

Die Outperformance und die positive Aktienkursentwicklung ist damit ausschließlich auf die Nachfrage der Anleger nach der Aktie zurückzuführen. Sie hat mit dem inneren Wert nichts zu tun.

Die Prämie auf den NAV ist dementsprechend deutlich gestiegen. Sie liegt Stand heute (NAV vom 20.01.: 48,70 CHF, Aktienkurs am 21.01.: 68,33 CHF) bei 40%.

Das ist aus meiner Sicht völlig übertrieben!

Der Aktienkurs ist deutlich zu hoch und Nachkäufe auf diesem Niveau schließen sich für mich aus.

Klar, das Management kann auf eine erfolgreiche Historie zurückblicken. Und ich bin auch überzeugt davon, dass sie weiterhin eine gute Wahl bei den Portfoliounternehmen treffen.

Aber am Ende des Tages kauft man mit der Aktie den inneren Wert. Dafür bin ich nicht bereit, einen solchen Aufschlag zu bezahlen.

Dividendenankündigung

Für das Gesamtjahr 2021 hat BB Biotech nach ungeprüften Zahlen einen Nettoverlust von 405 Mio. CHF zu verzeichnen. In 2020 gab es noch einen Nettojahresüberschuss von 691 Mio. CHF. Das ist eine Verschlechterung um über 1 Mrd. CHF!

Trotzdem hält das Management an seiner Zusage fest, jährlich eine Dividende in Höhe von 5% auf den Aktienkurs zum Jahresende zu zahlen (dabei zählt der volumengewichtete Durchschnittskurs im Dezember). Für 2020 lag die Dividende bei 3,60 CHF.

Nun wird – trotz des Verlustes – eine Dividende von 3,85 CHF vorgeschlagen. Das ist eine Steigerung um 6,9%. Alle Anleger werden damit natürlich bei Laune gehalten. Motto: je niedriger der Aktienkurs, umso größer die Dividende.

Und die Dividendenrendite von 5,6% wird der Aktienkurs wahrscheinlich auch stützen. Die Prämie auf den NAV kann dann in den nächsten Wochen noch höher werden.

Die Dividenden stellen bei BB Biotech übrigens keine Gewinnausschüttung, sondern eine Ausschüttung aus dem Kapitalkonto der Aktionäre dar. Betriebswirtschaftlich sind es damit nur „Schein-Dividenden“. Trotzdem sorgen sie natürlich für einen stetigen Cash-Flow bei den Aktionären.

Die vollständige Meldung zur Dividende und zum vorläufigen Jahresergebnis kannst Du hier als PDF herunterladen.

Warum ich nicht verkaufe

Es mag paradox klingen, wenn ich den Aktienkurs zu hoch finde und deshalb nicht nachkaufe, aber gleichzeitig auch nicht an einen Verkauf denke.

Der Punkt ist, dass ich keine sinnvollen Alternativen habe. Ich möchte im Biotech-Sektor investiert sein und dort auch einigermaßen breit gestreut. Gleichzeitig bin ich natürlich nicht sicher, dass der Aktienkurs sinkt.

Denn natürlich kann die Prämie auf den NAV auch dauerhaft so hoch sein. Und der innere Wert kann auch wieder steigen. Und deshalb bleibe ich völlig entspannt in BB Biotech investiert, kaufe aber nicht nach.

Sollte die Prämie auf den NAV wieder zurückgehen, dann baue ich meine BB Biotech weiter auf. Ich stelle mir aber eine Prämie von höchstens 10% vor. Dazu müsste der Aktienkurs erheblich korrigieren. Mein langfristiges Ziel bleibt ein Bestand von 200 Aktien.

Alternative Biotech-Beteiligungsgesellschaft

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass ich mittlerweile noch in eine weitere Biotech-Beteiligungsgesellschaft investiert bin. Allerdings nur mit wirklich kleinem Geld und auch erstmal nur testweise, um die Aktie besser beobachten zu können.

In meinem Optionsdepot habe ich eine Position von RTW Venture Fund direkt in London gekauft. Ich habe dafür insgesamt 276 € bezahlt, die Aktie notiert aktuell bei 1,55 US$ (Dollar-Notierung in London!). Der NAV lag zum Jahreswechsel bei 1,71 US$ und damit ist die Beteiligungsgesellschaft viel fairer bepreist. Sie zahlt aber keine Dividende und ist damit anders als BB Biotech aufgestellt.

Aufmerksam auf die Alternative wurde ich übrigens durch Prof. Dr. Holger Graf, der einen folgenswerten Instagram-Account (@prof.goldgraf) betreibt und sein Depot hier veröffentlicht. Dort finden sich einige interessante Titel abseits des Mainstreams. Schaut da ruhig mal rein!

Auf einen Blick:

Unternehmen:BB Biotech
ISIN:CH0038389992
Im Divantis-Depot seit:08.06.2021
Letzter Nachkauf am:07.10.2021
Stückzahl im Divantis-Depot:40
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:78,48 €
Gesamtkaufpreis:3.139,00 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:93,58 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 44

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

28 Gedanken zu „Ist das gerade eine große Biotech-Chance oder sollte man noch warten?“

  1. Was mir bei BB Biotech aufgefallen ist: Die Depotbank (in meinem Fall: comdirect) erhöht scheinbar die Anschaffungskosten automatisch um die erhaltene Dividende. In den Abrechnungen wird auch nicht von „Dividende“ gesprochen sondern von „Investment-Ausschüttung“. In der Depotübersicht bei comdirect kann man eine Steuersimulation aufrufen, die die gesamten Anschaffungskosten der einzelnen Positionen ausweist. Bei BB Biotech entspricht der aktuell ausgewiesene Betrag in etwa meinen Anschaffungskosten aus 2016 plus der bislang erhaltenen Dividenden. Bei einem eventuellen Verkauf würde dann nur ein geringerer Gewinn versteuert werden.
    BG, Matthias66

    1. Hallo Matthias,

      unser Sparbuchfreund Scholz hat vor 3 Jahren die BB Biotech – Aktie zum Fond erklärt. Alle Gewinne bis zu diesem Zeitpunkt wurden festgeschrieben, für unserem Altbestand steuerfrei.

      Die Dividende wird seit 3 Jahren als Fond-Ausschüttung betrachtet, der steuerliche Abzug war in den letzten Jahren geringer als 25%, die Nettoausschüttung höher als üblicherweise bei Dividenden.

      Viele Grüße

      Peter

  2. Alle Jahre wieder schaue ich mir BB Biotech an. Erst vor ein paar Tagen habe ich sie wieder von meiner Watch list genommen. Mit der Aktie würde ich mich nicht wohl fühlen. Die Kursentwicklung ist einfach nicht nachvollziehbar und das Konstrukt ist auch etas komplexer.
    Da fühle ich mich mit AMGN wohler, auch wenn dies zuletzt einer der schwächsten Werte in meinem Depot war (bei nur geringer Gewichtung)

    Tolle Kauf-Möglichkeiten bieten sich derzeit, ich hatte sie vor kurzem schon erwähnt. Schauen wir einmal wie es weitergeht. Werde wohl step by step zukaufen. :-)

    VG
    1Steven1

    1. + für deutsche Anleger steuerfreundlich
      + eine sehr große, lange Produkte-Pipeline
      + zuverlässige Dividende mit gutem Div.wachstum
      + Eine Ausschüttungsquote von 54% (grüner Bereich)
      + gute Margen (Profit: 28%, Operative: 36%)
      + Umsatz- und Gewinnwachstum steigen
      Sicherlich ist AMGEN keine AbbVie oder ein sexy Wert, jedoch stabil und zuverlässig.
      Deshalb halte ich sie gern im Depot.

  3. jep, ähnlich wie meine Einschätzung, die ich ja hier letzte Woche auch schon geschrieben hatte. Mit mehr als 40% über NAV einfach Wahnsinn – und ich bleib dabei, die geht wahrscheinlich auch noch Richtung 55€ runter. Vielleicht bleiben jetzt noch viele wegen der Dividende drin, aber spätestens danach könnt ich mir einen weiteren Abverkauf vorstellen.

  4. Hm, „40% über NAV einfach Wahnsinn“, klar, das schaut teuer aus. Aber, wie sieht das bei einzelnen Biotech-Werten aus – kennt man da den NAV überhaupt? Wie sehen Price to Book ratios bei anderen MedTech Unternehmen aus?
    BG, Matthias66

    1. Könnte man Kommetare liken, würde deiner ein like bekommen. Ich denke auch, dass man die einzelnen Positionen da schlecht bewerten kann. Schon alleine die Kapriolen bei Moderna…

      1. gerade weil man alle Einzelunternehmen kennt, kann mans so gut bewerten. Hier gehts ja nicht um KGV oder sowas. Einfache Frage: wenn du für die gleichen 20 Unternehmen 1000 bezahlst statt 1400, welches Angebot würdest wohl nehmen ? ;) Überspitzt gesagt du zahlst 40% Managementgebühr. Ansonsten hat Ben ja unten alles erklärt.

    2. Hallo Matthias66,

      der NAV wird ja nur berechnet, wenn es einzelne Objekte in einem Portfolio gibt. Das ist ja bei einem einzelnen Biotech-Wert nicht der Fall. Bei einer Beteiligungsgesellschaft wie BB Biotech sind aber alle Aktien börsennotiert. Und haben einen Aktienkurs, den man einfach mit der Stückzahl im Portfolio multiplizieren kann. Dazu dann noch der Cash-Bestand und ggf. Verschuldung abziehen, dann ist der NAV berechnet.
      Der Vergleich mit der Price-to-book-Ratio ist m.E. auch schwierig. Entweder findet bei einem Biotech-Unternehmen viel Forschung statt. Dann sind da keine Buchwerte vorhanden. Oder es fanden Unternehmensübernahmen statt, dann ist vor allem Good-Will vorhanden.
      Ich vergleiche BB Biotech deshalb nur mit anderen Beteiligungsgesellschaften und finde eine Prämie von 40% auf den NAV (für mich!) zu hoch. Vergleich das mal mit dem Biotech-Index. Dort liegt die Prämie naturgemäß bei 0%. Wie hoch müsste die zukünftige Outperformance sein, damit sich so eine Prämie rechtfertigt?

      Viele Grüße Ben

      1. Hallo Ben,
        deine Argumentation ist absolut schlüssig. Welche Prämie gerechtfertigt ist, muss jeder für sich selbst beantworten. Aber gehörige Aufschläge auf den NAV hast Du sicherlich auch bei Deinen bisherigen Käufen von BBB schon in Kauf genommen, oder?
        BG, Matthias66

  5. Antworte mal aus meiner Sicht: Ich hab letztes Jahr Anfang Oktober @74€ eine erste kleine Position gekauft als die Aktie aus dem 80€ Bereich zurückgesetzt hatte (Ben hat damals glaub ich auch paar Käufe hier veröffentlicht). Damals lag der NAV so um die 20-22. Auch damals fand ich es eigentlich noch deutlich zu hoch im Vergleich zu den NAV Verläufen der Jahre zuvor – wollte aber einfach mal einen ersten Fuß in der Tür haben. Man darf aber nicht vergessen das wir damals noch ne relativ positive Börsenstimmung und nicht diese große Inflation und Zinsproblematik hatten wie aktuell.
    Und das mein ich dann eben mit „Wahnsinn“. NAV hat sich fast verdoppelt und die Börsenlage ist eine ganz andere. Die Biotechunternehmen in die BB investiert ist, sind alle deutlich zurückgekommen, der Kurs von BB an sich aber nicht. Da derzeit nicht davon auszugehn ist, das sich die Techunternehmen wieder stark erholen, wenn 4-5 Zinsanhebungen im Raum stehen, muss sich zwangsweise der BB Kurs anpassen und deswegen erwarte ich die tieferen Kurse.

    1. Hallo Matthias66,

      wenn Du in BB Biotech investieren willst und an die Zukunft von Biotech glaubst, dann ist das jetzt jedenfalls eine viel bessere Gelegenheit als noch im Januar. Der NAV lag per 03.10. bei 51,00 CHF, der Aktienkurs liegt nur gut 5% darüber. Es gab sogar in den letzten Wochen kurzzeitig die Situation, dass der Aktienkurs unterhalb des NAV notierte. Ich habe das genutzt und einen Short Put auf BB Biotech verkauft (Strike 45 CHF, fällig Mitte November). Für einen direkten Nachkauf fehlt mir im Moment die Liquidität bzw. möchte ich die woanders einsetzen.

      Viele Grüße Ben

  6. Hallo @all

    also wenn ich mir die BB Biotech und die Amgen mal so im Vergleich anschaue, spricht aus meiner Sicht, nicht wirklich etwas für die BB Biotech.
    Okay, die sehr hohe Dividende. Aber, das relativiert sich schon bei der Betrachtung der Charts beider Aktien.
    Eine große Produkte-Pipeline bei zuverlässiger Dividende. Hinzu kommen noch gute Margen und auch der Umsatz und das Gewinnwachstum stimmen bei Amgen aus meiner Sicht!

    Gruss Marcus

    1. Hallo Marcus,

      das erscheint mir ein wenig wie der berühmte Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Beide sind Obst und wachsen an Bäumen, haben aber sonst nicht viel gemein. Amgen gehört zur Biotechbranche, genau wie BB Biotech. Aber während Du bei Amgen ein Einzelunternehmen mit all seinen spezifischen Risiken und Chancen und dreistelliger Milliarden-Marktkapitalisierung hast, erhältst Du bei BB Biotech eine Beteiligungsgesellschaft, die in eine Vielzahl von Biotech-Unternehmen investiert. Darunter viele kleine Unternehmen mit deutlich höheren Risiken und eben auch höherem Potenzial. Und im Mix aller Beteiligungen ist die Hoffnung, dass sich daraus eine breite Branchendiversifizierung mit geglätteten Chancen und Risiken ergibt.

      BB Biotech sollte meines Erachtens mit einem Biotech-ETF verglichen werden. Und da muss sich das Management dann beweisen, dass ihre Beteiligungsauswahl zu einer Outperformance führt.

      Das sind alles keine Argumente gegen Amgen und auch nicht so gedacht. Ich verstehe zu wenig von Biotechnologie, um einzelne Unternehmen verlässlich einschätzen zu können. Ich gebe das in die Hände des BB Biotech-Managements. Von den nackten Zahlen her sieht Amgen gut aus, da gebe ich Dir vollkommen recht. Ich habe sie aber nicht mit anderen Biotech-Unternehmen verglichen.

      Viele Grüße Ben

      1. Hallo Ben,

        was den Vergleich betrifft, hast Du natürlich vollkommen recht. Der hinkt wirklich.
        Und wenn man lieber das Risiko auf mehrerer Schultern (Aktien) verteilen möchte, so bietet sich hier ein ETF wohl an!
        Dennoch sehe ich (für mich) auch nach den letzten Quartalszahlen von BB Biotech nicht wirklich etwas gutes!
        Wenn ich das noch recht in Erinnerung habe, ein ausgewiesener Verlust von 233 Millionen Franken. Was sich somit für das erste halbe Jahr auf 533 Millionen addiert.

        Aber um es nochmal klarzustellen, ich möchte hier keinem die Aktie madig machen! Das war nun wirklich nicht meine Absicht!
        Ich für meinen Teil, sehe hier nur wirklich bessere Möglichkeiten.

        Gruss Marcus

        1. Hallo Marcus,

          ich bin mir auch nicht sicher, ob ich heute noch mal in BB Biotech einsteigen würde. Aber weniger wegen BB Biotech, sondern aufgrund der allgemeinen Markt-Situation. Mit steigenden Zinsen sinken eben auch die Unternehmenswerte von Biotech-Unternehmen, die erst in der Zukunft Gewinne machen wollen. Andererseits werden die jetzt Mutigen hoffentlich in der Zukunft belohnt. Auf einen Dividende zahlenden Einzeltitel zu setzen, mache ich in anderen Branchen ja auch. Insofern kann ich Deine Präferenz für Amgen gut nachvollziehen. Generell beobachte ich bei Biotech-Werten allerdings, dass sie zu größeren Kursrückgängen neigen, wenn Entwicklungen in der Pipeline enttäuschen und Studien nicht die erhofften Ergebnisse bringen. Das ist bei Amgen aufgrund der schieren Größe vermutlich etwas weniger ausgeprägt, aber auch nicht ausgeschlossen. Wenn Dir das bewusst ist, spricht natürlich nichts gegen eine Einzelaktie. Mir persönlich ist eine breitere Streuung (wie mit BB Biotech oder einem ETF) hier lieber.

          Viele Grüße Ben

          1. Hallo Ben,

            deine Sichtweise kann ich hier voll und ganz nachvollziehen!
            Bei mir macht die Amgen momentan auch nur einen kleinen Anteil im Depot aus! Wie Du es leider schon so treffend geschrieben hast, unterliegen die Biotech Aktien größeren Schwankungen und das Marktgeschehen lässt da momentan auch nichts gutes verheißen.
            Ich selber würde die Amgen momentan auch frühestens, bei ca. 200€ weiter aufstocken. Warte wir mal ab, was uns der Oktober noch so bringt.

            Gruss Marcus und dir einen schönen Tag!

            1. Hallo Markus,

              im August 2021 hat Ben hier BB Biotech vorgestellt:

              Diversifizierte Biotechnologie mit Dividende in einem Wert

              Ich habe dazu meine Beurteilung gegeben:

              > Peter P sagt:
              5. September 2021 um 13:01 Uhr
              Hallo Ben,

              vielen Dank für Deinen gelungenen Beitrag zu BB Biotech, wer sie sind und was sie machen. Ich möchte noch einige Ergänzung zu das WIE sie es machen geben.

              Deine Einschätzung zu Dr. Koller und sein Expertenteam kann ich nur voll unterstützen. Ich kenne keine Unternehmensführung, die über einen Zeitraum vom mehr als 20 Jahren ihre gesetzten Ziele voll erreichen.

              Meine Frau hat seit fast 20 Jahren BB Biotech in ihrem Depot. Seit Jahreswechsel 2010/2011 betreue ich das Depot meiner Frau mit. Ich beschäftige mich bei Unternehmen nicht nur mit den Zahlen, sondern auch was und wie sie es machen.

              Bei BB Biotech war das wie am Anfang ein Buch mit 7 Siegel. Durch den Covid-Impfstoff sind uns heute die Begriffe Klinische Studien, Phase I, Phase II und Phase III gängig.

              Ich habe mir die Wertschriftenpositionen Stand 31.12.2010 analysiert. Es waren 23 Titel im Portfolio, darunter Actelion, Celgene, Gilead, Vertex, Novo Nordisk, Amgen, Alexion, alles heute gestandene Firmen, die zum Teil für hohe Milliardenbeträgen von den großen Pharmafirmen übernommen wurden.

              Das wie erfolgt so, zuerst werden von aussichtsreichen Firmen eine kleine Beteiligung gekauft. Wenn die Zielsetzungen in der Pipeline erreicht werden, wird nachgekauft. Wenn die Zielsetzungen nicht erreicht werden, trennt man sich von diesen Titel, meist mit +/- 0. Nach Erreichen der einzelnen Entwicklungsphasen werden Aktien nachgekauft. Nach deutlichen Kursteigerungen werden erste Teilmengen verkauft, und somit Gewinne realisiert. So geht es über Jahre weiter, steigen die Kurse deutlich, werden weitere Gewinne realisiert. Titel werden zum Teil 10 Jahre gehalten. Zur Zeit in Moderna der größte Posten im Portfolio, es wurden aber schon durch mehrere Teilverkäufen Gewinne realisiert.

              Die Gewinne werden für weitere Zukäufe, Dividenden und Aktienrückkäufe verwendet.

              BB Biotech ist im Depot meiner Frau jährlich um 15,1% gestiegen und hat sich verzehnfacht, die Dividende ist in den letzten 10 Jahren um 463% gestiegen.

              Ich selbst habe Ende 2012 mir eine Position Novo Nordisk zugelegt, durch den starken Kursanstieg in diesem Jahr, habe ich knapp die Performance im Vergleich zu BB Biotech erreicht, dazu kommt noch der Dividendenvorteil bei BB Biotech.

              Außer den großen amerikanischen Tech-Firmen kenne ich kein Unternehmen mit diesen kontinuierlichen Erfolg über einen so langen Zeitraum.

              Für mich ist diese Aktie immer einen Einstieg wert, man kann ja die leichten Kursschwankungen nutzen. In unserem gemeinsamen Depot sind BB Biotech und Apple mit jeweils 7,5% die größten Anteile.

              Ich wünsche noch einen schönen Sonntag.

              Peter <

              Ergänzend hier noch folgendes, BB Biotech investiert nur in Unternehmen, bei denen die Finanzierung über den Zeitraum der Klinischen Studien gewährleistet ist. Die Kursschwankungen sagen nichts über den Stand der Studien aus.

              Wer bin BB Biotech investiert, sollte sich mit dem Geschäftsmodell auseinandersetzen, so wie es Ben getan hat, dies sollte man aber vor jedem Investment machen.

              Wir haben vor 20 Jahren den Tipp von meiner Schwägerin erhalten, die Ärztin ist, das Unternehmen wurde in einer Ärztezeitschrift vorgestellt. Wir sind mit diesem Invest sehr zufrieden.

              Zur Zeit ist aus meiner Sicht ein guter Einstiegspunkt.

              Viele Grüße

              Peter

              1. Hallo Peter P

                entschuldige, ich hatte deine Antwort übersehen!

                Danke für deinen ausführlichen Bericht zu der BB Biotech. Ich muss gestehen, dass ich bei weitem nicht so tief in die Biotechnologie eingestiegen bin, wie Du.

                Ich schaue mir bei den Aktien meist nur die Zahlen an (Margen; Gewinnwachstum; Verschuldung usw.). Und die haben bei der Amgen einfach gestimmt.
                Zum Schluß habe ich noch mal den Chart der Amgen mit dem S&P 500 über die ganzen Jahre verglichen und selbst hier schneidet die Amgen besser ab! Abgesehen von November 2021 kennt die Aktien eigentlich nur einen Weg, nämlich nach oben.

                Und schon war meine Entscheidung gefallen :-)

                Gruss Marcus

  7. Amgen ist derzeit ein Leuchtturm in meinem Depot, mit noch immer 28% im Plus.
    Vor einiger Zeit habe ich mir auch die Frage gestellt: Amgen und/oder BBB im Depot?
    Da ich mit Steuererstattungsformularen für Dividenden nichts „am Hut haben möchte“, meide ich Anlageländer wie CH, F oder CAN. Die Beteiligungsstruktur der BBB sieht beeindruckend aus und auch der Kurs wirkt verlockend. Trotzdem reicht mir in dem Bereich ein Invest in Amgen, die ja auch eine tolle Pipeline haben und gut diversifiziert sind.

  8. Hallo,

    so, am Dienstag werden ja die Zahlen von Amgen zum Q4-Zahlen nach Börsenschluss bekanntgegeben. Mittlerweile hat sich die Aktie in meinem Depot auch ordentlich Richtung Süden bewegt (-7,66%).
    Vor Bekanntgabe der Zahlen traue ich mir keinen Nachkauf zu, aber bei 225€ und da liegen wir momentan nicht weit von entfernt, sehe ich eine günstige Gelegenheit um die Position etwas auszubauen.
    Wie seht Ihr die aktuelle Situation, als Aktionäre von Amgen?
    Übrigens, die Zahlen von BB Biotech waren leider auch nicht so schön. Wenn ich das gerade richtig gesehen habe, kürzen Sie die Dividende für März 2023 um 1CHF (-25,97%)
    Grüße und ein erholsames Wochenende
    Marcus

    1. Ja, es ist aber keine Dividendenkürzung im klassischen Sinne bei BB Biotech. Ich glaube seit ca. 10 Jahren berechnet die eine Dividende von 5% auf den volumengewichteten Durchschnittskurs des Monats Dezember. Und da der Kurs in 2022 etwas zurück gekommen ist, gibt’s halt dieses Mal etwas weniger. Ich hatte Mitte des letzten Jahres bei 55€ meine Position um 25% vergrößert. So gleicht sich das für mich ungefähr aus :)

Kommentar verfassen