Kaum ist die Dividende erhöht, steigt die Laune

In der Kone Academy in Hannover finden Schulungen für Mitarbeiter statt
4.8
(37)

Zu meinen Anlagekriterien gehört, dass die Aktien, die mich interessieren, eine Dividende bezahlen. Zu den ungeschriebenen Kriterien gehört, dass sie diese auch regelmäßig erhöhen. Leider setzten manche Unternehmen in meinem Depot ihre Erhöhungen aus. Sie sind dadurch unweigerlich auf eine Halten-Position gerutscht. Umso mehr freut es mich dann, wenn eine Aktiengesellschaft nach einem Jahr der Stagnation in den Erhöhungsmodus zurückfindet.

So ist es bei dieser Aufzugsaktie, die nun endlich wieder auf meine Watchlist darf.

KONE

KONE ist einer der großen weltweit tätigen Aufzugsbauer aus Finnland. Vorgestellt habe ich die Aktie hier.

Dividendenzahlung

KONE erhöht nach einem Jahr des Stillstands wieder seine Dividende. Während letztes Jahr 1,65 € gezahlt wurden, gibt es dieses Jahr 1,70 €. Das ist eine Erhöhung um 3,0%. Für die 100 KONE-Aktien im Divantis-Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 170,00 €. Nach Steuerabzug verbleibt eine Netto-Dividende von 126,57 €. Sie wird mit Wertstellung 05.03.2020 überwiesen.

Dividendenabrechnung KONE im März 2020

Aber Vorsicht: Ich verwahre die KONE-Aktien in meinem Depot bei maxblue. Hier funktioniert alles prima mit der finnischen Quellensteuer. Es werden 15% abgezogen, die dann vollständig auf die deutsche Kapitalertragsteuer angerechnet werden. Früher hatte ich die Aktien bei der comdirect bank im Depot und dort wurde die Quellensteuer nicht angerechnet. Der Steuerabzug ist dort also doppelt so hoch!

Für finnische Aktien ist maxblue meine klare Empfehlung als Depotbank!

Perspektiven

In den letzten Wochen war das Aufzugsgeschäft eines der Gesprächsthemen an der Börse: Thyssen Krupp hatte seine Aufzugssparte zum Verkauf gestellt und KONE gehörte zu den Bietern. Und nicht nur das: im Rahmen des Verkaufsprozesses galt KONE als Top-Favorit und bot sogar rund 1 Mrd. € als die beteiligten Finanzinvestoren. Und trotzdem ging der Zuschlag an ein Konsortium ohne KONE. Hintergrund waren kartellrechtliche Themen. Denn durch eine Übernahme hätte KONE in Europa eine marktbeherrschende Stellung im Rolltreppen- und Aufzugsbereich bekommen. Thyssen Krupp ist aber so knapp bei Kasse, dass eine Cashzufuhr dringend notwendig war. Eine monate- oder jahrelange Prüfung durch die Kartellbehörden hätte Thyssen Krupp wohl nicht überstanden.

Deshalb bot KONE eine Vorabzahlung von 1 Mrd. € an, damit Thyssen Krupp liquide bleiben würde. Als aber klar wurde, dass Thyssen Krupp die Vorabzahlung bei einer Übernahmeuntersagung nicht würde zurückzahlen können, stieg KONE aus dem Bieterprozess aus.

Ich sehe das mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Auf der einen Seite ist eine große Chance zum anorganischen Wachstum verflogen. Der Markt ist relativ stark verteilt, so dass KONE aus eigener Kraft nicht in diese Dimensionen vorstoßen kann. Andererseits ist jede Übernahme mit Risiken verbunden. Und die Mehrheit aller Übernahmen scheitert an einer mangelhaften Integration.

Und so ist es vielleicht sogar besser für KONE weiter den eigenständigen Weg ohne die hohe Verschuldung aus der Akquisition zu gehen. Und ich kann mir gut vorstellen, dass die Finanzinvestoren Teile von Thyssen Krupp Elevators nun abspalten und zum Verkauf stellen. Vielleicht ist da ja für KONE ein passender Unternehmensteil dabei.

Wie attraktiv das Aufzugsgeschäft generell ist, hat der Verkaufsprozess noch einmal unterstrichen. Ich setze KONE deshalb – nach der Dividendenerhöhung – nun wieder auf meine Nachkaufliste. Ich muss nicht um Teufel komm raus nachkaufen. Mit 100 Aktien ist der Depotanteil aktuell bei 1,3%. Aber wenn die Aktie einmal schwächelt und in den Bereich um 45 € eintaucht, dann stehe ich bereit und lege mir bestimmt noch ein paar weitere Aktien ins Depot.

Auf einen Blick:

Unternehmen:KONE
ISIN:FI0009013403
Im Divantis-Depot seit:13.10.2016
Letzter Nachkauf am:07.02.2017
Stückzahl im Divantis-Depot:100
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:42,49 €
Gesamtkaufpreis:4.249,35 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:471,72 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Welltower

Eine weitere Dividendenzahlung kommt von Welltower, dem US-amerikanischen Senioren-Immobilien-REIT.

Dividendenzahlung

Welltower zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,87 US$. Für die 35 Aktien in meinem Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 30,45 US$. Sie wurde von der Consorsbank zum Kurs von 1,1148 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 20,33 €. Sie wurde rückwirkend mit Wertstellung 28.02.2020 überwiesen.

Dividendenabrechnung Welltower im Februar 2020

Perspektiven

Welltower gehört zu den eingangs beschriebenen Wertpapieren, die bei mir nur noch auf Halten stehen. Leider wird die Dividende seit einiger Zeit nicht mehr erhöht und so bleibt es bei meinem Bestand von 35 Aktien. Für 2020 wurde bereits eine gleichbleibende Dividende von 0,87 US$ pro Quartal angekündigt.

Die Dividendenrendite ist in den letzten Wochen trotzdem wieder gestiegen. Das liegt aber nur an dem zurück gegangenen Aktienkurs. Vom Hoch bei 93 US$ hat sich die Aktie auf jetzt 77 US$ ermäßigt. Das ist ein Kursrückgang um 17%. Die Dividendenrendite liegt jetzt wieder bei 4,4%.

Operativ läuft es bei Welltower – entgegen der jüngsten Kursentwicklung – gut. Die wichtige Kennzahl FFO (Funds From Operations) lag im letzten Quartal bei 1,05 US$ (+4%) und soll im Jahr 2020 insgesamt 4,20 – 4,30 US$ betragen. Außerdem konnte Welltower den ersten Green Bond zu attraktiven Konditionen emittieren (500 Mio. US$ Volumen, Laufzeit bis 2027, Zinssatz: 2,7%). Im letzten Jahr wurde Welltower zudem das zweite Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindex Dow Jones Sustainability aufgenommen.

Insgesamt fühle ich mich mit dem Investment wohl. Die überdurchschnittliche Dividendenrendite sichert den Aktienkurs weitgehend nach Unten ab und perspektivisch wird Welltower weiter von der steigenden Lebenserwartung profitieren.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Welltower Inc.
ISIN:US95040Q1040
Im Divantis-Depot seit:02.10.2017
Letzter Nachkauf am:--
Stückzahl im Divantis-Depot:35
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:59,89 €
Gesamtkaufpreis:2.096,17 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:212,09 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Stimmen: 37

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

4 Gedanken zu „Kaum ist die Dividende erhöht, steigt die Laune“

  1. Ach shit, habe meine KONE Aktien bei der comdirect und muss das gleich bezahlen.
    Gibts noch eine andere Bank die die Quellensteuern verrechnet, also 15 % anstatt der 30 %. ?
    Maxblue habe ich nicht.

    @ben sehr guter Blog. Bin mittlerweile Stammleser.

  2. Hallo,
    ich habe bei der Consorsbank finnische Aktien. Mit einem Formular, das sie mir letztes Jahr zur Verfügung gestellt haben, wird die Quellensteuer auf 15% reduziert.

    @Ben dein Blog und deine community ist super!!
    VG

  3. Hallo Aufzugfreunde,

    für alle, die gerne Aufzüge und Rolltreppen mögen: Otis an. Durch den Spin-Off von UTC ist Otis nun eine eigenständige US-Aktie. Damit spare ich mir den ganzen finischen Quellensteuerkram… :-D

    1. Hallo Horstwalther,

      Otis habe ich direkt nach dem Spin-Off unter die Lupe genommen und bei einem Kurs von 50 US$ für zu teuer befunden. Inzwischen notiert die Aktie bei 60 US$. Bei den ersten Quartalsergebnissen konnte ich kein wirkliches Wachstum feststellen und die Dividende ist auch ziemlich niedrig.
      Deshalb habe ich die Aktie auf meine Watchlist gesetzt, interessant wird sie für mich aber erst bei Kursen unter 40 US$.

      Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen