Diese Dividendenerhöhung ist ein Statement

4.3
(32)

„Vergiss Corona und alle Einflüsse auf unser Geschäftsmodell! Wir verdienen prächtig und lassen Dich als Aktionär daran teilhaben.“

So in etwa wird das Management gedacht haben als es die Dividendenerhöhung bekannt gegeben hat. Schließlich war die Dividende noch 2020 um ein Drittel gesenkt worden.

Nach Unternehmensdarstellung ist die Dividende jetzt wieder auf Rekordniveau. Ich sehe das allerdings ein bißchen anders. Warum erläutere ich in diesem Beitrag.

Außerdem meine Ansicht zu den Perspektiven und ob sich ein Investment jetzt aufdrängt.

Auf dem besten Weg zurück zu alter Stärke scheint das französische Unternehmens VINCI zu sein. Die Aktie habe ich hier ausführlich vorgestellt.

Bis zum Corona-Crash hatte VINCI eine stetige Aufwärtsentwicklung gezeigt, sich seitdem aber noch nicht vollständig erholt:

VINCI 10-Jahres-Chart
VINCI im 10-Jahres-Chart

Dividende

VINCI zahlt nun eine Dividende von 2,25 € je Aktie. Letztes Jahr im April wurden 2,04 € gezahlt – somit ist das eine Erhöhung um 10,3% oder 0,21 €. Für die 130 Aktien in meinem Depot bedeutet das eine Brutto-Dividende von 292,50 €. Wie üblich zieht der DKB-Broker (anders als die anderen Banken!) nur 12,8% Quellensteuer ab und rechnet sie voll auf die deutsche Kapitalertragsteuer an. So erhalte ich eine Netto-Dividende von 217,41 €. Sie wurde mit Wertstellung 28.04.2022 überwiesen.

VINCI Dividende im April 2022

Perspektiven

Bei der Abrechnung wurde diese Dividende als „Zwischendividende“ ausgewiesen. Und tatsächlich gibt es im November ja noch eine Dividendenzahlung. VINCI selbst bezeichnet die jetzige Zahlung aber als Schlussdividende für das vergangene Geschäftsjahr.

Im Ergebnis ist das natürlich egal, Hauptsache das Geld fließt auf mein Konto.

Aber interessant ist es schon, wie unterschiedlich die Sichtweisen sein können. Denn in der Darstellung von VINCI selbst sieht die Dividendenhistorie seit 2017 so aus:

offizielle Dividendenhistorie VINCI
Quelle: https://www.vinci.com/vinci.nsf/en/item/finance-stock-market-dividend.htm

Und in meiner Rechnung, bei der ich alle erhaltenen Dividenden eines Kalenderjahres berücksichtige dann so:

20172,16 €
20182,51 €
20192,71 €
20201,25 €
20212,69 €
20222,25 € + x

Der Unterschied wird schnell deutlich. Nach meiner Rechenart hat VINCI im Jahr 2019 seine bisher höchste Dividende bezahlt. Nach offizieller Darstellung ist im Jahr 2021 ein neuer Rekord aufgestellt worden.

Und damit ist eben ein Statement des Managements verbunden: uns geht es blendend und wir schütten eine Rekordsumme an unsere Aktionäre aus.

Der Aktienkurs hat nichtsdestotrotz die Höchststände vor dem Corona-Crash noch nicht wieder erreicht. Damals (im Februar 2020) notierte die Aktie bei 106 €.

Ganz frisch hat VINCI zuletzt seine Quartalszahlen für das 1. Quartal 2022 berichtet. Danach stieg der Umsatz auf vergleichbarer Basis gegenüber dem Vorjahresquartal um 12%. Erstmals wurde die Mehrheit (51%) des Umsatzes außerhalb Frankreichs erzielt.

Das Wachstum wurde angetrieben vom Konzessionsvertrag-/Maut-Geschäft. Es steig um 34%, wobei insbesondere die Flughäfen mit einem Plus von 160% hervorstachen. Das ist natürlich dem niedrigen Basiseffekt geschuldet. Zugleich zeigt es, welches Potenzial in einer Rückkehr der weltweiten Mobilität liegt. Gegenüber dem 1. Quartal 2019 liegt der Umsatz noch 27% zurück. Die Passagierzahl erreichte sogar nur 54% der Zahl von 2019. Besonders in den USA ist das Niveau von 2019 aber schon wieder erreicht oder sogar übertroffen.

Die Prognose für das gesamte Jahr 2022 sieht vor, dass bei den Mautstraßen das Niveau von 2019 wieder erreicht wird. Bei den Flughäfen sollen 60% des früheren Levels erreicht werden. Damit würde der Break-Even dieses Bereichs nahe liegen. Insgesamt erwartet VINCI, dass die Geschäftsergebnisse im Gewinn die Zahlen von 2019 übertreffen.

Im ersten Quartal hat VINCI zudem für 600 Mio. € eigene Aktien zurückgekauft. Im zweiten Quartal sind weitere 300 Mio. € dafür vorgesehen.

Damit nutzt das Unternehmen den nicht überteuerten Aktienkurs, der seine historischen Höchststände noch nicht wieder gesehen hat.

Für mich ist die VINCI-Aktie weiterhin einer der Kandidaten für eine überdurchschnittliche Entwicklung in der nächsten Zeit. Infrastruktur ist bei Investoren weiterhin sehr gefragt. Die italienische Atlantia befindet sich z.B. derzeit wegen ihres internationalen Mautgeschäfts in Übernahmegesprächen. Leider habe ich sie nicht mehr im Depot.

VINCI steht bei mir weiterhin auf meiner Nachkaufliste. Da ich aber bereits 130 Aktien im Dividendendepot habe und das einem Depotanteil von 2,8% entspricht, sehe ich eher eine Aufrundung des Bestandes auf 150 Aktien in der nächsten Zeit.

Auf einen Blick:

Unternehmen:VINCI
ISIN:FR0000125486
Im Divantis-Depot seit:25.08.2016
Letzter Nachkauf am:22.08.2019
Stückzahl im Divantis-Depot:130
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:79,00 €
Gesamtkaufpreis:10.270,48 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.036,91 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.3 / 5. Anzahl der Stimmen: 32

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

Kommentar verfassen