Diese Aktie gilt als natürlicher Inflationsschutz

4.9
(47)

Wir leben in einer Zeit erhöhter Inflation. Ob sie nun nur temporär, also übergangsweise oder nicht ist, ist dabei erst mal zweitrangig. Denn Fakt ist: die Inflation ist da.

Preissteigerungen der allgemeinen Lebenshaltungskosten von 4-6% sind zumindest in diesem Jahr normal.

Es gibt verschiedene Branchen von Aktien, die als Inflationsschutz gelten. Klassischerweise natürlich Gold, wobei das keine Dividende zahlt.

Wenn ich mir mein Depot anschaue, dann finde ich da u.a. einige Konsumgüterhersteller, die mit ihren Markenprodukten ebenfalls einen guten Inflationsschutz bieten sollten.

Aktuell hat mein größter Konsumwert seine Quartalsdividende gezahlt. Er ist die weltweite Nr. 2 und auch in meinem Depot relativ weit Oben dabei.

Warum ich den Anteil gerne noch erhöhen möchte, erfährst Du – neben der Dividendenabrechnung – in diesem Beitrag.

Auf Platz 4 und 5 der größten Konsumgüterhersteller der Welt liegen Coca-Cola und PepsiCo. Die weltweite Nr. 2 ist aber Procter & Gamble. Die Aktie ist seit mehr als 8 Jahren ununterbrochen in meinem Dividendendepot. Hier habe ich die Aktie ausführlich vorgestellt.

Und wenn Du Dir den mittelfristigen Kursverlauf anschaust, dann wirst Du sehen, dass die Aktie in den letzten 3 Jahren eine äußerst positive Entwicklung hingelegt hat:

Procter & Gamble 5-Jahres-Chart
Procter & Gamble 5-Jahres-Chart in US-Dollar

Das sieht schon imposant aus. Noch aussagekräftiger ist in diesem Fall allerdings der 10-Jahres-Chart:

Procter & Gamble 10-Jahres-Chart
Procter & Gamble 10-Jahres-Chart in US-Dollar

Denn hier sieht man zunächst eine jahrelange Seitwärtsbewegung. In dieser Stagnation habe ich von 2013 bis 2015 meine heutige Aktienposition aufgebaut. Und dann erst ab Mitte 2018 eine positive Rendite erzielt. Seitdem kann ich mich aber nicht beschweren…

Dividendenzahlung

Procter & Gamble zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,8698 US$ je Aktie. Für die 100 Aktien in meinem Dividendendepot ergibt das eine Brutto-Dividende von 86,98 US$. Sie wurde von der onvista bank zum Kurs von 1,1513 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 56,25 €. Die Überweisung erfolgte mit Wertstellung 15.11.2021.

Dividendengutschrift Procter & Gamble im November 2021

Perspektiven

Procter & Gamble (PG) befindet sich seit Jahresmitte schon im neuem Geschäftsjahr und hat deshalb zuletzt Zahlen für das 1. Quartal (endete zum 30.09.) gemeldet.

Der Umsatz stieg dabei um 5% an. Besonders interessant ist für mich die Aufschlüsselung des Wachstums: 1% resultieren aus Wechselkurseffekten – geschenkt. 2% stammen aber aus einem höheren Volumen und sind damit auf eine höhere Nachfrage aufgrund attraktiver Produkte zurückzuführen. 1% des Wachstums – und das ist der Inflationsschutz! – stammen aus höheren Preisen.

Höhere Preise kann nur derjenige durchsetzen, der eine entsprechende Marktmacht hat. Und da ist PG in der Tat sehr gut aufgestellt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Wert in den nächsten Quartalen weiter ansteigen wird. Auch wenn ich das als Verbraucher nicht mag, als Aktionär freut es mich. Preiserhöhungen erfolgen ja meist eher durch kleinere Verpackungen als durch optisch höhere Preise. Da sind dann in der Zahnpasta plötzlich 5 Gramm weniger drin oder in der Pampers-Packung „fehlt“ eine Windel.

Aktuell leidet PG allerdings auch unter höheren Kosten, so dass die Brutto-Marge um 3,7% zurückging. Treiber waren die gestiegenen Rohstoff- und Transportpreise. Preiserhöhungen wirken allerdings langfristiger und dauerhaft. Denn die herausgenommene Windel kehrt nicht mehr in die Packung zurück. Auch wenn die Rohstoffpreise wieder sinken.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2021/22 erwartet PG einen Umsatzanstieg von 2-4%. Und der Gewinn je Aktie soll um 6-9% auf 5,83-5,99 US$ steigen. Und das trotz einer Belastung durch höhere Kosten von 0,90 US$ je Aktie.

Ich habe PG seit 2015 nicht mehr nachgekauft. Der Depotanteil liegt aktuell bei 2,67%. Da ist durchaus noch Luft nach Oben.

Allerdings schreckt mich der Aktienkurs immer wieder ab. Denn ich würde die PG-Aktie gerne für ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von maximal 20 nachkaufen. Bezogen auf die Gewinnerwartung von 6 US$ wäre das also ein Kurs von 120 US$. Das entspricht interessanterweise dem 52-Wochen-Tief der Aktie.

Derzeit spricht nichts dafür, dass wir dieses Tief in der nächsten Zeit wieder angreifen. Aber man weiß ja nie, was sich ergibt. PG selbst will in diesem Geschäftsjahr erneut Aktien für 7-9 Mrd. US$ zurückkaufen. Auch das stützt natürlich den Aktienkurs.

Ich bleibe entspannt investiert. PG ist eine von den Aktien, die ich niemals verkaufen möchte. Und die Dividenden bieten auch einen guten Inflationsschutz: Immerhin wurde die Dividende bereits 65 Jahre in Folge jährlich erhöht. Und die Wachstumsprognose spricht sehr dafür, dass sich zumindest im nächsten Jahr daran auch nichts ändern wird!

Auf einen Blick:

Unternehmen:Procter & Gamble
ISIN:US7427181091
Im Divantis-Depot seit:14.05.2013
Letzter Nachkauf am:23.03.2015
Stückzahl im Divantis-Depot:100
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:68,78 €
Gesamtkaufpreis:6.877,66 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.366,94 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.9 / 5. Anzahl der Stimmen: 47

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

Ein Gedanke zu „Diese Aktie gilt als natürlicher Inflationsschutz“

  1. Hallo Ben,

    P&G ist auch unsere Nr. 2 im Bereich Konsumgüter. Wir teilen Deine Einschätzung zum Marktführer im Bereich Drogerieartikel. Wir haben P&G im Januar 2012 gekauft, 2014 einen Nachkauf getätigt. Mit Kurs- und Dividendenentwicklung sind wir bestens zufrieden.

    Unsere Nr. 1 ist aber Nestle, der größte Konsumgüterhersteller, Marktführer im Bereich Nahrungsmittel. Für Nestle gilt das Gleiche wie für P&G, regelmäßige Dividendensteigerungen und Aktienrückkäufe für die Kurspflege. Der Kursverlauf geht geradliniger nach oben als bei P&G. Wir sind seit fast 20 Jahre bei Nestle investiert.

    Beide sind Qualitätsaktien, die ihren Preis haben. Rücksetzer, die es immer gibt, sind aus meiner Sicht Kaufkurse. Wir überlegen, bei P&G zuzukaufen.

    Viele Grüße

    Peter

Kommentar verfassen