Der letzte Aktienkauf des Jahres sichert mir 9% Dividende

3
(37)

Ich habe es tatsächlich geschafft. Ich habe mit meinem Dezember-Aktienkauf bis zu den britischen Unterhauswahlen gewartet. Und am Freitag, dem 13., früh morgens schaute ich auf mein iPhone und stellte fest, dass meine Prognose eingetreten ist. Boris Johnson hat die Wahlen haushoch gewonnen und die Zweifel an einem baldigen, geordneten Brexit sind damit ausgeräumt.

Die Aktienkurse meiner beiden britischen Papiere Pennon Group und Taylor Wimpey hatten schon im Vorfeld sehr ordentlich performt. Nach dem Wahlergebnis gab es allerdings kein Halten mehr. Beide Aktien notierten zweistellig im Plus. Und auch mich ergriff die Kauflust.

Taylor Wimpey

Wie bereits in meinem letzten Beitrag über die Dividendenzahlung von Taylor Wimpey angekündigt, lockt mich die Dividendenrendite. Trotz des Kursanstiegs liegt sie immer noch bei überdurchschnittlichen 9%. Hier erfährst Du mehr über das Unternehmen.

Der Aktienkauf

Ich entschloss mich daher, meinen – voraussichtlich – letzten Aktienkauf des Jahres 2019 in Taylor Wimpey zu tätigen. Ich orderte in mein Depot bei der Consorsbank (ich hatte gerade in keinem Depotkonto ein Guthaben) 500 Aktien von Taylor Wimpey außerbörslich über Tradegate zum Kurs von 2,419 €. Insgesamt zahlte ich 1.209,50 €.

Originalabrechnung Kauf Taylor Wimpey im Dezember 2019

Wenn Du mich jetzt fragst, warum ich keine Provision für den Kauf zahlen musste, dann kann ich Dir das nicht beantworten. Mir ist sie nicht berechnet worden. Ich befürchte, dass ich da noch eine Korrektur erhalten werde. Jedenfalls habe ich noch von keiner Kampfansage der Consorsbank an Trade Republic usw. gehört. Aber schön wäre es natürlich…

Die Kaufmotive

Der Kaufkurs ist, verglichen mit meinem bisherigen Einstandskurs, völlig überteuert. Vor einem halben Jahr zahlte ich noch 23% weniger für den letzten Nachkauf.

Aber: Jetzt sind auch zahlreiche Risiken weg. Es wird einen geordneten Brexit geben und Analysten gehen nun sogar von einer Sonderkonjunktur im nächsten Jahr in Großbritannien aus. Als Bauunternehmen sollte Taylor Wimpey davon besonders profitieren.

Und trotz des Kursanstiegs liegt die Dividendenrendite immer noch bei 9%. Das ist zwar nicht mehr zweistellig, aber immer noch der absolute Höchstwert in meinen Depot. Hier habe ich beschrieben, ob eine hohe Dividendenrendite wichtig ist.

Mit den 3.000 Aktien in diesem Hochdividendenwert bin ich jetzt auch wirklich gut investiert.

Taylor Wimpey und die Pennon Group haben nun mit jeweils 1,8% Depotanteil eine vergleichbare Größe. Damit fühle ich mich wohl und sehe der weiteren Entwicklung mit Freude entgegen.

In den nächsten Tagen kommen nun noch die letzten Dividendenerträge des Jahres und dann kann die Santa Claus-Rallye beginnen!

Auf einen Blick:

Unternehmen:Taylor Wimpey
ISIN:GB0008782301
Im Divantis-Depot seit:19.10.2018
Letzter Nachkauf am:13.12.2019
Stückzahl im Divantis-Depot:3.000
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:1,88 €
Gesamtkaufpreis:5.650,90 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:332,50 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 3 / 5. Anzahl der Stimmen: 37

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

12 Gedanken zu „Der letzte Aktienkauf des Jahres sichert mir 9% Dividende“

  1. Moin Ben,

    die Consors hat gerade eine Aktion laufen, bei der man Freetrades über Tradegate bei einem Depotübertrag bekommt.
    Schau mal nach einer Email von Consors, hätte sie selbst fast übersehen. Sieht eher wie eine Werbemail aus.

    Gruß Sabk

  2. Hallo,
    aus meiner E-Mail der Consorsbank anl. Blackfriday:

    „Wir haben Ihnen bereits drei Freetrades für den Börsenplatz Tradegate gutgeschrieben. Diese können Sie bis zum 29. Februar 2020 nutzen.“

    Gruß
    Andreas

    1. Bei mir sah es so aus:

      “Ihre 10 Freetrades stehen Ihnen ab jetzt für 12 Monate zur Verfügung. Wählen Sie beim Ordern einfach den Börsenplatz Tradegate, um sie einzulösen.”

      1. Okay, ich habe das noch mal alles geprüft. Die Depotübertragungsprämie gibt es ab 10.000 € Depotübertrag. Die 10 Freetrades aber schon mit dem ersten Wertpapierübertrag. Und zwar für alle Überträge ab dem 22.08.2019.
        Da ich im Oktober (schon nicht mehr daran gedacht) 130 Transurban Group-Aktien von der ING zur Consorsbank übertragen hatte (Wert rund 1.200 €), habe ich wohl die 10 Freetrades erhalten. Eine Nachricht darüber finde ich allerdings nicht. Egal! Jedenfalls muss ich wohl nicht mit einer Korrektur rechnen und kann die nächsten Orders auch über die Consorsbank aufgeben.

        Vielen Dank für die Hinweise!

    2. Hallo Andreas,

      war das einfach ein Black-Friday-Geschenk oder musstest Du dafür irgendwas machen? Mir ist die Mail nicht aufgefallen. Aber wenn sie jeder bekommen hat, dann hätte ich ja noch 2 Freetrades frei. :)

      Viele Grüße Ben

      1. Hallo Ben,
        nein, ich musste nichts machen.
        Die E-Mail habe ich am 25.11.2019 von der Consorsbank erhalten.
        Vielleicht ist sie bei Dir im Spam-Ordner gelandet?
        Gruß
        Andreas

  3. > Boris Johnson hat die Wahlen haushoch gewonnen

    Das stimmt (cum grano salis — Dem Mehrheitswahlrecht sei Dank sieht der Wahlsieg haushoher aus, als er in Wirklichkeit ist).

    > und die Zweifel an einem baldigen, geordneten Brexit sind damit ausgeräumt.

    Die Zweifel an einem baldigen Brexit sind ausgeräumt, daß dieser dann aber “geordnet” erfolgen wird, möchte ich weiterhin dahingestellt lassen.

    Seit der Ankündigung des Brexit hat das Pfund mächtig an Wert verloren, und ob der Hüpfer der britischen Aktienkurse nach dem BoJo-Wahlsieg sich zu einer längeren Aufwärtsbewegung konsolidieren werden, bezweifle ich weiterhin. Ich halte mich vom britschen Aktienmarkt jedenfalls weiterhin fern.

  4. Gerade in Euro sind britische Werte zuletzt schon ganz gut gelaufen, z.B. die hier behandelten Taylor W. und Pennon G. Aber auch Barratt D., United U., National G. oder SSE haben in Euro gut zugelegt.
    Hat man die Kurse aus dem Jahresverlauf vor Augen, werde ich schon wieder vorsichtig. Aber bei Rücksetzern erscheint mir der britische Markt durchaus interessant.

  5. Warum Taylor Wimpey? Hattest Du Dir auch mal deren Konkurrent Persimmon angeschaut? Ich finde die operativen Kennzahlen von Persimmon durch die Bank besser.

    1. Hallo Tom,

      ich mag die Dividendenhistorie von Persimmon im Vergleich zu Taylor Wimpey nicht. Bei Taylor Wimpey geht es aufwärts und das ist mir wichtig! Das war der ausschlaggebende Grund.

      Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen