Völlig überraschend zum Highflyer 2022 mutiert

4.6
(46)

Es ist schon ein wenig verrückt, wenn Du bei einer Aktie in Deinem Depot mit dem Schlimmsten rechnest und für 2022 sogar einen Dividendenausfall im Hinterkopf hast.

Und die Aktie dann, obwohl sich an den Rahmenbedingungen wenig verbessert hat, seit dem Mai einen Spurt hinlegt und zu Deinem zweitbesten Depotwert des Jahres wird. Mit einem Return von mehr als 20%!

Wie ich die Perspektiven der Aktie nun einschätze, wann ich sie nachkaufen will und wie die letzte Dividendenzahlung ausgefallen ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Mein Top-Dividendenbringer im Depot ist Omega Healthcare Investors (OHI). Der in Seniorenimmobilien investierende REIT (hier vorgestellt) erreicht auf meinen Netto-Einstand eine zweistellige Dividendenrendite und die absolute Dividendenhöhe ist durch meinen jüngsten Nachkauf im Oktober letzten Jahres weiter gestiegen. Seit 2017 bin ich bei OHI investiert:

OHI 5-Jahres-Chart
5-Jahres-Chart Omega Healthcare Investors in US-Dollar

Dividendenzahlung

Omega Healthcare Investors zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,67 US$. Für die 220 Aktien in meinem Dividendendepot ergibt das eine Brutto-Dividende von 147,40 US$. Sie wurde von der Consorsbank zum Kurs von 1,0161 in Euro umgerechnet. Beim Smartbroker erhielt ich einen Umrechnungskurs von 1,03407.

Nach Abzug der Steuern verbleibt in der Addition eine Netto-Dividende von 107,39 €. Sie wurde von beiden Brokern – bei der Consorsbank rückwirkend und deshalb auch mit dem besseren Umrechnungskurs- mit Wertstellung 15.08.2022 überwiesen.

Dividendengutschrift Omega Healthcare Investors im August 2022 Consorsbank
Dividendenabrechnung der Consorsbank
Dividendengutschrift Omega Healthcare Investors im August 2022 Smartbroker
Dividendenabrechnung vom Smartbroker

Perspektiven

Dank des starken US-Dollars habe ich damit zum zweiten Mal in Folge eine dreistellige Netto-Dividende erhalten. Prima – so kann es weitergehen!

Weitergegangen ist es auch mit dem Anstieg seit dem Jahrestief im Mai. Da drehte die Aktie nach Erreichen der 10%-Dividendenrendite, der erneute Dividendenbekanntmachung und einigermaßen ordentlichen Quartalsergebnissen nach Oben. Und konnte diesen Trend in den letzten drei Monaten stringent fortsetzen.

Die erneute Dividendenbekanntmachung war dann zwar beruhigend, aber keine Überraschung mehr. Kaum jemand hatte diesmal mit einer Kürzung oder Streichung gerechnet.

Und so waren die Erwartungen an die Quartalszahlen dann auch wieder höher, wurden von OHI aber sogar übertroffen.

Wichtigste Kennzahl ist weiterhin der FFO (Funds From Operations) je Aktie. Er betrug bei OHI im 2. Quartal 0,66 US$ („Nareit FFO“) und lag damit 0,02 US$ höher als erwartet.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist das aber ein Rückgang von 0,08 US$. Bemerkenswert ist, dass OHI wieder eigene Anteile zurückgekauft hat. 115 Mio. US$ wurden investiert, um damit 4,2 Mio. Aktien einzuziehen. Der Durchschnittskurs der im 2. Quartal zurückgekauften Aktien lag bei 27,19 US$. Damit hat das Management ein gutes Timing bewiesen und bereits rund 15% „Kursgewinn“ erzielt.

Positiv fiel mir auf, dass einige größere Mieter wohl wieder begonnen haben, rückständige Mieten zu bezahlen. Trotzdem ist das immer noch der Hauptaspekt, an dem das Management zu arbeiten hat. Die Belegungsraten sind immer noch so niedrig, dass viele Einrichtungen bei gleichzeitig steigenden Kosten nicht kostendeckend agieren. Und das führt dann dazu, dass einzelne Betreiber nicht mehr in der Lage sind, ihren Mieten zu zahlen.

Lösungen sehen aktuell so aus, dass einzelne Immobilien verkauft werden oder rückständige Mieten mit Fälligkeiten in einigen Jahren ausgestattet werden. Das verschiebt die Probleme einerseits in die Zukunft. Andererseits verschafft es den Akteuren Zeit, sich neu zu organisieren. Und irgendwann wird Covid-19 auch so normal werden, dass die Belegungszahlen der Seniorenimmobilien nicht mehr darunter leiden.

Meine Investmentthese zu OHI hat sich – trotz der Kurserholung – nicht verändert: Für mich bleibt OHI ein Hochdividendenwert, der gleichzeitig ein Hochrisikowert ist. Mit einem Dividendenausfall und einem erneuten Kursrückgang ist immer zu rechnen. Auf der anderen Seite wird dieses Risiko auch anständig bezahlt. Und bisher wurde die Dividende nicht gekürzt, sondern jedes Quartal vollständig bezahlt.

Mit jeder Quartalsdividende erhalte ich netto 1,75% meines Investments zurück. Alle drei Monate sinkt damit mein Risiko. Mittlerweile habe ich 25% meines Einstandskurses als Netto-Dividenden zurückerhalten.

Und die letzten 2,5 Jahren zeigen mir, dass es dem OHI-Management offenbar gelingt, die Ausschüttungen durchzuhalten. Und so lange das der Fall ist, halte ich als Investor ebenfalls durch.

In 10 Jahren hätte ich durch die Dividendenzahlungen mein Investment vollständig zurück. Das ist natürlich noch eine lange Zeit bis dahin. Aber tatsächlich denke ich bei einem solchen Titel in so einer Dimension.

Denn klar ist für mich, dass sich die Alterung der Bevölkerung fortsetzen wird und Senioren-Wohnkonzepte ein Wachstumsmarkt bleiben. OHI ist einer der wichtigsten Player in der Branche in den USA und langfristig wird sich das Geschäftsmodell erholen.

Trotzdem habe ich die – vor allem kurzfristigen – Risiken immer im Blick. Mit den 220 Aktien kommt OHI derzeit auf einen Depotanteil von 1,6%. Das ist nicht wenig, aber auch nicht so viel, dass mich ein starker Kursrückgang erschüttern würde.

Mein Ziel bleibt eine Position von 300 Aktien. Allerdings möchte ich dafür entweder eine deutliche Erholung bei den Mietzahlungen sehen oder aber einen Aktienkurs, der mir mindestens 10% Dividendenrendite bringt. Deshalb ist OHI derzeit für mich eine klare Halteposition.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Omega Healthcare Investors, Inc.
ISIN:US6819361006
Im Divantis-Depot seit:19.05.2017
Letzter Nachkauf am:12.10.2021
Stückzahl im Divantis-Depot:220
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:27,14 €
Gesamtkaufpreis:5.970,40 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.513,30 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 46

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

2 Gedanken zu „Völlig überraschend zum Highflyer 2022 mutiert“

  1. ja lieber Ben, OHI ist natürlich ein sehr verlockender Wert eines Unternehmens, das öfter schon bewiesen hat, sein Business zu beherrschen. Als der Kurs schwächelte, habe ich mir einen Ruck gegeben, bei knapp über 25 EUR halte ich nun 150 Stück. Dabei soll es erstmal bleiben.
    OHI ist im Gesundheitsbereich eine gute Ergänzung zu MPW, die ja eher auf Kliniken und Krankenhäuser spezialisiert sind. Beide leisten eine tolle Dividende, die mein Potenzial zur Reinvestition spürbar unterstützt.
    Als Fan von REITs und die Diversifizierung immer im Blick behaltend, werden mir die 150x OHI jedoch wohl reichen. STORE Capital und Prologis sowie TaylorW und Vonovia runden dann den Immobiliensektor bei mir ab.
    Mindestens eine FED-Zinserhöhung werden wir voraussichtlich noch sehen. Kann sein, dass der Kurs (wie derzeit bei MPW) dann nochmal etwas runterkommt. Sprich: Wer in REITs rein möchte (auch WP Carey ein guter Kandidat) wartet vielleicht noch bis Sep/Okt.

  2. Ich glaube nicht , dass ohi die dividende ganz streicht. Die werden ggf die Div um ein drittel kuerzen, so wie das NHI gemacht hat. Ich habe auch bei MPW u OHI in der jetztigen und kuerzlichen Schwaeche noch mal beherzt zugegriffen, und hoffe weiterhin auf eine stetige Div. Die mpw gibt inzwischen etwas andere toene von sich. In der q1 telefon conferenz war noch von hoffnung auf zukuenftige mieterholungen die rede, in der q2 conferenz wurde hauptsaechlich erklaehrt, wie ein transfer der immobilien zu einem anderen operator funktioniert …..
    Dass beide, ohi u mpw immobilien verkaufen werden, war eigentlich klar. Leider leidet usa momentan an einer heftigen immobilien kriese. Mpw kauft momentan in europa zu. Clever !
    Was mir aber bei mpw nicht gefaellt :
    Die haben etwa 120 angestellte, und diesen stehen 3 geschaefts flugzeuge zur verfuegung. Naja ! Das management von mpw meint, die aktie sei zu niedrig bewertet

Kommentar verfassen