Kurz vor meinem Nachkaufzielkurs wieder nach Oben gedreht

4.6
(42)

Dies ist der vierte Bericht über die Aktie in diesem Jahr. Und bei jedem hatte ich wie ein Mantra meinen Zielkaufkurs genannt. Damit ich die Aktie nach 7 Jahren endlich nachkaufe.

Anfangs kam ich mir etwas blöd vor, weil der Aktienkurs noch deutlich darüber stand. Langsam, aber sicher hat er sich nun in die gewünschte Richtung entwickelt.

Ja, ich freue mich bei dieser Aktie über Kursrückgänge. Weil ich dann endlich zu einem vertretbaren Preis meine Depotposition aufstocken kann.

Jetzt war der aktuelle Aktienkurs nur noch einen Hauch von meinem Kursziel entfernt – bis letzte Woche auf einmal der Markt ansprang. Grund genug also, meine Prämissen zu hinterfragen und eine Entscheidung zu treffen:

Warte ich noch etwas und bleibe bei meinem Kursziel oder greife ich jetzt doch zu?

Meine Einschätzung zur aktuellen Situation bei dem Konsumgüterhersteller erfährst Du in diesem Beitrag.

Procter & Gamble ist die weltweite Nr. 2 unter den größten Konsumgüterherstellern. Die Aktie ist seit mehr als neun Jahren ununterbrochen in meinem Dividendendepot. Hier habe ich die Aktie ausführlich vorgestellt.

2021 erfreute sie mich mit einem Total Return von 30%, in diesem Jahr ist sie jedoch unter Druck und verzeichnet – trotz des starken US-Dollars – ein einstelliges Minus.

Im langfristigen Kursverlauf sind meine Käufe von 2013 bis 2015 gut zu sehen. Und auch, dass ich bis Ende 2018 warten musste, um mit dem Investment in den positiven Bereich zu kommen. Seitdem – abgesehen von 2022 – läuft es allerdings „wie geschmiert“:

10-Jahres-Chart der PG-Aktie in USD
10-Jahres-Chart der PG-Aktie in USD

Dividendenzahlung

Procter & Gamble zahlt erneut eine Quartalsdividende von 0,9133 US$ je Aktie. Für die 100 Aktien in meinem Dividendendepot ergibt das eine Brutto-Dividende von 91,33 US$. Sie wurde von der onvista bank zum Kurs von 1,02984 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 66,02 €. Die Überweisung erfolgt mit Wertstellung 15.11.2022.

Dividende Procter & Gamble im November 2022

Perspektiven

Procter & Gamble (PG) hat ein abweichendes Geschäftsjahr und berichtete deshalb jüngst schon über sein erstes Quartal (endete zum 30.09.) des Fiskaljahres 2023.

Bereits vor drei Monaten hatte das Management die Prognosen gedämpft und so wurde mit Spannung erwartet, wie sich die Inflation und der starke US-Dollar tatsächlich auf das Geschäft auswirken.

Und tatsächlich waren die Zahlen ernüchternd. Die Bruttomarge kam deutlich unter Druck und das wirkte sich vor allem auf den Gewinn je Aktie aus. Der Umsatz stieg um gerade einmal 1%, bedingt vor allem durch den starken US-Dollar. Der Gewinn je Aktie ging um 2% auf 1,57 US$ zurück.

Bei der Aufschlüsselung des Umsatzes zeigt sich die Vehemenz der Währung – ein Dilemma der weltweiten Diversifikation für Procter & Gamble. Die Preise konnte durchschnittlich um 9 Prozentpunkte angehoben werden. Davon wurden jedoch 6 Prozentpunkte durch die Währung „aufgefressen“. Weitere 3 Prozentpunkte Minus gingen auf das Volumen. Die 1% Plus im Umsatz ergeben sich durch Rundungen und kleinere Faktoren.

Spannend auch die Entwicklung der Bruttomarge, die um 160 Basispunkte zurückging. Dem liegen diese Faktoren zu Grunde:

-510höhere Rohstoffkosten und Materialien im Einkauf
-40höhere Lieferkosten
-30Reinvestitionen in Produkte und Verpackungen
-130negativer Produktmix und andere Einflüsse
+470Preiserhöhungen
+110Bruttoproduktivitätseinsparungen
-160Summe
Entwicklung der Bruttomarge von PG im 1. Quartal 2023 (per 30.9.22)

Und daran sieht man dann eindrücklich, dass Preiserhöhungen zwar durchgesetzt werden können. Sie aber nicht ausreichen, um die vielen anderen negativen Einflussfaktoren vollständig zu kompensieren.

Procter & Gamble sah sich deshalb auch verpflichtet, die Prognose für das neue Geschäftsjahr bereits nach dem ersten Quartal zu senken.

Der Umsatz soll – vor allem wegen des starken US-Dollars – um 1 bis 3 % sinken. Allein die Währung macht dabei ein Minus von 6% aus.

Keine Änderung gab es bei der Prognose zum Gewinn je Aktie. Er soll weiterhin nur gleichbleibend sein oder bis zu 4% steigen. In der Mitte der Prognose entspricht das einem Zuwachs um 2% auf 5,93 US$.

Wie schon so oft geschrieben, bin ich nicht bereit, für die PG-Aktie ein höheres Kurs-Gewinn-Verhältnis als 20 zu bezahlen. Und die Entwicklung in diesem Jahr scheint mir recht zu geben. Es geht in diese Richtung!

Bezogen auf die Gewinnerwartung von 5,93 US$ ist mein Zielkurs weiterhin ein Kurs von 119 US$. Und wenn ich mir den Chart anschaue, dann war das auch fast erreicht. Nur die breite Markterholung der letzten Tage hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber ich bin nicht überzeugt davon, dass wir jetzt schon in einen Bullenmarkt zurückkehren.

Ich werde dem Kurs nicht hinterherlaufen. Entweder PG kommt zurück oder ich bleibe bei meinen 100 Aktien. Ist ja auch kein Beinbruch, sondern ein ordentliches Investment!

Kurzfristig sehe ich auch kein Erholungspotenzial bei den Geschäftszahlen von PG. Solange der US-Dollar so stark bleibt, wird sich das in der Bilanz negativ auswirken.

Aber gleichzeitig bietet das für die nächsten Jahre auch ein erhebliches Potenzial. Denn dann würde ein US-Dollar, der z.B. wieder bei 1,10 zum Euro stände, für einen Gewinnanstieg im zweistelligen Bereich sorgen.

Aber selbst bei unverändertem US-Dollar dürfte dann im nächsten Geschäftsjahr 2024 (ab Mitte 2023) die Bemessungsgrundlage wieder zu einem stärkeren Wachstum führen.

Und da ich PG zu den Aktien zähle, die ich ausschließlich kaufe, aber niemals verkaufe, geht mein Horizont entsprechend weit in die Zukunft. Ich kaufe zu niedrigen Kursen, warte dann (womöglich auch Jahre), kassiere in dieser Zeit Dividenden und profitiere dann irgendwann wieder von steigenden Aktienkursen!

Auf einen Blick:

Unternehmen:Procter & Gamble
ISIN:US7427181091
Im Divantis-Depot seit:14.05.2013
Letzter Nachkauf am:23.03.2015
Stückzahl im Divantis-Depot:100
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:68,78 €
Gesamtkaufpreis:6.877,66 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.619,67 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 42

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

Ein Gedanke zu „Kurz vor meinem Nachkaufzielkurs wieder nach Oben gedreht“

  1. Hallo Ben,

    Deinem Zitat: :“Und da ich PG zu den Aktien zähle, die ich ausschließlich kaufe, aber niemals verkaufe…“ schliesse ich mich vollumfänglich an. Bin auch seit 2015 dabei, habe mittlerweiler 300 PG Aktien (letzter Kauf Anfang 2018) und meine gebe ich auch nie mehr her..

    Besten Gruß!

Kommentar verfassen