Kapitalerhöhung und Dividendenzahlung der Transurban Group

Ich bin ja bekanntlich ein Fan von Infrastrukturaktien. Mautstraßenbetreiber haben es mir besonders angetan. Auf der Suche nach soliden Dividendenzahlern bin ich bis nach Australien gegangen und habe dort die Transurban Group gefunden. Hier hatte ich sie ausführlich vorgestellt.

Jetzt gab es eine Kapitalerhöhung bei der Transurban Group und die erste von zwei Dividendenzahlungen im Jahr.

Die Kapitalerhöhung war für deutsche Anleger allerdings ein Blindflug, weil es überhaupt keine offiziellen Informationen dazu gab. Die Webseite war für deutsche Anleger gesperrt und so blieben mir lediglich die Infos meiner Depotbank, die das Bezugsverhältnis und die Bezugsfrist mitteilten. Allerdings unter dem Vorbehalt, dass sie selbst nicht garantieren könne, dass ich auch an der Kapitalerhöhung teilnehmen dürfte.

Ich habe trotzdem eine Weisung zur Ausübung gestellt und war gespannt, was passieren würde. Und auch, ob ggf. die Bezugsrechte an der Börse Sydney mit horrenden Gebühren verkauft würden.

Inzwischen kann ich sagen, dass alles gut gegangen ist und ich zu den bisherigen 200 Aktien der Transurban Group 16 neue Aktien bezogen habe. Für sie habe ich einschließlich Gebühren 123,20 € gezahlt. Das sind 7,70 € pro Aktie – etwas über dem aktuellen Aktienkurs. Zum Zeitpunkt des Bezugsrechtshandels war der Aktienkurs jedoch noch höher, so dass die Kapitalerhöhung fair gepreist war.

Mit 216 Aktien habe ich jetzt eine ziemlich krumme Aktienanzahl im Depot. Mal schauen, ob ich irgendwann im Rahmen eines Nachkaufes wieder einen runden Betrag daraus mache. Bisher hat die Aktie die Erwartungen noch nicht erfüllt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden…

Die neuen Aktien waren noch nicht dividendenberechtigt, so dass für die Dividendenzahlung die 200 bisherigen Aktien herangezogen wurden.

Insgesamt erhielt ich 4 Dividendenabrechnungen! Ganz ehrlich: genau verstehe ich die Abrechnungen nicht. Zweimal wird keine Quellensteuer abgezogen, einmal 10% und einmal 30%. Immerhin ist der Devisenkurs identisch – die Umrechnung erfolgt zu 1,5917 von AUD in €.

Im Ergebnis erhalte ich mit Wertstellung 16.02.2018 vier Gutschriften auf meinem Konto: 2,31 € + 9,65 € + 10,48 € + 2,87 €. In Summe also 25,31 €.

Mit dieser Dividendenzahlung steigen die Dividendenerträge im Februar auf 827,09 €. Im Jahr 2018 sind es nun schon 1.075,56 €.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Transurban Group
ISIN:AU000000TCL6
Im Divantis-Depot seit:16.08.2016
Letzter Nachkauf am:13.09.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:470
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:7,74 €
Gesamtkaufpreis:3.638,63 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:169,03 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

MerkenMerken

3 Gedanken zu „Kapitalerhöhung und Dividendenzahlung der Transurban Group“

  1. Vielleicht machst du dich noch einmal schlau, was dort genau ausgeschüttet wurde. Evtl. handelt es sich nicht bloß um Dividenden sondern um eine sog. return of capital.

    1. Hallo Patrick,

      ja, das ist ein guter Tipp. ;-) Mir war schon klar, dass die Ausschüttung eine Zusammensetzung aus mehreren Komponenten ist. Das ist bei Sydney Airport ja auch so und und in der australischen Steuergesetzgebung begründet. Ich fand es aber komisch, dass gleich 2 Ausschüttungskomponenten ohne Quellensteuer ausgewiesen werden.

      Auf der Seite der Transurban Group wird das aber aufgeschlüsselt: Ein großer Teil kommt vom Transurban Holding Trust und ein kleiner Teil von der Transurban Holdings Limited. Bei dem großen Teil gibt es wiederum 3 verschiedene Anteile („Non-assessable amount“, „Interest income“ und „Other income (Fund Payment)“). Wenn ich das den Beträgen nach zuordne, dann unterliegt das „Interest Income“ einem 10%igen Quellensteuerabzug und das „Other income (Fund Payment)“ dem 30%igen Quellensteuerabzug.

      Im Ergebnis ist das für deutsche Anleger steuerlich nahezu optimal gestaltet!

      Viele Grüße Ben

Kommentar verfassen