Es regnet Dividendenerhöhungen und ich habe nichts dagegen

Cola Flaschen
4.7
(46)

Während viele Unternehmen im Euroraum vorsichtshalber ihre Dividendenankündigungen zurücknehmen oder zumindest in Frage stellen, halten andere Titel an ihrer Dividendenhistorie fest und erhöhen kontinuierlich ihre Dividende.

Innerhalb weniger Tage haben BlackRock, Novo Nordisk, Givaudan und Kimberly-Clark ihre Dividenden erhöht. Und es geht heute direkt so weiter.

Klar, die exDividende-Tage liegen teilweise schon etwas zurück. Aber es zeigt sich wieder einmal: auf verlässliche Dividendenerhöher zu setzen, ist definitiv kein Fehler!

Über die jüngste Dividendenerhöhung und meine Einschätzung zu den Perspektiven der Aktie erfährst Du alles in diesem Beitrag.

Ein Dividendenaristokrat ist Coca-Cola schon lange. Mehr über das Unternehmen erfährst Du hier.

Dividendenzahlung

Coca-Cola zahlt erstmals eine Quartalsdividende von 0,41 US$. Das ist eine Erhöhung um 2,5% oder 1 Cent. Für die 125 Aktien im Divantis-Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 51,25 US$.

Die Aktien habe ich in zwei Depots liegen: Bei der Consorsbank liegen 100 Stück, die aus dem Jahr 2008 stammen und abgeltungssteuerfrei sind. Hier wurde die Dividende zum Kurs von 1,0835 in Euro umgerechnet.

Dividendengutschrift Coca-Cola im April 2020

Bei Trade Republic liegen meine Nachkäufe, bisher 25 Aktien. Die Dividende wurde hier zum Kurs von 1,10338 in Euro umgerechnet.

Dividendenabrechnung Coca-Cola bei Trade Republic im April 2020
Dividendenabrechnung Coca-Cola bei Trade Republic

Nach Abzug der Steuern erhalte ich in der Addition beider Depots eine Netto-Dividende von 35,10 €. Sie wird mit Wertstellung 01.04.2020 überwiesen. Bei Trade Republic kam die Dividende direkt am 01.04.2020 gegen Mittag. Bei der Consorsbank hat es 2,5 Tage länger gedauert, dafür ist der Umrechnungskurs günstiger.

Perspektiven

Coca-Cola wird zwangsläufig immer mit PepsiCo verglichen. Im Geschmack ist für mich Coca-Cola die klare Nr. 1. Bei Aktien bevorzuge ich allerdings PepsiCo. Dort ist das Wachstum einfach größer. Umsatz, Gewinn und Dividenden wachsen schneller.

Allerdings sollte man nicht alles auf eine Karte setzen und so haben in meinem Depot beide Titel ihre Berechtigung. PepsiCo mit einem Depotanteil von 3,8% als siebtgrößte Position. Und Coca-Cola mit 1,5% auf Platz 27.

Das Spannende an Coca-Cola ist für mich, dass die Aktie eigentlich nie “billig” ist. Bezogen auf die Wachstumsdynamik ist die Aktie teuer. Das war sie schon immer und vermutlich wird sie das auch immer bleiben. Einfach weil Coca-Cola die Marke im Lebensmittelbereich schlechthin ist und mit dieser Marke so viel Positives verbunden wird: Freiheit, Kindheit, eiskalter Genuss usw.

Während des Corona-Crashs hat die Aktie von ihrem Hoch bei 60 US$ (was ich sowieso völlig übertrieben fand!) einen Rücksetzer bis auf 36 US$ gemacht. Jetzt notiert sie wieder in Mittvierzigern und kommt auf eine Dividendenrendite von 3,7%.

Und angesichts der jahrzehntelangen Erhöhungen der Dividende halte ich die Ausschüttung auch jetzt für sehr sicher. Da ich perspektivisch meine Aktienposition auf 200 Stück ausbauen möchte, steht die Aktie durchaus in meinem Fokus für einen Nachkauf. Testet sie noch einmal das Corona-Tief, dann werde ich mir noch ein paar Stücke in mein Depot bei Trade Republic legen. Mit einer Kaufgebühr von 1 € * lohnen da auch kleinere Zukäufe.

Zu viel will ich derzeit nicht investieren, da ein Ende der Pandemie ja noch nicht in Sicht ist und die Rezession erst noch kommen wird. Da kann ausreichend Liquidität sicher nicht schaden. Und noch ist ja auch die ein oder andere Dividende meiner Versicherungstitel nicht sicher.

Auf einen Blick:

Unternehmen:The Coca-Cola Company
ISIN:US1912161007
Im Divantis-Depot seit:17.07.2007
Letzter Nachkauf am:11.11.2019
Stückzahl im Divantis-Depot:125
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:24,63 €
Gesamtkaufpreis:3.079,12 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:902,27 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 46

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

6 Gedanken zu „Es regnet Dividendenerhöhungen und ich habe nichts dagegen“

  1. Ben,
    Die meisten Leute hier sagen, dass Pepsi die bessere Firma/ Aktie ist. Auch der “star” 😄.
    Hier kam auch als Argument die größere Diversifizierung. Der Umsatz von Pepsi ist doppelt so gross wie der von Cola. Dennoch, gemessen an der Bilanz, ( Vergangenheit ! ) halte ich Cola für die bessere. Besseres verschuldungsverhaeltnis und die Umsatzrendite ist riesig. Sollte es also einmal zu einer einmal zu einer gemeinsamen SUBSTANTIELLEN Bedrohung kommen, wird sich Coca wohl noch eher besser aus dem Sumpf ziehen können als Pepsi.

    Und Last, mit least, die Dividendenrendite ist homöopathisch groesser .

  2. Hallo Ben,

    interessanter Beitrag. Was mich doch sehr erstaunt, ist der signifikante Unterschiede beim Devisenkurs beider Broker. Also Differenzen in der dritten oder meinetwegen zweiten Nachkommastelle sind legitim. Hier beträgt der Unterschied aber etwa 0,2… Das finde ich schon sehr deutlich. Weißt du, woran das liegt? Eigentlich sollte doch der Umrechnungskurz zum exDiv-Tag maßgeblich sein, oder?

    Viele Grüße,
    Whirlwind.

    1. Hallo Whirlwind,

      weil es so auffällig ist, habe ich es auch so explizit erwähnt. Für die Währungsumrechnung zählt bei keiner Bank, die ich kenne, der ex-Dividende-Tag. Sondern entweder der Zahltag oder der Tag, an dem die Dividende bei der Bank gebucht wird. Und jede Bank setzt dann noch eine mehr oder weniger große Umrechnungsmarge oben drauf. Hier hat Trade Republic am Zahltag abgerechnet und die Consorsbank 2 Tage später am Eingangstag der Dividende. Der US-Dollar hat sich innerhalb dieser 2 Tage beim amtlichen Umrechnungskurs der EZB (nicht relevant für die Dividendenabrechnungen) von 1,0936 auf 1,0785 verändert. Insofern ist der Unterschied erklärbar. Es hätte auch umgekehrt sein können.

      Viele Grüße Ben

  3. Seltsam die Angaben zum Devisenkurs (auch einmal EUR /USD, einmal USD /EUR benannt…nicht sauber…)
    Ich habe auch beide im Depot.
    Ich gehe davon aus, dass Coca Cola von der Krise vermutlich stärker betroffen sein wird (z.B. Costa Coffee), und von Pepsi erwarte ich eher sehr gute Zahlen.

    VG
    1Steven1

    1. Meines Erachtens sollte es der Kurs vom erstmöglichen Zahltag sein, hier der 01.04.2020, evt. noch der Schlusskurs vom Vortag.
      comdirect hat mit 1,097300 umgerechnet. Der Kurs schwankte am 01.04.2020 zwischen 1,0903 und 1,1039.

      VG
      1Steven1

  4. Some more reflections on Coca/Pepsi.

    Cola hat zwar eine leicht hoehere dividende,
    aber auch ein höheres ausschuettungs-verhaeltnis.
    Ist das höhere ausschuettungs-verhaeltnis jetzt ein Nachteil ? Die antwort lautet : ja und nein, je nach Betrachtungsweise.

    Antwort ja : es gibt weniger spielraum für weitere dividendenerhoehungen und reinvestitionen.

    Antwort nein : oberflächlich betrachtet hat man bei niederen ausschuettungen mehr geld für reinvestitionen oder zur Anreicherung des working capitals zur verfuegung . Wie gesagt : oberflächlich betrachtet. Denn ein Vorteil ergibt sich daraus ja eigentlich nur, wenn dieses reinvestierte Geld auch gut arbeitet und weiteren Profit einbringt. Mit anderen Worten, bei grosser Eigenkapital Rendite . Die ist aber bei CocaCola um einiges groesser als bei Pepsi.

    Eine hoehere Ausschüttungsquote muss also bei Cola nicht unbedingt ein Nachteil gegenüber Pepsi sein.

    Bliebe auch noch ein weiterer Punkt zu untersuchen : der Goodwill.
    Wenn ich das richtig sehe, ist Pepsi hauptsächlich durch Übernamen so gross geworden. Bei Uebernamen fallen aber meist jede Menge Goodwill an. Das könnte auf ein schlechtes Management hindeuten ! ( Kaufen die Firmen zu teuer ein ! ) Was daraus folgen kann , siehe Teva, Kraft-Heinz .
    Auch wenn ich jetzt hier moeglicherweise gesteinigt werde: das selbe Argument gilt übrigens auch bei CVS.

Kommentar verfassen