Die Überraschungen hören nicht auf

4.7
(32)

Die Dividendenerhöhung im April war für mich schon eine faustdicke Überraschung. Schließlich hatte das Unternehmen im letzten Jahr die Dividende um 34,9% gekürzt.

Aber jetzt kommt es noch besser: Es gibt wieder eine November-Dividende! Und damit ist die Jahresdividende sogar deutlich höher als 2019 und die Kürzung aus dem letzten Jahr endgültig Geschichte.

Fast logisch, dass sich auch der Aktienkurs wieder gut erholt hat.

Anders als viele US-Werte hat er das Vorcorona-Niveau allerdings noch nicht wieder erreicht.

Und damit könnte die Aktie nun eine schöne Nachkaufgelegenheit sein.

Denn es besteht noch erhebliches Nachholpotenzial bei den Geschäftsergebnissen. Wie ich die Perspektiven nun einschätze, erfährst Du in diesem Beitrag.

Über die „faustdicke Überraschung“des französischen Unternehmens VINCI hatte ich im April geschrieben. Die Aktie selbst habe ich hier ausführlich vorgestellt.

Bis zum Corona-Crash hat die Aktie eine stetige Aufwärtsentwicklung gezeigt, sich seitdem aber noch nicht vollständig erholt:

VINCI 10-Jahres-Chart
VINCI im 10-Jahres-Chart

Dividende

VINCI zahlt nun eine Dividende von 0,65 € je Aktie. Für die 130 Aktien in meinem Depot bedeutet das eine Brutto-Dividende von 84,50 €. Wie üblich zieht der DKB-Broker (anders als die anderen Banken!) nur 12,8% Quellensteuer ab und rechnet sie voll auf die deutsche Kapitalertragsteuer an. So erhalte ich eine Netto-Dividende von 62,81 €. Sie wurde mit Wertstellung 18.11.2021 überwiesen.

VINCI Dividende im November 2021

Perspektiven

Nach den 2,04 € Dividende im April nun also 0,65 €. In Summe sind das damit 2,69 €.

Letztes Jahr gab es lediglich 1,25 € Dividende. Auf Jahressicht also eine Erhöhung um 115,2%!

Aber auch gegenüber 2019 ist es eine Erhöhung um 31,9%. Und für mich ist das die Bestätigung, dass es goldrichtig war, im Corona-Crash an VINCI festgehalten zu haben. Im Nachhinein hätte ich sogar nachkaufen sollen.

Das Corona-Tief der Aktie lag am 18.03.2020 bei 57,00 €. Auf diesen Kurs ergibt sich heute eine Dividendenrendite von 4,7%! Aber nachher ist man immer schlauer…

Da VINCI seine Erträge vor allem aus dem Konzessionsgeschäft mit Flughäfen und Mautstraßen zieht, war der Kursrückgang damals auch nachvollziehbar.

Mittlerweile notiert die Aktie wieder über 90 € und hat die Vorkrisenstände bei 106 € zumindest in Sichtweite.

Bei den jüngsten Quartalszahlen war erkennbar, dass nur noch der Flughafen-Sektor in der Krise ist. Alle anderen Geschäftsbereiche laufen wieder gut bei Vinci.

Nach 9 Monaten haben die Mautstraßen das Niveau der ersten 9 Monate von 2019 wieder fast erreicht (es fehlen noch 3,1%). Bei den Flughäfen ist gegenüber 2019 aber noch ein Minus von 60,4% zu verzeichnen.

Auf Konzernebene ist das gut verkraftbar. Die Sektoren Energie (+10,9%), Bau (+5,6%) und Immobilien (+33,2%) sind gegenüber 2019 deutlich positiv.

Und so konnte der Umsatz auf Konzernebene gegenüber 2019 nach 9 Monaten um 2,8% zulegen. Der Bereich der Konzessionen um Mautstraßen und Flughäfen trug 2019 noch 18,6% zum Umsatz bei, jetzt sind es nur noch 14,4%.

Zugleich zeigt das auch das enorme Potenzial, dass in den Geschäftsbereichen von VINCI liegt. Die gut laufenden Bereiche florieren und wenn die Pandemie irgendwann Geschichte ist, dann sorgen die aktuell zurückbleibenden Bereiche für den Turbo.

Für mich ist die VINCI-Aktie deshalb einer der Kandidaten für eine überdurchschnittliche Entwicklung in 2022 und 2023.

In Australien ist in diesem Jahr mein bisheriger Depotwert Sydney Airport von Private Equity-Investoren übernommen worden. Sie setzen ebenfalls auf eine langfristige Erholung. Bei VINCI erhält man als Investor allerdings jetzt schon eine positive Entwicklung mit der Chance auf eine langfristige Erholung.

Bis zum Jahresende 2021 sollen die Gewinne von VINCI gegenüber 2020 stark steigen, allerdings noch nicht das Niveau von 2019 erreichen. Dieses Ziel wird dann in den Folgejahren angegangen.

Im April fand ich VINCI noch zu teuer und war der Meinung, dass die Erholung des Aktienkurses zu schnell ging. Nun hat sich Aktienkurs in dem halben Jahr eher seitwärts bewegt, aber die Geschäftszahlen stützen die Entwicklung jetzt.

Ich halte VINCI auf dem aktuellen Niveau deshalb für einen Kauf und setze die Aktie auf meine Nachkaufliste. Da ich aber bereits 130 Aktien im Dividendendepot habe und das einem Depotanteil von 2,4% entspricht, sehe ich eher eine Aufrundung des Bestandes auf 150 Aktien in der nächsten Zeit.

Auf einen Blick:

Unternehmen:VINCI
ISIN:FR0000125486
Im Divantis-Depot seit:25.08.2016
Letzter Nachkauf am:22.08.2019
Stückzahl im Divantis-Depot:130
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:79,00 €
Gesamtkaufpreis:10.270,48 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:819,50 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 32

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

Ein Gedanke zu „Die Überraschungen hören nicht auf“

  1. Guten Morgen Ben,

    schön, dass sich die Dividende von Vinci wieder erholt!

    Bei einem heutigen Einstieg ergäbe sich somit schon eine Einstiegsrendite von exakt 3%.

    Hältst du es aber für möglich, dass der Aktienkurs im Zuge der steigenden Infektionszahlen zeitnah noch einmal etwas zurückkommt?

    Besten Gruß
    David

Kommentar verfassen