Die breite Aufstellung zahlt sich auch diesmal aus

Pepsi Lays
4.6
(44)

Gefühlt ist das Unternehmen einer der größten Getränkehersteller der Welt. In Wirklichkeit gehört aber auch noch eine sehr erfolgreiche Snack-Sparte zum Konzern.

Und genau dieser Sparte ist es zu verdanken, dass die Corona-Pandemie das Geschäftsergebnis vergleichsweise glimpflich davonkommen lässt.

Natürlich geht der Getränkekonsum ohne Konzerte und bei weniger Restaurantbesuchen zurück. Aber dafür steigt der Snackkonsum zu Hause. Denn was wäre ein Netflix-Abend ohne die obligatorische Tüte Chips?

Wie sich die breite Aufstellung auf die Aktie auswirkt, erfährst Du – neben den Details zur jüngsten Dividendenzahlung – in diesem Beitrag.

Getränke und Snacks, diese Aufstellung hat PepsiCo zu einem der größten Titel in meinem Depot gemacht. Die Aktie habe ich hier ausführlich vorgestellt.

Dividendenzahlung

PepsiCo zahlt erneut eine Quartalsdividende von 1,0225 US$ je Aktie. Für die 120 Aktien in meinem Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 122,70 US$. Sie wurde von der Onvista Bank * zum Kurs von 1,1684 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern verbleibt eine Netto-Dividende von 78,19 €. Sie wurde mit Wertstellung 30.09.2020 überwiesen.

Dividendengutschrift PepsiCo im September 2020

Perspektiven

Wie schon einleitend geschrieben, kommt PepsiCo einigermaßen gut durch die Corona-Krise. Klar, eine Jahresprognose wagt PepsiCo immer noch nicht. Dazu seien die Aussichten und Entwicklungen noch zu vage.

Aber die Zahlen zum zweiten Quartal waren dann doch weniger erschreckend als befürchtet. So ging der Umsatz im Quartal zwar um 3,1% zurück, zum Halbjahr (also mit dem ersten Quartal gemeinsam) stieg er aber noch um 1,7%. Der Gewinn je Aktie ging gleichwohl zum Halbjahr um 12% zurück. Gründe dafür sind neben negativen Währungseinflüssen auch höhere Vertriebs- und Marketingkosten. Allein 400 Mio. US$ wurden für Corona-Schutzmaßnahmen für die PepsiCo-Mitarbeiter aufgewendet.

Klarer Wachstumstreiber war die Snack-Sparte, in der weltweit die Umsätze um 4% stiegen. Der Umsatz der Getränkesparte ging hingegen um 11% zurück. Interessanterweise stieg der Umsatz in Europa in beiden Bereichen um jeweils 2%. Hier scheint PepsiCo nicht so stark bei den Außerhaus-Getränken zu sein und konnte deshalb gegen den Trend wachsen.

Ich habe aber auch bei uns in Deutschland beobachtet, dass es zuletzt einige Rabattaktionen von Pepsi und Lays gab. Sei es mit Extra-Payback-Punkten oder einem Direktrabatt beim Kauf mehrerer Chipstüten oder Cola-Flaschen. Ich bin deshalb gespannt, ob das Umsatzwachstum mittelfristig auch wieder zu niedrigeren Kosten möglich ist. Sonst ist nichts gewonnen!

PepsiCo “spielt” mit seinen 120 Aktien in meiner obersten Depotliga. Aktuell ist es mein siebtgrößter Wert. Und ich habe hier sehr viel Vertrauen in das Management und das Geschäftsmodell. Deshalb kann ich mir perspektivisch auch einen Ausbau auf 150 Aktien vorstellen. Auf Sicht eines Jahres notiert die Aktie in US$ nahezu unverändert. Nachkaufen würde ich aber lieber bei günstigeren Kursen. So beobachte ich die Entwicklung weiter und würde im Bereich um 100 US$ gerne noch mal zuschlagen.

Auf einen Blick:

Unternehmen:PepsiCo
ISIN:US7134481081
Im Divantis-Depot seit:02.05.2014
Letzter Nachkauf am:23.08.2016
Stückzahl im Divantis-Depot:120
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:76,09 €
Gesamtkaufpreis:9.130,94 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:1.524,28 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 44

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

Ein Gedanke zu „Die breite Aufstellung zahlt sich auch diesmal aus“

  1. Guten Morgen,

    ja, PEP entwickelt sich gut, passt bei mir auch gut ins Depot und ich kaufe wohl bald wieder zu.
    Übrigens wurde mit den Quartalszahlen eine Prognose für 2020 formuliert.
    Umsatzwachstum aus eigener Kraft von rund 4 Prozent und bereinigter Gewinn je Aktie von rund 5,50 US-Dollar.

    VG
    1Steven1

Kommentar verfassen