Balsam für die Kursentwicklung: Dividende der Pennon Group

0
(0)

Das Investment in die Pennon Group war bisher nicht von Erfolg gekrönt. Als Wasseranbieter sollte sie für Diversifikation und stabile Erträge sorgen.

Der Kursverlauf seit dem Erstkauf hat mich bereits zu zwei Nachkäufen animiert – im Nachhinein war das jedoch der berühmte Griff ins fallende Messer.

Inzwischen scheint sich der Kurs auf einem noch etwas niedrigeren Niveau stabilisiert zu haben. Da kommt eine Dividendenzahlung gerade recht, um die Verluste etwas zu mindern.

Dividendenberechtigt sind von den 600 Aktien im Depot lediglich 400 Aktien. Ab der nächsten Dividendenzahlung im September werden es dann alle Aktien sein. Mein letzter Nachkauf (hier nachlesen!) war bereits nach dem Ex-Tag.

Die Dividende selbst beträgt 0,1197 britische Pfund pro Aktie. Gegenüber dem Vorjahr (0,1109 GBP Dividende) ist das eine Erhöhung um 7,93%. Die Brutto-Dividende von 47,88 GBP wurde zum Kurs von 0,8751 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Kapitalertragsteuer und des Solidaritätszuschlages bleibt eine Netto-Dividende von 40,28 € übrig. Sie wurde mit Wertstellung 04.04.2018 überwiesen.

Die Original-Dividendenabrechnung der Pennon Group aus dem April 2018

Wie bereits erwähnt ist die Kursentwicklung der Aktie enttäuschend. Ich habe sie jetzt seit 11 Monaten im Depot und seitdem ging es bergab:

Die Kursentwicklung der Pennon Group in den letzten 12 Monaten

Am Unternehmen selbst habe ich aber keinerlei Zweifel. Das zeigen auch meine beiden Nachkäufe. Wenn ich wüsste, dass die Kurserosion abgeschlossen ist, dann würde ich auch noch mal 200 Stück nachkaufen. Aber derzeit bin ich da zu unsicher. Und den niedrigsten Kurs erwischt man sowieso nur durch Zufall. Ich beobachte also erst mal weiter und mit den 600 Aktien bin ich ja auch schon ordentlich investiert.

Mit der Dividendenzahlung steigen die Dividendenerträge im gesamten Jahr auf 1.870,72 €.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Pennon Group
ISIN:GB00B18V8630
Im Divantis-Depot seit:04.05.2017
Letzter Nachkauf am:02.02.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:600
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:9,12 €
Gesamtkaufpreis:5.473,81 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:630,54 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 0 / 5. Anzahl der Stimmen: 0

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

4 Gedanken zu „Balsam für die Kursentwicklung: Dividende der Pennon Group“

    1. Danke für den Link! Insiderkäufe sind in der Regel ein gutes Zeichen. Die Analystenmeinungen scheinen ja gemischt zu sein – aber das ist okay.

      Viele Grüße Ben

  1. Als Du das zweite mal Pennon Group gekauft hast, habe ich schon gewarnt, dass dies kein guter Einstiegszeitpunk ist, weil man sollte nicht in ein fallendes Messer greifen. Das hat nicht mit guten oder schlechten Unternehmen zu tun. Wenn es abwärts geht, dann geht es abwärts und das kann sehr lange abwärts gehen. Wenn man tatsächlich Pennon Group für ein gutes Unternehmen hält, in welches man investieren könnte, wäre meines Erachtens jetzt der Zeitpukt gekommen. Der Kurs hat sich stabilisiert und hat mit einer starken Aufwärtkorrektur gedreht. Und das in einer Zeit in welcher der DAX und DOW eher zu Schwäche neigen.
    Was haben Pennon Group, Scottish Power, Glaxo, Vodafone, BAT oder Imperial Brands gemeinsam. Alles englische Firmen mit einer hohen Dividenrendite aus teilweise total unterschiedlichen Branchen welche aufgrund starker Kursverluste in der Vergangenheit hochgetrieben wurden obwohl der DAX Kursgewinne im gleichen Zeitraum verzeichnete. Und was haben die Firmen noch gemeindam. Die Kurse haben alle zum etwa gleichen Zeitraum gedreht. Warten wir mal ab, ob das eine Eintagsfliege ist. Auf jeden Fall hat e sich charttechnisch aufgehellt.

  2. Naja ich sehe das weniger tragisch. Wenn man von einer Aktie überzeugt ist und sich eine günstige Gelegenheit ergibt, schlage ich auch zu. Schließlich hat man ja seinen für sich festgelegten fairen Wert erreicht. Auch nach einer angeblichen Bodenbildung und bei Erholung trotzdem schnell weiter rapide bergab gehen. Dann kann man immer noch verbilligen. Genauso Gut kann es auch wieder rapide bergauf gehn und wenn man dann kurzfristig nicht liquide ist…. Mr.Market zu timen istund bleibt nunmal schwierig.

Kommentar verfassen