So lief das erste Halbjahr 2017

Das erste Halbjahr 2017 ist vorbei. Es war auch das erste Halbjahr dieses Blogs. Grund genug also, die Performance des Divantis-Depots zu analysieren. Da ich eigentlich kein Freund solch kurzfristiger Sichtweisen bin, soll es sich dabei mehr um Informationen handeln. Handlungsoptionen werden ich daraus keine ableiten. Die langfristige Ausrichtung des Depots ergibt sich aus den Anlagekriterien und daran werde ich nichts ändern. Schauen wir zunächst auf die großen Aktienindizes:

Sie sind – verglichen mit dem Stand zum Jahresbeginn – alle im Plus, jedoch in unterschiedlicher Höhe:

DAX: 8,5%

Stoxx50: 4,72%

S&P500: 8,08%

Dow Jones: 7,71%

Dabei ist zu berücksichtigen, dass im DAX die ausgeschütteten Dividenden enthalten sind, während die anderen Indizes Kursindizes sind.

Spannend ist der Blick auf die beiden amerikanischen Indizes. Hätte man direkt in sie investiert, müsste man die Performance noch in Euro konvertieren. Und beim US-Dollar gab es eine deutliche Bewegung: Er verlor gegenüber dem Euro von 1,058 auf 1,1427. Das sind satte 8,0% Verlust. Auf Euro-Basis ist der Dow Jones damit knapp im Minus, der S&P500 schafft eine schwarze Null.

Das Divantis-Depot hatte zu Jahresbeginn einen Wert von 214.446,60 €. Zum Ende des ersten Halbjahres beträgt der Depotwert 261.554,77 €. Zu berücksichtigen sind dabei Käufe in Höhe von 46.612,06 € und Verkäufe in Höhe von 8.140,97 €. Schließlich kamen Dividenden in Höhe von 4.914,21 € dazu. Daraus ergibt sich eine Netto-Neuanlage von 33.556,88 €. Zieht man die vom Halbjahresdepotwert ab, ergibt sich ein Depotzuwachs von 13.551,29 € oder 6,32%.

6,32% in einem Halbjahr! Das ist sehr erfreulich und kann sich m.E. absolut sehen lassen. Wie eingangs gesagt: ich bilde mir darauf nichts ein und werde meine langfristig ausgerichteten Anlagekriterien auch weiter umsetzen.

Top-Performer im Divantis-Depot war im ersten Halbjahr die Deutsche Beteiligungs AG mit einem Plus von 21,24%, gefolgt von Unilever mit einem Plus von 19,21%. Auf Platz 3 schafft es Abertis mit einem Plus von 17,69%.

Schwächster Wert war Verizon mit einem Minus auf Dollar-Basis von 19,53%, es folgen General Mills mit einem Minus 12,72% und AT&T mit einem Minus von 11,5%. Umgerechnet in Euro ist das Minus noch mal deutlich größer.

Und wie wird das zweite Halbjahr 2017? Wenn ich das genau wüsste… Ich habe das Gefühl, dass wir jetzt erst mal in einem Sommerloch versinken. Juli und August werden vermutlich schwächer. Ab September erwarte ich wieder leichte Besserung, zum Jahresende könnten wir dann wieder neue Rekorde sehen.

Kommentar verfassen