Im Mai gekauft, im Juni schon die erste Dividende auf dem Konto

Ein BayWa-LKW auf freier Fahrt
4
(1)

Ein bißchen ist mein Plan aufgegangen: Ich wollte die Aktien des Agrarwertes BayWa einige Wochen vor der Hauptversammlung kaufen, um die Dividende mitzunehmen und gleichzeitig nicht vom Dividendenabschlag betroffen zu sein. Soweit der Plan.

Jetzt fand die Hauptversammlung statt und es ist genau so gekommen. Zunächst. Aber dazu gleich mehr.

50 Aktien der BayWa hatte ich mir ins Depot gelegt. Pro Aktie gibt es eine Dividende von 0,90 €. Sie wird einmal im Jahr nach der Hauptversammlung im Juni gezahlt. Die 45,00 € Bruttodividende ergeben nach Abzug von Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag eine Nettodividende von 33,14 €. Sie wird mit Wertstellung vom 08.06.2018 überwiesen.

Die Originalabrechnung der Dividende im Juni 2018

Jetzt noch mal zu meinem Plan beim Kauf: Ich hatte ja zum Kurs von 28,70 € gekauft. Das war bis zur Hauptversammlung bei weitem nicht der niedrigste Kurs, man hätte sogar mit optimalem Timing nur um die 28,00 € bezahlen müssen. Aber ich war damit trotzdem zufrieden. Denn am 05.06.2018, dem Tag der Hauptversammlung schloss die Aktie auf XETRA mit 29,45 €. Das war der letzte Kurs für den Dividendenanspruch. Und am 06.06.2018 eröffnete die Aktie dann auf XETRA mit 28,80 €. Das war der erste Kurs nach dem Dividendenabschlag. Und damit hatte ich alles richtig gemacht: Dividende verdient und sogar noch einen Tick günstiger gekauft.

Warum ich jetzt trotzdem schreibe, dass mein Plan nur “ein bißchen” aufgegangen ist? Die genannten Kurse sind die theoretische Betrachtung. Und so groß ist der Vorteil dann auch wieder nicht gewesen. Denn am Tag der Hauptversammlung konnte man die Aktie auch für 29,05 € kaufen und das Tagestief am Tag danach lag bei 28,45 €. Hätte ich jetzt diesen Kurs als Kaufkurs erwischt und dafür auf die Dividende von netto 0,66 € verzichtet, dann hätte ich einen Vergleichskurs von 29,11 € gegenüber 28,80 € gehabt. So habe ich also 15,50 € Vorteil (konservativ gerechnet). Das sind immerhin die Kaufgebühren und damit wiederum kann ich gut leben.

Was ich jetzt mit der BayWa mache? Erst mal weiter beobachten und dann durchaus noch mal nachkaufen. Ich hätte zur nächsten Hauptversammlung im nächsten Jahr gerne mehr als die bisherigen 50 Aktien im Depot. Aber da ist ja jetzt noch ein Jahr Zeit für…

Meine Dividendenerträge steigen mit dieser Dividendenzahlung auf nun 4.976,90 € im Jahr 2018.

Auf einen Blick:

Unternehmen: BayWa

ISIN: DE0005194062

Im Divantis-Depot seit: 03.05.2018

Letzter Nachkauf am: —

Stückzahl im Divantis-Depot: 50

Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren: 28,94 €

Gesamtkaufpreis: 1.446,90 €

Bisher erhaltene Netto-Dividenden: 33,14 €

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4 / 5. Anzahl der Stimmen: 1

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

Ein Gedanke zu „Im Mai gekauft, im Juni schon die erste Dividende auf dem Konto“

  1. Guten Abend,

    zunächst mal gut getimet. ?

    Eigentlich wollte ich jetzt nicht unter jeden Artikel einen Kommentar setzen. Aber Dividendenabschlag ist wieder mal ein interessantes Thema. Das ja häufig von Ausschüttungsgegnern angeführt wird.

    Nunja meine meinung zu dem Thema ist, wenn ein Unternehmen die Gewinne nicht profitabel in Wachstum umsetzen kann, ist es mir lieber wenn diese ausschütten. Die meisten Blue Chips können halt nicht mehr unbegrent wachsen in ihren Kernkompetenzen. Zukäufe um jeden Preis bieten auch risiken. Naja um weiter auszuholen ist hier nicht der richtige Platz. Freue mich auf deinen ETF Beitrag.

    Nur vielleicht soviel noch. Natürlich wird die Dividende Ausschüttung sofort eingepreist und dadurch wird der Kurs nach unten gedrückt. Natürlich ist eine Steuerstundung fürs Wachstum des Depots vom Prinzip her besser bei gleicher Rendite. Aber so einfach ist es halt nicht immer wie oben erwähnt die Gewinne zu nutzen. Auch wenn din Bericht jetzt nicht die Markeffizienz widerlegt, ist die Preisbildung nicht so einfach wie man das manchmal von ETF oder Wachstumsinvestoren liest. Um deinen Artikel vorzugreifen sehe ich in beiden Strategien Vorteile und es gibt und keine ist der anderen in jedem Fall überlegen. Letztlich muss jeder Investor sich wohlfühlen und ich kan nachvollziehen das eine fixierung auf Dividenden ohne Gesamtrendite, die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen und die Besteuerung im Blick zu haben dämlich ist.

Kommentar verfassen