Wer diese Aktie nicht im Depot hat, ist kein Dividendeninvestor

4.6
(44)

Die Überschrift ist natürlich stark zugespitzt und nicht ganz ernst gemeint. Ich würde niemandem eine Strategie absprechen und natürlich kann sich jeder als Dividendeninvestor bezeichnen. Egal welche Aktien im Depot sind.

Für mich ist diese Aktie aber das absolute Basisinvestment im Hinblick auf Dividendenkontinuität, gepaart mit einer attraktiven Dividendenrendite. Wenn es dann noch eine Aktie aus dem Euro-Raum sein soll, dann führt an dem Titel aus meiner Sicht kein Weg vorbei.

Und weil ich das bereits seit Jahren so sehe, sorgt die Aktie im Mai auch jedes Jahr für meinen größten Zahltag im Depot. Die Netto-Dividende ist bei mir inzwischen vierstellig!

Und wenn die Ankündigungen umgesetzt werden (ich habe keinen Zweifel daran!), dann bleibt das in den nächsten Jahren auch so.

Alle Details zur beeindruckenden Dividendenzahlung und den Perspektiven der Aktie erfährst Du in diesem Beitrag.

Mein größter Depotwert ist seit dem Bestehen des Divantis-Blogs die Münchener Rück, auch Munich Re genannt. Hier habe ich sie ausführlich vorgestellt. In letzter Zeit hat jedoch Microsoft die Top-Position immer mal wieder erobert und ist aktuell nach dem Dividendenabschlag der Munich Re auch wieder die Nr. 1.

10-Jahres-Chart der Munich Re
10-Jahres-Chart der Munich Re

Bei der Dividende ist die Sache aber klar, da kann und will Microsoft nicht mithalten.

Dividendenzahlung

Die Munich Re zahlt in diesem Jahr eine Dividende von 11 € pro Aktie. Das ist gegenüber dem Vorjahr (9,80 €) eine Erhöhung um 12,2%. Für die 125 Aktien in meinem Depot ergibt das eine Bruttodividende von beachtlichen 1.375 €. Davon wurden mir die normalen Steuern abgezogen und ich erhalte eine Netto-Dividende von 1.012,35 €. Sie wurde von der comdirect (Warum ich mehrere Depots bei verschiedenen Banken habe) mit Wertstellung 03.05.2022 überwiesen.

Dividendengutschrift Munich Re im Mai 2022
Dividendengutschrift Munich Re im Mai 2022 Steuer

Perspektiven

Verlässlichkeit liebe ich. Besonders bei Investments. Und wenn ein Unternehmen ankündigt, dass es die Dividende nicht senken wird, sondern – wann immer möglich – erhöhen wird, dann ganz besonders.

Und genauso ist es bei der Munich Re: Seit Start der Dividendenzahlungen 1994 gab es noch nie eine Kürzung!

Die Erhöhung um 12,2% erfolgte nach einem Jahr der gleichbleibenden Dividendenzahlung und ist aus meiner Sicht in diesem Kontext zu sehen. Wenn es im nächsten Jahr also wieder eine Erhöhung geben sollte, dann eher im Bereich um 6% – was dann auch ungefähr der aktuellen Inflationsrate entsprechen sollte.

Die Munich Re agiert als Rückversicherung weiterhin in einem anspruchsvollen Geschäftsfeld. Gerade der Klimawandel sorgt in den letzten Jahren für überdurchschnittliche Großschäden. Allerdings – das ist das Schöne am Geschäftsmodell der Rückversicherungen – sind die Schäden von heute die Prämienerhöhungen von morgen!

Und als Marktführer gelingt es der Munich Re immer wieder, ihre Prämien teils signifikant anzuheben. Gerade bei großen Versicherungsabschnitten geht nichts ohne die Nr. 1 und das hat seinen Preis.

So konnten die gebuchten Bruttobeiträge in 2021 von 54,9 Mrd. € auf 59,6 Mrd. € deutlich gesteigert werden. Dem vorausgegangen war eine vergleichbare Steigerung der Leistungen an Kunden im Jahr 2020 gegenüber 2019 (von 39,6 auf 43,1 Mrd. €). In 2021 ist dieser Wert erneut angestiegen und beträgt jetzt 45,4 Mrd. €. Entsprechend sollten die gebuchten Bruttobeiträge in diesem Jahr weiter ansteigen.

Operativ erzielte Munich Re in 2021 wieder ein gutes Ergebnis von 3,5 Mrd. € nach zuvor 2,0 Mrd. €. Das Ergebnis je Aktie lag damit bei 20,93 € nach zuvor 8,63 €.

Damit ist die Aktie der Munich Re nicht wirklich teuer. Hinzu kommt, dass der zum 31.12.2021 ausgewiesene Buchwert je Aktie bei 220,06 € lag.

Damit ist die Aktie weiterhin ein attraktives Basisinvestment in jedem Dividendendepot. Perspektivisch hat der Aktienkurs auch noch Steigerungspotenzial und sollte mittelfristig die 300 €-Marke in Angriff nehmen.

Meine eigene Position ist unverändert: Die Munich Re bleibt eine meiner größten Depotpositionen. Ich werde sie nicht aufstocken, sondern versuche seit Jahren durch Investments in andere Titel ihren Depotanteil zu senken. Mittlerweile liegt der Depotanteil bei 6,6% (vor einem Jahr: 7,4%), womit ich mich sehr wohl fühle. Ziel ist es weiterhin, dass sich der Anteil durch Wachstum der übrigen Positionen auf rund 5% reduziert.

Unabhängig davon freue ich mich jedes Jahr über den größten Zahltag in meinem Depot und bin der Munich Re für ihre konservative Geschäftspolitik dankbar, die eine solche Dividendenkontinuität ermöglicht.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Münchener Rück
ISIN:DE0008430026
Im Divantis-Depot seit:07.08.2014
Letzter Nachkauf am:27.04.2016
Stückzahl im Divantis-Depot:125
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:177,85 €
Gesamtkaufpreis:22.231,25 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:7.187,05 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 44

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

7 Gedanken zu „Wer diese Aktie nicht im Depot hat, ist kein Dividendeninvestor“

  1. Mannomann, lieber Ben, eine vierstellige Dividende. Wahnsinn…. Und ich habe mich über einen schönen Batzen bei BASF gefreut (100 Stück im Depot). Nun ja, mit den 20 Stück MunichRe fühle ich mich auch sehr wohl. Du jedoch bist da schon in einer eigenen Liga, in der sich gar nicht soo viele Menschen tummeln dürften.

    Tatsächlich – so hat meine Recherche ergeben – kommt man bei Dividendenaktien nicht um Rückversicherer herum (alternativ SwissRe oder HannoverRück). Deshalb habe ich auch die Allianz und die UnitedHealth Group (eher growth) im Depot.

    Die 10J-Wertentwicklung von MunichRe sehe ich bei ordentlichen 122%, gesundes Ausschüttungsverhältnis (ca. 60%), faires KGV, Margen etwas niedrig (typisch für Versicherer). Umsatzgewinn- und Gewinnwachstum steigen, der freie Cashflow auch. Die Zahlen sind alle wirklich gut. Sogar simplywallstreet spuckt keine Risiken aus, vielmehr „70% unter fairem Wert“ und „Gewinne sollen mit 10% dieses Jahr steigen“.
    Risiken (Klimawandel etc.) gibt es natürlich immer. Börseninvestoren sind aber ja hoffnungslose Optimisten…;-)

    1. Hallo Matthias,

      als Ergänzung zu Bens Analyse schau Dir noch diese an:

      https://dividendpost.net/blog/m%C3%BCnchener-r%C3%BCck-ist-der-weltweit-gr%C3%B6%C3%9Fte-r%C3%BCckversicherer-ein-basisinvestment-im-finanzsektor/

      Hier ist auch ein Vergleich MunichRe, SwissRE und Hannover Rück aufgeführt.

      Zum Thema Risiken, ich habe vor einiger Zeit einen Bericht gesehen, wie bei der MunichRe die diversen Risiken erforscht und bewertet werden, mit Anpassung der Versicherungsprämien. Die MunichRe hat sehr viele Wissenschaftler beschäftigt.

      Viele Grüße

      Peter

    2. Lieber Matthias von Mitzlaff,

      Munich Re war eines meiner ersten Investments. Die Bilanzen und das Geschäftsmodell waren bisher immer blitzsauber.
      Rückblickend kann ich sagen, dass die soliden Dividenden immer für weitere Investments genutzt wurden. Es ist kein Highflyer, aber (bisher) ein sehr solider Wert mit Wachstum. Die Aktie war bei mir zu keinem Zeitpunkt ein „Verkaufskandidat“ oder „Wackelkandidat“, es gab niemals einen Grund dafür. Nach über 10 Jahren Investment ist natürlich die Dividendenrendite deutlich über der aktuellen.
      Swiss Re gewann durch die SFR-Aufwertung (2014), Hannover Rück durch etwas mehr Flexibilität (ist ja auch kleiner). Ich habe alle drei in meinem Portfolio und mit Abstand das höchste Investment liegt bei der Munich Re (Top 5), weil es über 20 Jahre ein solider Dividendenzahler ist. Ich kann hier Ben nur zustimmen – wer solide Dividenden (statt sehr hohe > 5%) sucht, ist hier gut aufgehoben.

      BörsenHai

  2. Puh habe ich ja nochmal Glück gehabt und wenigstens Eine MüRe im Depot.

    Ich hoffe bis zum nächsten Zahltag min 10 Stück im Depot zu vermelden

  3. Danke für diese Motivation. Ich bin nun auch paar Tage im Thema Investment und dazu gehört auch die MunichRE als Basisinvestment. Die 43 Anteile in meinem Depot haben auch dieses Jahr mir viel Kraft gegeben weiter zu machen.
    Gruss

  4. Die Münchener Rück ist meine älteste Einzelaktie im Depot. Glück mit dem Timing gehabt und im Tief 2011 gekauft. Seitdem hat sich der Kurs verzweieinhalbfacht und die erhaltenen Nettodividenden sind höher als der damalige Gesamtkaufpreis. Ein schönes defensives Investment. Eine weitere Aufstockung kann ich mir vorstellen.

  5. Der Warren Buffet hat wohl waehrend seiner Aktionaersversammlung verlauten lassen, dass er in Deutschland Aktien von 3 Firmen gekauft habe. Ich schaetze, darunter befinden sich MüRü und Allianz. In knapp 10 Tagen wissen wir s.

    Er ist ja Spezialist fuer Versicherungen, und hat in jungen Jahren selbst mal bei einer Versicherung gearbeitet

Kommentar verfassen