Wenn sich der Aktienkurs trotz Dividendenkürzung erholt

4
(24)

Ich investiere in Unternehmen mit überzeugender Dividendenhistorie. Im besten Fall erhöhen sie jährlich ihre Dividende. Oder zahlen wenigstens in unveränderter Höhe aus.

Bei Dividendenkürzungen gehen bei mir die Alarmglocken an und es braucht schon sehr gute Gründe, damit ich die Aktie nicht verkaufe. Neu kaufe ich sie bestimmt nicht.

Wie einige Aktien in meinem Depot hat nun auch einer der großen Titel seine Dividende gekürzt. Trotzdem – und das erstaunt mich – hat sich der Aktienkurs vom Corona-Crash einigermaßen erholt.

Wie die Dividende ausfiel und ob die Kurserholung gerechtfertigt ist, beschreibe ich in diesem Beitrag. Außerdem ein Ausblick auf die Zukunft der Dividende.

Als letztes französisches Unternehmen in meinem Depot zahlt nun auch VINCI seine Dividende. Die Aktie habe ich hier ausführlich vorgestellt.

Dividende

VINCI zahlt eine Dividende von 1,25 € je Aktie. Im Vorjahr wurden noch 1,92 € gezahlt und ursprünglich war eine Erhöhung auf 2,26 € angekündigt. So wurde es eine Kürzung um 34,9%. Für die 130 Aktien in meinem Depot bedeutet das eine Brutto-Dividende von 162,50 €. Wie üblich zieht der DKB-Broker (anders als die anderen Banken!) nur 12,8% Quellensteuer ab und rechnet sie voll auf die deutsche Kapitalertragsteuer an. So erhalte ich eine Netto-Dividende von 120,78 €. Sie wurde mit Wertstellung 16.07.2020 überwiesen.

Dividendengutschrift VINCI im Juli 2020

Französische Aktien im Dividendenvergleich

Hinsichtlich der Dividendenkontinuität gibt es mit Danone einen klaren Sieger unter meinen französischen Aktien:

Danone: Die angekündigte Dividendenerhöhung um 8,2% wurde aufrecht erhalten!

L’Oréal: Statt der angekündigten Dividendenerhöhung wurde die Dividende konstant gehalten.

Veolia: Statt der angekündigten Dividendenerhöhung wurde die Dividende um 45,7% gekürzt.

VINCI: Statt der angekündigten Dividendenerhöhung wurde die Dividende um 34,9% gekürzt.

Französische Aktien im Kursvergleich

Welchen Einfluss hat die Dividendenpolitik auf den Aktienkurs im Jahr 2020 bisher gehabt? Auf einmal sieht der Sieger unter den vier Aktien anders aus. Es ist L’Oréal:

Danone: Aktienkurs von 73,90 € auf 60,40 € (-18,3%)

L’Oréal: Aktienkurs von 265,50 € auf 290,10 € (+9,3%)

Veolia: Aktienkurs von 23,71 € auf 19,50 € (-17,8%)

VINCI: Aktienkurs von 99,00 € auf 82,40 € (-16,8%)

Perspektiven

In dem Vergleich der Dividenden und der Aktienkurse wird deutlich, dass es – zumindest kurzfristig – fast egal ist, wie das Unternehmen mit der Dividende umgeht. Die Dividendenerhöhung von Danone hat auf den Aktienkurs jedenfalls keinen sichtbaren Effekt. Die Aktie hat YTD den höchsten Kursverlust.

Und bei VINCI bin ich überrascht, wie gut sich der Aktienkurs wieder erholt hat. Das Jahrestief lag im Corona-Crash am 18.03.2020 bei 57,00 €. Und da VINCI seine Erträge vor allem aus dem Konzessionsgeschäft mit Flughäfen und Mautstraßen zieht, war der Kursrückgang auch nachvollziehbar.

Die Erholung sehe ich jedenfalls nach wie vor skeptisch. Der Flugverkehr wird – wenn überhaupt – noch Jahre brauchen, um in die früheren Zahlen zurückzukehren. Und der konjunkturelle Abschwung hat auch einen negativen Einfluss auf die Verkehrsdichte und die damit verbundenen Mauteinnahmen.

Folgerichtig steht die Dividendenzahlung für 2020 bei VINCI in den Sternen. Üblicherweise erfolgt im November eine Zwischendividende. Im veröffentlichten Finanzkalender fehlt sie aber. Und für die Schlussdividende im nächsten Mai gibt es zwar einen Eintrag, der ist aber ausdrücklich mit “voraussichtlich” gekennzeichnet.

Nachdem VINCI seine makellose Dividendenhistorie – keine Kürzung seit 2007 – verloren hat, kann es für Aktionäre nächstes Jahr noch schlimmer kommen.

Auf der Hauptversammlung im Juni hat VINCI ein Update zur Entwicklung des Geschäfts gegeben, aus dem sich die Dramatik der Situation zeigt:

Der Verkehr ging im April um 80% zurück, im Mai um 56% und selbst nach Ende des Lockdowns in Frankreich lag er im Jun noch 25% unter Vorjahr.

Im Flughafenbereich gingen die Passagierzahlen im April und Mai um 98% zurück. Im Juni starteten zumindest wieder einige Inlandsflüge in Frankreich, Japan und den USA.

Immerhin ist das Orderbuch im Baubereich auf einem Rekordstand und VINCI konnte auch in den letzten Monaten einige Ausschreibungen gewinnen.

Konkrete Geschäftsergebnisse nennt VINCI noch nicht. Die Halbjahresergebnisse werden am 31.07.2020 publiziert und mit großer Spannung erwartet.

VINCI ist für mich aktuell nicht mehr als eine Halteposition. Immerhin ist die Substanz so groß, dass ich mir um das Fortbestehen des Unternehmens keinerlei Sorgen mache. Ich beobachte die Entwicklung aber sehr genau und kann nicht ausschließen, dass ich eine weitere Kurserholung sogar zu einem Teilverkauf nutze. Aber erst mal gebe ich dem Unternehmen noch etwas Zeit und bin gespannt auf die Halbjahreszahlen.

Auf einen Blick:

Unternehmen:VINCI
ISIN:FR0000125486
Im Divantis-Depot seit:25.08.2016
Letzter Nachkauf am:22.08.2019
Stückzahl im Divantis-Depot:130
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:79,00 €
Gesamtkaufpreis:10.270,48 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:559,56 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4 / 5. Anzahl der Stimmen: 24

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

3 Gedanken zu „Wenn sich der Aktienkurs trotz Dividendenkürzung erholt“

  1. Hallo Ben,
    was hat dich denn konkret davon abgehalten, die Vinci Position nicht zuveräußern?
    Ich habe meine Aktien von Vinci vor kurzem komplett abgestoßen. M.E. gibt es aktuell einfach Titel, die besser für gute Renditen geeignet sind.
    Zudem bin ich bei französischen Aktien sehr vorsichtig. Neben Hermes, LVMH und Danone sehe ich nicht viele Unternehmen, die ernsthaft mit US-Aktien oder ausgewählten deutschen Titeln konkurrieren können.
    LG

    1. Hallo Dominik,

      ich halte VINCI langfristig immer noch für aussichtsreich. Und der Aktienkurs ist ja auch schon wieder deutlich gestiegen. Wenn ich eine Aktie verkaufe, dann steige ich erfahrungsgemäß nicht wieder ein. Und das ist der Punkt, warum ich mich bei VINCI mit dem Verkauf schwer tue. Kurz- und mittelfristig ist das bestimmt richtig, sich von den Anteilen zu trennen. Deshalb Gratulation zu Deiner Entscheidung! Damit ich auf den Exit-Knopf drücke, müssen noch ein paar schlechte Nachrichten mehr kommen.

      Viele Grüße Ben

  2. Hi,

    Sanofi ist meiner Meinung nach ebenfalls ein Wert aus FR, den man sich – Abseits von Danone – ins Depot legen kann. Auch aus Dividendensicht. Hat sich bei mir seit Kauf vor über eineinhalb Jahr sehr gut entwickelt.

    Grüße
    Manu

Kommentar verfassen