Weiter aufwärts im August 2021 – aber was bringt der September?

Monatswechsel September 2021
4.8
(41)

Der DAX notierte im August erstmals über 16.000 Punkten. Gegenüber dem Schlusskurs Ende 2020 von 13.718 Punkten ist das ein Plus von 16,6% und damit ziemlich genau innerhalb meiner Erwartungen für das gesamte Jahr (15-20%).

Das muss ich mir immer wieder klar machen, denn gefühlt notiert mir die Börse zu hoch. Für den August hatte ich eine Schwächephase erwartet, sie ist ausgeblieben. Geht es nun in den letzten 4 Monaten des Jahres weiter aufwärts?

Etwas Luft zum oberen Ende meiner Prognose ist ja noch. Aber womöglich war sie sogar zu vorsichtig?

Ich bin jedenfalls mit meinen Investments weiterhin voll investiert und reite auf der Welle des Aufschwungs mit. Wenn auch mit innerlich angezogener Handbremse.

Wie sich meine Geldanlagen im August im Detail entwickelt haben und wie ich mich für den September positioniere, erfährst Du in diesem Beitrag.

Natürlich beschwere ich mich nicht über die Börsenentwicklung, ich profitiere ja auch erheblich von ihr. Und trotzdem geht mir das alles zu gerade nach Oben. Wo sind die üblichen Rückschläge und Korrekturen?

Mittlerweile sind über 200 Handelstage vergangen, ohne einen einzigen Abverkauf des S&P 500 von mindestens 5%. Das gab es statistisch gesehen in den letzten 100 Jahren so gut wie nie.

Interessanterweise geht es der Mehrheit im Markt offenbar ähnlich wie mir. Der Fear & Greed Index von CNN zeigt eine verhältnismäßig große Angst, obwohl wir uns auf Höchstständen bewegen. Das ist zwar sehr ungewöhnlich, sollte aber dafür sorgen, dass es noch weiter aufwärts geht. Jedenfalls fehlt es völlig an einer Euphorie und niemand feiert die Rekordstände mit Champagner. Jedenfalls nicht in der Öffentlichkeit…

Zunächst aber der Gesamtstand, der wieder einmal erfreulich ist:

Stand Wertpapierdepots

Details zu den einzelnen Depots gibt es – wie immer – ausführlich in diesem Bericht. Für den schnellen Überblick hilft die folgende Tabelle:

Depotwert 31.8.21Monatsperformance
Dividendendepot469.035 €+2,2%
Optionsdepot56.184 €+3,1%
Anti-Depot8.216 €+8,8%
Summe:533.435 €+2,3% (+12.090 €)
Veränderung 2021:+122.128 €
abzgl. Einlagen:-47.423 €
Nettozuwachs 2021:+74.705 €

Nachdem ich zum Halbjahr erstmals die Marke von einer halben Million Euro in Wertpapieren erreicht hatte, ging es nun weiter aufwärts. Es bleibt aber eine Rechnung auf dem Papier und ich erwarte weiterhin Schwankungen, die den addierten Depotwert auch mal deutlich sinken lassen können.

Wenn ich mir die Zuwächse in absoluten Beträgen anschaue, dann wird mir schon etwas mulmig. Das sind Summen, die höher als das Durchschnittsgehalt in Deutschland sind. Aber natürlich hinkt der Vergleich, weil es auch genauso abwärts gehen kann, während das Gehalt nicht zurückgezahlt werden muss.

Aktienkäufe

Im August habe ich für mein Dividendendepot lediglich 1 Aktienkauf getätigt und dabei 836,00 € investiert:

10 Aktien BB Biotech AG für 836 €

Daneben gab es im Optionsdepot und im Anti-Depot etwas Bewegung, dazu aber später mehr.

Für zukünftige Käufe habe ich nun übrigens meine Watchlist veröffentlicht. Ich werde sie regelmäßig pflegen und noch weiter ergänzen.

Aktienverkäufe

Im August habe ich keine Aktien aus dem Dividendendepot verkauft.

Dividendenerträge

Im August erhielt ich insgesamt 656,80 € als Netto-Dividenden. Gegenüber dem Vorjahres-August ist das eine Veränderung von +46,1%.

Ich erhielt im August die folgenden Dividenden:

AT&T: 97,46 €

Verizon: 78,42 €

General Mills: 47,78 €

Vantage Towers: 112,00 €

Texas Instruments: 6,40 €

Clorox: 36,73 €

Omega Healthcare Investors: 84,55 €

Procter & Gamble: 54,90 €

Novo Nordisk: 35,11 €

Welltower: 13,49 €

Greencoat UK Wind: 12,33 €

Transurban Group: 57,89 €

MSCI Inc.: 19,74 €

P2P-Kredite

Im August erzielte ich Erträge aus P2P-Krediten in Höhe von 12,39 €. Meine Erfahrungen der ersten zwei Jahre P2P-Kredite habe ich hier dargestellt. Meine größte Plattform ist weiterhin Estateguru. Dahinter folgen Mintos und viainvest. Bei Mintos konnte ich jetzt auch meine letzten Einzahlungen wieder auszahlen lassen. Jetzt besteht mein Mintos-Portfolio zu 97% aus Forderungen in Rückforderung. Ich bin gespannt, ob ich das Geld irgendwann wiedersehe. Positiv ist allerdings, dass Mintos nun die europäische Lizenz als Investmentgesellschaft und E-Geld-Institut erhalten hat und damit von der lettischen Aufsichtsbehörde reguliert wird. Meine nicht investierten Einlagen sind damit vom Anlegerentschädigungssystem geschützt und Mintos wird sich deutlich geschützter aufstellen. So wird es eine Transformation der Anlagen hin zu Schuldverschreibungen und ggf. sogar ETFs geben. Sie soll Anfang 2022 abgeschlossen sein. Ich schaue mir das entspannt an und werde dann entscheiden, ob ich wieder neues Geld bei Mintos einzahle.

Mein Gesamt-Bestand in P2P-Krediten beträgt derzeit 1.923 €. Bezogen auf die einzelnen Plattformen bin ich aktuell so investiert:

PlattformZins durchschnittlichInvestitionaktueller Standinvestierte P2P-Krediteeröffnet
Mintos9,82%0 €420 €508/2018
Estateguru11,5%700 €983 €1609/2018
viainvest11,75%175 €336 €3311/2018
PeerBerry11,02%0 €162 €1611/2018

Eine Übersicht zu den einzelnen Plattformen und meine Intentionen zum P2P-Investment findest Du hier. Im August habe ich 90 € aus P2P-Krediten abgezogen und in Crowdinvesting investiert.

Crowdinvesting

Über meine bisherigen Erfahrungen mit Crowdinvesting hatte ich im letzten Jahr ausführlich berichtet. Im August erhielt ich 5,87 € Zinsen und eine Tilgungszahlung in Höhe von 100 € aus meinem Crowd-Portfolio.

Ich habe aber im August frische 200 € in mein Portfolio investiert, das nun insgesamt 4.400 € groß ist. Damit bin ich nun mit 500 € bei Bergfürst * und 900 € bei Engel & Völkers Digital Invest * investiert. Meine größte Position bleibt ecoligo.investments, die auf 3.000 € Investment (verteilt auf 10 Beteiligungen) angewachsen ist.

Bei Engel & Völkers Digital Invest * habe ich im August je 100 € in die Projekte “Logistikpark Villaverde Real de Pinto” und “Wohnquartier Dasing” investiert. Für die spanische Logistikimmobilie erhalte ich eine Verzinsung von 6,3%, das schon durchreservierte Bauvorhaben in München wird mit 5,5% verzinst. Auch diese Projekte waren nach kurzer Zeit vollplatziert. Neue Projekte werden immer erst am Vortag für den Projektstart um 12.00 Uhr angekündigt. Wenn Du Dir ein Nutzerkonto anlegst und den Newsletter von Engel & Völkers Digital Invest abonnierst, dann wirst Du automatisch informiert. Und kannst Dir dann das Projekt vor dem Start in Ruhe anschauen.

Das Projekt “Logistikpark Villaverde Norberto” wurde im August vorzeitig zurückgezahlt. Ich hatte am 1. Dezember 2020 dort investiert. Statt mit der geplanten Rückzahlung zum 31.05.2022 endete das Darlehen bereits mehr als 8 Monate früher – und das bei voller Zinszahlung für den gesamten Vertragszeitraum. So erreichte ich mit diesem Projekt anstelle der ursprünglich vereinbarten Jahresverzinsung von 6,4 % p.a. einen Effektivzins von rund 13,2 % p.a. Schade, dass ich nur 100 € investiert hatte. Aber so war mein Geld nur 9 Monate gebunden und hat immerhin einen schönen Zins abgeworfen.

Anzeige
Das Erstinvestment bei ecoligo.investments ist finanziell besonders attraktiv. Wenn Du Dich über diesen Link * registrierst, erhältst Du einen einmaligen Willkommensbonus in Höhe von 1,00 % bezogen auf den Betrag Deines Erstinvestments. Wenn Du bei der Registrierung dann noch den Bonuscode NEU25 eingibst, erhältst Du zusätzlich einen Neukunden-Bonus in Höhe von 25 €. Und neben einer attraktiven Rendite verbesserst Du auch Deinen CO2-Fußabdruck. Denn mit den Solarprojekten unterstützt Du automatisch eine klimafreundlichere Energieerzeugung! Und die Rendite ist durch die beiden Boni besonders attraktiv!

Depotperformance

Mit dem erreichten Stand meines Dividendendepots bin ich weiterhin sehr zufrieden. Per Ende August liegt er nun bei 469.035 €. Darin enthalten ist ein Cash-Bestand von 124 €. Im Monatsverlauf steht für mein Dividendendepot ein Plus von 2,2%.

Top-Werte im Dividendendepot waren Novo Nordisk (+10,6%), BlackRock (+9,4%) und Munich Re (+8,6%).

Schwächste Werte waren Civitas Social Housing (-11,4%), Clorox (-6,5%) und ENAV (-5,3%).

Die Volatilität meines Dividendendepots lag im August bei 1,6%.

Anti-Depot

Mit dem Anti-Depot teste ich mit Echtgeld eine abweichende Anlagestrategie. Nach einem Raketenstart mit einem zweistelligen Plus in der ersten Januar-Woche hat sich das Anti-Depot im ersten Halbjahr sehr gut entwickelt (+26,5%). Ende Juli erreichte es dann mit +45,7% seinen bisherigen Höchststand.

Im August habe ich etwas umgeschichtet: Ich verkaufte 4 meiner 6 BioNTech-Aktien. Der realisierte Gewinn war nach Steuern so hoch, dass ich die verbliebenen 2 Aktien nun “gratis” im Depot habe. Den Verkaufserlös investierte ich in 6 Aktien von PayPal. Dem Zahlungsanbieter traue ich auch in den nächsten Jahren eine stürmische Entwicklung zu.

Die Depotperformance im August lag bei +8,8%. Damit liegt es auf Jahressicht nun bei +55,5%.

Das Anti-Depot führe ich bei justTRADE, hier der aktuelle Stand, auf der rechten Seite sind die Kontobewegungen zu den beschriebenen Transaktionen zu sehen:

Anti-Depot Stand Ende August 2021

Die Volatilität des Anti-Depots lag mit 35,9% erneut deutlich über meinem Dividendendepot. Nach Quartalszahlen, die die Erwartungen verfehlten, verlor Fiverr an einem Handelstag ein Viertel seines Börsenwerts. Also nichts für schwache Nerven!

Anzeige
justTRADE ist der erste deutsche Online-Broker, bei dem Wertpapiere und Kryptowerte aus einem Depot heraus gehandelt werden können. Bei justTRADE handeln Kunden über 500.000 Wertpapiere (Aktien, ETFs, ETCs und strukturierte Produkte) für 0,-€ Orderprovision, sowie Kryptowerte (u.a. Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Bitcoin Cash, EOS, Polkadot, Stellar und Chainlink) günstig für einen Minimumspread von 0,30% anteilig für Kauf/Verkauf. Es gibt keine versteckten Kosten, keine Fremdkosten oder Handelsplatzentgelte und auch keine Depotgebühren. Die Depoteröffnung (inkl. Legitimation) kann in nur wenigen Minuten voll digital und bequem von zuhause durchgeführt werden. Damit bietet justTRADE mit die schnellste Depoteröffnung in Deutschland. Alle Infos zur Depoteröffnung findest Du hier.

Optionsdepot

Mit dem Optionsdepot verfolge ich eine risikoarme Optionsstrategie, die ich in meiner Serie zum Optionshandel ausführlich beschrieben habe. Insgesamt habe ich im ersten Halbjahr 50.000 € Cash auf das Depotkonto eingezahlt.

Damit habe ich ein kleines Nebenportfolio aufgebaut, das nun durch Optionsverkäufe (Puts und Calls) durchaus mehr Bewegung als das Dividendendepot hat.

Im August kamen 100 Aktien von Pfizer in das Portfolio, die ich aufgrund der hohen Erträge durch den BioNTech-Impfstoff (Pfizer erhält im Rahmen einer Vertriebspartnerschaft 50% der Erlöse) zumindest kurzfristig attraktiv finde. Langfristiger habe ich 100 Aktien von PetMed Express ins Optionsdepot gekauft. Es ist ein US-amerikanischer Onlineversand für Tierarzneimittel mit einer Dividendenrendite von 4,2%. Die Verhältnisse sind vergleichsweise klein (Marktkapitalisierung ca. 600 Mio. US$) und das Wachstum nicht exorbitant. Aber es wird solide und nachhaltig gewirtschaftet und stellt deshalb eine attraktive Ergänzung meines Portfolios dar.

Im August erzielte ich durch verkaufte Optionen und Dividendenzahlungen Einnahmen im Optionsdepot von 206,40 € und 588 US$ brutto. Die Performance seit Jahresanfang liegt nun bei 17,7%, das Jahresziel ist damit aktuell schon erreicht. Es gibt aber noch mehrere offene Optionen, so dass sich die Performance noch verschlechtern kann.

Alle Transaktionen im Optionsdepot dokumentiere ich mit Screenshots auf einer eigenen Seite.

Immobilie

Über meine Wohnung in Leipzig habe ich zuletzt mit einem Update berichtet. Nach Abzug der Gebühr für die Sondereigentumsverwaltung erhielt ich auch im August eine Mieteinnahme von 863,91 € (inkl. Nebenkosten). Das Hausgeld beträgt 246,00 €. Meine Nettomieteinnahme liegt also bei 617,91 €. Für den Immobilienkredit zahlte ich Zinsen in Höhe von 275,41 €. Ich erzielte somit einen Überschuss von 342,47 €.

Aufgrund der hohen vereinbarten Tilgung des Kredits habe ich jedoch einen negativen monatlichen Cash-Flow. Die monatliche Annuität liegt bei 1.216,80 € (Zins & Tilgung).

Dafür sinkt die Verschuldung der Wohnung stetig, sie liegt zum Ende August bei 266.475,07 €.

Dividendenveränderungen

Im August wurden bei meinen Depottiteln die folgenden Dividendenkürzungen und -erhöhungen verkündet:

Lam Research: Erhöhung der Quartalsdividende von 1,30 US$ auf 1,50 US$ (+15,4%)

Novo Nordisk: Erhöhung der Zwischendividende von 3,25 DKK auf 3,50 DKK (+7,7%)

Außerdem zahlen Taylor Wimpey (0,0414 GBP) und VINCI (0,65 €) nach dem Ausfall im letzten Jahr wieder im November eine Zwischendividende.

Jahresziele 2021

Für das Jahr 2021 habe ich mir verschiedene Ziele gesetzt, über deren Erreichung ich jeweils monatlich berichte:

StatusTendenz
Netto-Dividendenerträge von 10.000 €9.862 €positiv
Depot wächst auf mindestens 62 Titel57negativ
Optionsstrategie mit 14% p.a. Performance+17,7%neutral
Transaktionsgebühren unter 100 € p.a.220,65 €negativ

Wenig Veränderung gegenüber Juli, das Dividendenziel werde ich voraussichtlich schon im September erreichen. Die letzten drei Monate des Jahres werden dann ein Bonus-Zeitraum.

Ausblick auf September 2021

In Deutschland sind Bundestagswahlen! Das muss man an dieser Stelle noch mal extra sagen, denn gefühlt ist es der langweiligste Wahlkampf aller Zeiten. Hauptinhalt scheinen Plagiate in Veröffentlichungen und Lachanfälle zu sein. Und keiner der Kandidaten positioniert sich richtig. Das Motto scheint “im Schlafwagen ins Kanzleramt” zu sein. Dementsprechend ist das bisher für die Börse auch ein Non-Event gewesen.

Ich bin gespannt, ob wir in den nächsten Wochen bis zur Wahl noch etwas Feuer bekommen. Aber da es eh eine Mehrparteienkoalition geben wird, ist der Ausgang der Wahl für die Börse offenbar diesmal nicht relevant.

Spannender wird da schon sein, wie sich die US-Notenbank zu einer Verringerung des Anleihenkaufprogramms positioniert. Da der September traditionell ein schwacher Börsenmonat ist, könnte das noch für Abwärtsdruck sorgen.

Ich selbst mache im September noch etwas Urlaub und werde erst in der zweiten Monatshälfte wieder aktiv. So ist jedenfalls mein Plan. Natürlich kann ich auch im Urlaub handeln, habe das aber nicht vor. Da mein Cash-Bestand ohnehin erst mal wieder durch Dividenden aufgefüllt werden muss, passt das auch vom Timing her.

Zwingende Käufe sehe ich derzeit ohnehin nicht. Ich habe immer noch Novartis und L’Oréal auf meiner Nachkaufliste, außerdem will ich mindestens eine weitere Lam Research-Aktie kaufen.

Neue Titel stehen natürlich auch auf meiner Watchlist. Derzeit finde ich es aber attraktiver, meine schon im Depot befindlichen Werte aufzustocken. Hier fühle ich mich durch meine intensive Beobachtung deutlich sicherer in der Einschätzung des jeweiligen Kursniveaus.

Divantis in Sozialen Medien

Wenn Du auch außerhalb der Veröffentlichungen des Divantis-Blogs aktuell informiert werden möchtest, dann kannst Du mir auch in verschiedenen Social-Media-Kanälen folgen. Divantis findest Du nämlich auch hier:

Twitter, Facebook, Instagram, LinkedIn und demnächst mit den ersten Videos bei YouTube. Ich freue mich, wenn Du mir dort auch folgst.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Stimmen: 41

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

Ein Gedanke zu „Weiter aufwärts im August 2021 – aber was bringt der September?“

  1. Hallo Ben,
    Glückwunsch zu deinem Monatsabschluss. Die Performance kann sich sehen lassen.
    Crowdinvesting und P2P-Kredite sehe ich ziemlich skeptisch und klammere diese aus meinem Kommentar einfach mal aus ;)

    Dein Ausblick zeigt, dass ein turbulenter September kommen kann. Die Bundestagswahlen sehe ich nicht ganz so langweilig an wie du – der Wahl”kampf” selbst ist hingegen wirklich kaum vorhanden. Für uns Investoren dürfte es aber schon ziemlich wichtig werden, wer später die Wahl gewinnt, da beispielsweise eine Vermögenssteuer diskutiert wird. Zusätzlich sehe ich das in absehbarer Zeit beginnende Tapering der FED als großes Risiko an. Hoffentlich wurde aus den Fehlern der jüngeren Vergangenheit gelernt. Falls ja, könnte es endlich wieder eine Chance für vernünftige Nachkäufe geben. Zwar wirkt sich das auf den Depotwert aus, aber durch buy&hold ist das ja i.d.R. ein buchhalterischer Wert, solange die Dividenden fließen.

    Dir weiterhin viel Erfolg beim Investieren!

    Viele Grüße,
    MrTott

Kommentar verfassen