Warum habe ich nicht direkt mehr von diesen Aktien gekauft?

4.8
(46)

In letzter Zeit bin ich mit kleineren Beträgen bei einigen neuen Aktienpositionen eingestiegen. Möglich gemacht hat das vor allem das Angebot neuer Broker, gebührenfrei oder für sehr kleines Geld zu kaufen.

Bei einer Aktie muss ich aber sagen, dass das gar nicht so gut war. In alten Zeiten, hätte ich direkt eine größere Position gekauft und dafür gute 10 € Provision bezahlt.

Dann hätte ich aber auch von der tollen Kursentwicklung und der deutlich steigenden Dividende in viel größerem Maße profitiert. So überwiegt bei mir eher die Trauer, dass ich zu wenig Aktien im Depot habe.

Wie ich das ändern will und wie hoch die Dividendenerhöhung ausgefallen ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Die Aktie, die mir diesen “positiven Kummer” bereitet ist Texas Instruments. Gekauft habe ich sie im Juli und dabei ausführlich vorgestellt.

Dividendenzahlung

Texas Instruments zahlt erstmals eine Quartalsdividende von 1,02 US$ je Aktie. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorquartal (0,90 US$) um 13,3%. Für die 5 Aktien in meinem Depot ergibt das eine Brutto-Dividende von 5,10 US$. Ich habe die Aktien im Depot beim Smartbroker * gebührenfrei gekauft und sie dort weiterhin liegen. Und ein spannendes Detail festgestellt: Die Dividende wird mit Wertstellung 16.11.2020 überwiesen. Und die Dividendenabrechnung gibt es auch erst am 16.11.2020. Das ist ein Montag. Aber schon 2 Tage zuvor, ab Samstag also, kann man sich die Netto-Dividende beim Smartbroker anschauen. Dazu setzt man das “Bis-Datum” der anzuzeigenden Kontoumsätze einfach auf einen Wert in der Zukunft. Und schon erscheint die zukünftige Buchung:

Texas Instruments Dividende im November 2020 als Kontoumsatz beim Smartbroker

Klickt man dann noch auf die Detailansicht des Umsatzes gibt es weitere Informationen, die zwar nicht die vollständige Dividendenabrechnung ersetzen, aber für eine Vorschau ausreichen:

Texas Instruments Dividende im November 2020 als Kontoumsatz beim Smartbroker

Natürlich passen die Bezeichnungen nicht so richtig. Mit “Handelsdatum” ist der exDividende-Tag gemeint. Und der “Kurswert” ist die Brutto-Dividende in Euro. Demnach müsste der Smartbroker zum Kurs von 1,1816 in Euro umgerechnet haben. Nach Abzug der Steuern verbleibt jedenfalls eine Netto-Dividende von 3,22 €.

Die Originaldividendenabrechnung ergänze ich an dieser Stelle, wenn sie mir dann im Onlinepostfach eingestellt wurde. Hier ist sie nun:

Dividendengutschrift Texas Instruments im November 2020

Perspektiven

Mit nun 3,22 € Dividende ist das nach den 2,83 € im Vorquartal die zweitniedrigste Dividende, die ich in absoluten Zahlen in diesem Jahr verdient habe. Und obwohl ich auch gerne über solche kleinen Erträge schreibe, wäre es mir natürlich lieber, wenn da eine größere Zahl stünde.

Und wenn ich mir die Performance von Texas Instruments seit dem Kauf anschaue, dann wäre es auch jederzeit seit dem Erstkauf richtig gewesen nachzukaufen. Bisher habe ich das nicht getan. Das wird sich aber mit Sicherheit, spätestens im nächsten Jahr, ändern.

Denn wenn eine Aktie so eine gute Performance hinlegt und die Erträge in solch beständigem Maße an die Aktionäre zurückgibt, dann möchte ich daran stärker partizipieren.

Aktionäre, die schon länger bei Texas Instruments dabei sind, profitieren nicht nur von der Dividendenerhöhung, sondern auch von einem Aktienplus von 32% auf Jahressicht (in US$).

Die letzten Quartalszahlen unterstreichen die positive Entwicklung: Der Umsatz stieg im Jahresvergleich erstmals wieder um 1,3%. Die Marge ist weiterhin beeindruckend: aus einem Umsatz von 3,82 Mrd. US$ wurden 1,35 Mrd. US$ Nettogewinn generiert. Der Gewinn je Aktie lag bei 1,45 US$.

Und das ist auch der Grund, warum ich mich mit einem größeren Kauf etwas schwer tue: Multipliziere ich der Einfachheit halber den Quartalsgewinn mit 4, beträgt der Gewinn je Aktie 5,80 US$. Bei einem Aktienkurs von 157 US$ ergibt das ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 27. Das ist schon ziemlich ambitioniert!

Gerechtfertigt ist es für viele Aktionäre durch den hohen freien Cash-Flow (38% des Umsatzes), die verlässliche Dividende (64% des freien Cash-Flows) und die stetigen Aktienrückkäufe.

Mein Plan sieht deshalb so aus: Bleibt der Aktienkurs auf einem solch hohen Niveau, dann kaufe ich erst mal nur 5 Aktien nach. Das würde meine Position immerhin schon verdoppeln. Sinkt der Aktienkurs allerdings noch mal deutlicher im Rahmen einer Marktkonsolidierung, dann kaufe ich 15 Aktien nach. Mit dann 20 Aktien im Depot käme ich bei der Quartalsdividende auf eine zweistellige Netto-Dividende.

Auf einen Blick:

Unternehmen:Texas Instruments Inc.
ISIN:US8825081040
Im Divantis-Depot seit:07.07.2020
Letzter Nachkauf am:--
Stückzahl im Divantis-Depot:5
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:113,96 €
Gesamtkaufpreis:569,80 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:6,05 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.8 / 5. Anzahl der Stimmen: 46

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

11 Gedanken zu „Warum habe ich nicht direkt mehr von diesen Aktien gekauft?“

  1. Hallo Ben,

    geht mir mit Texas Instruments ganz genauso. Seit einigen Monaten bin ich investiert und halte eine kleine Position von 23 Aktien. Der durchschnittlich Einstiegskurs liegt bei 111€. Ich habe es allerdings verpasst nachzukaufen als der Kurs in der Corona Krise Richtung 100€ gefallen ist. Aber es gab zu der Zeit ja auch noch andere interessante Werte und alles gleichzeitig ist schwierig, da die verfügbare Cashreserve ja auch Grenzen hat:-).

    Auf aktuellem Niveau werde ich Texas Instruments nicht nachkaufen (ist schon recht hoch bewertet und stark gestiegen), aber wenn sich die Gelegenheit im Zuge einer Korrektur ergibt, kann ich mir gut vorstellen die Position auf ca. 50 Anteile auszubauen.
    Was mir an TXN am besten gefällt ist die extrem hohe Dividenden-Wachstumsrate. In den letzten 5 Jahren lag sie im Durchschnitt bei knapp über 20% p.a. !!!!! Eine echte Hausnummer. Die Dividenden Historie von 15 Jahren kontinuierlicher Erhöhungen ist ebenfalls super solide.Und auch die Dividendenerhöhung vor einigen Wochen um 13,3% in mitten der Krise war ein Lichtblick in meinem Portfolio. Meiner Meinung nach eine Top Firma aus dem Tech-Sektor für Income Investoren…

    Viele Grüße,
    Susanne

  2. Der WB hat laut dem neuesten 13f Berkshire vom 16.11. jede Menge Pharmas gekauft : Merk, BMY, Pfizer, AbbVie. (Wie war das nochmal ? Kaufe nur das, was du verstehst ! )
    Apple hat er gigantisch aufgestckt ( von 245 Mio auf 944 Mio shares),
    TMobile ist auch neu !
    Auch die SnowFlake,
    Bank of Amerika um 10% aufgestockt, !!
    GM auch etwa 10% aufgestockt,
    Kroger +10% mehr shares,
    Wells Fargo weiter abgebaut,
    Ein paar andere Finanzwerte ebenfalls.
    JP Morgan fast komplett verkauft,
    Costco Wholesale komplett verkauft !
    Barrick Gold fast halbiert, (hehe, Satz mit x, war wohl nix ! )

    Und so daß ein oder andere auch.
    The world ist changing !

  3. Noch was :
    Was dieser … ( wie heißt er nochmal ? , Ach ja ..) Trump kaputt gemacht hat, ist jetzt vom Biden zum Teil gar nicht mehr reparierbar !
    Der Obama hat mit asien/pazific einen Handelspakt errichten wollen, den der Trump sofort abgeblockt hat. Er hinterliess dabei ein Vakuum, das China sofort ausgefüllt hat. Und jetzt haben wir den kladeradatsch ! Einen neuen Asien Pazifik Handelspakt OHNE die USA. Make American small again !
    Und das mit den tariffs war auch nix. Das Handelsdefizit mit China ist heute groesser als zuvor. Naja! American First.

  4. Was ich damit sagen will : USA und verbündete haben den wirtschaftlichen Zenit wohl bereits erreicht, bzw überschritten. Der Asien-Pazifik-Pakt umfasst etwa 30% der erdbevoelkerung. An Asien Investments führt kein Weg mehr dran vorbei. Und wer nicht in einzelne Aktien dort investieren will , für den gibt es da auch ein paar schöne ETFs.

    1. Richtig lieber Manfred, z.B. einen der von mir geschätzten Vanguard Produkte (A1JX51).
      Ich glaube weiterhin an den S&P500, bin jedoch auch in Einzelaktien wie Xiaomi, Alibaba und Tencent investiert.
      So bald werden die US-Tech-Werte ihre Dominanz zwar nicht abgeben, aber wir werden einige positive Überraschungen in Asien erleben, da bin ich bei dir.
      Die Performance der EM-ETFs war halt in den letzten Jahren eher mau. Deshalb kann ich Anleger gut verstehen, die noch zögern, dort hinein zu gehen. Einige machen es wohl wie ich: Weiter in US-ETFs investieren und dazu mit kleiner Portion asienbezogene ETFs oder -Aktien hinzunehmen.

      1. Hallo Sonny (und auch Manfred),
        ich ticke möglicherweise ähnlich wie Manfred. Mir enthält der All-World von Vanguard auch viel zu viele EmM-Firmen, die ich nicht drin haben will (u.a. Russland, Brasilien). Nach intensiver Recherche habe ich entschlossen wenige Asien-Aktien hinzuzunehmen (Xiaomi, Tencent, Alibaba). Damit decke ich nach Pareto den Großteil spannender Asien-Aktien ab (zuviele sollen es ja auch nicht werden).
        Den ganzen “developed markets” Teil decke ich dann mit dem A12CX1 ab, Vanguard Developed Markets, mit viel US-Tech dabei.

Kommentar verfassen