War es also doch nur eine Bärenmarktfalle oder sehen wir noch eine echte Kurserholung?

Kalenderblatt September 2022
4.5
(40)

Bis vor einer Woche sah es noch so aus, als wäre der Bärenmarkt bald Geschichte. Da hatten wir den 20%igen Kursrückgang von den Hochs schon wieder verlassen.

Aber dann zeigte eine kurze Ansprache des Chefs der US-Notenbank wie hart die Realität sein kann und die Erholung des sehr starken Juli und des bis dahin ebenfalls erfreulichen Augusts brach in sich zusammen.

Das Alles ist aber alles andere als ungewöhnlich. Ein Bärenmarkt durchschnittlich 9 Monate dauert, gibt es den Begriff der Bärenmarktfalle, mit dem kurzzeitige Erholungen beschrieben werden. Und die sind halt auch typisch für solche Börsenphasen.

Erst im Nachhinein werden wir wissen, was wir aktuell erleben. Beim S&P 500 gab es nach dem Platzen der Dotcom-Blase im Zeitraum von Juli 2000 bis Anfang 2003 insgesamt sechs Zwischenspurts von 7,1% bis 21,4%, ohne dass der Bärenmarkt endete.

Für den September heißt es deshalb: Anschnallen – es könnte weiterhin etwas turbulenter werden.

In diesem Beitrag schaue ich auf den August zurück, berichte über meine Geldanlagen und gebe Dir einen Ausblick, warum ich jetzt wieder etwas vorsichtiger bin.

Im August endete die Berichtssaison – viele Unternehmen lieferten bessere Zahlen als befürchtet. Aber auch das ist jetzt schon wieder Geschichte. Der September ist der letzte Monat des Quartals und der Blick geht damit schon wieder auf die nächste Berichtssaison. Und Themen wie angespannte Lieferketten, Inflation und Zinsanstieg stehen damit weiter und noch drängender auf der Tagesordnung.

Stand Wertpapierdepots

Details zu den einzelnen Depots gibt es – wie immer – ausführlich in diesem Bericht. Für den schnellen Überblick hilft die folgende Tabelle:

Depotwert 31.08.22Monatsperformance
Dividendendepot405.946 €-2,6%
Optionsdepot41.349 €-4,2%
Anti-Depot2.489 €-12,8%
Zitronen-Depot51.549 €+0,2%
Summe:501.333 €-2,8%
Veränderung 2022:-39.047 €
abzgl. Einlagen:-18.778 €
Nettoveränderung 2022:-57.825 €

Seit Anfang des Jahres liege ich damit bei einem Minus von gut 58.000 €.

Aktienkäufe

Im August habe ich einen Aktienkauf im Dividendendepot getätigt und dabei 3.016,10 € investiert:

30 Aktien Novo Nordisk für 3.060,10 €

Für zukünftige Käufe habe ich meine Watchlist veröffentlicht.

Aktienverkäufe

Im August habe ich zwei Verkäufe getätigt und damit 9.222,55 € erlöst:

100 Aktien KONE für 4.245,36 €

150 Aktien Talanx für 4.977,19 €

Dividendenerträge

Im August erhielt ich insgesamt 659,62 € als Netto-Dividenden. Gegenüber dem Vorjahres-August ist das keine Veränderung.

Ich erhielt im August die folgenden Dividenden:

Verizon: 92,89 €

General Mills: 64,66 €

Vantage Towers: 126,00 €

Procter & Gamble: 65,73 €

Omega Healthcare Investors: 107,39 €

Texas Instruments: 16,53 €

Novo Nordisk: 53,53 €

Transurban Group: 88,00 €

Greencoat UK Wind: 16,83 €

MSCI Inc.: 28,06 €

Mein Dividendenziel für 2022 habe ich in diesem Beitrag erläutert.

P2P-Kredite

Im August erzielte ich Negativ-Erträge aus P2P-Krediten in Höhe von -2,18 €. Hintergrund ist, dass ich meine noch offenen Engagements bei Estateguru verkauft habe und mir habe auszahlen lassen. Dafür musste ich eine kleine Provision bezahlen. Ich bin dort aber nun raus und brauche nicht mehr auf die Rückflüsse zu warten. Auch bei viainvest ließ ich mir das Guthaben auszahlen, insgesamt erhielt ich im August 319 € als Auszahlung auf mein Konto.

Nun bin ich nur noch bei viainvest und Mintos investiert. Bei Mintos sind dabei 384,22 € im Status „In Rückforderung“ und bringen keine laufenden Zinserträge. Insgesamt warte ich nur noch auf die Fälligkeiten und lasse mir dann auch mein Guthaben auszahlen.

Mein Gesamt-Bestand in P2P-Krediten beträgt damit jetzt noch 515 €. Bezogen auf die einzelnen Plattformen bin ich aktuell so investiert:

Plattformaktueller Standinvestierte P2P-Krediteeröffnet
Mintos397 €108/2018
viainvest117 €1211/2018

Eine Übersicht zu den einzelnen Plattformen und meine ursprünglichen Intentionen zum P2P-Investment findest Du hier. Ich gehe davon aus, dass ich bis zum Jahresende auch bei viainvest alle Fälligkeiten erhalten haben sollte und werde dann die monatliche Berichterstattung über die P2P-Kredite einstellen.

Crowdinvesting

Über meine bisherigen Erfahrungen mit Crowdinvesting hatte ich 2020 ausführlich berichtet. Im August erhielt ich keine Zinsen aus meinem Crowd-Portfolio.

Mein Portfolio ist aktuell 5.787,97 € groß: Ich habe nun 500 € bei Bergfürst, 1.000 € bei Engel & Völkers Digital Invest und 4.600 € bei ecoligo investiert. Davon wurden in diesem Jahr 112,03 € seitens ecoligo und je 100 € bei Bergfürst und Engel & Völkers Digital Invest getilgt.

Depotperformance

Mein Dividendendepot hat sich im August – nach dem starken Juli – wieder negativ entwickelt. Per Ende August beträgt der Depotwert nun 405.946 €. Im Monatsverlauf steht für mein Dividendendepot ein Minus von 2,6%. Seit Jahresbeginn liegt das Dividendendepot damit 8,9% im Minus.

Top-Werte im Dividendendepot im August waren Omega Healthcare Investors (+9,6%), Swiss Re (+8,3%) und Munich Re (+7,7%).

Schwächste Werte im August waren Taylor Wimpey (-17,0%), Civitas Social Housing (-14,4%) und 3M (-11,2%).

Die Volatilität meines Dividendendepots lag im August bei 3,6%.

Anti-Depot

Mit dem Anti-Depot teste ich mit Echtgeld eine abweichende Anlagestrategie. Ich habe es zu Beginn des letzten Jahres aufgesetzt und im Jahresverlauf eine Performance von 40,8% erzielt.

In diesem Jahr liegt das Depot bisher mit -47,6% deutlich im Minus. Der August war dabei nach der Erholung im Juli mit -12,9% wieder negativ.

Derzeit enthält das Anti-Depot ausschließlich Bitcoins. Zu meiner weiteren Strategie mit dem Bitcoin habe ich einen eigenen Beitrag veröffentlicht.

Das Anti-Depot führe ich bei justTRADE. Die Volatilität des Anti-Depots lag im August mit 40,8% erneut deutlich über meinem Dividendendepot.

Optionsdepot

Mit dem Optionsdepot verfolge ich eine risikoarme Optionsstrategie, die ich in meiner Serie zum Optionshandel ausführlich beschrieben habe. Damit habe ich ein kleines Nebenportfolio aufgebaut, das durch Optionsverkäufe (Puts und Calls) laufende Erträge erzielen soll.

Im August erzielte ich durch verkaufte Optionen und Dividendenzahlungen Einnahmen im Optionsdepot von 165,77 € brutto. Die Performance war im August mit -4,2% negativ.

In den Einnahmen enthalten ist die Dividendenzahlung von PetMed Express in Höhe von 59,68 €.

Alle Transaktionen im Optionsdepot dokumentiere ich mit Screenshots auf einer eigenen Seite.

Zitronen-Depot

Das Zitronen-Depot und seine besondere Strategie habe ich hier ausführlich vorgestellt. Dort findest Du auch die aktuelle Zusammensetzung. Ich baue mir langfristig ein Portfolio von Nachbesserungsrechten auf und erhoffe mir durch die Spruchverfahren eine risikoarme Zusatzrendite in einigen Jahren.

Im August habe ich es etwas ruhiger angehen lassen und keine Neuinvestitionen getätigt. Nachdem sich der Squeeze-Out bei KUKA aufgrund einer Anfechtungsklage verzögert, habe ich die steigenden Aktienkurse genutzt und meine Position etwas reduziert. Mit dem Verkauf von 99 Aktien konnte ich einen Gewinn von 370 € erzielen, verzichte aber insoweit auf eine mögliche Nachbesserung. Mit noch 151 KUKA-Aktien nehme ich aber am Squeeze-Out teil und habe diese Aktien nun faktisch ohne Aufschlag auf den Abfindungsbetrag im Depot.

Das Volumen meiner Nachbesserungsrechte beläuft sich weiterhin auf 26.896,40 €.

Das Depot erzielte eine Monatsperformance von +0,2%.

Immobilie

Über meine Wohnung in Leipzig habe ich zuletzt mit einem Update berichtet. Im August erhielt ich aufgrund des Mieterwechsels eine doppelte Mietzahlung ausgezahlt, nachdem ich im Juli keine Miete erhalten hatte. Das hatte aber nur mit der Abrechnung des Verwalters zu tun, der neue Mieter hatte bezahlt. Jedenfalls erhielt ich im August 1.805,46 €. Ab September sollte nun alles wieder normal laufen. Das Hausgeld beträgt 246,00 €. Für den Immobilienkredit zahlte ich Zinsen in Höhe von 265,06 €. Ich hatte damit in diesem Monat einen Nettoerlös von 1.294,40 €.

Aufgrund der hohen vereinbarten Tilgung des Kredits habe ich ohnehin einen negativen monatlichen Cash-Flow. Die monatliche Annuität liegt bei 1.216,80 € (Zins & Tilgung) und ist bis 30.09.2028 fest vereinbart.

Dafür sinkt die Verschuldung der Wohnung stetig, sie liegt zum Ende August bei 255.111,23 €.

Dividendenveränderungen

Im August wurden bei meinen Depottiteln folgende Dividendenveränderungen verkündet:

Lam Research: Erhöhung der Quartalsdividende von 1,50 auf 1,725 US$ (+15%)

Ausblick auf den September

Wie eingangs geschrieben, bin ich nach dem guten Börsenmonat Juli und dem zum Ende hin so schwachen August nun im Hinblick auf den September wieder etwas vorsichtiger.

Denn zum Einen kehren nun alle Börsenteilnehmer aus ihren Sommerurlauben zurück und werden sich für die nächste Zeit entsprechend positionieren. Vor allem aber werden aus meiner Sicht wieder vorsichtigere Blickwinkel auf die kommenden Quartalszahlen eingenommen.

Die konjunkturelle Lage ist nun mal schwierig, in den USA gab es nun zwei Quartale in Folge eine sinkende Wirtschaftsleistung. Und damit nach traditioneller Lesart eine Rezession. Das wird sich auch in Quartalsergebnissen bemerkbar machen.

Hinzu kommen globale Themen wie der Ukraine-Krieg, das Säbelrasseln um Taiwan und der Atomkonflikt mit dem Iran. Neben Zinserhöhungen, Inflation, Lieferkettenthematiken, der Covid-Pandemie und Affenpocken. Um nur ein paar Schlagworte zu nennen. Kurzum: Es gab genug Gründe, die Gewinne der letzten Wochen auch einmal mitzunehmen. Und genau das erwarte ich auch im September. Sobald es einige starke Tage mit Erholungstendenzen gibt, werden wieder schwache Tage folgen, an denen Gewinne gesichert werden.

Schließlich folgt dann der „klassische“ Crash-Monat Oktober, bevor dann im November und Dezember eine Jahresschlussrallye kommen könnte. Aber so weit sind wir noch nicht.

Nachdem ich im August eigentlich nichts kaufen wollte und dann spontan bei Novo Nordisk zurückgegriffen habe, habe ich für den September tatsächlich zwei Titel für Kauforders vorgesehen.

Einer wäre ein Neuzugang im Dividendendepot: ein australischer Infrastrukturwert namens Atlas Arteria. Er betreibt Mautstraßen und würde mein Portfolio um Transurban und Vinci gut ergänzen.

Atlas Arteria hatte ich mir schon im Mai intensiver angeschaut und die Aktie als kaufenswert eingestuft. Einige Tage später kam dann aber der Versuch einer Übernahme durch einen Infrastrukturfonds. Er wurde zwischenzeitlich zurückgestellt, der Aktienkurs ist aber immer noch vergleichsweise hoch.

Neben einer potentiellen Übernahmeprämie finde ich an Atlas Arteria interessant, dass die Mautstraßen gar nicht in Australien liegen. Im Portfolio befinden sich vier Projekte, eines davon in den USA, zwei in Frankreich und eines mit dem Rostocker Warnow Tunnel tatsächlich in Deutschland.

Wenn ich die Aktie tatsächlich ins Depot nehme, werde ich das Unternehmen noch ausführlich vorstellen. Meine zweite Kaufidee für den September ist diese Aktie, die ich bereits im Depot habe.

Sie hat so hervorragende Quartalsergebnisse abgeliefert und strotzt vor Kraft, dass ich sie unbedingt noch aufstocken will. Traditionell wird Mitte September die jährliche Dividendenerhöhung verkündet. Da ich hier ebenfalls eine positive Überraschung erwarte, würde ich gerne im Vorfeld ein paar Aktien einsammeln.

Beide Titel erhöhen meine Dividendenerträge – auch schon mit Blick auf 2023. Außerdem sind sie in Branchen tätig, die von der Inflation wenig berührt sein dürften. Das ist für mich weiterhin ein wesentliches Auswahlkriterium bei meinen Aktienkäufen.

Anzeige

Im Text habe ich einige Geldanlagen erwähnt, die Dich vielleicht inspirieren, selbst in eine ähnliche Richtung zu investieren. Besonders leicht geht das mit den folgenden Partner-Links, die Dich nichts kosten, aber den Divantis-Blog unterstützen:

justTRADE als mein Online-Broker für Wertpapiere und Kryptowerte aus einem Depot heraus – für 0,-€ Orderprovision und endlich auch ohne Negativzinsen.

ecoligo für nachhaltige Crowdfinanzierungen – bei Registrierung über den Link erhältst Du einen einmaligen Willkommensbonus in Höhe von 1,00 % bezogen auf den Betrag Deines Erstinvestments. Außerdem kannst Du bei der Registrierung noch den Bonuscode NEU25 eingeben und erhältst zusätzlich einen Neukunden-Bonus in Höhe von 25 €.

Bergfürst bietet Crowdinvestments für Immobilien ab 10 € Anlagesumme. Bei Registrierung erhältst Du 10 € Startguthaben und kannst das Investieren einfach mal ausprobieren.

Engel & Völkers Digital Invest wähle ich für Immobilien-Crowdinvestments ab 100 € Anlagesumme. Die Angebote sind in der Regel innerhalb weniger Minuten platziert. Deshalb solltest Du Dich einfach registrieren und für den Newsletter anmelden. Du erhältst dann unverbindlich die neuen Angebote zugesandt und kannst Dich dann entscheiden, ob ein Investment für Dich attraktiv ist.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.5 / 5. Anzahl der Stimmen: 40

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

20 Gedanken zu „War es also doch nur eine Bärenmarktfalle oder sehen wir noch eine echte Kurserholung?“

  1. Hallo Ben,

    ich muss Dir widersprechen, der Bärenmarkt nach Platzen der DOTCOM-Blase ging nicht von Juli 2000 bis Anfang 2003. In diesem Zeitraum fällt der 11.09.2001, der dann folgende Krieg in Afghanistan und der Iran-Krieg vom 20.03.2003, den am 01.05.2003 von Busch für siegreich beendet erklärt wurde. Das waren die Gründe für das Auf- und Ab an der Börse, die DOTCOM-Blase war sehr schnell vergessen.

    Nach meiner Sicht bleiben die Börsen bis zu den Quartalszahlen im Oktober bis November volatil, zudem dürfte die Inflationsrate durch die steigenden Zinsen der FED signifikant sinken.

    An der Börse dürften dann Titel mit sehr geringer Verschuldung und hohen freien Cash Flow gefragt sein, wie die von Dir erwähnten Novo Nordisk und Texas Instruments, von diesen Titel gibt es einige, die man sich ansehen sollte.

    Ich selbst habe einige Ideen für Umschichtungen.

    Viele Grüße

    Peter

    1. Hallöchen Peter…würdest du uns an deinen Ideen teilhaben lassen?
      Freue mich über positive Nachrichten und interessante Investionsmöglichkeiten.
      Gruß Maik

      PS.: wieder ein toller Monatsbericht ..
      Danke Ben

      1. Lieber Maik, statt – wie leider einige Mitforisten – nur zu nehmen, gebe doch auch mal etwas im Gegenzug für Peters Input. Sprich: Was sind denn deine Investitionsideen derzeit? Und mit welchem Hintergedanken?
        Dieses Forum wird nur dann überleben, wenn Nehmen und Geben zueinander in guter Balance stehen.
        Wir freuen uns über deinen substanziellen Input.

    2. Hi Peter,
      ähnliche gedanken hab ich schon mal hier vor ein paar monaten gepostet. Aber anstatt des Freien Cash Flows wuerde ich zusaetzlich die Dynamik das FCF hinzuziehen, also die jaehrliche rate, mit der sich der FCF ändert. Und hier liegen ganz vorne :
      – LMVH (50%)
      – Moodies(34%)
      – MSFT(34%)
      – Stryker
      – Itochu
      – T Rowe(17%)
      .
      .
      – Novo Nordisk (9%)

      Die Liste ist natuerlich nicht vollstaendig. T Rowe ist wohl ein gutes investment, wenn man an das wiederaufleben der high techs und der wachstumswerte glaubt. Deren Fonds/ ETFs sind hierdrin stark gewichtet.

      Die Verschuldung muss bei diesen werten getrennt betrachtet werden.

      VG

    3. Hallo Ben,

      ich habe noch einen Punkt vergessen, in diesem Zeitraum fiel auch noch die Einführung des Euro (Teuro). Dies führte auch zu Turbolenzen am Aktienmarkt.

      Viele Grüße

      Peter

  2. Ich habe mich ja die letzten 4 Jahre eher mit ETFs als Aktien beschäftigt, seit Anfang 2022 nun ausschließlich mit Aktien. Aus diesem Grund sind meine Verluste vermutlich nicht so drastisch wie die anderer Anleger, die Aktien schon seit 2020/21 halten.
    Voraussichtlich morgen wird mein Gesamtdepot bei nur noch 0% Kursgewinn liegen.
    Ich muss immer an das Bild des Schneemannes denken, der in der Sonne schmilzt…;-(
    Unsere Fähigkeiten der Resilienz werden nun wohl ein weiteres Mal sehr gefragt sein. Im Rückblick wird 2022 vielleicht das Jahr der großen Geduld gewesen sein, in dem so mancher Anleger den Grundstock seines Vermögens gelegt hat. Ein schwacher Trost, aber immerhin etwas… Auch die vielen Dividendenaktien, auf die ich setze, lindern den Kursverlust-Schmerz ein wenig.
    Auf meiner Nachkauf-Watchlist stehen: P&G, STORE Capital, Coca Cola und Waste Management (fast alle derzeit – noch – ziemlich hoch bewertet).
    Bei Vonovia habe ich zu 27 EUR nochmal nachgelegt, ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass wir mittelfristig da unter 30 bzw. 40 EUR bleiben.

    1. Hallo Matthias von Mitzlaff,

      ich gebe Dir ja bei P&G und Wastemanaegement recht (Store Capital habe ich nicht angeschaut, interessiert mich persönlich weniger).
      Bei Vonovia wäre ich vorsichtig. Die Gesetzgebung in D ist etwas außer Rand und Band. Es gilt für die Mieter die Nebenkosten zu bezahlen, was passiert, wenn die Mieter nicht zahlen? und wenn die Zinsen steigen? ;)
      Ich vermeide derzeit in EUR anzulegen, Ausnahme LVHM oder L’Oreal.
      Waste Management, Essential Utilities, American Tower, American Electric, Canadian Railway, Danaher würde ich gerne nachlegen, sind mir aber derzeit zu teuer. Texas Instruments sind noch nicht so weit unten, wie meine gesetzte Grenze.
      Definitiv ist 2022 ein spannendes Jahr und es gilt viel Geduld zu haben.

  3. Danke Ben für diesen Blog und für die Zeit deine Gedanken mit uns zu teilen!
    Ich lese hier zwar nur sporadisch mit, immer wenn kurz Zeit ist, doch ich mag deine Erklärungen und Investmentideen. Hier und da entdecke ich etwas Neues und recherchiere dann tiefer. Manchmal wird ein Invest daraus, manchmal eine kurze Spekulation und manchmal verwerfe ich die Idee.

    Deine Idee: Atlas Arteria, fand ich auf dem ersten Blick interessant, aber als ich von der Tunnel-Beteiligung in Rostock gelesen habe, war das für mich ein K.O. Kriterium. Der Warnowtunnel ist seit Beginn eine Verlustmaschine, Gewinn haben die seit Bestehen nicht gemacht und wurden nur durch Zugeständnisse der Stadt Rostock vor der Pleite (vorerst) gerettet. Die ursprüngliche Vereinbarung war das der Tunnel sich in den ersten 30 Jahren die Investition + Gewinn verdienen sollte und dann an die Stadt Rostock zurückfällt. Auf Grund der Insolvenzgefahr wurden aus diesen 30 Jahren, 50 Jahre gemacht und die Prognose war immer: mindesten 20k, besser 25-30k Fahrzeuge fahren im Jahr da durch. Aber es sind immer nur etwas über 10k (11-13k) p.a. Nun gibt es den Tunnel schon eine Weile und bisher wurde nur Geld verbrannt. Der Spagat zwischen einem Preis für den Kunden der noch akzeptabel ist und irgendwann Geld zu verdienen scheint hier nicht aufzugehen. Ich habe für diesen Tunnel eine Abo-Karte (RFID) die ist um einiges günstiger als der normale Preis. Jedes Jahr werden die Gebühren erhöht und die Kosten-Nutzen-Rechnung für den Nutzer wird enger. In Kilometer gerechnet spart der Tunnel auf dem Weg von Rostock nach Warnemünde nur 2km, aber er spart den Weg durch die Stadt, den Stau und die meisten Ampeln. Der Zeitgewinn ist bei normalem Verkehr ca. 20min. Hier überlegt der Einzelne dann, ab wann er wieder durch die Stadt fährt. (Das mal als ein Insiderblick auf diese Beteiligung, wenn die anderen Beteiligungen besser laufen und den Verlust auffangen, ok, aber ich würde diese Aktie nicht kaufen, wenn die Australier sich so was unrentables einkaufen). Dafür kaufe ich auch Novo Nordisk, ein Top Unternehmen und wenn hier ein Absacker im Kurs ist kratze ich Geld zusammen und investiere – eine sehr gute Empfehlung von dir.

    Da Matthias von Mitzlaff es gerade angesprochen hat „geben & nehmen“ und ich hier bisher nur mitgelesen habe, nachfolgend ein Kurzüberblick meiner aktuellen Depotpositionen:

    AT&T (vor dem Spin off, da ich WB Discovery haben wollte + die Dividenden von AT&T)
    Altria (nur wg. der Dividende)
    BASF (hier warte ich für Nachkauf auf unter 38€, aber auf Sicht von 2 Jahren bestimmt gut)
    BHP (Rohstoffe für die Zukunft und für jetzt die starken Dividenden (heute ist Ex-Tag für die 1,75$ Div)
    Coca (muss man haben, das Zeug „läuft“ immer und wenn nicht kommt Dividende)
    Covestro (ein Fehlgriff wg. der Gasprobleme)
    DTelekom (Basisinvest, muss man haben Div für die Rente)
    DPost (schwankt, aber auch Div für die Rente)
    Fielmann (Rohrkrepierer, fliegt raus um einen Verlust für die Steuer zu haben)
    GSK (mag ich und wollte den Spin off mitmachen)
    Haleon (durch GSK bekommen, trotzt der Schulden eine spannende Story)
    Microsoft (da all um mich herum die Software nutzen und Lizenzgebühren dafür zahlen, sehe ich hier das man die haben muss, die bekommen so viel Kohle, davon möchte ich profitieren, kaufe bei jedem Einbruch unter 250€ 2 Stücke zu)
    Novo Nordisk (irgendwann für um die 55€ gekauft, immer geärgert das es zu wenig waren, seit dem kaufe ich bei jeder Korrektur nach, bei 80€, bei 90€, bei 103€, seht ihr etwas? trotzt der Korrekturen bekomme ich nie wieder meine vorherigen EK-Kurse und der Laden brummt!)

    Den Rest des Alphabets, wenn ihr wollt ein anderes Mal.

    Nochmals Danke Ben, für diesen Blog & mach weiter so!

    1. Guten Morgen,
      vielen Dank, Rostockerjung, für deine Einblicke in dein Depot. Ich hatte FMC als Zukunftswert nur für etwa ein Jahr im Depot (Überlegung: Volkskrankheit Diabetes), aber ich habe vor ein paar Tagen die Notbremse gezogen und sie mit Verlust verkauft, das wurde immer nur noch schlimmer. Ich setze seit längerer Zeit auf Siemens Healthineers und auf Pfizer, GSK und Merck Co.
      Ansonsten habe ich gestern Siemens AG nachgelegt.
      Gruß Sebastian I

  4. Zu Novo Nordisk : ich hab das ding auch, wuerde sie aber nicht allzusehr überbewerten. die konkurrenz wird immer groesser. Ich glaube das sieht auch NN, denn vor etwa 2 jahren haben sie eine pharma firma uebernommen, die ihren schwerpunkt auf herz u kreislauf hat. Ein ausweichen , falls es mal enger wird ?

    Klar, diabethes ist ein wachstumsmarkt, vor allem hier in asien. Suess muss es sein, alles muss suess sein. Sogar das brot ist voller zucker. Kann man gar nicht essen. Und das Gesundheitsbewusstsein ist hier noch nicht so richtig angekommen. Da hat sich seit 20 jahren nichts dran geandert, und das wird wohl auch so in den naechsten 20 jahren bleiben.

    Wenn also fuer Coca Cola mal der Umsatz in der westlichen welt wegbricht, keine Bange : hier in asien warten 4 mrd menschen auf ihre taegliche zuckerdosis !

    1. Hallo Manfred,

      ich hatte die Dickmacher McDonalds und Coca-Cola im Depot und habe zur Ergänzung am 27.12.2012 mir 50 Stück Novo Nordisk zu 24,63 genehmigt. McDonalds und Coca-Cola habe ich im Januar 2017 verkauft und dafür Microsoft und Amazon gekauft. Novo Nordisk habe ich mehrmals zugekauft, aber auch im Juli 2016 eine Teilmenge verkauft, als Clinton und Trump sich überboten haben, die Medikamentenpreise zu senken. Alles war nur Wahlkampfgetöse.

      Zur Firmenübernahme möchte ich anmerken, wer Diabetes hat hat auch meistens Herz- und Kreislaufprobleme. Inovativ wäre ein All-In-One – Medikament gegen Diabetes und Herz- und Kreislaufprobleme. In Sachen Inovation ist Novo Nordisk führend, die Wettbewerber ziehen nur nach.

      Manfred, zu Deiner Antwort auf meiner Meinung zu Anfang möchte ich ergänzen, zu Deiner Aufstellung fallen mir 20 gleichwertige Unternehmen ein. Für mich ist es ebenso selbstverständlich, in Firmen zu investieren, bei denen das freie Cash Flow im 2-stelligen Bereich steigt.

      Ich habe vor Weihnachten unser Gesamtdepot veröffentlicht, beginnend mit Apple und dann die anderen Titel mit fallendem Depotanteil. Apple hat einen Depotanteil von 10%, die Kleinsten von 0,2%. Im März habe ich SAP verkauft und dafür Linde aufgestockt, zudem habe ich Compleo verkauft und dafür Borussia Dortmund, damit werde ich die Verluste von Compleo mehr als ausgleichen.

      Ich gebe keine Empfehlungen sondern sage nur, was ich gemacht habe und begründe dies.

      Meine Frau und ich sind mittlerweile 72 Jahre alt, wir haben, glaube ich zumindest, nichts verkehrt gemacht. Mit den Kursen vom 01.09.2022 im Vergleich zum 01.09.2017 sind unsere Depots um 32% gestiegen, es war schon mal deutlich mehr. Die Dividende ist von 2017 bis 2022 um 51% gestiegen, es kann noch mehr werden, da ich für die Dividenden der kommenden Monate einen Dollarkurs von 1,10 zu Grunde gelegt habe.

      Bei der Anlage in Aktien gibt es immer mehrere Ansichten, an der Börse gibt es immer einen Verkäufer und einen Käufer, beide habe Gründe zu Verkaufen und zu Kaufen.

      Ben gibt hier seine Meinungen, Ansichten und Gründe für Aktienkäufe- und Verkäufe wieder, Ben, Danke hierfür. Es hindert aber keinen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

      Ich muss gleich fahren, zum BVB.

      Viele Grüße

      Peter

    1. Aus meiner Sicht ziemlich klar ja, lieber Sonny. Viele Kennzahlen sehen sehr gut aus, die Allianz hat sich vielfältig aufgestellt. Versicherungen in Deutschland werden immer gehen.
      Natürlich muss man modern bleiben und mit jungen Startup-Versicherungsunternehmen konkurrieren können. Ich traue das jedoch der Allianz (und auch der MunichRe) zu.
      Mein Einstandskurs liegt bei 201 EUR und ist schon recht gut.
      Der (Erst-)Einstieg zu unter 170 EUR wäre natürlich super.

  5. Schöne Diskussion hier. Ich habe die letzten 3 Tage TXN (überfällig) und JNJ (in the dip) und BLK (leider zuletzt bei 560€ keine freien Mittel gehabt) aufgestockt.
    Siemens bin ich gut investiert, sonst könnte man nachlegen, vor allem bei unter 100€. Allianz kann man gut kaufen, ist bei mir aber sehr hoch gewichtet und käme deshalb aktuell nur bei 150€ in Frage.
    Bei Veolia bin ich noch nicht eingestiegen, da mir nicht klar ist, welchen Einfluss nun die neuen Forderungen betreffs Suez-Übernahme haben.
    Ein weiteres Aufstocken von AVGO für unter 50€ habe ich erst einmal verpasst, aber vielleicht klappt es demnächst wieder.
    LVMH wird immer schön weiter aufgestockt.
    Mit meinem NVIDIA-Bestand leide ich natürlich, wenngleich ich noch ein paar 100% im Plus bin.
    Soweit ein Überblick zu meinen Aktivitäten.
    VG
    1Steven1

    (In einem anderen Depot, keine Buy and Hold / Dividendenstrategie, habe ich eine große Menge GOOGL gekauft zu 108€.)

    1. Es gab zuletzt auch wieder sehr gute Gelegenheiten bei den US-Banken, aber da bin ich bei JPM und USB schon gut dabei.
      GILD für 60$ war interessant. Ich schaue, dass ich zumindest demnächst einmal wieder AMGN aufstocke.

      VG
      1Steven1

  6. Hallo zusammen,

    Habe mich mal von Matthias Hinweis inspirieren lassen. Daher erstmal ganz vielen lieben Dank an alle und insbesondere Ben für die tollen Informationen und Input hier. Ich beschäftige mich seit gut 8 Monaten mit dem Kapitalmarkt und habe hier unheimlich viel Wissen und Inspiration mitgenommen. Ich sehe mich hier auf einer absoluten Lernkurve und hoffe die schlimmsten Fehler zu vermeiden, aber auch die gehören dazu. Wahrscheinlich gebe es entspanntere Zeiten um ein Portfolio aufzubauen, aber sicherlich gibt es im Moment auch einfach ganz viele Chancen.
    Substanzielles zu möglichen Titeln o.ä. kann ich leider nicht beitragen, sondern einfach nur ein dickes Dankeschön. Ich habe teilweise auch schon ältere Beiträge mit ganz vielen interessanten Kommentaren durchgelesen und viel mitgenommen. Eines fernen Tages kann ich dann sicherlich dann auch mal mehr geben :-)

    Insofern nochmals Danke und macht gerne alle weiter so!

    1. Guten Morgen Lodovico,
      dann herzlich willkommen im Forum. Man kann wirklich viel lernen. Ich habe hier zum ersten Mal was von OHI und BLK gehört oder mich über die Feinheiten ausländischer Quellensteuer informiert.
      Viele Grüße Sebastian

  7. Wenn es wirklich so kommen sollte wie der ex-ceo der EON prophezeit, dann werden sich auch die politischen strukturen in europa, besonders in D. Ich rechne dann mit einer vertauensfrage in der Regierung, die Rot und Gruen haushoch beerdigt. Wenn wir glueck haben, wird nach neuwahlen die cdu wieder das sagen haben wenn wir pech haben werden wir von afd und linken regiert, oder D wird schlichtweg unregierbar. Dann haetten wir den euro bei1: 0.5, europa total verschuldet, riesige arbeitslosigkeit, bankrotte wirtschaft, inflationsbekaempfung ade, riesige steuern, und womoeglich noch die russischen truppe n vor der Haustuer, bei einer schwachen nato.

    Dividenden von europaeischen firmen ????

    1. Hallo Manfred, hab’s mir angesehen.
      Ja, er hat den Einblick und Durchblick, was Phase ist. Nordstream 1 ist zu und bleibt zu.
      Es traut sich keiner zu sagen. Die Uhr läuft.
      Noch ist es warm draußen. Wenn die Temperaturen unter 10 Grad fallen, gehts los.

Kommentar verfassen