Schon nach einem halben Jahr die nächste Dividendenerhöhung

4.6
(32)

Vor einem halben Jahr war die quartalsweise gezahlte Dividende schon um 20% erhöht worden. Umso überraschender nun die nächste Ankündigung: es geht weitere 10% aufwärts!

Das macht in dieser Zeit natürlich besonders Freude. Denn andere Unternehmen waren zuletzt etwas geizig mit ihren Erhöhungen, da ist das wirklich wohltuend.

Und wie im letzten Dezember prognostiziert, hat die Aktie auch einen sehr guten Start ins neue Jahr hingelegt. Nachdem sie in 2022 erstmals zu den Verlierern gehörte, ist das aber auch nicht überraschend.

Wie ich die weiteren Perspektiven nun einschätze und wie das Geschäftsjahr 2022 ausgefallen ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Seit Bestehen des Divantis-Blogs ist sie weiterhin die beste Aktie in meinem Dividendendepot. Der interne Zinsfuß liegt bei spektakulären 34% p.a. Dabei profitiert der allseits bekannte Indexanbieter MSCI Inc. in der Hausse mit den nach ihm abgebildeten ETFs von den steigenden verwalteten Geldern. In der Baisse kommen nun aber Datenanalyse-Lizenzentgelte zum Tragen. Detailliert habe das Unternehmen hier vorgestellt. Es bezeichnet sich selbst als „All-Wetter-Unternehmen“ und da ist offenbar etwas dran.

2018 auf Platz 4, 2019 und 2020 dann jeweils auf Platz 1 und 2021 auf Platz 8. 4 Jahre in Folge gehörte die Aktie immer zu den besten Performern in meinem Dividendendepot. 2022 ging es dann allerdings 18,6% bergab. Eine gute Ausgangsbasis für das laufende Jahr, das (bisher) wieder positiv verläuft:

MSCI Inc. 10-Jahres-Chart in US$
MSCI Inc. 10-Jahres-Chart in US$

Dividendenzahlung

MSCI Inc. zahlt erstmals eine Quartalsdividende von 1,38 US$ je Aktie. Zuvor gab es „nur“ 2 Quartale lang 1,25 US$ je Aktie. Das ist eine Erhöhung um 10,4%. Davor lag die Dividende bei 1,04 US$. Demgegenüber ist das nun sogar eine Erhöhung um 32,7%. Für die 30 Aktien in meinem Dividendendepot ergibt das eine Brutto-Dividende von 41,40 US$. Sie wurde von Trade Republic zum Kurs von 1,06099 in Euro umgerechnet. Nach Abzug der Steuern ergibt sich eine Netto-Dividende von 29,04 €. Sie wurde pünktlich mit Wertstellung 28.02.2023 überwiesen.

MSCI Inc. Dividendengutschrift im Februar 2023

Perspektiven

Trotz der Dividendenerhöhungen liegt die Dividendenrendite von MSCI Inc. weiterhin bei nur rund 1%. Es ist also ein klassischer Dividendenwachstumswert und ergänzt damit mein Dividendendepot.

Ich vergleiche MSCI Inc. dabei immer ein bißchen mit BlackRock. Dort ist die Dividendenrendite deutlich höher, dafür ist das Wachstum geringer und vor allem die Geschäftsergebnisse noch viel stärker von der Marktentwicklung abhängig. Und das, obwohl beide Unternehmen so eng mit dem ETF-Markt im Zusammenhang stehen.

Zuletzt hat MSCI Inc. Geschäftsergebnisse für das 4. Quartal 2022 und damit auch das Gesamtjahr 2022 präsentiert. Und konnte dort in allen Bereichen ein zweistelliges Wachstum zeigen! Berücksichtigt man, wie durchwachsen das Börsenjahr war – mit zweistelligem Minus in den großen Indizes -, dann zeigt das tatsächlich, dass MSCI Inc. ein Allwetter-Unternehmen ist.

Der operative Umsatz legte im gesamten Jahr um 10% zu, die operative Marge stieg dabei von 52,5% auf 53,7%. Der Nettogewinn legte sogar um 19,9% auf 870 Mio. US$ zu. Aufgrund der Aktienrückkäufe konnte der Gewinn je Aktie sogar um 23,2% gesteigert werden.

Jetzt kommt jedoch das Aber: Der Gewinn je Aktie lag damit bei 10,72 US$. Das ist bei einem Aktienkurs von 465,17 US$ zum Jahresende eine ambitionierte Bewertung. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis lag damit bei 43,4.

Die Bewertung ist also weiterhin sehr, sehr hoch. Sie honoriert, dass MSCI Inc. seit einiger Zeit sehr stark auf wiederkehrende Umsätze setzt. Sie stammen vor allem von Abonnenten ihrer Daten, die damit eigene Bewertungsmodelle füttern oder Vergleichsrechnungen durchführen.

Allein im 4. Quartal legten diese wiederkehrenden Umsätze um 13,1% zu. Die volumenbasierten Gebühreneinnahmen sanken hingegen um 16,2%. Damit zeigt sich, dass MSCI Inc. auf das richtige Pferd setzt und die Abhängigkeit von den Märkten kontinuierlich reduziert. Und dafür bewilligt die Börse eine entsprechend hohe Prämie.

In gewisser Weise könnte man MSCI Inc. als Gelddruckmaschine bezeichnen. Nach der Prognose für 2023 soll der Free Cash-Flow mehr als 1 Mrd. US$ erreichen. Für die Zahlung der Quartalsdividende waren im 4. Quartal 2022 lediglich 100 Mio. US$ nötig. Es besteht also – selbst nach der erneuten Dividendenanhebung – genug Puffer für weitere Aktienrückkäufe.

Und MSCI Inc. macht davon großzügig Gebrauch. In den 13 Monaten des Jahres 2022 und im Januar 2023 wurden insgesamt 2,7 Mio. Aktien für einen Gesamtpreis von knapp 1,3 Mrd. US$ zurückgekauft. Das treibt natürlich auch den Aktienkurs.

Zum Jahreswechsel standen nun noch 80 Mio. Aktien aus. Das waren rund 3,8% weniger Aktien als noch ein Jahr zuvor. Das aktuelle Aktienrückkaufprogramm erlaubt dem Management noch Rückkäufe von 1,3 Mrd. US$ und würde ungefähr zu einer weiteren Aktienverknappung von 4% führen.

Auch wenn das für den Aktienkurs einen positiven Effekt hat, wäre es mir lieber, wenn die freien Mittel zum Schuldenabbau eingesetzt würden. Denn die angestrebte Verschuldensquote (Netdebt ./. EBITDA) von 3,0-3,5 empfinde ich in Zeiten von Zinsanstiegen nicht als komfortabel. Jedenfalls alles, was über die 3 hinausgeht, ist schon riskant. Und zum Jahreswechsel liegt MSCI Inc. bei 3,4.

Neben der hohen Bewertung ist das der Punkt, der mich an der Aktie stört. Alles andere sehe ich positiv und bleibe deshalb auch unverändert investiert. Die Aussichten sind weiter gut und MSCI Inc. wird auch weiter wachsen. Ich bin allerdings gespannt, ob das Wachstum zweistellig bleibt. Denn das wird mit jedem Quartal schwieriger, da ja die Ausgangsbasis ebenfalls stetig anwächst.

Die Aktie ist für mich weiter eine Halteposition. Über einen Nachkauf würde ich nur bei einer deutlich niedrigeren Bewertung nachdenken. Aber mit einem Depotanteil von 3,5% ist die Position auch so schon groß genug, um mir weiterhin viel Freude zu bereiten. Und dank der Dividendenerhöhung dürfte 2023 das erste Jahr werden, in dem ich insgesamt eine dreistellige Nettodividende von MSCI Inc. erhalte!

Auf einen Blick:

Unternehmen:MSCI Inc.
ISIN:US55354G1004
Im Divantis-Depot seit:07.08.2017
Letzter Nachkauf am:03.08.2018
Stückzahl im Divantis-Depot:30
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:121,32 €
Gesamtkaufpreis:3.639,64 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:490,33 €
Aktuelle Strategie:Halten und Dividende kassieren

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.6 / 5. Anzahl der Stimmen: 32

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

6 Gedanken zu „Schon nach einem halben Jahr die nächste Dividendenerhöhung“

  1. Weil hier im Kommentarbereich grad wenig los ist… ;-)
    Aus der Rubrik: allgemein positiv aufgefallen: finde ich grad Amerisource Bergen, The Cigna Group, Elevance Health, FMC Corp, die immer ein bissel abseits des Wegesrandes stehen. Schönes kontinuierliches Wachstum.
    Und diese kleine unauffällige Firma SAIC , Science Applic.Intl.Corp.NEW WKN A1W5U2, die für einen starke Position im U.S. government IT engineering/infrastructure/service steht. Und sie scheint nach und nach die Konkurrenz des U.S. government – Beschaffungs und Ausschreibungswesens zusammenzukaufen. Interessantes Geschäftsmodell. Hol ich mir wahrscheinlich am Montag ein bissel was davon.
    Wie immer natürlich keine Werbung.
    Und aus der Rubrik: crazy thoughts : man kann seine Handelskosten radikal halbieren, wenn man aufs Verkaufen verzichtet ;-)
    Schönen Sonntag @all

    1. Letzter Satz: Deshalb wird morgen mein DKB-Sparplan ETF ausgelöst (Werktag nach dem 5. eines Monats. ;-)
      Im Ernst, gut, dass ich mittlerweile mein Verhalten via PortfolioPerformance tracken kann.
      Auch 2022 habe ich noch teilweise böse „getradet“. So böse, dass ich für 2023 Besserung gelobe. Die ersten beiden Monate fangen auch schon mal „gesund“ an, ich habe mich weitestgehend zurücgehalten (und vor allem gezielt (nach-)gekauft: Pfizer, RealtyIncome, DLR, Nintendo, Mowi, UNH, JNJ, LYB, KO).

    2. Hallo Thomas,

      nette Werte. :) Gut FMC wäre mein erster Kandidat mit SAIC.
      Ich mag aber auch sogenannte „Nebenwerte“. MuM, ATOSS, Svenska Cell. etc. machen mir wirklich Freude. MTU musste ich allerdings durchhalten.
      Keine Kaufempfehlung!!!

  2. @Börsenhai, Atoss (Zeiterfassung, Planung, etc) läuft bei uns in der Firma und es ist keine kleine Firma, wo ich arbeite. Wie es so ist, Software kommt und Software geht. Atoss scheint aber zu funktionieren. Also läuft.
    Kann mir aber leider nicht alles an Aktien kaufen , womit ich täglich in Kontakt komme,
    :-). Bei deutschen Werten kann ich irgendwie nicht so ran, kann falsch sein, aber jeder soll seinen Stiefel so fahren, wie er will. Man muss sich auch am Markt wohlfühlen, mit dem was man tut.

    1. Hallo Thomas,

      das war auch keine Kaufempfehlung. ;)
      Ich kam auf ATOSS im Jahr 2017. Die Aktie war niemals ein Schnäppchen und für mich damals eine Beimischung. Mich faszinierte eben genau die Zeiterfassung, die in allen Firmen ein Thema ist. Die Aktie hat mich nicht enttäuscht. Und bei Dividendenkürzung schaue ich mir das sehr genau an.

      @all: Erst eine solide Basis schaffen und nicht in alle Aktien, die jemand nennt, investieren.
      Damals war Nemetschek in deutschen Foren der „Hit“. Für mich war das damals (gefühlt) gepusht.
      Durchsetzungsmacht bei Software liegt eindeutig in den USA.

  3. Mein lieber Gott, was ihr da alles für Aktienvorstellungen habt und die damit zusammenhängenden Empfehlungen und Wünsche. Faszinierend, auch wenn man sich durch all diese ganzen anderen Rubriken hier durchhangelt.
    Als Atheist ist mir da gleich ein Gebet für alle Aktionäre in den Sinn gekommen :
    „Liebster Herrgott, ich bin erst dreißig und habe schon eine Glatze. Gib mir mein Haar zurück und salbe die schütteren Stellen mit Weihrauch und Myrrhe….“ ach nee sorry, falscher Anfang.
    Nochmal : „ Herr, du mein Gott, König von Israel, vergeblich habe ich versucht an der Börse 10.000 € dazu zu verdienen, obgleich ich unzählige Empfehlungen zu diesem Thema erhalten habe. Hab Erbarmen Herr, ich bin beruflich nur jemand, der tagsüber Eintrittskarten abknipst, und wenn ich abends meine Nachtischlampe ausknipse, befüllt eine monetäre innere Leere mein müdes Gemüt.
    Oh Herr, siehst du mich wandeln durch dieses ach so öde Tal, so erlöse mich von Armut und finanziellem Gleichmut und wenn wir schon dabei sind, erlöse mich auch gleich von meiner Cellulitis und schädlichen Transfettsäuren. Ich höre dich schon sagen : “Freue dich, Äsop, denn der Aktienmarkt ist gestiegen“ und ich werde sagen :“Oh Herr, kannst du ein Gleiches für mein Depot tun ?“
    Und der Herr sprach:“ Ach Äsop, immer die gleichen Fragen, gerne hätte ich dich berücksichtigt, aber leider hat auch heute wieder das (der) Zepter nicht auf dich gezeigt“.
    Blasphemie fällt mir dazu nur noch ein.
    Aber wir alle sollten es dennoch mit den Gesuchen um göttliche Intervention nicht unversucht lassen, das kleine Nachtischlämpchen oder die das Universum beleuchtende einsame Kerze am Schlafzimmerfenster betrachtend, während man sich in der Bettstatt auf sanfte (Aktien) Träume vorbereitet : Faltet die Hände ganz fest und betet also alle um ein wohlwollendes Gelingen in den Niederungen der tückischen Wellen des Aktienmarktes.
    Habt nur Mut, das wird ganz bestimmt klappen 😊 Betet, bis die Hände Arthrose bekommen, glaubt mir, der göttliche Segen ist mit euch und wenn ihr das regelmäßig macht und nach Monaten mit diesen Händen zur Stuttgarter Börse ( am besten bei Richy melden ) geht und sagt : „Gott hat mich zu Ihnen geschickt, ich soll hier Aktien abholen“, dann bekommt ihr 10 Allianz oder 1 HelloFresh Aktie von denen geschenkt, je nachdem welche ihr lieber mögt ( die haben aber auch wahlweise noch Restposten der Beate Uhse Aktie, da könnt ihr 500 Stück mitnehmen – vielleicht muß der Keller noch tapeziert werden, das Gartenhäuschen ? Na, müßt ihr ja selber wissen, wo noch tapeziert werden muß. Oder vielleicht doch 1.000 Steinhoff ? Alles muß raus, sagt Richy ). Ich würde ja die Fresh Dinger nehmen, aber das ist jetzt keine Aktienempfehlung. Wie viele Ausrufezeichen muß man da gewöhnlich hinter diesem Satz machen ? Ich hab von nix ne Ahnung, wegen Ausrufezeichen und so, sorry, bei Fragezeichen bin ich aber eher besser drauf. Also, bei Fragen fragen oder heißt es rechtschreibmäßig bei fragen Fragen ? Das sind Fragen. Ist ja auch völlig schnuppe.

    Good luck.
    P.S. : Man muß es für einige wenige Dimmlichtergestalten in unserer (digitalen) Gesellschaft ja immer wieder sagen : Ist nur ironisch gemeint und kein religiöser Eingriff oder was auch immer diese Leute denken mögen.

Kommentar verfassen