Nachhaltig grüne Dividendenrendite von 5,5% eingekauft

4.7
(42)

In meinem Dividendendepot verschieben sich die Anteile weiter. Nachdem ich gerade den australischen Flughafen Sydney Airport aufgrund eines Übernahmeangebots verkauft habe, investierte ich einen Großteil des Erlöses direkt wieder in Australien.

Der Aktienkauf erhöht einerseits den Umweltanteil im Depot und sorgt gleichzeitig für höhere Ausschüttungen. Also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Alle Details zu dem Aktienkauf mit Originalabrechnung erfährst Du in diesem Beitrag.

Bereits bei der Dividendenzahlung von Spark Infrastructure im März hatte darüber berichtet, wie sich der australische Stromnetzbetreiber ein neues Geschäftsfeld im Betrieb von Solaranlagen erschließt.Und sich damit auf dem Weg zur “grünen Aktie” befindet.

Hier habe ich das Unternehmen ausführlich vorgestellt.

Der Aktienkauf

Spark Infrastructure kaufte ich am 6. Juli zum Kurs von 1,45 € je Aktie. Meine Order lautete über 2.500 Stück und ich platzierte sie an der Börse Frankfurt.

Den Kauf nahm ich in mein Depot bei der Consorsbank * vor und musste deshalb 19,03 € an Gebühren dafür zahlen. Dort hatte ich aber auch schon meine bisherige Position von Spark Infrastructure liegen und durch den vorangegangenen Verkauf von Sydney Airport genug Liquidität zur Verfügung.

Ich zahlte insgesamt 3.644,03 € für die 2.500 Aktien.

Perspektive

Mit diesem Kurs kommt die Aktie auf eine Dividendenrendite von 5,5%. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich mit dem Kauf auch schon bei der September-Dividende dabei sein werde. Denn für diese Zahlung ist das Ex-Datum der 7. Juli und das Record-Datum der 8. Juli. Aufgrund der Zeitverschiebung nach Australien ist ein Kauf in Deutschland am 6. Juli womöglich einen Tag zu spät gewesen. Aber ich lasse mich da einfach mal überraschen.

In jedem Fall wird der Kauf meine Dividendenerträge im nächsten Jahr erhöhen. Denn von Sydney Airport hatte ich weiterhin keine Zahlung erwartet. Spark Infrastructure hat hingegen seine Prognose erneuert, dass im nächsten Geschäftsjahr eine Dividende von 0,125 AUD gezahlt wird. Bei einem aktuellen Wechselkurs von 1,56 entspricht das 0,08 € Dividende bei einem Kaufkurs von 1,45 €. Das kann sich sehen lassen!

Und langfristig stimmen die Perspektiven für mich auch. Spark Infrastructure hat Großes vor und ist in Australien ein wichtiger Teil der Energiewende. In den nächsten 20 Jahren sollen in “grünen” Bereichen Solar, Wind und Akkus insgesamt mehr als 44 Gigawatt als Erneuerbare Energien ans Netz gehen.

Die Aktionäre werden davon weiter mit hohen Ausschüttungen profitieren. Ich wollte gerne mit meiner Anlage im australischen Währungsraum bleiben. Der Wechsel vom Flughafen zum Stromnetz gefällt mir dabei.

Mit dem Kauf habe ich meinen Depotanteil von Spark Infrastructure nun verdoppelt. Er liegt nun bei 1,6%. Ein weiterer Ausbau ist perspektivisch vorstellbar. Zunächst würde ich aber meinen britischen Windanlagenbetreiber Greencoat UK Wind weiter aufstocken.

Anzeige
Meine weiteren Aktienkäufe werde ich beim Smartbroker vornehmen. Dort kann ich Orders über mindestens 500 € bei gettex aufgeben und für 0,- € Gebühren kaufen. So macht Aktienkauf richtig Spaß! Informiere Dich jetzt über Dein kostenfreies Depot hier!

Auf einen Blick:

Unternehmen:Spark Infrastructure Group
ISIN:AU000000SKI7
Im Divantis-Depot seit:23.08.2018
Letzter Nachkauf am:06.07.2021
Stückzahl im Divantis-Depot:5.000
Durchschnittskaufkurs inkl. Gebühren:1,46 €
Gesamtkaufpreis:7.277,12 €
Bisher erhaltene Netto-Dividenden:386,57 €
Aktuelle Strategie:Bei Kursschwäche nachkaufen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Stimmen: 42

Gib die erste Bewertung für diesen Beitrag ab!

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Unterstütze die Qualitätsverbesserung!

Möchtest Du mir einen Hinweis geben, was ich besser machen kann?

8 Gedanken zu „Nachhaltig grüne Dividendenrendite von 5,5% eingekauft“

  1. Hallo Ben,

    sehr interessanter Wert, tx für den Tip. Spark Infraksturcture werde ich mir definitiv genauer ansehen, da ich auf der Suche nach Werten aus dem Bereich Erneuerbare Energie bin, die eine verlässliche und signifikante Dividende zahlen. Hinzu kommt, dass mir noch Unternehmen aus Asien/Australien komplett im Depot fehlen und Spark so zur Diversifikation beitragen könnte. Wenn ich das richtig im Kopf habe, gibt es bei den meisten Werten aus Australien auch keine besonderen Schwierigkeiten mit der Quellensteuer. Wie sind da deine Erfahrungen?

    Abgesehen von Spark Infrastructure finde ich die kanadischen Werte Algonquin Power & Utilities und TransAlta Renewables (bereits mit kleiner Position in meinem Depot) interessant. Dazu noch der britische Wert Atlantica Sustainable.
    Definitiv ein spannender Zukunftssektor…

    Viele Grüße,
    Susanne

  2. Es gibt Gerüchte um eine Übernahme, der Kurs ist heute massiv gestiegen. Morgen früh wird eine Announcement von Spark erwartet.

    1. Hallo Jan,

      Super-Hinweis! Danke dafür. Da hatte ich ja wirklich Glück mit dem Timing. Das Übernahmeangebot kommt von KKR und ich bin mit dem Nachkauf innerhalb weniger Tage 15% im Plus. Aber anders als bei Sydney Airport denke ich nicht an eine Gewinnmitnahme. Das Management von Spark Infrastructure hat das Gebot schon zurückgewiesen und ich finde es auch zu niedrig. Jedenfalls sehe ich keinen Anreiz, darauf einzugehen. Dafür laufen die Geschäfte bei Spark Infrastructure zu geordnet.

      Mal schauen, ob es noch mal erhöht wird oder vielleicht auch andere Interessenten hervortreten.

      Viele Grüße Ben

      1. Als Kleinaktionär frage ich mich nun, was passieren kann, wenn die Übernahme gelingen sollte und ich meine Anteile nicht verkaufe. Kann der Käufer mich als Kleinaktionär dann einfach mit einer billigen Abfindung rausdrängen, nach deutschem Recht ist so etwas ja möglich, wenn der Hauptaktionär einen bestimmten Anteil der Aktien hält. Weiß jemand der Mitleser etwas dazu?

        1. Hallo Jan,

          ich weiß nicht, ob es in Australien ebenfalls eine Squeeze-Out-Regelung gibt. Allerdings würde ich es auch nicht unbedingt darauf ankommen lassen. Denn als Kleinaktionär bist Du am Ende immer auf eine Börsennotiz und einen funktionierenden (liquiden) Handel angewiesen. Wenn es zur Übernahme kommt, dann werde ich jedenfalls meine Aktie verkaufen. Allein schon, weil es Australien ist und der Informationsfluss (auch zu meiner Depotbank) nicht so einfach ist. Es gibt so viele andere Chancen, warum sollte ich mich dann weiter damit beschäftigen?

          Viele Grüße Ben

  3. Hallo Ben,

    auch ich habe Spark Infrastructure in meinem Depot und habe heute über die Übernahmeofferte von dem Konsortium KKR und Ontario Teachers Pension Plan Board gelesen. Die Interessenten planen Spark zu kaufen, das Angebot entspricht einem Marktwert von 4,7 Milliarden AUD, den Aktionären soll eine Barabfindung in Höhe von 2,80 AUD je Aktie gezahlt werden.

    Der Vorstand vor Spark hält das Angebot wohl nicht für angemessen und ist zu diesen Konditionen nicht bereit auf die Offerte einzugehen. Es sollen jedoch Gespräche mit den potenziellen Käufern geführt werden. Der Aktienhandel an der Börse in Sydney wurde ausgesetzt.

    Wie jetzt verhalten? Abwarten wie die Geschichte weitergeht.
    Das Interesse des Konsortiums zeigt, dass Spark wohl breit aufgestellt ist und auch auf dem richtigen Weg ist. Das Interesse an Stromversorgern und Stromnetzbetreibern mit Ausrichtung auf erneuerbare Energien wird auch bei Investoren immer größer.

    Ich gebe erst Mal keine Aktie aus der Hand, höchstens es kommt dann doch noch zu einer Übernahme.

Kommentar verfassen